TechNet · Englische TechNet Blogs · TechNet Deutschland · itproblogs.de · .NET Blogs

Hans Brender: OneDrive Basics 05

Synchronisation with one or more tenants

You can see in the graphic that it is now becoming a little more complicated. In the last part, the OneDrive Basiscs 04, I wrote about Windows 10 and the integration of the sync client.

And if you just joined now, you should start reading at OneDrive Basics 01.

 

OneDrive Basiscs 05

The OneDrive Basics 05 is again about Windows 10. Yes, dear reader, it continues with Windows 10, so it happens from time to time that companies that are in some way connected to their own company provide some employees with an additional Office 365 license. This is the easiest way, and now gives us, No, not a second Word, Excel or PowerPoint, but access to a second SharePoint Online. So to the above picture:

The user has access to his own OneDrive for Business and one or more document libraries as well as the personal OneDrive staff (if allowed) from the middle section. This is the right part of the figure. In the notification line we now have two clouds: A grey/white one for OneDrive Personal and a blue shaded one for OneDrive for Business of the own organization.

And now we come to the left part of the picture. Another organization has donated me an Office 365. And with a few actions I can connect to OneDrive for Business of this organization. The way is via the browser. There I go into private mode. Because if Sngle Sign On was implemented correctly, the inheritance of the first organization would only be a hindrance. In the private browser I enter https://login.microsoftonline.com/ and can then log in with the email data of the second organization. Then click on OneDrive. And as soon as OneDrive (for Business) is displayed in the browser, I can click on Sync in the upper menu. Afterwards, this OneDrive for Business and all folders / files will be synchronized to my local device.

Then the files of the second organization are available to us in the file explorer of Windows 10. There is one small thing to note. If I have configured PC-Backup in my own organization as a backup of desktop, documents and pictures, I cannot configure another backup. I have to resolve the original one first. And the first data backup may have been prescribed to me by my organization via group policy.

The question remains: how many other organizations can I connect to? Or how many cloud symbols do I get in the notification line?

 

9+1

Yes, nine blue/shaded cloud symbols and one grey/white. Those are the limitations. So with OneDrive Personal, Microsoft is consistent from the beginning: You can set up several OneDrive Personal (with different logins) but only synchronize one account.

And the number 9 is the end of the line for business accounts. Background are some restrictions, which have already caused problems in the past. There is performance of each sync-clinets (i.e. each independent instance), which consumes CPU power. Depending on what the system itself has to do at the moment (by an action of the user), a synchronization must be performed or data must be synchronized. And of course, you may be synchronizing too many files. Here Microsoft is talking about 100000 files. In the various libraries of SharePoint Online (including) OneDrive for Business there is another limit. Although SharePoint can manage 30 million documents per library, the Sync Client is unfortunately only able to synchronize 300000 documents. Not for one library, no across all libraries. You didn’t? I have several customers who have reached the limit. However, these limits have nothing to do with whether the function “files on demand” is turned on or off.

 

Summary

However, there is one drawback to the whole thing. Because the other organization must provide a license. However, due to the number of documents and the CPU power required by each instance, the restrictions make sense. But the first part, the license, can be avoided. No, this is not a call for license deception. But this is described in the next part of the basics, again Windows 10, then I describe the king discipline of synchronization: B2B Synch or Cross Tenant Synchronization.


OneDrive Basics 01 (Server and Services)
OneDrive Basics 02 (Clients and Apps)
OneDrive Basics 03 (Outlook and Outlook on the Web, Web Browser)
OneDrive Basics 04 (Windows 10)
OneDrive Basics 05 (Windows 10, more than one tenant)
OneDrive Basics 06 (Windows 10, B2B Sync)
OneDrive Basics 07 (Office Integration)
OneDrive Basics 08 (Synchronisation  Shared with me)
OneDrive Basics 09 (mobile Sync with iOS and Android)
OneDrive Basics 10 (Teams)

for those who want to read it in german language

Hans Brender: Grundlagen OneDrive 05

Synchronisation mit einem oder mehreren Mietern

In der Grafik kann man erkennen, dass es jetzt ein wenig komplizierter wird. Beim letzten Part, den Grundlagen OneDrive 04, habe ich über Windows 10 und die Integration vom Sync Client geschrieben.

Und wer erst jetzt dazugestoßen ist, sollte bei Grundlagen OneDrive 01 anfangen zu lesen.

Grundlagen OneDrive 05

Die Grundlagen OneDrive 05 handeln wieder von Windows 10. Ja, geneigter Leser, es geht weiter mit Windows 10. So kommt es ab und an vor, daß Unternehmen, die in irgendeiner Weise mit dem eigenen Unternehmen verbandelt sind, manchem  Mitarbieter eine zusätzliche Office 365 Lizenz bereitstellen. Das ist die einfachste Weise, und gibt uns jetzt, Nein, nicht ein zweites Word, Excel oder PowerPoint, sondern den Zugriff auf einen zweiten SharePoint Online. Also zum obigen Bild:

Der Benutzer hat vom mittleren Teil aus gesehen, auf verschiedene Bereiche Zugriff zu den eigenen OneDrive for Business und ein oder mehrere Dokument Bibliotheken sowie dem persönlichen OneDrive Personal (wenn erlaubt). Das ist der rechte Teil der Abbildung. In der Benachrichtigungszeile haben wir jetzt erst einmal zwei Wolken: Eine graue/weisse für OneDrive Personal und eine blau schattierte für OneDrive for Business der eigenen Organisation.

Und nun kommen wir zum linken Teil des Bildes. Eine andere Organisation hat mir ein Office 365 spendiert. Und durch wenige Aktionen kann ich mich mit OneDrive for Business dieser Organisation verbinden. Der Weg führt über den Browser. Dort gehe ich in den Privaten Modus. Denn wenn Sngle Sign On richtig implementiert wurde, würde die Veerbung der ersten Organisation nur hinderlich sein. Im privaten Borwser gebe ich https://login.microsoftonline.com/ ein und kann mich dann mit den Email-Daten der zweiten Organisation anmelden. Dort dann auf OneDrive klicken. Und sobald im Browser OneDrive (for Business) angezeigt wird, kann ich in oberen Menü auf Sync klicken. Danach wird dieser OneDrive for Business und alle Ordner / Dateien dann auf meine lokales Gerät synchronisiert.

Das wars auch schon. Und wie wir dann in der Benachrichtigungszeile von Windows sehen können, haben wir eine weitere blau/schattierte Wolke dazubekommen.

Dann stehen uns im Datei-Explorer von Windows 10 die Dateien der zweiten Organisation zur Verfügung. Eine Kleinigkeit gilt es zu beachten. Wenn ich in der eigenen Organisation PC-Backup als Datensicherung von Desktop, Dokumente und Bilder konfiguriert habe, kann ich kein weitere Datensicherung konfigurieren. Ich muss das ursprüngliche erst wieder auflösen. Und diese Datensicherung kann mir ja von meiner Organisation per Gruppenrichtloine verordnet worden sein.

Bleibt die Frage: mit wie vielen anderen Organisationen kann ich mich verbinden? Oder wie viele Wolken bekomme ich in die Benachrichtigungszeile?

9+1

Ja, neun blau/schattierte Wolken und eine grau/weisse. Das sind die Limitierungen. Also bei OneDrive Personal ist Microsoft von Anfang an konsequent: Man kann zwar mehrere OneDrive Personal einrichten (mit unterschiedlichen Anmeldungen) aber nur eine Konto synchronisieren.

Und bei den Business Accounts ist bei der Zahl 9 Schluss. Hintergrund sind ein paar Restriktionen, die schon in der Vergangenheit Probleme bereitet haben. Da wären Leistung jedes Sync-Clinets (also jeder eigenständigen Instanz), die CPU-Leistung verbraucht. Denn je nachdem, was das System selbst gerade zu tun hat (durch eine Aktion des Benutzers), muss ja eine Synchronisation durchgeführt oder Daten abgeglichen werden. Und es kann natürlich sein, dass Sie zu viele Dateien synchronisieren. Hier spricht Microsoft von 100000 Dateien. In den diversen Bibliotheken des SharePoint Online (einschließlich) OneDrive for Business gibt es eine weitere Grenze. Obwohl SharePoint 30 Millionen Dokumente pro Bibliothek verwalten kann, ist der  der Sync Client leider nur 300000 Dokumente synchronisieren. Nicht für eine Bibliothek, nein über alle Bibliotheken hinweg. Hat man doch nicht? Ich habe mehrere Kunden, die hierbei an das Limit gestoßen sind. Diese Limits haben allerdings nichts damit zu tun, ob die Funktion “Dateien auf Abruf” ein- oder ausgeschaltet ist.

 

Zusammenfassung

Ein Nachteil hat das Ganze allerdings. Denn die weitere Organisation muss ja eine Lizenz zur Verfügung stellen. Durch die Anzahl von Dokumenten und die CPU-Power, die jede Instanz benötigt, machen die Restriktionen jedoch Sinn. Den ersten Part, die Lizenz, kann man aber umgehen. Nein, dies wird kein Aufruf zur Lizenztäuschung. Aber das wird im nächsten Teil der Grundlagen beschrieben, nochmals Windows 10, dann beschreibe ich die Königsdiziplin der Synchronisation: B2B Synch oder Cross Tenant Synchronisation.


    Grundlagen OneDrive 01 (Server und Dienste)
    Grundlagen OneDrive 02 (Programme)
    Grundlagen OneDrive 03 (Outlook und Outlook on the Web, Web Browser)
    Grundlagen OneDrive 04 (windows 10)
    Grundlagen OneDrive 05 (Windows 10, mehr als ein Mieter)
    Grundlagen OneDrive 06 (Windows 10, B2B Synchronisation)
    Grundlagen OneDrive 07 (Office Integration)
    Grundlagen OneDrive 08 (Synchronisation mit mir geteilt)
    Grundlagen OneDrive 09 (Mobiles Synchronisieren mit iOS und Android)
    Grundlagen OneDrive 10 (Teams)

    if you want to read it in english language

Hans Brender: OneDrive Basics 04

First of all: Thank you for all the letters. Some things are well known, some things, even if they are only small things, have never been heard of before.

I’m happy about that, and if you’re new here, you should read the first three posts first and start with the OneDrive Basics 01.

While in the first three episodes we talked about servers and services, about programs and in the last episode we directly dealt with sharing and Outlook, today we’ll talk about the integration into Windows 10.
Windows 10 Sychronization

The new Sync Client was already directly integrated in the first version of Windows 10. At that time, Microsoft still spoke of a new development and called the Sync Client also Next Generation Sync Client. But the story started much earlier, the last versions were called SkyDrive and SkyDrive Pro. But Microsoft had to accept a legal defeat in naming it and today the sync service is simply called OneDrive. And from the beginning there were two different directions. SkyDrive became OneDrive, SkyDrive Pro became OneDrive for Business.  The sync engine called OneDrive can serve both goals.

new OneDrive Symbols

So far, it’s pretty easy. If it weren’t for the many SharePoint On Premises that are also easy to use. Because there are also documents stored there that we want to take with us. To make it easy, only with SharePoint 2019 the OneDrive Sync Client is able to synchronize data. All previous versions of SharePoint Server on Premises must be operated with the old, error-prone groove client.

The best thing about the Next Generation Sync Client, i.e. OneDrive.exe, is the ability to renew itself. Many administrators don’t like it when they have to give up control of client installations. But with all the online severs such as SharePoint Online or Exchange Online, what they were happy to leave behind was patching. And the reimplementation of functionalities. And this is something that Microsoft do well. But with a synchronization program, you have to make sure that new functions on the server side are also understood by the client. So Microsoft built the Sync Cleint to update itself when necessary and Microsoft wants to do so. So he checks every 24 hours if there is a new version for this device. If so, he downloads an installation package of about 40 MB which installs the complete version about 145 MB with all its languages. The user usually does not notice this at all.

Synchronization

And the possibilities of the Sync Client are now manifold. But before it can get started, it must be configured for the respective target. And in the first figure you can see the different targets.

  • OneDrive (Personal)
  • OneDrive for Business
  • I call this from bottom to top, i.e. connecting the respective device into the cloud. Since OneDrive Personal is something completely private, IT has no way of supporting you in this process. Voila, the first white-gray cloud appears in the notification line. And with the various contracts your organization has signed, SharePoint Online and OneDrive (for Business) are almost everywhere. I have already described this in OneDrive Basics 01. And this process can also be carried out by your IT department via group policy. somite we have defined the first connections to (4) and (3) in the top picture.

Then we might get an invitation with a link to a document library. With this link I have to open my browser and there, if I want to, synchronize the files or the whole library with my device.

different synchronizations

Files on demand

With the Windows version 1709 (thus soon 2 years) Microsoft has changed the file system. There 2 new attributes were implemented, which allowed the user to have more data on the computer than physically intended. Files on demand is the name of this implementation. And in the File Explorer you can now find an icon in the synchronized areas which shows the status.

  • Cloud Only
  • Locally available
  • always available

Files On Demand

In simplified terms, in the first case (cloud only) different data such as name, file extension, creation date, etc. is synchronized, but not the actual content. Only when the user clicks on it, the content is transferred and the corresponding app is opened and the file is displayed.

Clean up

You should always clean up. Files that are not needed "offline" can be converted to Cloud Only. This can be done with a single file, or with one or more folders. Then the storage space with the content is discarded. (Not deleted). It is then stored for this device only in SharePoint Online or OneDrive for Business or OneDrive Personal. You can also automate this.

Versíonierung

A major difference between file servers and the document libraries of SharePoint Online is the versioning.  If changes are made to a document while working together, only the differences are saved, not the entire file. And I can also access the versions in the file explorer. This even works with OneDrive Personal. But only for 30 changes.

Folder backup

A quick backup for specific folders (desktop, documents, pictures) is set up in 2 minutes and then these files are automatically synchronised with OneDrive fo Business.

Folder Backup

So if your hard drive fails, which I hope it won’t, you have a backup of these files in your OneDrive for Business.

Windows 10 – File Explorer

So when we synchronize files with SharePoint Online and OneDrive for Business, you can see the results immediately in File Explorer. The File Explorer in Windows 10 behaves like an image of the document libraries, including OneDrive for Business. In the usual way. This also means that moving folders and files is also emulated in SharePoint. A Ctrl-X and in new place Ctrl-V is a move. Unfortunately, Microsoft has not done this with the last consequence. Moving a file in the browser always means that all versions of a file are taken along. However, this does not work in the File Explorer when moving between SiteCollections (different libraries).

[I informed Microsoft about this error in January 2018 and pointed it out again in October 2019].

So if you want to move a larger number of files, use the Move function in the browser.
So all information is shown in the Windows Explorer. If your organization has also migrated old Office documents to SharePoint Online, i.e. documents that are not in XLM format, no versions will be available. Therefore, the document must be converted to XLM format.

Summary

Microsoft has gradually implemented functions in Windows 10, so that switching between native applications from the Office world and the browser is (almost) no longer necessary. This is good for all those who still shy away from switching to the browser. So you don’t have to change the way you work to work with other people. You just have to know where the files are stored, and that is also my point of criticism. There have been several attempts to extend the limited search in Windows to SharePoint. There is no complete solution here yet. So if you are looking for documents, you should always use the browser version, because that is the best alternative, because SharePoint also looks into the respective documents.

Tip: If you know how to handle technical things, you can also learn more about individual things in the blog. Simply enter a term in the search window in the top right-hand corner.

Blog not yet subscribed? just click on Subscribe in the right sidebar.


OneDrive Basics 01 (Server and Services)
OneDrive Basics 02 (Clients and Apps)
OneDrive Basics 03 (Outlook and Outlook on the Web, Web Browser)
OneDrive Basics 04 (Windows 10)
OneDrive Basics 05 (Windows 10, more than one tenant)
OneDrive Basics 06 (Windows 10, B2B Sync)
OneDrive Basics 07 (Office Integration)
OneDrive Basics 08 (Synchronisation  Shared with me)
OneDrive Basics 09 (mobile Sync with iOS and Android)
OneDrive Basics 10 (Teams)

for those who want to read it in german language

Hans Brender: Grundlagen OneDrive 04

Zuerst: Danke für die vielen Zuschriften. Manches sei bekannt, manches und wenn es nur Kleinigkeiten sind, hat man noch nie gehört.

Das freut mich, und wer erst hier einegestiegen ist sollte die ersten drei Posts zuerst lesen und mit den Grundlagen OneDrive 01 starten.

Während wir uns in den ersten drei Folgen über Server und Dienste, über Programme und in der letzte Folge dann direkt mit dem Teilen und Outlook auseinander gesetzt haben, gehts heute zur Integration in Windows 10.

Windows 10 Synchronisation

Bereits in der ersten Version von Windows 10 war der neue Sync Client direkt integriert. Damals sprach Microsoft noch von einer Neuentwicklung und nannte den Sync Client auch noch Next Generation Sync Client. Die Geschichte begann jedoch schon viel früher, zuletzt hieß das Programm noch SkyDrive und SkyDrive Pro. Aber Microsoft musste eine gerichtliche Schlappe bei der Namensgebung hinnehmen und heute heißt der Synchronisations-Dienst einfach OneDrive. Und von Anfang an gab es zwei unterschiedliche Richtungen. Aus SkyDrive wurde OneDrive, aus SkyDrive Pro wurde OneDrive for Business.  Die Sync Engine mit dem Namen OneDrive kann beide Ziele bedienen.

OneDrive Symbole

Bis hierher eigentlich einfach. Gäbe es da nicht die vielen SharePoint On Premises, die ebenfalls zu bedienen sind. Denn aiuch dort sind Dokumente gespeichert, die wir auch in unserem mitnehmen wollen. Um es einfach zu machen, erst mit SharePoint 2019 ist der OneDrive Sync Client in der Lage, Daten zu synchronisieren. Alle vorherigen Versionen von SharePoint Server on Premises müssen mit dem alten, fehleranfälligen Groove-Client bedient werden.

Das beste am Next Generation Sync Client, also der OneDrive.exe, ist die Möglichkeit, sich selbst zu erneuern. Viele Administratoren sehen es nicht gerne, wenn sie die Kontrolle über Client Installationen abgeben müssen. Was man mit all den Online Severn wie zum Beispiel SharePoint Online oder Exchange Online aber gerne überließ, war das Patchen. Und die Neuimplementierung von Funktionlitäten. Und das kann mittlerweile Microsoft. Bei einem Synchronisations-Programm muss man aber sichergehen, dass neue Funktionen auf der Server-Seite auch vom Client verstanden werden. Also hat Microsoft dem Sync Cleint so gebaut, dass dieser sich selbst auf den neusten Stand bringt, wenn dies notwendig sein sollte und Microsoft das auch will. Er schau also alle 24 Stunden nach, ob es für dieses Gerät eine neue Versiuon gibt, wenn ja wird ein ca. 40 MB großes Installationspaket heruntergeladen, dass dann die komplette Version ca 145 MB mit all ihren Sprachen installiert. Der Anwender bekommt das zumeist überhaupt nicht mit.

Synchronisation

Und die Möglichkeiten des Sync Clients sind mittlerweile vielfältig. Bevor er aber loslegen kann, müssen ihn aber auf das jeweilige Ziel konfigurieren. Und in der ersten Abbildung sind die verschiedenen Ziele zu erkennen.

  • OneDrive (Personal)
  • OneDrive for Business

Ich nenne das von unten nach oben, also das jeweiligen Gerät in die Wolke zur vebinden. Da OneDrive Personal  etwas absolut privates ist, hat die IT keine Möglichkeit, Sie bei diesem Vorgang zu unterstützen. Voila, die erste weissgraue Wolke erscheint in der Benachrichtigungszeile. Und bei den verschiedenen Verträgen, die Ihre Organisation abgeschlossen hat, ist fast überall auch SharePoint Online und OneDrive (for Business)  mit dabei. Das habe ich bereits in Grundlagen OneDrive 01 beschrieben. Und diese Vorgang kann auch von ihrer IT per Gruppenrichtlinie durchgeführt werden. somite haben wir die ersten Verbindungen zu (4) und (3) im obersten Bild festgelegt.

Dann bekommen wir vielleicht ein Einladung mit einem Link zu einer Dokumenten-Bibliothek. Mit diesem Link muss ich dann meinen Browser öffnen und dort, wenn ich möchte, die Dateien oder die gesamte Bibliothek mit meinem Gerät synchronisieren.

verschiedene Synchronisationen

Dateien auf Abruf

Mit der Windows Version 1709 (also demnächst 2 Jahre) hat Microsoft das Filesystem verändert. Dort wurden 2 neue Attribute implementiert, die es dem Anwender erlaubte, mehr Daten auf dem Rechner zu haben, als physikalisch vorgesehen. Dateien auf Abruf nennt sich diese Implementierung. Und im Datei Explorer findet man in den sychronisierten Bereichen jetzt auch noch ein Symbol, das den Status anzeigt.

  • Nur in der Cloud
  • Lokal verfügbar
  • immer verfügbar

Dateien auf Abruf Vereifacht ausgedrückt, wird im ersten Fall (Nur in der Cloud) verschiedene Daten wie Name, Dateiendung, Erstellungs-Datum, etc.  synchronisiert, nicht jedoch der tatsächliche Inhalt. Erst wenn der Anwender darauf klickt, wird der Inhalt übertragen und die dazugehörige App geöffnet und die Datei angezeigt.

Aufräumen

    Immer wieder sollte man auch aufräumen. Dateien , die nicht “Offline”, benötigt werden, können in Cloud Only umgewandelt werden. Das kann man mit einer einzelnen Datei, oder aber mit einem oder mehreren Ordner durchführen. Dann wird der Speicherplatz mit dem Inhalt verworfen (nicht gelöscht!!). Er ist dann für dieses Gerät nur noch in SharePoint Online oder OneDrive for Business bzw. OneDrive Personal gespeichert. Mann kann das auch automatisieren.
    Versíonierung

    Ein wesentlicher Unterschied zwischen File-Server und den Dokumentenbibliotheken von SharePoint Online besteht in der Versionierung.  Werden beim zusammenarbeiten Änderungen an einem Dokument vorgenommen, werden nur die Unterschiede gespeichert, und nicht die ganze Datei. Und auch im Datei-Explorer kann ich auf die Versionen zurückgreifen. Das funktioniert sogar bei OneDrive Personal. Allerdings nur für 30 Änderungen.

    Datensicherung

    Eine schnelle Datensicherung für bestimmte Ordner (Desktop, Dokumente, Bilder) ist in 2 Minuten eingerichtet und dann werden diese Dateien automatisch mit OneDrive fo Business synchronisiert. Datensicherung Sollte also, was ich nicht hoffe, Ihre Festplatte ausfallen, haben Sie von diesen Dateien ein Backup in Ihrem OneDrive for Business.

    Windows 10 – Datei Explorer

    Wenn wir also Dateien mit SharePoint Online und OneDrive for Business synchronisieren,kann man die Ergebnisse sofort in Datei Explorer sehen. Der Datei-Explorer von Windows 10 verhält sich wie ein Abbild der Dokument-Bibliotheken einschließlich OneDrive for Business. In gewohner Weise. Das bedeutet auch, das eine Bewegen von Ordnern und Dateien ebenfalls im SharePoint nachgebildet wird. Ein Ctrl-X und an neuer Stelle Ctrl-V ist ein Bewegen. Leider hat Microsoft das nicht mit letzter Konsequenz durchgeführt. Ein Bewegen im Browser beinhaltet immer die Mitnahme aller Versionen einer Datei. Das funktioniert im Datei-Explorer aber nicht, wenn diese zwischen SiteCollections (unterschiedliche Biliotheken) bewegt werden. [Microsoft habe ich im Januar 2018 über diesen Fehler informiert, im Oktober 2019 nochmals darauf hingewiesen]

    Wenn Sie also eine größere Anzahl von Dateien bewegen wollen, benutzen Sie die Bewegen Funktion im Browser. Alle Informationen sind also im Windows Explorer abgebildet. Wenn In Ihrer Organisation auch alte Office-Dokumente nach SharePoint Online migriert wurden, also Dokumente die nicht im XLM Format vorliegen, werden keine Versionen abrufbar sein. Dazu muss das Dokument also in das XLM Format konvertiert werden.

    Zusammenfassung

    Microsoft hat nach und nach Funktionen in Windows 10 implementiert, so dass ein Wechsel zwischen nativen Applikationen aus der Office Welt und dem Browser (fast) entfallen kann. Das kommt all denjenigen entgegen, die den Wewchsel in den Browser noch scheuen. Man muss also nicht seine Arbeitsweise umstellen, um mit anderen Personen zusammen zu arbeiten. Man muss nur wissen, wo  die Dateien gespeichert sind, und dass ist auch mein Kritikpunkt. Es wurden schon mehrfach Versuche unternommen, die eingeschränkte Suche in Windows auf SharePoint auszuweiten. Hier ist noch keine komplette Lösung vorhanden. Wer also nach Dokumenten sucht, der sollte immer zur Browser-Version greifen, denn das ist beste Alternative, weil SharePoint auch in die jeweiligen Dokumente hineinsieht.

    Tipp: Wer mit technischen Dingen umgehen kann, der kann im Blog auch mehr über einzelne Dinge erfahren. Einfach Begriff oben rechts in das Suchfenster eingeben.

    Blog noch nicht abboniert? einfach ain der rechten Seitenleiste auf Abbonieren klicken.


    Grundlagen OneDrive 01 (Server und Dienste)
    Grundlagen OneDrive 02 (Programme)
    Grundlagen OneDrive 03 (Outlook und Outlook on the Web, Web Browser)
    Grundlagen OneDrive 04 (windows 10)
    Grundlagen OneDrive 05 (Windows 10, mehr als ein Mieter)
    Grundlagen OneDrive 06 (Windows 10, B2B Synchronisation)
    Grundlagen OneDrive 07 (Office Integration)
    Grundlagen OneDrive 08 (Synchronisation mit mir geteilt)
    Grundlagen OneDrive 09 (Mobiles Synchronisieren mit iOS und Android)
    Grundlagen OneDrive 10 (Teams)

    if you want to read it in english language

Hans Brender: Teamsfest 2020

Teamsfest 2020 - Online Conference

On 7.10.2010 the time has come. Then the TeamsFest 2020 will take place. No, you don’t have to come. It is "the" community event special for Microsoft Teams. The TeamsFest 2020, organized by Chris Hoard, Adam Deltinger, Vesku Nopanen and Chris Webb will take place exclusively online this year.

And what a great lineup of speakers. And I am happy to be part of it this year.

I’m talking about OneDrive, of course, but this time from the perspective of teams:

 

OneDrive is everywhere – also with Teams

 

so make a note for now. Wednesday, October 7, at 08:00 CET we will start already. My session is at 17:00 CET.

See you there.

Hans Brender: New OneDrive Insider Version: Mirror bug

Mirror Bug 20.34.0705.0008

Bei mir kam die OneDrive.exe Insider Version 20.134.0705.0008 über Nacht. Bei einem Rechner am späten Vorabend, beim anderen in den frühen Morgenstunden. Diese Version war schon angekündigt worden. Ich habe in meiner eigenen Versions-Seite auch bereits einen Eintrag hinterlassen.

Spiegel Bug

Nach der automatisierten Installation der Version 20.134.0705.0008 habe ich mehrere Spiegel-Abbildungen im Windows Datei Explorer.

Mirrors in the File Explorer

Wie man erkennen kann, gibt es einige OneDrive Verzeichnisse mehrfach.

Wenn man dann versucht, sich einen Überblick zu versachaffen, dann habe ich festgestellt, dass ich mehrfach mein OneDrive Personal Verzeichnis mit einem anderen Icon auf meinem System habe.

Auf diesem Rechner: 5 mal
Auf einen anderen Rechner 3x

Aber: Es gibt eine einfach Methode, diese Spiegel wieder loszuwerden. Booten Sie ihren Rechner neu. Dann verschwinden diese Spiegel und alles ist wie gewohnt.

Ich habe der Microsoft über diesen “Bug” informiert.

 


 

I got the OneDrive.exe Insider version 20.134.0705.0008 overnight. On one computer late the evening before, on the other one in the early morning hours. This version was already announced. I have also already left an entry in my own version page.

 

Mirror bug

After the automated installation of version 20.134.0705.0008 I have several mirror images in the Windows File Explorer.

 

As you can see in the picture above, some OneDrive directories exist multiple times.

If you then try to get an overview, I have found that I have my OneDrive Personal directory with a different icon on my system several times.

On this computer: 5 times
To another computer 3x

 

But: There is a simple method to get rid of these mirrors. Reboot your computer. Then these mirrors disappear and everything is as usual.

I have informed the Microsoft about this "bug".

Carsten Rachfahl [Hyper-V]: Webinar Azure Virtual WAN for everyone (in Englisch) 3. August 14 Uhr

  • Deutscher Text
  • Englisch Text
Microsoft Virtual WAN is a very exciting new Technologie in Azure. My friend and fellow MVP Didier Van Hoye known as WorkingHardinIT has collected a lot of experience with this technology. I could convince him to share his knowledge in a Webinar. So please join us on Monday the 3rd of August at 2 pm CEST in our free "Azure Virtual WAN for everyone (in Englisch)".

Heir is a glimpse of the agenda:
  • Azure Virtual WAN what is it?
  • Use cases
  • Demo
  • Q&A

Sounds exciting? Then sign up for the webinar because I can promise it will be interesting.

Carsten

P.S.: To sign-up click on the picture or here! Don't worry that you maybe have no time to attend this Webinar if you sign-up you will get a link to the recording afterward.

Update! The recording is now availible:



Der Beitrag Webinar Azure Virtual WAN for everyone (in Englisch) 3. August 14 Uhr erschien zuerst auf Hyper-V Server Blog.

Hans Brender: OneDrive Basics 03

I have already published the first two parts with a general overview. Not read them yet? Then start here first.

But before we start with Outlook, here is the access from the web browser

OneDrive in the browser and Outlook on the Web

This allows us access to various document libraries, to our OneDrive for Business, which is always called OneDrive for the apps in the browser. Of course we need a link first, so that we can access these documents here. And without documents it doesn’t make sense to synchronize libraries. As you can see in the figure above, there are four areas:

  • Outlook on the Web
  • SharePoint Document libraries
  • OneDrive fro Business
  • OneDrive Personal

And if you prefer to work with the native program Outlook, you can see this in the next picture:

Oulook and the integration of OneDrive

Of course I will not write about Outlook (1) per se here. This program, hated or loved by many, is sometimes too overloaded with its many functionalities, for some it is still the work tool par excellence. I personally tend to the second group, but I have always organized my Outlook with many rules.

Let’s come to the integration of OneDrive in Outlook. In the past, we were used to create a document, save it wherever we wanted, and then call up Outlook and send this document as an attachment to another person or group of people by e-mail. When I write about the past, yes, this is still done in many organizations. For one thing, the administration has simply forbidden sharing a link to a document, because that would give (arbitrary) access to documents and thus to the own infrastructure. And could not be monitored. That this is not necessarily the case, we will have realized at the end of the article series. The possibilities are manifold. But back to Outlook. And the OneDrive integration.

Outlook dialog, when I want to add an attachment At the moment of adding an attachment, Outlook tells me if I want to share the document as a link.

If it is about the simple transmission of a document, a file, then it can very well be sent as an attachment. You only have to pay attention to the size. Maybe you can send the file, but if it is too big, then it is better to send the document as a link. The same applies if the document is to be processed by the recipient. As long as this is only one recipient, the effort is still small, with several recipients, this can often be a horror scenario. If you only send the link, the document remains in your Office 365 cloud, i.e. in a SharePoint library (2) or in OneDrive for Business (3). Or of course to our OneDrive (Personal) (4). With classic sending as an attachment and editing and sending it back, you’ll make more work for yourself.

another dialog in Outlook that controls access

If we insert the link in Outlook when we select it, we can then also determine which rights I assign to the link.

Depending on the specifications of the administrators I can set different permissions

Microsoft reacted years ago and with SharePoint and OneDrive for Business gave us a way to store my documents there and then share them. The original always remains stored in the same place in your organization. One or more people can edit the document, and thanks to versioning in the document libraries, old statuses are also preserved.

At this point we need to talk about sharing a document. Basically: Everything that is contained in a document library in our SharePoint Online, and this also applies to OneDrive for Business, can be shared with other people:

Share

We can click on parts in different places, even on iOS or Android the dialog looks the same.

I can share with

  • Everyone with this link (anonymous)
  • Persons at "Organization
  • Persons with existing Access
  • Specific prople
    Another scenario, I have a PowerPoint file with many graphics and videos stored in my OneDrive for Business. After a presentation at a conference, I want to share my presentation with people who gave me their business cards. If I have the file open, I can click on Share directly in PowerPoint and get the Share dialog shown above. Since these are different people and different organizations, I have two possible options:
  • Anyone with this link
  • Specific persons
    Everyone with this link
    the first one is an anonymous link, the recipient can forward it, but it can be restricted in time by the administration. Access is denied after a certain number of days. The time restriction can be extended by the administration up to 730 days (that is 2 years). I recommend a period between 30 and 90 days. The user can only reduce this time, not extend it. After the date expires, access to this document or folder will be denied. Anonymous means that every person who is in possession of this link has access. How that person got hold of the key does not matter. Therefore the anonymous access of administrators of many organizations is disabled. I think there is another way to solve this. Because with Outlook I can still send the document as an attachment. The protection of document libraries can be solved with RMS and / or Sensitive Labels, i.e. Information Protection. This is of course more complicated for administrators than simply switching off. A first way is to reduce the time period even further.

Specific people

the second way to send a link to people who do not belong to our organization. Here each person must be named individually, (email address) and it is checked whether the person is really the person. We use different procedures to ensure this. Unfortunately, Microsoft has not adopted the time limit of the anonymous link. So the access to the document remains open. If the link is forwarded by a recipient, this person has no access to the document because of the verification. Here too, the following applies: Better protect documents with Azure Information Protection.

When I have selected all my options, I can also enter the participants and send the whole thing directly from the dialog with a short comment, or I can copy the link and switch to Outlook to paste the link into the text.

Outlook converts the link into a readable version This super long link is then converted as shown in the picture.

 

My above scenario with the PowerPoint limps in my case because I no longer collect business cards. I create a link, and then convert it to a QRCode, which also fits on a slide.

Sharing is elementary important. It describes the way to make a document accessible to one or more people so that they can view the document, or if they have rights, edit the document. The storage location, however, always remains the same.

About sharing, you can also fill several chapters, so this chapter must first be sufficient

Summary:

Collaboration starts with writing a document. And in OneDrive 02 Basics I already mentioned that Office programs like Word, Excel and PowerPoint play a role here. Writing, saving and sharing. And that this can be done directly from the Office programs, will be described again in the OneDrive 07 Basics.

But in this chapter we have already learned a little about sharing. That there are different ways to share information with other people. And although Outook primarily deals with messages, interfaces to OneDrive are also implemented here. Users won’t implement the OneDrive principle immediately, that takes quite a while and here the program supports. Over and over again.

the next chapter is then Basics OneDrive 04 with Windows 10. there we will take care of the integration into the operating system. If you don’t want to miss another episode, you’ll also find the possibility to subscribe to the blog on the right side in the bar.


OneDrive Basics 01 (Server and Services)
OneDrive Basics 02 (Clients and Apps)
OneDrive Basics 03 (Outlook and Outlook on the Web, Web Browser)
OneDrive Basics 04 (Windows 10)
OneDrive Basics 05 (Windows 10, more than one tenant)
OneDrive Basics 06 (Windows 10, B2B Sync)
OneDrive Basics 07 (Office Integration)
OneDrive Basics 08 (Synchronisation  Shared with me)
OneDrive Basics 09 (mobile Sync with iOS and Android)
OneDrive Basics 10 (Teams)

for those who want to read it in german language

Hans Brender: Grundlagen OneDrive 03

Die ersten zwei Teile mit einem generellen Überblick habe ich ja bereits veröffentlicht. Noch nicht gelesen? Dann zuerst hier beginnen.

Bevor wir aber mit Outlook beginnen, hier zuerst einmal der Zugriff aus dem Web-Browser

OneDrive im Browser und Outlook im Web

Denn dieser erlaubt uns den Zugriff auf diverse Dokument-Bibliotheken, auf unser OneDrive for Business , was bei den Apps im Browser immer nur OneDrive heisst. Natürlich benötigen wir erst einmal einen Link, damit wir hier auf diese Dokumente zugreifen können. Und ohne Dokumente macht es auch keinen Sinn, Bibliotheken zu synchronisieren. Wir wir der obigen Abbildung sehen können, sind es vier Bereiche:

  1. Outlook im Web
  2. SharePoint Dokument Bibliotheken
  3. OneDrive for Business
  4. OneDrive Personal

Und wer viel lieber mit derm native Programm Outlook arbeitet, der kann das gleich in der nächsten Abbildung sehen:

Oulook und die Integration von OneDrive

Natürlich werde ich hier nicht über Outlook (1) an sich schreiben. Das von vielen gehasste oder aber geliebte Programm ist mit den vielen Funktionalitäeten manchmal zu überfrachtet, für manche ist es immer noch das Arbeitswerkzeug schlechthin. Ich persönlich tendiere zur zweiten Gruppe, aber ich habe mein Outlook mit vielen Regeln schon immer organisiert.

Kommen wir zur der Integration von OneDrive in Outlook. In der Vergangenheit waren wir es gewohnt, ein Dokument zu erstellen, es wo auch immer abzuspeichern, und dann Outlook aufzurufen, um dieses Dokument dann per E-Mail als Anhang eineer anderen Person oder Personenkreis zukommen zu lassen. Wenn ich von der Vergangenheit schreibe, ja, das wird in vielen Organisation weiterhin so getan. Zum einem hat die Adminstration schlichtweg untersagt, einen Link zu einem Dokument zu teilen, denn damit würden ja (willkürliche) Zugiffe auf Dokumente und damit auf die eigene Infrastruktur gegeben. Und könnten nicht überwacht werden. Das dem nicht unbedingt so ist, werden wir am Ende der Artikel-Serie erkannt haben. Die Möglichkeiten sind vielfältig. Aber zurück zu Outlook. Und die OneDrive-Integration.

Outlook Dialog, wenn ich einen Anhang hinzufügen will Im Moment des Hinzufügen eines Anhangs werde ich von Outlook darauf aufmerksam gemacht, ob ich das Dokument nicht doch als Link teile möchte.

Wenn es um die einfache Übermittlung eines Dokumentes, einer Datei geht, dann kann diese sehr wohl als Anhang versendet werden. Man muss nur auf die Größe achten. Vileleicht können sie die Datei versenden, aber der wenn diese zu groß ist, dann solten Sie das Dokument besser als Link versenden. Gleiches gilt, wenn das Dokument von dem Empfänger bearbeitet werden soll. Solange das nur ein Empänger ist, ist der Aufwand noch gering, bei mehreren Empfängern, kann das oft zum Horror-Szenario werden. Wenn Sie nur den Link versenden, dann bleibt das Dokument in ihrer Office 365 Cloud, also in einer SharePoint Bibliothek (2) oder in OneDrive for Business (3). Oder natürlich zu unserem OneDrive (Personal) (4). Mit dem klassischen Versand als Anhang und dem Bearbeiten und Rücksenden machen Sie sich selbst mehr Arbeit.

ein anderer Dialog in Outlook, der den Zugriff regelt Wenn wir in Outlook bei der Auswahl den Link einfügen, kann danach auch noch festgelegt werden, welche Rechte ich dem Link zuordne.

Je nach Vorgaben der Administratoren kann ich unterschiedliche Berechtigungen einstellen

Microsoft hat schon vor Jahren reagiert und uns mit SharePoint und OneDrive for Business eine Möglichkeit gegeben, dort meine Dokumente abzuspeichern und anschließend zu teilen. Das Orginal bleibt immer an der gleiche Stelle in Ihrer Organisation gespeichert. Ein oder mehrere Personen können das Dokument bearbeiten, dank Versionierung in den Dokumentbibliotheken bleiben alte Zustände ebenfalls erhalten.

Wobei wir uns an dieser Stelle erst einmal über das Teilen eines Dokumentes unterhalten müssen. Grundsätzlich gilt: Alles was in unserem SharePoint Online in einer Dokument Library enthalten ist, und das gilt auch OneDrive for Business, kann mit andeneren Personen geteilt werden:

Teilen

Wir können an unterschiedlichern Stellen auf Teilen klicken, selbst auf iOS oder Android sieht der Dialog gleich aus.

Teilen kann ich mit

  • Jeder mit diesem Link (anonym)
  • Personen bei “Organisation”
  • Personen mit Zugruff
  • Bestimmte Personen

ein anderes Szenario, ich habe eine PowerPoint Datei mit vielen Grafiken und Videos in meinem OneDrive for Business gespeichert. Nach einer Präsentation auf einer Konfernez möchte ich meine Präsentation mit Personen teilen, die mir Ihre Visitenkarten in die Hand gedrückt haben. Wenn ich die Datei gerade offen habe, kann ich direkt in PowerPoint auf Teilen klicken und bekomme den oben abgebildeten Teilen Dialog. Da es sich um unterschiedliche Personen und unterschiedliche Organisationen handelt, habe ich zwei mögliche Optionen:

  • Jeder mit diesem Link
  • Bestimmte Personen
    Jeder mit diesem Link
    das erste ist ein anonymer Link, der Empfänger kann ihn weiterleiten, der aber zeitlich durch die Administration eingeschränkt werden kann. Nach einer bestimmten Anzehl von Tagen wird der Zugriff verweigert. Die Zeitliche Einschränkung kann durch die Administration bis zu 730 Tage (also 2 Jahre) ausgedehnt werden. Ich empfehle einen Zeitraum zwischen 30 und 90 Tagen. Der Benutzer kann diese Zeit nur noch reduzieren, nicht verlängern. nach Ablauf des Datums wird der Zugriff auf dieses Dokument oder den Ordner verweigert. Anonym bedeutet, jede Person, die im bedsitz dieses Links ist, hat auch Zugriff. Wie diese Person in Besitz des Schlüssels gekommen ist, ist vollkommen egal. Deshalb wird der anonyme Zugriff von Adminstratoren vieler Organisationen ausgeschaltet. Ich finde, dass kann man auch anders lösen. Denn mit Outlook kann ich das Dokument auch weiterhin als Anhang versenden. Der Schutz von Dokument Bibliotheken kann mit RMS und /oder  Sensitive Labels, also Information Protection gelöst werden. Das ist natürlich für die Administratore aufwändiger, als einfach abschalten. Ein erster Weg ist, den Zeitraum noch weiter herunter zu setzen.

Bestimmte Personen

der zweite Weg, einen Link an Personen zu senden, die nicht zu unserer Organisation gehören. Hier muss jede Person einzeln benannt werden, (EMail-Adresse) und  es wird geprüft, ob der jenige auch wirklich die Person ist. Dafür werden verschiedene Verfahren benutzt um dies zu gewährleisten. Leider hat Microsoft die zeitliche Einschränkung vom anonymen Link nicht übernommen. Der Zugriff auf das Dokument bleibt also offen. Wird der Link von einem Empfänger weitergeleitet, hat diese Person auf Grund der Überprüfung keinen Zugriff. Auch hier gilt,: Besser die Dokumente mit Azure Information Protection schützen.

 

Wenn ich alle meine Optionen ausgewählt habe, kann ich auch die Teilnehmer eintragen und mit einem kurzen Kommentar das Ganze direkt aus dem Dialog versenden, oder aber den Link kopieren und dann zu Outlook wechseln, um den Link dann im Text einzufügen.

Outlook wandelt den Link in eine lesbare Version um Dieser super lange Link wird dann wie im Bild zu sehen ist umgewandelt.

 

Mein obiges Szenario mit der PowerPoint hinkt in meinem Fall, weil ich keine Visitenkarten mehr einsammle. Ich erstelle einen Link, und wandle diesen dann in einen QRCode um, der ebenfalls auf einem Slide Platz findet.

Teilen ist elementar wichtig. Es beschreibt den Weg, ein Dokument einem oder mehreren Personen zugänglich zu machen, damit diese das Dokument anschauen, oder wenn Rechte vorhanden sind, das Dokument auch bearbeiten können. Der Speicherort bleibt aber immer der gleiche.

Über das Teilen, kann man ebenfalls mehrere Kapitel füllen, deshalb muss dies in diesem Kapitel erst einmal genügen

 

Zusammenfassung:

Zusammenarbeit fängt beim Schreiben eines Dokumentes an. Und im Grundlagen OneDrive 02 habe ich ja bereits angedeutet, dass hier die Office Programme wie Word, Excel und PowerPoint eine Rolle spielen. Schreiben, Speichern und Teilen. Und das das direkt aus den Office Programmen erledigt werden kann, wird noch einmal in den Grundlagen OneDrive 07 beschreiben werden.

In diesem Kapitel haben wir aber bereits ein wenig vom Teilen erfahren. Dass es unterschiedliche Möglichkeiten gibt, mit anderen Personen Informationen zu teilen. Und obwohl Outook primär mit Nachrichten umgeht, sind auch hier Schnittstellen zu OneDrive implementiert. Anwender werden nicht sofort das OneDrive Prinzip umsetzen, das dauert schon eine geraume Weile und hier unterstüzt das Programm. Immer und immer wieder.

das nächste Kapitel ist dann Grundlagen OneDrive 04 mit Windows 10. Dort werden wir uns um die Integration in das Betriebssystem kümmern. Wer keine weitere Folge versäumen möchte, der findet auch der rechten Seite  in der Leiste die Möglichkeit, den Blog zu abbonieren.


Grundlagen OneDrive 01 (Server und Dienste)
Grundlagen OneDrive 02 (Programme)
Grundlagen OneDrive 03 (Outlook und Outlook on the Web, Web Browser)
Grundlagen OneDrive 04 (windows 10)
Grundlagen OneDrive 05 (Windows 10, mehr als ein Mieter)
Grundlagen OneDrive 06 (Windows 10, B2B Synchronisation)
Grundlagen OneDrive 07 (Office Integration)
Grundlagen OneDrive 08 (Synchronisation mit mir geteilt)
Grundlagen OneDrive 09 (Mobiles Synchronisieren mit iOS und Android)
Grundlagen OneDrive 10 (Teams)

if you want to read it in english language

Michael Greth: SCHON GEWUSST 365? – Stream: Bildschirmaufzeichnungen | Power Apps: Besucher Buch App | Teams LIVE | S01E15

In der monatlichen Video-Reihe – „SCHON GEWUSST?“ stellen die Spezialisten von nteam Berlin Neuigkeiten rund um Microsoft und die Themen „Zusammenarbeit“ und „Kommunikation“ vor. Im Juli 2020: Stream: Bildschirmaufzeichnungen | Power Apps: Besucher Buch App | Teams LIVE

Carsten Rachfahl [Hyper-V]: Hyper-V Livemigration Error ID 21502

ein weiterer Fehler in der Reihe unserer LiveMigration Errors mit der Event ID 21502.

Diesen Fehler habe ich bisher meist beim Update eines Windows Server 2012 R2 Failover Clusters auf einen Windows Server 2016 Failover Cluster gesehen, oder aber wenn ein Server unter 2016 neu installiert wurde.

Fehler bei der Livemigration von "Virtueller Computer "XXX"".
Fehler beim Migrationsvorgang für den virtuellen Computer "XXX" am Migrationsziel "Node1". (ID des virtuellen Computers: BA95E504-E33F-4EEB-94B0-B306A58B8D73)
Für den virtuellen Computer "XXX" werden prozessorspezifische Features verwendet, die auf dem physikalischen Computer "Node1" nicht unterstützt werden. Ändern Sie die Einstellungen des virtuellen Computers, um die vom virtuellen Computer verwendeten Prozessorfeatures zu beschränken, wenn Sie die Migration des virtuellen Computers zu physikalischen Computern mit anderen Prozessoren zulassen möchten. (ID des virtuellen Computers: "BA95E504-E33F-4EEB-94B0-B306A58B8D73")
Ergeignis ID 21502
Der Vorgang zum Verschieben von Clusterrolle "XXX" zum Ausgleichen konnte nicht abgeschlossen werden. Fehlercode: 0x80048016.

Als ich den Fehler zum ersten Mal gesehen habe, war ich ziemlich ratlos. Denn alle Clusterknoten hatten die selbe CPU, also woher kommen jetzt die Unterschiede. Mein erster Gedanke war, es doch mal mit der CPU Kompatibilität zu testen. Doch leider brachte dieser Test nicht den gewünschten Erfolg. Trotz der aktivierten CPU Kompatibilität konnte die VM nicht verschoben werden. Auf der Suche nach einer Lösung ist mir folgendes aufgefallen. Die Treiber Versionen der Prozessoren waren unterschiedlich.

Auf dem Server, zu dem die VM verschoben werden sollte war diese CPU Treiberversion installiert.

Auf dem Server, der die VM aktuell verwaltet, war eine neuere CPU Treiber Version installiert. Woher kommt nun die unterschiedliche Treiber Version. Es hat etwas gedauert, bis ich darauf gekommen bin, wir hatten zwar auf allen Servern, die Microsoft Patche installiert, aber ein Server war noch nicht neu gestartet worden und hatte somit noch den Original Treiberversionen der ISO .  

Wenn ihr die oben aufgeführte Fehlermeldung bekommt, dann überrüft am besten den Patchstand eurer Clusterknoten. Dies könnt ihr am schnellsten über die PowerShell machen.

$Nodes = (Get-Clusternode).Name
Get-HotFix -ComputerName $Nodes | sort HotFixID

In den Fällen, die ich bisher gesehen habe, waren entweder die Microsoft Patche nicht auf allen Knoten installiert oder aber, bei einen Knoten stand eben noch der Reboot aus.

Der Fehler tritt auch nur bei VMs auf, die auf dem Server mit dem neueren Patchstand, neu gestartet wurden. Denn diese haben durch den Neustart die neuen Processor Features geladen. Solche VMs müsst ihr leider herunterfahren und mit Hilfe der QuickMigration auf einen anderen Host verschieben. VMs die noch nicht neu gestartet wurden können problemlos verschoben werden.

Ich hoffe, ich konnte euch mit diesem kleinen Bericht aus der Praxis weiterhelfen.

Eure Petra

Der Beitrag Hyper-V Livemigration Error ID 21502 erschien zuerst auf Hyper-V Server Blog.

Hans Brender: OneDrive for Business | new navigation in Shared Libraries

New Navigation in OneDrive (for Business)

Microsoft is currently changing the navigation in OneDrive (for Business). This should be completed by the end of the month (July 2020). You can see the result in the picture above.

 

What did it look like before?

Old Navigation in OneDrive (for Business)

the difference is minimal. Until now, you had to click on "additional libraries" in the left navigation to display additional libraries. This is no longer necessary. All libraries are always displayed. Makes sense.

Hans Brender: OneDrive for Business | neue Navigation bei Shared Libraries

Neue Navigation in OneDrive (for Business)

Microsoft ändert derzeit die Navigation bei OneDrive (for Business). Dies soll dann bis zum Monatsende (Juli 2020) abgeschlossen sein. Das Ergebnis sieht man im obigen Bild.

 

Wie sah es denn vorher aus?
Alte Navigation in OneDrive (for Business)

der Unterschied ist minimal. Bisher musste man in der linke Navigation auf “weitere Bibliotheken” klicken, um zusätzliche Bibliotheken anzuzeigen. Das fällt jetzt weg. Es werden immer alle Bibliotheken angezeigt. Macht Sinn.

Carsten Rachfahl [Hyper-V]: Webinar Windows Virtual Desktop in Azure am 3. Juli um 15 Uhr (in Deutsch)

  • Deutsche Beschreibung
 

Am Freitag den 3. Mai 2020 um 15 Uhr findet unser kostenloses Webinar "Windows Virtual Desktop in Azure (in Deutsch)" statt. In diesem Webinar habe ich meinen langjährigen Partner in Crime Bernhard Frank (Microsoft Cloud Solution Architect) zu Gast. Er wird mit uns sein Wissen zu "Windows Virtual Desktop", den Shootingstar in Azure teilen.

Hier ein Auszug aus dem Inhalt:

  • Überblick / Licensing & Kosten
  • Architektur & Anforderungen
  • Demo
  • Partner Ökosystem
  • - Spring Update & zukünftiges
  • Q&A

Klingt spannend? Dann meldet euch zum Webinar an denn ich kann versprechen es wir interessant denn wie ich Bernhard kenne wirds bestimmt technisch!

Carsten

P.S.: Wenn Ihr keine Zeit habt meldet euch trotzdem an, Ihr bekommt dann den Link zur Aufzeichnung automatisch zugeschickt.

Ergänzung vom 4. 7. 2020: Mittlerweile ist auch die Aufzeichnung verfügbar. Viel Spass beim anschauen!

Der Beitrag Webinar Windows Virtual Desktop in Azure am 3. Juli um 15 Uhr (in Deutsch) erschien zuerst auf Hyper-V Server Blog.

Michael Greth: SCHON GEWUSST? – PowerPoint LIVE | Excel-Liste zu SharePoint Liste | Poly Teams Conference Videobar | S01E14

In der monatlichen Video-Reihe – „SCHON GEWUSST?“ stellen die Spezialisten von nteam Berlin Neuigkeiten rund um Microsoft und die Themen „Zusammenarbeit“ und „Kommunikation“ vor. Themen im Monat Juni 2020: PowerPoint live, Excel-Liste zu SharePoint Liste, Teams: Poly Studio X30 - Conference Videobar

SharePointPodcast: SPPD424 Working from Home nach Corona mit Uli Boddenberg

Im Live Stream „MeetAndStream Working From Home nach der Corona-Krise“ haben wir diesmal Ulrich Boddenberg zu Gast.

Das Thema: Weiterbildung

  • Wie wird sich das berufliche Lernen verändern?
  • Welche Rolle spielen Präsenzseminare, Online-Seminare und individuelles Lernen?
  • Zertifizierungen – wie geht’s und welchen Wert haben sie?

Der Mitschnitt vom Livestream

Michael Greth: MeetAndStream – Working From Home nach Corona live am 24.6. 14 Uhr

Im LinkedIn-Live Stream „MeetAndStream Working From Home nach der Corona-Krise“ haben wir diesmal Ulrich Boddenberg zu Gast. Termin ist der 24.6.2010 um 14:00 Uhr. 

Hier kostenlos zum Livestream auf LinkedIn anmelden Alternativ auch auf Facebook

Die Themen:

Weiterbildung– Wie wird sich das berufliche Lernen verändern?– Welche Rolle spielen Präsenzseminare, Online-Seminare und individuelles Lernen?– Zertifizierungen – …

Weiterlesen

Michael Greth: Die Meet And Stream Einkaufsliste by Michael Greth

Ok – welches Equipment nutzt Du denn für Audio und Video?

Eine Frage, die mir immer wieder gestellt wird und die ich hier mal mit der Ausgabe 1 der Einkaufsliste beantworte. Alle hier aufgeführten Teile (* mit 2 Ausnahmen) habe ich selber käuflich erworben, getestet und die meisten davon auch im Einsatz für unterschiedliche Einsatzszenarien. …

Weiterlesen

Carsten Rachfahl [Hyper-V]: VeeamON 2020 am 17. und 18. Juni 2020 virtuell, live und kostenlos

Wer sich für Veeam interessiert, der sollte sich unbedingt die vom 17. bis 18. Juni 2020 stattfindende VeeamON 2020 Onlinekonferenz anschauen. Ein Blick in die Agenda lohnt sich:

  • Tag 1: 17 Juni

  • Tag 2: 18 Juni

Day 1: Wednesday, June 17

TIMEEXPERIENCE
3 p.m. − 4 p.m.General session featuring Bill Largent and Jim Kruger
4 p.m. − 4:45 p.m.Breakout sessions
4 p.m. − 5 p.m.

Live demo sessions

Backup Copy Job changes – simple vs traditional

Inside GFS in V10 – additional options and configuration

4:45 p.m. − 5 p.m.Break
5 p.m. − 5:45 p.m.Breakout sessions
5:45 p.m. − 8 p.m.Sponsor Pavilion open
5:45 p.m. − 6:20 p.m.

VeeamathON sessions

Verifying Desired Transport Modes

Anti-virus Testing

6 p.m. − 6:45 p.m.Breakout sessions
6 p.m. − 7 p.m.

Live demo sessions

Monitoring NAS backups with Veeam ONE – the alerts and reports you must know

Setting up object storage for Veeam Capacity Tier – options and configuration

6:30 p.m. − 7 p.m.Live Tech talk with Tripp Crosby
7 p.m. − 7:30 p.m.

Live breakout sessions

80% of Your Data Is Unstructured NAS Data – Are You Efficiently Protecting This Data?

AWS and Azure Backup Best Practices

Instant Recovery and Meeting Recovery Objectives

1-Click Site Recovery and DR Testing: It's Possible!

How Veeam Can Snap Into a Managed Security Service Provider (MSSP) Practice

7:30 p.m. − 8 p.m.Fireside chat with John Connors of Ignition Partners
8 p.m.Live Day 1 Wrap Up with Tripp Crosby

Seit mit dabei und meldet euch heute hier an!

Der Beitrag VeeamON 2020 am 17. und 18. Juni 2020 virtuell, live und kostenlos erschien zuerst auf Hyper-V Server Blog.

Carsten Rachfahl [Hyper-V]: Webinar “Create great test and demo Environments with WSLAB (in Englisch)” am 15. Juni um 11 Uhr (in Englisch)

  • Deutsche Beschreibung
  • Englisch Description
 

Our free webinar "Create great test and demo Environments with WSLAB" will take place on Monday 15th of May 2020 at 11 am. In this Webinar, I have the Microsoft PFE Jaromir Kaspar as a guest. He will present his absolutely fantastic PowerShell script suite WSLAB and show us with the help of some scenarios what cool things can be created with it.

Here is a glimpse of the agenda:

  • WSLab what is it?
  • Demo of some scenarios
  • Q&A

Don't miss this because I'm sure you can learn a lot in this Webinar because when Jaromir showed WSLAB to me, I did, and I was amazed!

Sound great? Than sign-up for the free Webinar

Carsten

P.S.: If you are not sure if you can make the Webinar live sign-up anyway because you will get a mail afterward with the recording.

Meanwhile the recording is availible

Der Beitrag Webinar “Create great test and demo Environments with WSLAB (in Englisch)” am 15. Juni um 11 Uhr (in Englisch) erschien zuerst auf Hyper-V Server Blog.

SharePointPodcast: SPPD423 Signal aus dem HomeOffice

In der heutigen Episode gebe ich euch einen Überblick über meine Live Streaming Aktivitäten in den letzten Wochen, stelle Project Cortex vor und gebe einen Ausblick auf die Online Events, an denen ich in den nächsten zwei Wochen teilnehmen werde.

Links zur Sendung

SharePointPodcast 423 Video mit  Project Cortex Update – Microsoft Lists –  Talk mit Nicole Enders

Meet And Stream Workshop | Microsoft Teams Live Events und Livestreaming im Unternehmen #StreamYard

Termine der Community

Michael Greth: Meet And Stream Live Streaming im Unternehmen

Meet and Stream – ein 2 Stunden Online Workshop mit Michael Greth, Ragnar Heil und Gernot Kühn über Live Events im Unternehmen.

Die Themen
  • Was ist eigentlich Live Streaming?
  • Welche Erfahrungen haben wir bislang?
  • Was meinen wir mit Corporate Streaming (Yammer, Teams,…)
  • Teams Live Stream mit OBS?
  • Ecamm / OBS / StreamYard – ein …

    Weiterlesen

Carsten Rachfahl [Hyper-V]: ExpertsLive Cafe AT – virtuell am 9. Juni 2020

Am Dienstag den 9. Juni 2020 findet das ExpertsLive Cafe virtuell statt. Von 16 Uhr bis 19 Uhr präsentieren vier Microsoft Cloud & Datacenter MVPs zum Thema Azure Stack HCI.

Hier ein Blick in die Agenda:

Sprecher

Zeit

Presentation

Carsten Rachfahl

16:00 - 16:40

Azure Stack HCI - the good, the bad and the fantastic

Didier Van Hoye

16:45 - 17:25

Hyper-V Backup evolution and some of the remaining challenges with Windows Server 2016/2019

Helmut Otto

17:30 - 18:10

CiwB – Cluster in a wooden box

Manfred Helber

18:15 - 19:00

Hybriden Einsatzszenarien für Windows Server mit Windows Admin Center und Microsoft Azure

Teams-Livestream 

Das ganze Event wird live in einem Teams-Livestream übertragen.


Update 17. Juni 2020: mitlerweile hat das Event statgefunden und ich möchte hier meinen Vortrag bereitstellen falls Ihn jemand schauen möchte.

Der Beitrag ExpertsLive Cafe AT – virtuell am 9. Juni 2020 erschien zuerst auf Hyper-V Server Blog.

Michael Greth: Meet And Stream Online Workshop

Meet and Stream – ein 2 Stunden Online Workshop mit Michael Greth, Ragnar Heil und Gernot Kühn über Live Events im Unternehmen

Als Themen

  • Was ist eigentlich Live Streaming?
  • Welche Erfahrungen haben wir bislang?
  • Was meinen wir mit Corporate Streaming (Yammer, Teams,…)
  • Teams Live Stream mit OBS?
  • Ecamm / OBS / StreamYard – eine Erfahrungsbericht!
  • Anwendungsfälle für Corporate Streaming.

Weiterlesen

Michael Greth: Neues von Project Cortex – Wissensmanagement mit Microsoft 365

In der 423 Ausgabe des SharePointPodcast stellen wir uns die Frage, was eigentlich das Project Cortex macht, werfen einen Blick auf die Microsoft Lists und Tipps zu NDI und PowerPoint und als Talkgast Nicole Enders zum Thema „Microsoft Teams und Yammer“ – wie immer Themen.Trends.Tipps.Tricks.Talk

Carsten Rachfahl [Hyper-V]: Webinar Sicherheit von Hyper-V VMs erhöhen am 29. Mai um 14 Uhr (in Deutsch)

  • ​Deutsch Sprachiges Webinar
 

Am Freitag den 29. Mai 2020 um 14 Uhr findet unser kostenloses Webinar ​"Sicherheit von Hyper-V VMs erhöhen (in Deutsch)" statt. Jeder weiß, das Sicherheit heute wichtig ist auch Microsoft! Deswegen gibt es schon seit geraumer Zeit Möglichkeiten VMs in Hyper-V zu schützen. Wei erfahrt ihr in diesem Webinar

Hier ein Auszug aus dem Inhalt:

  • Sicherheitsbeispiel virtuelle AD Controller
  • der einfache weg: vTPM und Bitlocker
  • der schwere Weg: Shielded VMs
  • Q&A

Klingt spannend? Dann meldet euch zum Webinar an denn ich kann versprechen es wir interessant.

Carsten

P.S.: Wenn Ihr keine Zeit habt meldet euch trotzdem an, Ihr bekommt dann den Link zur Aufzeichnung automatisch zugeschickt.

Mittlerweile gibt's auch die Aufzeichnung. 


Der Beitrag Webinar Sicherheit von Hyper-V VMs erhöhen am 29. Mai um 14 Uhr (in Deutsch) erschien zuerst auf Hyper-V Server Blog.

Michael Greth: SCHON GEWUSST? – Microsoft Teams 9 Personen Videokonferenz | Microsoft Lists | Collaboration Guide | S01E13

In der monatlichen Video-Reihe – „SCHON GEWUSST?“ stellen die Spezialisten von nteam Berlin Neuigkeiten rund um Microsoft und die Themen „Zusammenarbeit“ und „Kommunikation“ vor. in diesem Monat : Microsoft Teams 9 Personen Videokonferenz - Microsoft Lists - Collaboration Guide

Michael Greth: Einladung SharePointPodcast 423 live

Die 423. Ausgabe des SharePointPodcast wird am Mittwoch, 27.5.2020 um 14:00 Uhr auf LinkedIn und Facebook als Livestream aufgezeichnet.

Michael Greth: Meet And Stream How To: iPad wird zum WhiteBoard mit NDI

Livestreaming mit StreamYard und mein iPad wird zum WhiteBoard dank der NDI-Technologie von NewTek – ich zeige kurz wie es geht – und es funktioniert nicht nur mit StreamYard. #StreamYard #NDI #Livestreaming

Die Links dazu:

NDI Tools bei NewTek : https://ndi.tv/tools/

NDI HX Capture : https://apps.apple.com/de/app/ndi-hx-capture/id1501247823

NDI HX Camera : https://apps.apple.com/de/app/ndi-hx-camera/id1477266080

Michael Greth: Mein Perfekter Tag mit Microsoft 365

In der Video-Reihe "Mein Perfekter Tag" zeigen Mitarbeiter der nteam, wie ihr perfekter Tag aussieht und wie sie die vielen unterschiedlichen Tools von Microsoft dabei begleiten. Den Anfang macht Eileen Erdmann, die sich bei nteam um das Marketing und die Veranstaltungen kümmert.

Michael Greth: SCHON GEWUSST? – Multi-Faktor-Authentifizierung | Project for the Web | Krisenkommunikation PowerApps | S01E12

In der monatlichen Video-Reihe – „SCHON GEWUSST?“ stellen die Spezialisten von nteam Berlin Neuigkeiten rund um Microsoft und die Themen „Zusammenarbeit“ und „Kommunikation“ vor.

Michael Greth: SharePointPodcast 422 – Live – Themen Teams Project Cortex GDPR-Talk mit Nicki Borell

Diese Ausgabe des SharePointPodcast ist eine Premiere - sie wurde am 21.4.2020 um 16:00 Uhr live über Facebook, LinkedIn und Periscope/Twitter gestreamt.

SharePointPodcast: SPPD422 Premiere im Live Stream

Diese Ausgabe des SharePointPodcast ist eine Premiere – sie wurde am 21.4.2020 um 16:00 Uhr live über Facebook, LInkedIn und Periscope/Twitter gestreamt.

Für mich war es ein Belastungstest meines Livestreaming Setups mit Ecamm Live, Mevo Start+, NDI, Elgato Stream Deck, Restream – und siehe da, bis auf einen kleinen Tonfehler (den ich aber schon gefunden haben) lief alles perfekt.

Die Themen

Themen

BuchTipp: Teamarbeit mit MS Teams & OneNote Eva Vogel https://evotrain.de/

Meeting calls mit MS Teams abhalten, Projektdaten erfassen und ordnen, Infos im Team teilen und miteinander das Projekt realisieren. Hier gibts das EBook zum Mitmachen oder NachmachenMeeting calls mit MS Teams abhalten, Projektdaten erfassen und ordnen, Infos im Team teilen und miteinander das Projekt realisieren. Hier gibts das EBook zum Mitmachen oder Nachmachen

Teams Teams Teams

Project Cortex

Talk

SPPD 422 SharePointPodcast Talk mit Nicki Borell über GDPR-DSGVO

 

Michael Greth: Community Meetups im April online

In Zeiten von Corona finden auch die User Groups und Meetups virtuell statt - und zwar recht zahlreich, wie ein Blick in den Terminkalender für den Rest des Monats April zeigt. Danke an alle Organisatoren und interessante Stunden in den Online Meetups!

Carsten Rachfahl [Hyper-V]: Live migration of Hyper-V VMs with a vTPM Chip #HyperV #TPM

Since we have two Azure Stack HCI clusters with TPM version 2 chip, I thought it would be a good idea to encrypt our domain controllers with Bitlocker. Under Hyper-V, it is straightforward to equip a VM with a vTPM chip. To do this, you only have to check the checkbox "Enable Trusted Platform Module" in the settings of a Generation 2 VM (see screenshot).

If the TPM chip is available in the VM, you can now use it for BitLocker. The screenshot shows the TPM information on the left and the BitLocker status on the right.

So far, so good. However, there is a problem if you want to move the VM from one cluster node to another node via live migration. Here the live migration fails with the following error message:

Virtual machine migration operation for 'vTPM2' failed at migration destination 'TAROXS2D4'. (Virtual machine ID 85D7A0BC-9979-4B64-A817-609B14278C67)

The version of the device 'Microsoft Virtual TPM Device' of the virtual machine 'vTPM2' is not compatible with device on physical computer 'TAROXS2D4'. (Virtual machine ID 85D7A0BC-9979-4B64-A817-609B14278C67)

The key protector for the virtual machine '' could not be unwrapped. HostGuardianService returned: One or more arguments are invalid (0x80070057) . Details are included in the HostGuardianService-Client event log. (Virtual machine ID )

In the error text, the "HostGuardianService" is mentioned. Does this mean that we absolutely need it? Fortunately, the answer is no. Don't get me wrong. Of course, for a secure environment, it is advisable to build the Hostguardian Service or better a cluster of Hostguardian Services, but it is also possible without it.

However, we need two certificates per host that are imported on all live migration targets. How do we get these certificates? This is relatively simple.

When a VM is created with a vTPM or a vTPM is activated on an existing VM, Hyper-V creates a "directory" in the local "Certificate Store" called "Shielded VM Local Certificates". The two required certificates, each of which is valid for 10 years, are then created in this directory. They are called:

  • "Shielded VM Encryption Certificate (UntrustedGuardian) (<Hostname>)"
  • "Schielded VM Signing Certificate (UntrustedGuardian) (<Hostname>"

These certificates must be exported, including the private key, and then imported on each host where you want to move the VM. In a Cluster like a Storage Spaces Direct Cluster this is obviously every node.

Since the certificates are only generated when a VM with vTPM is created, the procedure is as follows:

  1. 1
    Create a VM with a TPM on each host or activate the TPM for a VM
  2. 2
    Export certificates from any host including the private key
  3. 3
    Import missing certificates on each host

After this is done, the "Certificate Store" on each system should look like the screenshot.

Now you can move the VM to any node in the Hyper-V cluster.

I have created a video about this topic in which everything is explained again.

Have fun watching.

Der Beitrag Live migration of Hyper-V VMs with a vTPM Chip #HyperV #TPM erschien zuerst auf Hyper-V Server Blog.

Carsten Rachfahl [Hyper-V]: Livemigrieren von Hyper-V VMs die einen vTPM Chip haben #HyperV #TPM

Da wir zwei Azure Stack HCI Cluster mit TPM Version 2 Chip haben, dachte ich mir, es ist doch einen gute Idee unsere Domain Controller mit Bitlocker zu verschlüsseln. Unter Hyper-V ist es kinderleicht eine VM mit einem vTPM Chip auszustatten. Hierzu muss man nur in den Eistellungen einer Generation 2 VM die Checkbox "Enable Trusted Platform Module" anhaken (siehe Screenshot).

Wenn der TPM Chip in der VM verfügbar ist kann man nun dieses z.B. für BitLocker nutzen. Im Screenshot sieht man links die TPM Informationen und Rechts den BitLocker Status.

Soweit so gut. Allerdings gibt es ein Problem wenn man die VM per Livemigration von einem Clusterknoten auf einen anderen Knoten schieben möchte. Hier schlagt die Livemigration mit der folgenden Fehlermeldung fehl:

Virtual machine migration operation for 'vTPM2' failed at migration destination 'TAROXS2D4'. (Virtual machine ID 85D7A0BC-9979-4B64-A817-609B14278C67)

The version of the device 'Microsoft Virtual TPM Device' of the virtual machine 'vTPM2' is not compatible with device on physical computer 'TAROXS2D4'. (Virtual machine ID 85D7A0BC-9979-4B64-A817-609B14278C67)

The key protector for the virtual machine '' could not be unwrapped. HostGuardianService returned: One or more arguments are invalid (0x80070057) . Details are included in the HostGuardianService-Client event log. (Virtual machine ID )

Im Fehlertext wird der "HostGuardianService" erwähnt. Bedeutet das, das wir diesen unbedingt brauchen? Zum Glück ist die Antwort nein. Versteht mich nicht falsch. Natürlich ist es für eine sichere Umgebung ratsam den Hostguardian Service oder besser einen Cluster aus Hostguardian Services zu bauen, aber es geht auch ohne.

Wir brauchen dazu allerdings zwei Zertifikate pro Host die auf allen Livemigrations Zielen importiert werden. Wie bekommen wir nun diese Zertifikate? Das ist relative einfach.

Wenn eine VM mit einem vTPM angelegt wird oder ein vTPM nachträglich bei einer bestehende VM aktiviert wird, erzeugt Hyper-V im lokalen "Certificate Store" ein "Verzeichnis" mit dem Namen "Shielded VM Local Certificates". Darin werden dann die zwei benötigten Zertifikate, die jeweils für 10 Jahre gültig sind, erzeugt. Sie heissen:

  • "Shielded VM Encryption Certificate (UntrustedGuardian) (<Hostname>)"
  • "Schielded VM Signing Certificate (UntrustedGuardian) (<Hostname>"

Diese Zertifikate muss man inclusieve des Private Keys exportieren und dann auf jedem Host der Ziel der Livemigration sein soll, was in einem Storage Spaces Direct Cluster jeder Knoten ist, importieren.

Da die Zertifikate nur erzeugt werden, wenn eine VM mit vTPM erzeugt wird, ist das Vorgehen folgendermassen:

  1. 1
    Auf jedem Host je eine VM mit vTPM erzeugen oder bei einer VM den TPM aktivieren
  2. 2
    Zertifikate von jedem Host einschliesslich des Private Keys exportieren
  3. 3
    Zertifikate auf jedem Host importieren

Nach dem das geschehen ist sollte der "Certificate Store" auf jedem System wie im Screenshot aussehen.

Jetzt kann man die VM im Hyper-V Cluster auf jeden Knoten verschieben.

Ich habe zum Thema ein Video erstellt in dem alles nochmal erklärt wird.

Viel Spass beim anschauen. 

Der Beitrag Livemigrieren von Hyper-V VMs die einen vTPM Chip haben #HyperV #TPM erschien zuerst auf Hyper-V Server Blog.

Arnd Rößner: Windows 10 Mai 2020 Update (Version 2004) fertiggestellt

Windows 10 Mai 2020 Update (Version 2004) fertiggestellt - heise online

Carsten Rachfahl [Hyper-V]: Performance Probleme: Hyper-V Cluster mit SAN Storage und CSVs mit ReFS formatiert

​immer wieder bekommen wir Anfragen von Kunden, die über Performance Problemen​ bei ihrem Hyper-V Failover Clusters ​klagen.  Es handelt sich hierbei um Hyper-V Failover Cluster die ​mit einem iSCSI oder Fibre Channel SAN verbunden sind.

​​Bei der Fehlersuche ist mir aufgefallen, dass die CSVs in den Hyper-V Failover Cluster mit ReFS formatiert wurden. ReFS als Dateisystem ist für ein CSV das an ein SAN angeschlossen ist NICHT supported. Warum das so ist und welche Effekte dabei zu beobachten sind, das möchte ich euch in diesem Blog aufzeigen.

​In den Microsoft Docs findet ihr die unterstützen Umgebungen, dazu zählen

  • Storage Spaces Direct
  • Storage Spaces
  • Backup target
  • Basic Disks

Der große Unterschied ​zwischen ReFS und NTFS Format bei einem CSV sind der Kommunikationsweg, ​den die Änderungsdaten aus der VM ​zu dem darunterliegenden Storage zurücklegen. Was ​ist damit gemeint?

​​Im ersten Beispiel ist das CSV mit NTFS formatiert.

​Das CSV wird von Hyper-V Host1 verwaltet, die VM1 wird von ​Hyper-V Host2 verwaltet. ​Änderungen ​in der VM1 können vom ​Hyper-V Host2 direkt in d​ie .vhdx Datei der VM1 ​gespeichert werden und landen so über Fibre Chanel oder iSCSI auf dem darunter liegenden Storage.​

​Im zweiten Beispiel ist das CSV mit ReFS formatiert.

das CSV wird wieder von ​Hyper-V Host1 verwaltet, unsere VM1 wird durch den Hyper-V Host2 verwaltet. ​​Bei ReFS Formatierung können Änderungen nicht direkt durch den Hyper-V Host2 in die .vhdx Datei der VM1 ge​schrieben werden. Der Hyper-V Host2 muss die Änderungen an den Hyper-V Host1 ​senden und dieser ​schreibt dann die Daten ​auf das CSV. ​Dieses Verhalten ​ wird Redirected Mode genannt.​

Im Storage Spaces Direct Cluster spielt ​der Redirected Mode keine Rolle, da wir hier für die Kommunikation zwischen den Clusterknoten performante Netzwerkverbindungen zur Verfügung haben.

​Genau dieser Redirected Mode ​kann im Hyper-V Failover Cluster mit Fibre Channel oder iSCSI Storage zu erheblichen Performance ​Problemen führen, wenn die VMs durch andere Hyper-V Hosts wie das CSV verwaltet werden. Denn die Daten werden über die zur Verfügung stehenden Clusternetzwerke an den Owner Node des CSVs gesendet. Wie sich das bei 1 Gbit Netzwerken zwischen den Hyper-V Hosts auswirken kann, möchte ich euch an einen Beispiel aus der Praxis zeigen.

Beispiel aus der Praxis

​Unser Kunde hat einen zwei Knoten Hyper-V Cluster mit direkt angeschlossenem NetApp Storage. Die Clusterknoten sind für die Livemigration mit einen Windows Team (LBFO Team) aus zwei x 1Gbit NICs verbunden. Das CSV wurde mit ReFS formatiert. ​Das könnt ihr mit dem PowerShell Befehl

​Get-Volume

feststellen.

​Der Kunde hat nun Tests mit dem Tool "CrystalDiskMark" durchgeführt.

Im ersten Testlauf wurden Daten direkt von dem Hyper-V Host der das CSV als Owner verwaltet auf "C:\ClusterStorage\Volume1" geschrieben. Also in den Mountpoint für das CSV.

​Wir sehen, es gehen kaum Daten über das Netzwerk und wir können mit einer Geschwindigkeit von ca. 6 GBit/s auf das Storage schreiben und Lesen. Wir greifen hier eindeutig über Fibre Channel auf das Storage zu. 

​Für den nächsten Testlauf haben wir das CSV auf den zweiten Hyper-V Host verschoben und ​führen den Test wieder auf "C:\ClusterStorage\Volume1" aus.

​Jetzt können wir sehen, dass ​​während des Lesens und Schreibens ca. 2 GBit an Daten über die Netzwerkkarte gesendet wurden. ​Das zeigt uns, dass der Hyper-V Host, der nicht Owner des CSVs ist, die Änderungsdaten über das Netzwerk an den Ownernode sendet und nicht direkt über Fibre Channel auf das Storage zugreifen kann.  

Um den Redirected Mode bei Hyper-V Cluster mit SAN Storage zu vermeiden, müssen ​die CSVs mit NTFS formatiert werden.

​Ich hoffe ich konnte euch mit diesem Blogpost bei der Suche nach Problemlösungen helfen.

​Bis zum nächsten Mal

Eure Petra

Der Beitrag Performance Probleme: Hyper-V Cluster mit SAN Storage und CSVs mit ReFS formatiert erschien zuerst auf Hyper-V Server Blog.

Michael Greth: Download Tipp: Microsoft Teams Quick Start Guide in deutsch

Patrick Feniger hat den Microsoft's Microsoft Teams Quickstart Guide für Enduser übersetzt, grafisch aufbereitet und ihn auf seiner Seite zum kostenlosen Download bereitgestellt, ideal zum Einstieg.

SharePointPodcast: SPPD421 Home Office Security mit Uli Boddenberg

Willkommen im #Lockdown

Heute spreche ich mit Uli Boddenberg über verschiedene Aspekte des sicheren Arbeiten im Home-Office mit Office 365.

Links

Schützt die Identität

  • Awareness
  • 2 Faktor

Verhindert Datenabfluss

  • Klare Strukturen, was gehört wohin
  • DLP
  • Insider Risk Management

Bausteine nutzen

  • Klares Konzept, big picture
  • Schulung und ständig dazulernen

Schützt die Endpunkte

  • Awareness
  • Endpoint Protection

 

 

Carsten Rachfahl [Hyper-V]: Webinar Windows Admin Center und Azure Stack HCI am 3. April um 11 Uhr (in Deutsch)

  • ​Deutsch Sprachiges Webinar
 

Am Freitag den 3. April 2020 um 11 Uhr findet unser kostenloses Webinar "Windows Admin Center und Azure Stack HCI (in Deutsch)" statt. Windows Admin Center ist ein Tool das man zeigen muss also besteht diese Webinar nur aus Demos!

Hier ein Auszug aus dem Inhalt:

  • Demo Cluster Creation Wizard
  • Demo Volumes und Devices
  • Demo VMs
  •  Demo Performance
  • Q&A

Klingt spannend? Dann meldet euch zum Webinar an denn ich kann versprechen es wir interessant.

Carsten

P.S.: Wenn Ihr keine Zeit habt meldet euch trotzdem an, Ihr bekommt dann den Link zur Aufzeichnung automatisch zugeschickt.

Mittlerweile gibt's auch die Aufzeichnung. Der Ton ist zwar etwas schlechter das macht den Inhalt aber nicht weniger interessant. Viel Spass beim anschauen.


Der Beitrag Webinar Windows Admin Center und Azure Stack HCI am 3. April um 11 Uhr (in Deutsch) erschien zuerst auf Hyper-V Server Blog.

Arnd Rößner: IT küsst DIY

Neues aus dem Home Office – Oder wie bildet man sich weiter ? Mrs.Dunistyle Viele Grüße Euer Arnd

Wolfgang Sauer: Delivery Optimization Cache Server

Hopefully you have read this blog article about the configuration and features of the Microsoft Connected Cache Server. https://techcommunity.microsoft.com/t5/premier-field-engineering/modern-content-distribution-microsoft-endpoint-manager-and/ba-p/1148669 I recorded two short videos about how the interaction looks between the DO client and the DO cache server. Delivery Optimization with Microsoft Connected Cache (loading Store Apps)     Delivery Optimization with Microsoft Connected Cache […]

SharePointPodcast: SPPD420 ShareCamp 2020 und Talk mit Christian Glessner

Die 420 kurz und knapp mit einem Interview vom ShareCamp 2020 mit Mitorganisator Christian Glessner (MVP, Hololux.de über die Community und die Zukunft von Online-Meetings mit Avataren, virtueller Realität und Hololens/Oculus.

Die 420 kurz und knapp mit einem Interview vom ShareCamp 2020 mit Mitorganisator Christian Glessner (MVP, Hololux.de über die Community und die Zukunft von Online-Meetings mit Avataren, virtueller Realität und Hololens/Oculus.

 

Diesmal gibt es das Interview auch als Video:

Carsten Rachfahl [Hyper-V]: Monitoring eines S2D Clusters mit Grafana, InfluxDB und PowerShell (Teil 2)

Hallo, Jan hier mal wieder. Ich komme endlich mal dazu, den Artikel zum Monitoring von S2D mittels Grafana und InfluxDB weiter zu schreiben. Im ersten Teil ging es um die grundsätzliche Einrichtung von Datenbank, Grafana und der Erstellung des ersten Dashboards.
Im diesem zweiten Teil werden wir uns mal anschauen, wie wir relevante Daten einsammeln und mittels Grafana visualisieren.

Update von Grafana

Der letzte Beitrag ist ein bisschen her, daher gibt es auch schon wieder Updates für die von mir genutzte Installation. Das Debian als Basis ist bereits aktuell, allerdings gibt es eine neue Version Grafana. Diese bekommen wir immer von der Hauptseite, dort ist beschrieben wie man das aktuelle Paket zur Installation bekommt: https://grafana.com/grafana/download

Das eigentliche Update gestaltet sich recht einfach, hier zu müssen wir nur das Paket herunterladen und mittels dpkg installieren:

Klappt nach dem Update von ein Aufruf der Hauptseite und eine Anmeldung, scheint das Update geklappt zu haben. In diesem Fall können wir fortfahren mit der Einrichtung.

Einsammeln der Daten mittels Telegram Agent

Im ersten Teil hatten wir uns angeschaut, wie man mittels Influx-Modul per Windows PowerShell einen oder mehrere Werte ausliest und diese dann in die Influx-Datenbank schreibt. Diese Art von Daten sammeln ist nicht gerade ressourcenschonend, daher werden wir uns nun eine andere Möglichkeit anschauen: Telegraf.
Telegraf ist ein Agent, der von den Machern von InfluxDB (der genutzten Datenbank) zur Verfügung gestellt wird. Die Installation und die Nutzung ist ebenfalls kostenlos, nach einem Download und einem entpacken kann direkt losgelegt werden.

Download: https://portal.influxdata.com/downloads/

Zum aktuellen Zeitpunkt ist Version 1.13.3 die aktuelle Stabil-Version. Achtet bei dem Download darauf, vorne den Telegraf-Agent herunterzuladen und nicht eines der anderen Produkte.

Download und Einrichtung

Nach dem Download kann das Zip-Archiv entpackt werden. Damit konstant Daten abgerufen und in der Datenbank gespeichert werden, empfiehlt sich die Einrichtung als Dienst.

Laut der Installationsanleitung empfiehlt es sich, die Daten unter C:\Program Files\ in einem Ordner mit dem Namen Telegraf abzulegen. Das habe ich, wie man in dem Screenshot erkennen kann, gemacht. Nun kann der Dienst registriert werden:

C:\Program Files\Telegraf\telegraf.exe --service install --config "C:\Program Files\Telegraf\telegraf.conf"

Hat die Registrierung geklappt, kann der Dienst entweder per services.msc, per cmd oder per PowerShell gestartet werden.

Die Anpassung der Konfiguration

Die Datei telegraf.conf enthält die Steuerung für den Agenten. Schauen wir uns die Datei mal genauer an. Wichtig hierfür ist ein ordentlicher Editor wie Visual Studio Code oder auch notepad++, ein normales Notepad zerreißt ggf. die gesamte Formatierung und ist nicht zu brauchen.

Globale Einstellungen

Im oberen Teil der Konfiguration können wir im agent-Bereich diverse Optionen angeben, z.B. das Intervall. Damit legen wir fest, in welchem Abstand wir die Daten einsammeln und in die Datenbank schicken möchten. Hier sollten wir einen guten Abstand zwischen "zu selten" und "zu oft" auswählen. Sammeln wir zu selten Werte (z.B. nur alle 60 oder 90 Sekunden), können wir mögliche Ausschläge schlechter erkennen und die gemittelten Werte sind nicht realistisch. Fragen wir hingegen zu häufig Werte ab, erhöht dies die Belastung auf dem System und wir erzeugen künstlich Last.

Wir können mit den Werten jederzeit spielen und testen, das Intervall kann einfach durch diese eine Zeile angepasst werden. Starten wir erst einmal mit 2 Sekunden. Ich gehe nicht auf alle Möglichkeiten ein, nahezu alle Einstellungen sind beschrieben und erklärt. Primär gehe ich auf die Werte und Dinge ein, die ich gegenüber der Haupt-Konfiguration ändere.

OUTPUT PLUGINS

In diesem Bereich müssen wir einstellen, wie wir uns mit der Datenbank verbinden können. Hier tragen wir den Namen bzw. die IP vom Influx-Server ein, den Namen der Datenbank, die Zugangsdaten und auf Wunsch auch noch SSL/HTTPS-Einstellungen.
Mehr ist es dann auch erstmal nicht, damit eine eine grundsätzliche Verbindung zur Datenbank aufbauen können. Kommen wir nun zum spannendsten Teil, die Auswahl der Mess-Counter.

INPUT PLUGINS

Im unteren Teil der Konfigurationsdatei sind standardmäßig bereits einige Performance-Counter vorhanden, z.B. die Auslastung von CPU, RAM usw.

Wenn wir nun die Datei speichern und den Telegraf-Agenten starten (und wir uns nicht vertan haben bei Servername und den Zugangsdaten), sollten die ersten Daten in die Datenbank eingetragen werden. Dies können wir unter anderem probieren, indem wir in einem Dashboard eine neue Abfrage erstellen. Direkt nach der Erstellung einer neuen Query müssten wir unter FROM mehrere Einträge sehen, z.B. win_cpu.

Sind diese Daten vorhanden, funktioniert die Einspielung der Daten vom lokalen Knoten in die Influx-Datenbank. Nun können wir damit fortfahren, die benötigten Daten und Werte zusammenzubringen, die relevant sind bei dem Betrieb von einem S2D Cluster.

Die korrekten Werte

Bei einem Hyper-V Host, einem Failover Cluster Knoten und/oder einem S2D Cluster gibt es mehrere Werte, die interessant sind für die Betrachtung der Performance.
Zum einen wäre da die Auslastung der CPUs in den Hosts. Hier ist wichtig zu wissen, dass ein Hyper-V Host möglicherweise nicht korrekt anzeigt, wie seine wirkliche Auslastung ist. Dies liegt daran, dass das Management OS auf dem System nur "seinen" CPU-Wert anzeigt und nicht den Wert, der auf dem gesamten Host anliegt. Hier ein Beispiel mit konkreten Werten:

Wir sehen in diesem Screenshot sehr gut, wie sich der Wert "Hyper-V Hypervisor Logical Processor" vom Wert "Processor Information" unterscheidet. Der erste Wert ist auf die gesamte Hardware bezogen und spiegelt die Auslastung über alle VMs hinweg wieder, der zweite Wert ist "nur" die CPU vom Management OS. Hier sind die Werte nicht allzu weit voneinander entfernt und auch mehr als unkritisch, teilweise habe ich aber schon Systeme gesehen bei denen die Auslastung bei 80% oder mehr liegt und bei denen dies nicht wahrgenommen wurde, weil schlicht der falsche Werte überwacht wurde.

Ein weiterer Wert, der sinnvollerweise abgebildet werden sollte, ist die Auslastung des RAMs. Hier ist es deutlich einfacher, der Wert kann relativ einfach ausgelesen und angezeigt werden. Da nicht nur der frei RAM, sondern auch der belegte sowie der maximal verfügbare abgefragt werden kann, können hier auch recht einfach "gestackte" Anzeigen gebaut werden, d.h. freier RAM und belegter RAM können in Grafana übereinander gelegt werden, damit dann in Summe der maximal verfügbare Arbeitsspeicher eingesehen werden kann.

Die Auslastung sowie die Belastung der CSV-Datenträger sollte auch im Auge behalten werden, dies ist häufig die Ursache für Probleme oder Performance-Engpässe. Spontan interessante und aussagekräftige Werte ist der gesamte Speicherplatz, der freie bzw. belegte Speicherplatz und die Latenz beim Zugriff auf den Speicher. Eine Monitoring von Netzwerk-Komponenten wie den SMB-Karten, der vSwitch und den Karten allgemein kommt ebenfalls noch hinzu und sollten nicht vergessen werden.

Nachdem wir nun über einen Teil der interessanten Werte gesprochen haben stellt sich jetzt bestimmt die Frage: Wie bekomme ich diese Werte und was muss ich dazu anstellen?

Damit die Werte abgefragt und gespeichert werden können, müssen sie in der Konfigurationsdatei vom Telegraf-Agenten eingetragen werden. Da der Agent auf den Perfmon im Hintergrund zugreift, können die benötigten Werte (mehr oder weniger einfach) über den Perfmon bzw. die Windows PowerShell abgefragt werden.

Schauen wir uns mal einen kleinen Block an, der den Gesundheitszustand der VMs auf dem Host abfragt:

[[inputs.win_perf_counters.object]]
ObjectName = "Hyper-V Virtual Machine Health Summary"
Instances = ["------"]
Measurement = "hyperv.vm.health"
Counters = ["Health Ok", "Health Critical"]

Wir sehen hier in der ersten Zeile unter Objectname das Objekt, welches abgefragt wird. Der Name deckt sich mit dem Namen, der auch im Perfmon abgefragt und eingesehen werden kann. Wenn man nicht genau weiß, wie und was man überwachen soll, kann man hier sehr gut den Perfmon zur Hilfe nehmen und die Namen und Einträge einfach abpinnen.

Der Eintrag Instances fragt ab, welche Instanzen überwacht werden. Habe ich z.B. vier Netzwerkkarten in meinem Server verbaut, könnte ich mit einem "*" alle verfügbaren Karten abfragen. Sollen diverse NICs ausgelassen werden, z.B. die Isatap-Adapter usw., kann ich diese hier aktiv ausschließen. Die Nutzung von 6x "-" führt dazu, dass das Instanz-Bit entfernt wird.

Im oberen Beispiel führt dies z.B. dazu, dass nicht für jede einzelne VM ein Status in die Datenbank eingetragen wird, sondern das die Summe der VMs eingetragen wird. Gebe ich diesen Wert später im Grafana aus, sehe ich immer die Gesamtzahl aller gesunden VMs sowie die Gesamtzahl aller kritischen VMs. Ich könnte diese Summierung natürlich auch später im Grafana machen, da wäre es dann aber mehr Aufwand. Man muss bzw. kann immer pro Abfrage entscheiden, ob man die einzelnen Werte in die Datenbank schreibt oder die Gesamtsumme.

Unter Measurement kann ich angeben, unter welchem Namen die Daten abgespeichert werden. Später in meiner Abfrage (Query) im Grafana sehe ich diesen Namen wieder. Je deutlicher dieser Name gewählt wird, desto einfacher komme ich später bei dem Aufbau der Dashboards zurecht. Der aktuell gewählte Name "hyperv.vm.health" sagt eigentlich schon sehr deutlich aus, was genau hier abgefragt wird.

Zu guter Letzt muss mit Counters ausgewählt werden, welche Daten abgefragt und gespeichert werden. Diese Informationen kann ich ebenfalls sehr gut über den Perfmon abfragen und einsehen, man sieht in dem Screenshot weiter oben die hier angegebenen Counter "Health OK" und "Health Critical".

Wird dieser Block in die Config-Datei eingearbeitet, gespeichert und der Dienst wird kurz durchgestartet, sollten kurz darauf die ersten neuen Einträge in der Datenbank sichtbar sein und über Grafana visualisiert werden können.

Ganz einfach zusammengesetzt kann dies dann z.B. so aussehen:

Bei der Gestaltung der Kacheln sind mehr oder weniger keine Grenzen gesetzt, eine sehr schicke Möglichkeit zur besseren Darstellung ist die Möglichkeit, dass bei "VMs Critical" alle Zahlen größer als 0 direkt Rot angezeigt werden. Wer möchte schon kritische VMs haben ;)

Und welche Werte brauche ich jetzt WIRKLICH?

Microsoft hat in den Docs ein sehr gutes Dokument veröffentlicht, welches einige relevante Werte bei dem Betrieb von Hyper-V aufführt: https://docs.microsoft.com/en-us/windows-server/administration/performance-tuning/role/hyper-v-server/detecting-virtualized-environment-bottlenecks

Hier sind einige gute Werte sowie Grenzwerte aufgeführt, die in einer Umgebung sinnvollerweise nicht überschritten werden sollten. Welche Werte die richtigen für genau euren Bedarf sind kann ich hier nicht generell sagen, das kommt immer auf die Umgebung an. Bei 15 Systemen werden vermutlich 16 unterschiedliche Konfigurationen herauskommen :)

Sehr gut. Und wie bekomme ich die Namen alle raus?

Um die Namen der einzelnen Werte nicht abtippen zu müssen , kann man sich die PowerShell zur Hilfe nehmen. Wenn ich nun z.B. herausgefunden habe, dass ich gerne einzelne Werte aus dem Satz "Cluster CSVFS" haben möchte, kann ich mir diese anzeigen lassen mit

(Get-Counter -ListSet "Cluster CSVFS").Paths

Diese Ausgabe kann ich nun benutzen, um in meiner telegraf-Konfiguration einen neuen Block einzufügen, der die gewünschten Werte abfragt. Da ich immer alle CSV-Datenträger einlesen möchte, wird bei Instances der Wert "*" eingetragen. ObjectName und Measurement kann ich frei wählen, unter Counters werden dann die gewünschten Counter eingetragen.

[[inputs.win_perf_counters.object]]
  ObjectName = "Cluster CSVFS"
  Counters = ["Write Bytes/sec", "Read Bytes/sec", "Writes/sec", "Reads/sec", "Current Write Queue Length", "Current Read Queue Length"]
  Instances = ["*"]
  Measurement = "cluster.storage.csvfs"

So füllt sich dann nach und nach die Konfigurationsdatei und die Werte werden in dem von uns definierten Intervall abgezogen und in die Datenbank geschrieben.

Dateien und Dashboards

Die Datei, die ich während dem Schreiben von diesem Artikel zusammengetragen habe, sieht wie folgt aus:

Das erstellte Grafana-Dashboard sieht wie folgt aus:

Falls jemand das fertige Dashboard als JSON-Datei haben möchte:

Download: Grafana-JSON-File

Wenn ihr für euch ebenfalls ein Dashboard baut und Werte abfragt, könnt ihr diese gerne hier teilen und anderen Lesern die Arbeit ein bisschen leichter machen. Einfach einen kurzen Kommentar dalassen und auf eure Konfig-Datei verweisen. Wenn Fragen sind könnt ihr diese natürlich ebenfalls gern hier in den Kommentaren schreiben, ich lese hier immer noch mit :)

Der Beitrag Monitoring eines S2D Clusters mit Grafana, InfluxDB und PowerShell (Teil 2) erschien zuerst auf Hyper-V Server Blog.

SharePointPodcast: SPPD419 ShareCamp und Talk mit Torben Blankertz

Ein Blick zurück auf den SharePoint Saturday in Bremen und ein Ausblick auf das ShareCamp 2020 - alles im Lichte von COVID-19. Als Talk-Gast habe ich heute Torben Blankertz zu Gast, Spezialist für Projektmanagement mit Microsoft Project und genau darüber habe ich mit ihm gesprochen.

Ein Blick zurück auf den SharePoint Saturday in Bremen und ein Ausblick auf das ShareCamp 2020 – alles im Lichte von COVID-19. Als Talk-Gast habe ich heute Torben Blankertz zu Gast, Spezialist für Projektmanagement mit Microsoft Project und genau darüber habe ich mit ihm gesprochen.

Tipps

Themen

Talk

Marc Grote: Artikel fuer die Printausgabe des IT Administrator (www.it-administrator.de) – “Thycotic Privileged Account Discovery for Windows”

Hallo Leutz,

fuer die Maerz 2020 Ausgabe der Print Ausgabe des IT Administrator habe ich einen Artikel zum Thema “Thycotic Privileged Account Discovery for Windows” geschrieben.
Weitere Informationen findet man hier: https://www.it-administrator.de

Gruss Marc

SharePointPodcast: SPPD418 Cortex, Spaces und Office App

heute kümmere ich mich um ein paar spannende News rund um Office, Teams und Stream

Nächste Woche gibt es den SharePointPodcast vom SPS Bremen heute kümmere ich mich um ein paar spannende News rund um Office, Teams und Stream

Topic

Themen

Tipps

SharePointPodcast: SPPD417 15 Jahre SharePointPodcast Erfahrung macht klug

Hallo liebe Hörer, seit 15 Jahren mache ich heute den SharePointPodcast unter dem  Motto “Themen.Trends.Tipps.Tricks.Talk – das auditive Update für den engagierten SharePoint Anwender”.

Danke an alle Hörer, Interviewgäste, Partner und Unterstützer, die dieses auditive Kleinod über die Jahre mitgetragen haben.

Heute ein paar Tipps

 

 

Carsten Rachfahl [Hyper-V]: How to: Firmwareupdate von NVMe’s oder SSDs mit PowerShell

​Heute möchte ich euch ​zeigen, wie ihr bei eurem Storage Spaces Direct Cluster mit der PowerShell, ​die Firmware eurer NVMe's und SSDs aktualisieren könnt.

​In meinem Beispiel handelt es sich um ein ​3 Node Azure Stack HCI Cluster von HPE auf Basis Windows Server 2019  mit ​je ​24 SSDs vom Type MO001600JWTBT pro Server.

Überprüfen der aktuellen Firmware

​Zuerst überprüfen wir, welche Firmware ist aktuell installiert und unterstützen unsere NVMe's oder SSDs ​das aktualisieren per PowerShell. ​​Einen Überblick über alle Festplatten erhalten wir mit folgenden PowerShell Befehl.

 Get-PhysicalDisk  | Get-StorageFirmwareInformation

steht  "SupportsUpdate" auf "True" können wir grundsätzlich die Firmware der SSDs per PowerShell aktualisieren.

Download der Firmware Datei beim Hersteller

​​Zum Einsatz kommen nur vom Hersteller supportete Firmwareversionen. In meinem Beispiel ​war dies die Firmwareversion "HPD7" die unter folgendem Link heruntergeladen werden kann.

​​Die heruntergeladene .EXE Datei entpacken. ​In ​meinem Beispiel handelt es sich bei der  "TAPM5ALLHPD/.rel" um die Image Datei für das Firmwarupdate. Wenn ihr nicht schon auf dem Server seid, müsst ihr diese in ein Verzeichnis auf dem Server kopieren.

S2DNode und Festplatten in den Maintanence Mode setzen

​Der S2D Node muss vor der Firmwareaktualisierung  "Angehalten" und die Rollen verschoben werden. Im Anschluss müssen die Festplatten des ​S2D Nodes in den "Maintanence Mode" gesetzt werden. Dies könnt ihr über folgende PowerShell Befehle ​erreichen.

# Node anhalten und Rollen verschieben
$Node = <NodeName>
Suspend-ClusterNode -Name $Node -Drain -Wait -Verbose

# Festplatten des Hosts werden in den Maintenance Mode gesetzt
$S2DStorage=Get-StorageFaultDomain -type StorageScaleUnit | Where-Object {$_.FriendlyName -eq $Node}
Enable-StorageMaintenanceMode -InputObject $S2DStorage

Firmwareupdate Installieren

​​​Das Firmwareupdate ​muss lokal auf dem jeweiligen Server ausführt werden. ​Überprüft bitte vor dem Firmwareupate, ob die Festplatten tatsächlich im Maintanence Mode sind. Das könnt ihr z.B. mit folgenden PowerShell Befehl machen.

Get-PhysicalDisk -PhysicallyConnected -StorageNode(Get-StorageNode -Name "$Node*")[1] ​| ft DeviceId, FriendlyName,SerialNumber, Firmwareversion, MediaType,OperationalStatus

​Jetzt kann die neue Firmwareversion ​installiert werden.

$Disks = Get-PhysicalDisk | ? Operationalstatus -eq 'In Maintenance Mode'

foreach($Disk in $Disks) {
    $Disk | Update-StorageFirmware -ImagePath 'C:\install\Firmware für SSD MO001600JWTBT\cp040482\TAPM5ALLHPD7.rel' -SlotNumber 0 -Verbose
}

​Danach muss der ​S2DNode neu gestartet werden. ​​​Nach dem Neustart die Firmwareversion der SSDs kontrollieren, die Festplatten und den ​S2DNode aus dem Maintanence Mode nehmen.

S2DNode und Festplatten ​aus dem Maintanence Mode ​nehmen

# Festplatten des Hosts werden ​aus den Maintenance Mode ​genommen

$Node = <NodeName>
$S2DStorage=Get-StorageFaultDomain -type StorageScaleUnit | Where-Object {$_.FriendlyName -eq $Node}
Disable-StorageMaintenanceMode -InputObject $S2DStorage

# Festplatten kontrollieren
Get-PhysicalDisk

​# Clusterknoten "Fortsetzen und Rollen zurückholen
Resume-ClusterNode -Name $S2DNode -Failback Immediate -Verbose


​Denk bitte daran, dass ihr den Abschluss der Storagejobs abwartet, bis ihr mit den nächsten Knoten forffahrt. Mit

Get-StorageJob

könnt ihr die Storagejobs überwachen.

So, das war es schon.

An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass ihr solche ​Aktionen nach Möglichkeit nie erstmals an einen Produktivsystem testen solltet. Außerdem ist mit großer Sorgfalt darauf zu achten, dass ihr die richtige Firmwaredatei installiert. Solltet ihr in eurem System NVMe's und SSDs haben, so kann es sein, dass ihr die hier gezeigten PowerShell Befehle anpassen müsst. Ich wünsche euch ganz viel Erfolg dabei und verbleibe bis zum nächsten Mal 

Eure Petra

Der Beitrag How to: Firmwareupdate von NVMe’s oder SSDs mit PowerShell erschien zuerst auf Hyper-V Server Blog.

Don't contact us via this (fleischfalle@alphasierrapapa.com) email address.