TechNet · Englische TechNet Blogs · TechNet Deutschland · itproblogs.de · .NET Blogs

Hans Brender: OneDrive | Personal vault – technik and questions

OneDrive - Personal vault

OneDrive (for consumer) or OneDrive (staff) does not cost anything. You can store a lot of data in the cloud (Azure Blob Storage) before being asked to pay by Microsoft. And exactly for this client Microsoft has come up with something new. The personal safe. In addition you will find enough information from Microsoft and many others on the internet. This vault is used to store personal documents such as passport, ID card, birth certificate, etc. In a safe place. With additional security key. Funny only if you have 3 documents stashed in the vault, he reports, the vault is full. I have to buy an Office 365 version. Wait, I have an E3 plan. No, friends, that’s too much of a good thing. You have to buy the smallest variant, for the family. Or the micro-entrepreneur. So Microsoft, if this is again an action of the marketing department, well then without me.

Maybe you just want to wait and see if there are problems. The personal vault and protection requires another place to save the program (OneDrive.exe)

Microsoft has gone a different way with the development of the Next Generation Sync Client at the location, which is not Windows compliant with many things. Program and data are in the user directory:

C:\Users\[user]\AppData\Local\Microsoft\OneDrive

Configuration and data storage

and in the business environment there are some scenarios that are not optimal. Example complacent?

In the radiology department, 4 medical assistants and 2 doctors share a PC. OneDrive will be installed here 6x. That would not be a disaster in itself, but we remember. Once a day, the program will check to see if Microsoft has released a new version of the Next Generation Sync Client. If so, the program will be downloaded from the internet and installed. So far so good. If it were not for the problem that is done to every user. And a complete installation in all languages ​​takes away at least 300 MB of space. 6x 300 MB must first be downloaded from the Microsoft servers. So it was at Microsoft on the idea to separate the whole. Device installation is the magic word. And that’s exactly what makes problems in certain environments.

Exactly but this type of installation is used when activating the personal safe. Fully automatic. You do not need to do anything. And after the work is done, it looks like this:

Programs are now under

C:\Program Files x86\Microsoft OneDrive

OneDrive Program: Storage location

and the data or configuration as usual under

C:\Users\[user]\AppData\Local\Microsoft\OneDrive

OneDrive Configuration and Data: Storage location

Here are the configuration data, logs and other settings.

Nice, makes sense. Is not Microsoft sure if that works well in the enterprise environment (where OneDrive Personal has not yet been tanned)? Because many customers lock the synchronization of OneDrive Personal, because the administration can not control OneDrive Personal through group policies. This is about security. So in the near future, will we see a personal vault in OneDrive for Business? Or is there a way for the business environment at OneDrive to control this data?

Vault data in OneDrive for Business

I do not believe in that. because these are my "personal" data. What happens if I change the company? Who is thinking about backing up his vault data?

OneDrive staff

Maybe this will allow you to configure this area (vault) in cloud storage so that only the vault remains.

Summary

What also Microsoft plans here, the limit with the 3 files will cause quite a few to get a Office365 package "private". And only with 3 files does the vault make no sense. Or what do you think?

Hans Brender: OneDrive | persönlicher Tresor – Technik und Fragen

OneDrive persönlicher Tresor

OneDrive (für Consumer) oder OneDrive (Personal) kostet erst einmal nichts. Man kann eine ganze Menge an Daten in der Cloud (Azure Blob Storage) speichern, bevor man von Microsoft zur Kasse gebeten wird. Und genau für dieses Clientel hat Microsoft sich etwas neues ausgedacht. Der persönliche Tresor. Dazu findet man von Microsoft und vielen Anderen im Internet genühgend Informationen. Dieser Tresor dient dazu, persönliche Dokumente wie Reisepass, Personal-Ausweis, Geburtsurkunde etc. abzulegen. An einem sicheren Ort. Mit zusätzlichem Sicherheits-Schlüssel. Komisch nur, wenn man 3 Dokumente im Tresor verstaut hat, meldet er, der Tresor ist voll. Ích muss eine Office 365 Version kaufen. Moment, ich habe doch ein E3 Plan. Nein, Freunde, dass ist zu viel des Guten. Du musst die kleinste Variante kaufen, für die Familie.  Oder den Kleinstunternehmer. Also Microsoft, wenn das wieder eine Aktion der Marketingabteilung ist, na denn also ohne mich.

Vielleicht will man aber auch nur abwarten, ob es Probleme gibt. Der persönliche Tresor und der Schutz verlangt eine andere Ort zum Speichern des Programms (OneDrive.exe)

Microsoft hat mit der Entwicklung des Next Generation Sync Client beim Speicherort einen anderen Weg beschritten, der mit vielen Dingen nicht Windows konform ist. Programm und Daten liegen nämlich im Benutzerverzeichnis:

C:\Benutzer\[Benutzer]\Appdata\local\Microsoft\OneDrive

Konfiguration und Daten: Speicherort

und im Business-Umfeld gibt es einige Szenarien, die nicht optimal sind. Beispiel gefällig?

In der Röntgenabteilung teilen sich 4 Arzthelfer und 2 Ärzte einen PC. OneDrive wird hier 6x installiert. Das wäre an sich keine Katastrophe, aber wir erinnern uns. Einmal täglich wird beim Programmstart nachgeschaut, ob Microsoft eine neue Version des Next Generation Sync Client zur Verfügung gestellt hat. Wenn ja wird das Programm aus dem Internet heruntergeladen und installiert. Soweit so gut. Wenn da nicht das Problem wäre, dass das bei jedem Benutzer getan wird. Und eine Komplettinstallation in allen Sprachen nimmt immerhin 300 MB Platz weg. 6x 300 MB müssen zuvor von den Microsoft Servern heruntergeladen werden. Also ist man bei Microsoft auf die Idee gekommen, das ganze zu trennen. Geräte-Installation ist das Zauberwort. Und genau die macht in bestimmten Umgebungen noch Probleme.

Genau aber diese Installationsart wird bei der Aktivierung des pesönlichen Tresors angewandt. Vollautomatisch. Sie brauchen nichts tun. Und nach getaner Arbeit sieht es dann so aus:

Programme liegen jetzt unter

C:\Program Files x86]\Microsoft OneDrive

OneDrive Programm: Speicherort

und die Daten bzw Konfiguration wie gehabt unter

C:\Benutzer\[Benutzer]\Appdata\local\Microsoft\OneDrive

OneDrive Konfiguration und Daten: Speicherort

Hier tummeln sich jetzt die Konfigurationsdaten, Logs und andere Einstellungen.

Schön, macht Sinn. Ist sich Microsoft nicht sicher, ob das auch im Enterprise-Umfeld (wo OneDrive Personal noch nicht vebannt wurde) funktioniert? Denn viele Kunden sperren die Synchronisation von OneDrive Personal, weil die Administration OneDrive Personal nicht durch Gruppenrichtlinien kontrollieren kann. Hier geht es um Sicherheit. Sehen wir also in naher Zukunft einen persönlichen Tresor in OneDrive for Business? Oder aber wird für das Business-Umfeld bei OneDrive eine Möglichkeit geschaffen, diese Daten zu kontrollieren?

Tresor-Daten in OneDrive for Business

Daran glaube ich nicht. denn das sind meine “persönlichen” Daten. Was passiert, wenn ich die Firma wechsle? Wer denke denn daran, seine Tresor Daten zu sichern?

OneDrive Personal

Vielleicht schafft man hier die Möglichkeit, diesen bereich (Tresor) im Cloudspeicher so zu konfigurieren, dass nur der Tresor übrig bleibt.

Zusammenfassung

Was auch Microsoft hier plant, das Limit mit den 3 Dateien wird ganz Wenige dazu veranlassen, sich ein Office365 Paket “privat” zuzulegen. Und nur mit 3 Dateien macht der Tresor keinen Sinn. Oder was denkt ihr?

Michael Greth: Neue Funktionen in Microsoft Stream | Deutsche Transkription | Videos trimmen

Ja ist denn heut‘ schon Weihnachten?

Microsoft bietet nach Englisch und Spanisch ab sofort 6 weitere Sprachen für die automatische Transkription in MicrosoftStream an: Chinesisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Japanisch und …. Deutsch

Ich habe es ausprobiert, es funktioniert es tatsächlich auch mit der SharePointSendung.

Der Artikel dazu bei Microsoft Generate automatic …

Continue reading

faq-o-matic: Exekutive Schraubstock Vorsitzende

Dieser Tage bekam ich eine schöne Mail. Lest selbst.

Von: Paul
Betreff: Re: Nachverfolgen

Lieber Freund,

Mein Name ist Paul Raphael und ich arbeite als Exekutive Schraubstock Vorsitzende bei einer der Filialen der UBS Investition Bank auf London.

Können Sie als Kompagnon einer vertraulichen Beziehung vertrauen und bereit sein, als Weiter von Kin/Erbe und Begünstigter einer nicht beanspruchten Summe von 22,3 Millionen Pfund Sterling in meiner Bank vorgestellt zu werden? Die Gelder gehören einem verstorbenen Kunden, der zusammen mit seiner Familie bei einem Flugzeugabsturz ohne Weiter von Kin/Erbe oder Spuren einer nächsten bekannten Familie ums Leben gekommen ist.

Bitte beachten Sie, dass dies zu 100% risikofrei ist und juristisch durchgeführt wird, ohne dass Gesetze verletzt werden.

Wenn Sie können, bestätigen Sie bitte die folgenden Informationen:

•       VOLLSTÄNDIGER NAME

•       WOHNADRESSE

•      …

•       ALTER

Wenn Sie das oben Gesagte erneut bestätigen, werde ich Ihnen ausführliche Informationen darüber geben, wie Sie die Gelder erfolgreich und juristisch in Ihrem Namen beanspruchen können.

Ihre Antwort wird sehr geschätzt.

Mit freundlichen Grüßen,

Paul Raphael.

SharePointPodcast: SPPD415 Freikarte für ESPC 2019 gewinnen

In dieser Folge haben wir mal wieder eine Freikarte zu verlosen und der Gewinner kann sich auf die European SharePoint, Office365 and Azure Conference 2019 in Prag freuen – also mitmachen. Und in der nächsten Woche gibt es vom Microsoft Business Summit in Frankfurt Livestreams der SharePointSendung – einfach vormerken.

Themen

Trends

Tipps

 

 

faq-o-matic: cim 2019: Die “offiziellen” Videos

Die Organisatoren der cim in Lingen haben nun die Videos der 2019er-Konferenz für die einzelnen Sessions veröffentlicht.

Hans Brender: I’m speaking at #ESPC19!

Intelligent Acceleration of daily Work with OneDrive

The countdown is on to the European SharePoint, Office 365 & Azure Conference – just 7 weeks to go!

Join me on Wednesday 4th of December for my session “Intelligent Acceleration of Daily Work with OneDrive

OneDrive is more than a client for synchronization with the cloud. The daily work in the team and with external people can be significantly accelerated with OneDrive, if we are familiar with the specifics of OneDrive. The talk explains the basic principles of OneDrive, explains features such as Files On Demand, Share and History, and demonstrates in practical demos how the intelligence of SharePoint has been integrated with Office and Windows 10 as a presentation Layer with the latest status from all document libraries via OneDrive.

Benefits of Attending this Session:

· OneDrive under the hood

· File Explorer as a presentation layer to SharePoint Libraries

· Intelligent Office programs

For those of you who haven’t been before, or are thinking of attending, ESPC is a really fun, welcoming event with a big focus on the topics and learning. It brings together an amazing group of speakers, sponsors and delegates, including Microsoft Leaders, Product Team members and leading community RDs, MVPs and MCMs, so we can all help each other achieve great things with SharePoint, Office 365 or Azure.

In ESPC’s own words, here’s some more about what makes the conference special and why I’m super excited to attend.

More Reasons to Attend ESPC19:

· Focus – 4x days of SharePoint, Office 365 & Azure inspiration, a real chance to dive deep into the topics, to get away from the office and think, learn and enjoy time with your peers. Within the Conference Programme Azure @ ESPC19 will also contain over 40 dedicated Azure sessions.

· Scale – The conference programme covers 11 Full Day Pre-Conference Tutorials, 140+ sessions, 2500+ peers to help you meet your objectives.

· Depth – Catering for levels 100-400, deep-dive sessions delivered by Microsoft Product Team members, RDs, MVPs, MCMs and independent experts who can tailor the appropriate levels of detail.

· BreadthKeynotes, Sessions, Tutorials and Social events. Sessions will provide learning on important topics including; Teams, SharePoint Framework, AI, Security, Graph, Power BI, Azure AD, Flow, Cosmos DB, Windows 10, APIs, IoT, Microsoft 365, Governance and Integration to highlight a few. Pre-Conference Tutorials will offer deep learning from the absolute experts in the areas of PnP, Machine Learning & AI, Azure Infrastructure, Insights and Data, Usage & Adoption, Productivity and SharePoint & Office 365 Development.

· Independence – Learn what’s coming and what works.

· Partners/Vendors – Meet the best local, European and international solution providers in the Exhibition Hall.

· Microsoft – Hear it first. Held in December, ESPC19 will have the most up to date learning and the very latest announcements from Ignite 2019, delivered by Microsoft Leaders and Product Team members, including Jeff Teper, Scott Hanselman, Miri Rodriguez, Vesa Juvonen and Alex Simons. 

· Setting – Amazing venues and location that facilitate comfort, ease of learning and bringing the community together.

· Connections – Multiple opportunities to connect with your peers, people facing or solving the same challenges you face.

· Experts – Simply, the best of the best. Check out this year’s ESPC19 Conference Programme.

 

Cu there ?

Michael Greth: Kostenloses E-Book Was Sie über PowerApps wissen sollten

Microsoft PowerApps gewinnt kontinuierlich an Bedeutung und ist nun als Bestandteil der Microsoft Power Platform nicht mehr aus der Microsoft-Welt wegzudenken. Mit PowerApps hat Microsoft Möglichkeiten für IT-affine Nutzer geschaffen, selbst Business-Applikationen zu konfigurieren und dadurch die Effizienz in der täglichen Arbeit zu steigern.

Mit diesem E-Book der IOZ AG in Sursee erklären die …

Continue reading

Michael Greth: SharePointSendung 20 | YearOfYammer | ESPC Freikarte gewinnen | DJI Osmo Pocket Review

Die 20. Ausgabe der SharePointSendung mit #YearofYammer, Vorschau auf den Microsoft Business Summit, DJI Osmo Pocket HowTo und wir verlosen eine Freikarte für die European SharePoint, Office365 and Azure Conference 2019.

Für die Teilnahme an der Verlosung der Freikarte müsst ihr bis zum 30.10.2019 eine Email an info (at) sharepointsendung.de mit dem Betreff ESPC2019 senden …

Continue reading

Carsten Rachfahl [Hyper-V]: Aufzeichnung Webinar “Synthetic Networking in Azure Stack HCI” mit Dan Cuomo (in English)

Hier findet Ihr die Aufzeichnung des Webinars "Synthetic Networking in Azure Stack HCI". Dan Cuomo (Senior Program Manager im Microsoft Networking Core Team) hat uns einen richtig tiefen Einblick in die Hyper-V Switch und deren Optimierungen gegeben. Er spricht über LBFO und die SET Switch und erläutert auch warum Ihr unbedingt die SET Switch nehmen sollt.

Ich finde das Webinar ist ein muss für jeden Hyper-V Administrator und gibt euch auch Argumente warum man gerade kein LACP bei einer Hyper-V Switch braucht.

Aber schaut selbst:

P.S.: Das Video ist eines von über 35 Webinar Aufzeichnungen welche ihr in meinem Webinar Archiv findet. Interesse? Dann erhaltet Ihr hier Zugriff und verpasst auch kein weiteres Webinar. 

Der Beitrag Aufzeichnung Webinar “Synthetic Networking in Azure Stack HCI” mit Dan Cuomo (in English) erschien zuerst auf Hyper-V Server Blog.

Michael Greth: Community Talk mit Corinna Lins auf dem Collabsummit 2019

CommunityTalk auf dem Collabsummit 2019 mit Corinna Lins über die Einführung und Governance von Microsoft Teams.

Corinna Lins @msg

Hans Brender: MSIgnite 2019 – I speak at Orlando about OneDrive

Microsoft Ignite 2019, Orlando

Same location as last year: Orlando, Florida. A little bit later in the calendar, to avoid Hurricans. More then 25000 IT-People will attend The Microsoft Ignite 2019

 

I have two Sessions there and I’m proud to talk about 

"More Value: B2B Sync with OneDrive"

. More and more companies are in the cloud or going into the cloud. With Office 365 and Collaboration B2B Sync (Business to Business Synchronization) Microsoft is going to enhance such capabilities. This session describes the core principles for syncing from OneDrive to B2B, explains the details for a B2B Synchronization, has a live demo with a complete setup and summarizes the add value of B2B for companies. Learn how easy the job is to implement external users, have full control, and speed up collaboration processes.

 

More Value: B2B Sync with OneDrive; BRK3157

The Session codse is  BRK3157


The second Session is a Theater Session

“OneDrive Group Policies – not only for the enterprise”

More and more Group Policies for OneDrive and for Windows 10 were established to give administrators control over devices, storage, and behavior. This session describes the user behavior to sync many files from different libraries for collaboration, not only from their own tenant, but also from other tenants through B2B sync, and give the administrators full control via Group Policies. These GPOs not only for OneDrive, but also for the different devices, control Windows 10 through OneDrive Files on Demand and Storage Sense, and also help user behavior of deleting files by mistake. It includes my Top 10 of Group Policies for OneDrive

 

OneDrive Group Policies – not only for the enterprise; THR2345

The Session Code is THR2345

 

See you  in one or both session?

Carsten Rachfahl [Hyper-V]: Webinar Synthetic Networking in Azure Stack HCI am 10. Oktober um 17 Uhr (in English)

 

Am Donnerstag den 10. Oktober um 17 Uhr findet unser Webinar "Synthetic Networking in Azure Stack HCI (in Englisch)" statt. Diesmal wir es wieder ein Knaller mit einem speziellen Gast aus Redmond. Es ist Dan Cuomo (Senior Program Manager im Microsoft Networking Team). Er wird über die Network Best Practices in Storage Spaces Direct 2019 sprechen und es sind auch einige Demos geplant. 

Hier ein Auszug aus dem Inhalt:

  • LBFO vs SET – Why you should be using SET 
  • How offloads and accelerations for synthetic traffic works
  • ​Demos
  • Q&A

Klingt spannend? Dann meldet euch zum Webinar an denn ich kann versprechen es wir interessant.

Carsten

P.S.: Wenn Ihr keine Zeit habt meldet euch trotzdem an, Ihr bekommt dann den Link zur Aufzeichnung automatisch zugeschickt.

Der Beitrag Webinar Synthetic Networking in Azure Stack HCI am 10. Oktober um 17 Uhr (in English) erschien zuerst auf Hyper-V Server Blog.

Michael Greth: SharePointPodcast 414

Zuverlässig wie fast jede Woche die neue Ausgabe des SharePointPodcast  .. ja die Schlagzahl wird wieder erhöht und heute gibt es Tipps für Entwickler und Artikel und Links, die mit aufgefallen sind.

Termine
  • Microsoft Business Summit 2019 in Frankfurt/M
  • Global Microsoft 365 Developer Boot Camp Berlin
  • Boddenberg Seminare
Themen
  • SharePoint SharePoint Roadmap Pitstop: September 2019
  • SharePoint Site URL …

    Continue reading

SharePointPodcast: SPPD414 Developer Developer Developer

Zuverlässig wie fast jede Woche  .. ja die Schlagzahl wird wieder erhöht und heute gibt es Tipps für Entwickler und Artikel und Links, die mit aufgefallen sind.

Termine

Themen

Trends

Tipps

 

Michael Greth: Die Zukunft der Adapitve Cards

Kleiner Hinweis zum Anfang: Am 29.10. veranstalten wir in Berlin das Global Microsoft 365 Developer Boot Camp mit den beiden Workshops zum SharePoint Framework und Microsoft Teams Bots – noch sind ein paar Plätze frei, also jetzt hier gleich anmelden.

Das lenkt den Focus auf Entwickler-Themen und so stellen wir heute eine sehr umfangreiche Artikel-Serie …

Continue reading

Marc Grote: Artikel fuer die Printausgabe des IT Administrator (www.it-administrator.de) – “Windows Server 2019 mit Windows Defender Application Control schuetzen”

Hallo Leutz,

fuer die Oktober 2019 Ausgabe der Print Ausgabe des IT Administrator habe ich einen Artikel zum Thema “Windows Server 2019 mit Windows Defender Application Control schuetzen” geschrieben.
Weitere Informationen findet man hier: https://www.it-administrator.de

Gruss Marc

Marc Grote: Artikel fuer die Printausgabe des IT Administrator (www.it-administrator.de) – “Neues BitLocker Management in Intune und System Center Configuration Manager (SCCM)”

Hallo Leutz,

fuer die Oktober 2019 Ausgabe der Print Ausgabe des IT Administrator habe ich einen Artikel zum Thema “Neues BitLocker Management in Intune und System Center Configuration Manager (SCCM)” geschrieben.
Weitere Informationen findet man hier: https://www.it-administrator.de

Gruss Marc

Michael Greth: Surface Event am 2.10.2019

Am Mittwoch 2.10.2019 gibt es Neuigkeiten zum Microsoft Surface in einem Online Event auf Twitter um 16:00 Uhr

Set your reminder! Wednesday is the day the #MicrosoftEvent goes live. See what’s next from Microsoft Surface.https://t.co/9Ha8FLiRo8

— Microsoft Surface (@surface) September 29, 2019

faq-o-matic: cim 2019: Session-Videos als Direktlinks

Die Sessions der diesjährigen cim in Lingen gab es auch vollständig als Live-Stream im Web zu sehen. Als Aufzeichnungen sind sie bei YouTube verfügbar.

Da ein Neuneinhalb-Stunden-Video aber möglicherweise etwas unhandlich ist, findet ihr hier Direktlinks zu den einzelnen Vorträgen der cim 2019 in Lingen:

Michael Greth: SCHON GEWUSST? – Surface Hub 2 Unboxing & Überblick | Wireless Display mit Surface Geräten | S01E05

In der monatlichen Video-Reihe – „SCHON GEWUSST?“ stellen die Spezialisten von nteam Berlin Neuigkeiten rund um Microsoft und die Themen „Zusammenarbeit“ und „Kommunikation“ vor. Die Themen in dieser Ausgabe: Vorstellung des Surface Hubs 2S und Wireless Display mit Surface Geräten.

Bent Schrader: Windows 10 Enterprise Version 1903: Cortana mit hoher CPU-Last

Seit ich mein Firmen-Notebook auf die Windows-Version 1903 aktualisiert hatte, begann sporadisch der Lüfter meines HP Elitebooks derart aufzuheulen, dass man den Eindruck bekommen konnte, das Gerät fliegt jeden Moment davon. Dazu kam, dass dieses Verhalten von recht langer Dauer war – in Situationen beim Kunden ungünstig, da man da eben keine „eigenen Probleme“ löst.

Ursache

Nach einem Blick in den Taskmanager war der Verursacher recht schnell identifiziert. Obwohl wir über zentrale Gruppenrichtlinien die Ausführung von Cortana verhindert haben, schien das die Windows-interne, nicht deinstallierbare App nicht daran zu hindern, sich fleißig der CPU-Ressourcen meines Notebooks zu bedienen:

Cortana verursacht eine hohe CPU-Last

Beendete man den Prozess innerhalb des Taskmanagers, so startete Cortana nach wenigen Sekunden neu, um das Spiel nach ein paar Minuten in gleicher Manier fortzuführen.

Lösung

Bei der Suche nach der Lösung half mir mein Kollege, der den folgenden Link auf der Seite des hilfreichen Bloggers Born ans Tageslicht beförderte.

Die völlig krude und – meiner Meinung nach – nicht mehr nachvollziehbare Lösung grenzt an die totale Flickschusterei – aber sie half. Im ersten Schritt öffnet man eine administrative Konsole und wechselt in das folgende Verzeichnis:

%WinDir%\SystemApps\Microsoft.Windows.Cortana_cw5n1h2txyewy\cache\Desktop

In diesem Verzeichnis befinden sich 40 Dateien vom Typ TXT und eine AppCacheMetadata.xml. Die TXT-Dateien scheinen dabei die Quellen oder Vorlagen für die von Cortana verwendeten Ziel-Dateien im Order

%WinDir%\SystemApps\Microsoft.Windows.Cortana_cw5n1h2txyewy\cache\Local\Desktop

zu sein. Relevant ist nur die Datei 11.txt. Diese war im Vergleich zur Zieldatei 11.js ca. 8 KByte kleiner. Mit dem folgenden Befehl kopiert und überschreibt man nun die Zieldatei mit der – vermeintlich richtigen – Quelldatei:

xcopy .\11.txt ..\Local\Desktop\11.js /h /r /k /x /o

Kaum war diese Aktion abgeschlossen, zeigte mein Taskmanager plötzlich folgendes Bild:

Cortana verursacht nun keine CPU-Last mehr

Wenige Sekunden später wechselte auch der Lüfter meines Notebooks wieder in einen angenehmen, nicht vernehmbaren Modus.

Andere Quellen verweisen auf die folgenden Registry-Einstellungen im HKCU-Bereich, die bei mir aber keine Auswirkungen zeigten:

HKCU-Registry-Einstellungen zur Deaktivierung von Cortana

Obwohl durch die zentrale Gruppenrichtlinie Cortana bereits durch den Eintrag im HKLM-Bereich Benutzer-unabhängig abgeschaltet sein sollte, frage ich mich überhaupt, wie eine Nutzer-Einstellung diese überhaupt überschreiben darf?!

HKLM-Registry-Einstellungen zur Deaktivierung von Cortana

Mit der oben beschriebenen Lösung der Dateioperation ließ sich das Problem jedenfalls innerhalb kürzester Zeit und ohne Neustart beheben.

Fazit

Was Microsoft in der jüngsten Vergangenheit treibt, verwundert und verärgert nicht nur mich, sondern sicher auch einen großen Teil meiner Kollegen und nicht zu letzt auch die Anwender. Sowohl im Server- als auch im Client-Umfeld gewinnt man immer mehr den Eindruck, dass nur noch Bananensoftware (Reift beim Kunden) in kürzesten Lebenszyklen veröffentlicht wird, ohne noch Wert auf Qualität zu legen.

Michael Greth: SharePointPodcast 413

Fachbücher und Präsenzseminar – Methoden, wie wir uns früher rund um die IT fortgebildet haben. Aber ist das heute noch zeitgemäß? Sind nicht moderne Formen der Wissensvermittlung wie Online-Training oder virtuelle Remote-Trainings viel besser geeignet, auf moderne Arbeitsweisen und den schnellen technologischen Wandel zu reagieren?

Wie ein Seminaranbieter und Buchautor darauf reagiert und sein …

Continue reading

SharePointPodcast: SPPD413 Modernes IT Training mit Uli Boddenberg

Fachbücher und Präsenzseminar – Methoden, wie wir uns früher rund um die IT fortgebildet haben. Aber ist das heute noch zeitgemäß? Sind nicht moderne Formen der Wissensvermittlung wie Online-Training oder virtuelle Remote-Trainings viel besser geeignet, auf moderne Arbeitsweisen und den schnellen technologischen Wandel zu reagieren? Wie ein Seminaranbieter und Buchautor darauf reagiert und sein Lernangebot mit den neuen Methoden erweitert, habe ich mit meinem heutigen Interviewgast Ulrich Boddenberg diskutiert.

Themen

Trend

Tipps

Tricks

Talk

  • Ulrich Boddenberg hat 19 Bücher geschrieben, bietet seit Jahren Präsenz-Seminare rund um SharePoint und Office 365 an und erweitert jetzt sein Angebot um Remote-Seminare und Online-Tageskurse.
Termine der Seminare mit Uli Boddenberg
  • Consulting-Seminar SharePoint/Office365 und Teams – Anmeldung  Termine: 21.-24.10.2019 und 18.-21.11.2019 in Dortmund
  • Consulting-Seminar remote SharePoint/Office365 und Teams – Anmeldung Termine: 4.11.-7.11.2019 und 20.1.-23.1.2020
  • Office 365 und SharePoint Online Tageskurse
    • Intelligentes Dokumentmanagement mit SharePoint und die Auswirkungen auf Teams – Anmeldung  Termine: 12.11.2019 und 4.2.2020
    • Prozesse mit Flow optimieren – Anmeldung Termine: 26.11.209 und 11.2.2020

    • Funktionserweiterungen mit PowerApps – Anmeldung Termine: 3.12.2019 und 18.2.2020

Hans Brender: Bug: Configure Team site libraries to sync automatically

Group Policy: Configure team site libraries to sync automatically
Wer derzeit eine Team site library automatisch per Gruppenrichtlinie ausrollen möchte, wird bei der Konfiguration beim Ermitteln der eindeutigen ID , bestehend TenantID+WebID+ListID+WebUrl auf ein Problem stoßen, weil beim Klicken auf die Share-Funktion als SharePoint Online Administrator das PopUp Fenster den Link nicht anzeigt.

Das liegt nicht am Browser und ich habe Microsoft darüber informiert. Der Bug wurde bestätigt und die korrigierte Version wird derzeit wieder auf alle Tenants wieder ausgerollt. Das Ganze kann aber noch eine Weile dauern.

Workaround:

Natürlich lässt sich dieser Wert auf per PowerShell ermitteln und die einzelnen Werte per String-Manipulation auf einen einzelnen String „umbauen“:

So sollte der String aussehen:

tenantId=2ac0e372%2AF9bf%2D4c2a%2Dbe89%2D7b69e0724eb4&
siteId=%7B1bee354e%2D28b5%2D4d69%2D9bd3%2Db73b81dd1c56%7D&
webId=%7B7210d0e0%2D56f0%2D45d1%2D95ac%2D9aca68287fd9%7D&
listId=%7B67997B16%2DE45D%2D4646%2D91F5%2D3ABBC75BE765%7D&
webUrl=https%3A%2F%2Fmvphb%2Esharepoint%2Ecom%2Fsites%2Fmbuf%2Dmarketing&version=1

 

Aber natürlich ist es einfacher, zu warten…..

 

[Update 11.10.19]

In meinem Tenant funktioniert diese Funktion wieder. Bitte den Browser Cache leeren !

Michael Greth: Kostenloses Whitepaper Using SharePoint and Teams as a Modern Dashboarding Platform

SharePoint hat eine lange Tradition als Plattform für Business Intelligence Dashboards. Mit SharePoint-Websites und -Seiten lassen sich Inhalte aus Power BI, Excel und anderen Anwendungen zusammenbringen und als aussagefähige Dashbords gestalten. Ergänzt man diese Seiten mit Teams-Diskussionen und anderen kollaborativen Inhalten, kann das helfen, besseren Kontext in die Inhalt zu bringen und das Verständnis und …

Continue reading

faq-o-matic: cim 2019: Folien der Closing-Session

Die Folien meiner Closing-Keynote “Was soll das Business mit Computern? Warum sich die IT emanzipieren muss” von der cim 2019 in Lingen gibt es hier zum Download:

[So war die #cimLingen2019 – michael wessel Blog]
https://www.michael-wessel.de/blog/2019/09/16/so-war-die-cimlingen2019/

Arnd Rößner: Microsoft eröffnet neue Cloud-Rechenzentrumsregionen in Deutschland

Die Cloud ist ein Innovationstreiber und hilft Organisationen, ihre digitale Transformation zu beschleunigen sowie neue Produkte und Geschäftsmodelle zu entwickeln. In den letzten Jahren haben sich die Anforderungen für den Einsatz der Technologie in deutschen Unternehmen verändert. Aus diesem Grund entwickelt Microsoft seine Cloud-Strategie konsequent weiter und bietet ab sofort ein neues, umfassendes Angebot seiner […]

faq-o-matic: SCCM: Status-Mail aus Task-Sequenz

In gewissen Fällen möchte man aus einer Task-Sequenz heraus eine Statusmail verschicken, hierbei führen wie gewohnt viele Wege zum Ziel.

Ein einfacher Weg ist hierbei natürlich PowerShell. Um den nötigen Customizing-Aufwand zu minimieren, habe ich ein Script geschrieben, welches den Computernamen, den Status des letzten Task-Sequenz-Schrittes und den Namen des aktuellen Schrittes automatisch abruft. Möchte man dieses Script einbinden, so braucht man lediglich einen „Run Powershell Script“ Step zu erstellen, wahlweise den Code als Package oder direkt zu hinterlegen und einen entsprechenden Namen zu setzen:

Sobald der Computer bei diesem Schritt ankommt, sendet er automatisch eine Mail in dem folgenden Format an die im Script hinterlegte Email Adresse: [Success]: Task Sequence „%Task Sequenz Name%“ on %Computername% (Step: „Status Mail: TS Success“)

Man kann diesen Schritt dann zum Beispiel an unterschiedliche Stellen in der Task Sequenz kopieren und z.B. abhängig von Task Sequenz Variablen entsprechende Statusmails versenden:

Michael Greth: SCHON GEWUSST? – Senden von E-Mails an Microsoft Teams | Microsoft Stream Überblick | S01E04

In der monatlichen Video-Reihe - "SCHON GEWUSST?" stellen die Spezialisten von nteam Berlin Neuigkeiten rund um Microsoft und die Themen "Zusammenarbeit" und "Kommunikation" vor. Die Themen in dieser Ausgabe Senden von E-Mails an Microsoft Teams und ein Überblick über Microsoft Stream

Michael Greth: SCHON GEWUSST? – Information Protection | Microsoft Kaizala Überblick | S01E03

In der monatlichen Video-Reihe - "SCHON GEWUSST?" stellen die Spezialisten von nteam Berlin Neuigkeiten rund um Microsoft und die Themen "Zusammenarbeit" und "Kommunikation" vor. Die Themen in dieser Ausgabe Information Protection & Sensitive Labels für Dokumente, Microsoft Kaizala und ein Bliock auf das nteam Innovationsfrühstück

Michael Greth: SCHON GEWUSST? – Surface Headphones | To-Do App | S01E02

In der monatlichen Video-Reihe - "SCHON GEWUSST?" stellen die Spezialisten von nteam Berlin Neuigkeiten rund um Microsoft und die Themen "Zusammenarbeit" und "Kommunikation" vor. Die Themen in dieser Ausgabe UNBOXING & REVIEW - Microsoft Surface Headphones, Microsoft To-Do App und eien BLick auf den nteam Connect 2019 - Collaboration and Communication Day

faq-o-matic: PowerShell Saturday Hannover am 05.10.2019

Schon zum dritten Mal veranstaltet die Powershell Usergroup Hannover jetzt den Powershell Saturday Hannover. Neben der inzwischen obligatorischen Einführung in Powershell haben wir wieder viele tolle Sprecher für die Veranstaltung eingeladen:

  • Dr. Tobias Weltner
  • Jan-Hendrik Damasche
  • Christoph Burmeister
  • Andreas Nick und Patrick Horn
  • Friedrich Weinmann
  • Martin Gudel

Der Powershell Saturday ist kostenlos und bietet für Teilnehmer spannende Themen und Möglichkeiten, sich bei einem Kaffee oder anschließend einem Bier zu vernetzen.

Die komplette Agenda und die Anmeldung findet Ihr unter https://www.meetup.com/de-DE/PowerShell-Usergroup-Hannover/events/262836522/.

Michael Greth: SCHON GEWUSST? – Microsoft Whiteboard | End of Support: Windows 7 & Co. | SharePoint „Megamenü“ | S01E01

In der monatlichen Video-Reihe - "SCHON GEWUSST?" stellen die Spezialisten von nteam Berlin Neuigkeiten rund um Microsoft und die Themen "Zusammenarbeit" und "Kommunikation" vor. Die Themen in dieser Ausgabe: Microsoft Whiteboard, End of Support von Windows 7, Office 2010, SQL Server 2008 etc. und SharePoint Megamenüs.

Michael Greth: Global Microsoft365 Developer Bootcamp Berlin und Saarbrücken

Zum Ende des Jahres finden weltweit wieder die kostenfreien Global Microsoft 365 Developer Bootcamps statt. Wie im letzten Jahr sind wir wieder in Berlin und Saarbrücken mit dem bewährten Duo Daniel Lindemann und Christian Glessner dabei.

Zusammen werden sie zwei Workshops zu den Themen SharePoint Framework Development und Microsoft Teams Bots Development halten.

Die …

Continue reading

Marc Grote: PowerShell Saturday am 05.10.2019 in Hannover

Hallo Leutz,

Nicht verpassen: Am 05.10.2019 findet der 3rd PowerShell Saturday in Hannover statt. Weitere Informationen findet man hier: http://www.psugh.de/saturday/

Gruss Marc

faq-o-matic: Logitech-Presenter: Verbesserte Empfänger jetzt erhältlich

imageVor einigen Wochen machte die Entdeckung die Runde, dass die beliebten Präsentations-Klicker von Logitech ein großes Sicherheitsrisiko darstellen können. Die kleinen Geräte arbeiten nämlich nach einem sehr simplen Prinzip: Sie melden sich als Tastatur am Rechner an und geben im Wesentlichen nur zwei Tastensignale weiter – Bild hoch und Bild runter. Das reicht, um eine Präsentation zu steuern und funktioniert sehr universell.

Das Problem ist allerdings der Empfänger, den man per USB an den Rechner ansteckt. Er akzeptiert nämlich in Wirklichkeit alle Tastensignale, nicht nur die wenigen, die der eigentliche Klicker übermittelt. Da es für Angreifer recht einfach ist, drahtlos auf so einem Empfänger zuzugreifen, lässt sich ein Rechner sehr bequem und unbemerkt fernsteuern, wenn der Empfänger steckt. Näheres dazu findet sich u.a. bei heise:

[Logitech Wireless Presenter über Funk angreifbar | heise online]
https://www.heise.de/meldung/Logitech-Wireless-Presenter-ueber-Funk-angreifbar-4370489.html

[Wireless Presenter von Logitech und Inateck anfällig für Angriffe über Funk | heise online]
https://www.heise.de/meldung/Wireless-Presenter-von-Logitech-und-Inateck-anfaellig-fuer-Angriffe-ueber-Funk-4439795.html

Logitech hatte daher im Frühsommer angekündigt, dass es im Spätsommer aktualisierte Empfänger im Austausch geben würde. Diese sind wohl nur geringfügig modifiziert, aber immerhin akzeptieren sie nun nur noch diejenigen Signale, die der Klicker wirklich senden kann. Allzu plumpe Angriffe sind damit also nicht mehr möglich.

Mittlerweile liefert Logitech die neuen Empfänger aus. Nach Bestellung über den Support kommen sie nach wenigen Tagen an. Sie mit dem Klicker zu koppeln, ist dann eine Sache von wenigen Minuten. Zur Bestellung braucht man die Seriennummer, die auf dem alten Empfänger steht (das Feld “PID” mit schwarzer Schrift in einem weißen Kasten). Die ist sehr klein gedruckt, eine Lupe oder ein Handy-Foto können hier helfen.

[Logitech Update zu den Presentern R400, R700 und R800 – Logitech Support + Download]
https://support.logi.com/hc/en-us/community/posts/360033353213-Logitech-Update-zu-den-Presentern-R400-R700-und-R800

faq-o-matic: cim 2019: Warum die IT sich emanzipieren muss – erste Fotos von Twitter

Die cim 2019 in Lingen (Ems) hat wieder viel Spaß gemacht. In diesem Jahr durfte ich zum Jubiläum der Veranstaltung die Abschluss-Keynote halten. Mein Thema: “Was soll das Business mit Computern? Warum die IT sich emanzipieren muss”. Mir hat es viel Spaß gemacht – den 250 Besucher*innen anscheinend auch. Hier ein paar erste Eindrücke der Community von Twitter. Ein Klick auf das Bild öffnet den zugehörigen Tweet.

(Gregor Reimling)

(Wera Oltmanns)

(Tomislav Karafilov)

(Henning Stell)

(Max Marschall)

(Tomislav Karafilov)

Carsten Rachfahl [Hyper-V]: Hyper-V Amigos Showcast Episode 19 – Windows Server 2019 as Veeam Backup Target

Die nächste Episode der Hyper-V Amigos in online. Diesmal habe Didier und ich uns das Backup vorgenommen. Wir zeigen wie man einen Standalone Windows Server 2019 mit Storage Spaces nutzt um einen Storage Spaces Direct Cluster zu sichern. Wichtig war uns dabei vorallem die mögliche Geschwindigkeit und so haben wir mit unserer Lieblings-Backup Software Veeam Backup & Replication 10 VMs parallel gesichert. Außerdem seht Ihr wie wir SMB Direct (aka. SMB over RDMA) in der Kommunikation zwischen Sicherungsquelle und Sicherungsziel einsetzten und was das an CPU Ersparnissen bewirkt.

Viel Spaß bei dieser Episode der Hyper-V Amigos!

Der Beitrag Hyper-V Amigos Showcast Episode 19 – Windows Server 2019 as Veeam Backup Target erschien zuerst auf Hyper-V Server Blog.

Arnd Rößner: Patchday: Angreifer attackieren Windows und machen sich zum Admin

Quelle: heise online Derzeit haben es Angreifer auf verschiedene Windows-Versionen abgesehen und attackieren verwundbare Systeme. Attacken fruchten aber nicht ohne Weiteres. Neben Windows gibt es auch noch Sicherheitsupdates für .NET Framework, Edge, Exchange, Internet Explorer, Office, Skype for Business, Team Foundation Server und Visual Studio. Nutzer sollten sicherstellen, dass die Patches über Windows Updates installiert […]

faq-o-matic: Windows-Magie mit Leerzeichen

In einer Forums-Diskussion hatte ein Teilnehmer kürzlich eine interessante Frage. Er hatte in einem Ordner eine Datei mit einem Leerzeichen im Namen nach dem Muster:

1234 weitereZeichen.txt
2345 undauchnochZeichen.txt

Nun bearbeitete er einige Dateien und speicherte sie neu. Um sie zu unterscheiden, fügte er hinter den vier Ziffern ein “n” ein:

1234n weitereZeichen.txt
2345n undauchnochZeichen.txt

Danach wollte er die Dateien mit “n” kopieren und nutzte dazu im CMD-Fenster ein Kommando dieser Art:

COPY ????n*.txt y:\TEMP

Dies kopierte neben den gewünschten Dateien auch solche, wo das “n” erst nach dem Leerzeichen folgte – die meinte der Teilnehmer aber gar nicht, und sie passten ja auch gar nicht zu seinem Dateifilter.

Das machte mich neugierig. Ich fing an zu testen. Hier meine Ergebnisse:

Ich habe eine Datei erstellt namens „12 34nblubb.txt“ und diese mit „del 1234n*.txt“ löschen lassen. Er löscht diese, obwohl ein Leerzeichen drin ist.

Sobald ich das Sternchen rausnehme und „del 1234nblubb.txt“ abschicke, sagt er mir, die Datei kann nicht gefunden werden.

Hab etwas weiter getestet … echt seltsam:

C:\Temp>dir
 Volume in Laufwerk C: hat keine Bezeichnung.
 Volumeseriennummer: 6893-151A

 Verzeichnis von C:\Temp

10.09.2019  14:21              .
10.09.2019  14:21              ..
10.09.2019  14:20                 0 1 2 3 4 n b l u b b.txt
               1 Datei(en),              0 Bytes
               2 Verzeichnis(se), 37.770.928.128 Bytes frei

C:\Temp>del 1234nblubb.txt
C:\Temp\1234nblubb.txt konnte nicht gefunden werden

C:\Temp>del 1234nblub*.txt
C:\Temp\1234nblub*.txt konnte nicht gefunden werden

C:\Temp>del 1234nblu*.txt
C:\Temp\1234nblu*.txt konnte nicht gefunden werden

C:\Temp>del 1234nbl*.txt
C:\Temp\1234nbl*.txt konnte nicht gefunden werden

C:\Temp>del 1234nb*.txt

C:\Temp>dir
 Volume in Laufwerk C: hat keine Bezeichnung.
 Volumeseriennummer: 6893-151A

 Verzeichnis von C:\Temp

10.09.2019  14:22              .
10.09.2019  14:22              ..
               0 Datei(en),              0 Bytes
               2 Verzeichnis(se), 37.537.415.168 Bytes frei

Ha, das hat mich jetzt nicht losgelassen und ich wollte es auch wissen :D

Hier die Lösung:

CMD-Befehle nutzen auch das 8.3-Format.

Implizit sucht die Kommandozeile parallel nach Dateien, deren 8.3-Kurzname auf den Filter passt. Das ist in meinem Test oben erst bei der Angabe 1234nb*.txt der Fall, weil der Kurzname der Datei “1234nb~1.txt” lautete.

Wenn man einen Ordner mit dir /x ansieht, dann wird der Name ohne Leerzeichen angezeigt, denn das 8.3-Format entfernt diese.

Hans Brender: New challenge wanted – Neue Herausforderung gesucht

New challenge wanted - Neue Herausforderung gesucht

New challenge wanted. And with this heading everything is actually said. But maybe I should write something more, because a lot has happened in the last few years. You remember? Recently, I wrote an article in May 2017 that I do not want to stop yet. And then I switched to a fast-growing StartUp in Hamburg.

To this day, I have not only done community work in Germany. There were dozens of events in Europe, Asia and the US where I spoke. This year, for the third time, I am speaking at the largest Microsoft event in Orlando. I do not want to miss this community work. After 2.5 years, I decided to look for a new challenge. I would like to continue sharing my experience. And yes, the Microsoft Cloud is essential. I do not care about the location of my future company. I think I can inspire.

So if you think that I would be missing in your company, I could just fill a gap, who is welcome to contact me. No matter if manufacturer or partner. Of course, in the Microsoft environment.

Contact data: Hans.Brender [AT] HBsoft.de


Neue Herausforderung gesucht. Und mit dieser Überschrift ist eigentlich alles gesagt. Aber vielleicht sollte ich doch etwas mehr schreiben, denn in den letzten Jahren ist eine ganze Menge passiert. Sie erinnern sich? Zuletzt habe ich einen Artikel im Mai 2017Artikel im Mai 2017 geschrieben, dass ich noch nicht aufhören möchte. Und bin dann zu einem schnell wachsenden StartUpschnell wachsenden StartUp in Hamburg gewechselt.

Bis zum heutigen Tag habe ich dann nicht nur in Deutschland Community-Arbeit geleistet. In Europa , Asien und USA waren es dutzende Veranstaltungen, auf denen ich gesprochen habe. Dieses Jahr bin ich zum 3. Mal Sprecher auf der größten Microsoft Veranstaltung in Orlando. Diese Community-Arbeit möchte ich nicht missen. Nach 2,5 Jahren habe ich mich deshalb entschlossen, eine neue Herausforderung zu suchen. Ich möchte weiterhin meine Erfahrung weitergeben. Und ja, die Microsoft Cloud ist unabdingbar. Der Standort meiner zukünftigen Firma ist mir egal. Ich glaube, ich kann begeistern.

Wer also meint, ich würde in seiner Firma fehlen, ich genau eine Lücke füllen könnte, der kann sich gerne melden. Egal ob Hersteller oder Partner. Natürlich im Microsoft-Umfeld.

Kontaktdaten: Hans.Brender [AT] HBsoft.de

Teil 1: Mein erster Arbeitstag
Teil 2: Meine erste Arbeitswoche
Teil 3: nach drei Wochen
Teil 4: Nach neun Monaten
Teil 5: Ich bin zurück
Teil 6: Vorbei
Teil 7: Vorbei? Noch nicht ganz | Cloud Productivity Evangelist

SharePointPodcast: SPPD412 Zurück aus der Kreativpause

Nach fast 3 Monaten melde ich mich zurück aus der “Kreativpause”.

Veranstaltungen und Community Angebote

Rückblick auf den Collabsummit

Tipps

Themen

Video

Live Streaming Archiv

Carsten Rachfahl [Hyper-V]: Cosmos Darwin’s CDC-Germany 2019 Storage Spaces Direct Sessions

  • Deutsch
  • Englisch

Auf der diesjährigen Cloud & Datacenter Conference Germany, die vom 21. bis 22. Mai in Hanau stattgefunden hat (https://www.cdc-germany.de), hatten wir einige fantastische Storage Spaces Direct Vorträge. Besonders hervorzuheben sind hier die vier von Cosmos Darwin (Microsoft Produktmanager in Redmond/USA) der persönlich einige der Features in Azure Stack HCI verantwortet. Alle Sessions wurden aufgezeichnet und ich möchte hier seine vier Session zum anschauen bereitstellen.

Cosmos Darvin - What’s new in Windows Server 2019 for Hyper-Converged Infrastructure

Cosmos Darvin - Understanding Storage Spaces Direct fault tolerance

Cosmos Darvin - Understanding the cache in Storage Spaces Direct

Cosmos Darwin - Understand how Storage Spaces Direct uses the network

Übrigens wenn ihr pro aktive über die CDC-Germany 2020 oder über bevorstehende Webinare informiert werden möchtet, dann meldet euch doch bei meinem Newsletter an!

Der Beitrag Cosmos Darwin’s CDC-Germany 2019 Storage Spaces Direct Sessions erschien zuerst auf Hyper-V Server Blog.

Hans Brender: OneDrive: new Group Policies and Definitions 19.152.0801.0004

OneDrive Group Policies

With the insider Version of the 19.152.0801.0004 Microsoft published a new Version of the OneDrive Group Policies

You find the Group Policies here (adml and admx)

%localappdata%\Microsoft\OneDrive\BuildNumber\adm\

and also the localicied versions in 17 languages

And here is the history of my blogs

Date  
05/18/19 OneDrive: new Group Policies and Definitions 19.103.0527.0002
02/11/19 OneDrive: New Group Policies and definitions 19.002.0107.0008

User Configuration

Group Policy name Special
Allow users to choose how to handle Office file sync conflicts  
Coauthor and share in Office desktop apps  
Configure team site libraries to sync automatically new from Computer Configuration
Continue syncing on metered networks  
Continue syncing when devices have battery saver mode turned on  
Disable the tutorial that appears at the end of OneDrive Setup  
Limit the sync client download speed to a fixed rate  
Limit the sync client upload speed to a fixed rate  
Prevent users from changing the location of their OneDrive folder  
Prevent users from syncing personal OneDrive accounts  
Receive OneDrive sync client updates on the Enterprise ring

New name: Set the sync client Update ring
moved to Computer configuration
Set the default location for the OneDrive folder  

Computer Configuration

Group Policy name Special
Allow OneDrive to disable Windows permission inheritance in folders synced read-only *
Allow syncing OneDrive accounts for only specific organizations  
Block file downloads when users are low on disk space **
Block syncing OneDrive accounts for specific organizations  
Configure team site libraries to sync automatically Please use GPO in the User Configuration
Convert synced team site files to online-only files  
Enable Automatic upload bandwidth management for OneDrive ****
Limit the sync client upload rate to a percentage of throughput  
Prevent the sync client from generating network traffic until users sign in  
Prevent users from fetching files remotely  
Prevent users from moving their Windows known folders to OneDrive  
Prevent users from redirecting their Windows known folders to their PC  
Prevent users from syncing libraries and folders shared from other organizations *
Prompt users to move Windows known folders to OneDrive  
Require users to confirm large delete operations **
Set the maximum size of a user’s OneDrive that can download automatically  
Set the sync client update ring ***
Silently move Windows known folders to OneDrive  
Silently sign in users to the OneDrive sync client with their Windows credentials  
Specify SharePoint Server URL and organization name ****
Specify the OneDrive location in a hybrid environment ****
Use OneDrive Files On-Demand  
Warn users who are low on diskspace ***

 

* Allow OneDrive to disable permission inheritance in folders synced read-only
This setting lets the OneDrive sync client remove all inherited permissions within read-only folders syncing on a user’s PC.

If you enable this setting, the OneDrive sync client can disable permission inheritance in read-only folders to improve sync speed.

If you disable or do not configure this setting, the OneDrive sync client will preserve permission inheritance in read-only folders. Sync speed may be significantly slower.


 

** Block file downloads when users are low on disk space
This setting lets you specify a minimum amount of available disk space and block the OneDrive sync client (OneDrive.exe) from downloading files when users have less than this amount.

Users will be prompted with options to help free up space.

Minimal available Diskspace: 0 to 10 TB

[08/28/19] Tehre is a bug, because the highest number is 9999. Microsoft is informed


***
Warn users who are low on diskspace

This setting lets you specify a minimum amount of available disk space and warn users when the OneDrive sync client (OneDrive.exe) downloads a file that causes them to have less than this amount.

Users will be prompted with options to help free up space.

In the Value field, enter the amount of available disk space below which users will receive warning. If you use this policy together with “Block file downloads when users are low on disk space”, the value for this setting should be greater than the value for the blocking downloads

Valid values are from 0 through 10 TB

[08/28/19] Tehre is a bug, because the highest number is 9999. Microsoft is informed


 

****  Enable Automatic upload bandwidth management for OneDrive

This setting lets the OneDrive sync client (OneDrive.exe) upload data in the background only when unused bandwidth is available. It prevents the sync client from interfering with other apps that are using the network. This setting is powered by the Windows LEDBAT (Low Extra Delay Background Transport) protocol. When LEDBAT detects increased latency that indicates other TCP connections are consuming bandwidth, the sync client will reduce its own consumption to prevent interference. When network latency decreases again and bandwidth is freed up, the sync client will increase the upload rate and consume the unused bandwidth.

If you enable this setting, the sync client upload rate will be set to "Adjust automatically" based on bandwidth availability and users won’t be able to change it.

If you disable or do not configure this setting, users can choose to limit the upload rate to a fixed value (in KB/second), or set it to "Adjust automatically".

Important

If you enable or disable this setting, and then change it back to Not Configured, the last configuration will remain in effect. We recommend enabling this setting instead of "Limit the sync client upload speed to a fixed rate." You should not enable both settings at the same time. This setting will override "Limit the sync client upload rate to a percentage of throughput" if both are enabled on the same device.


 

* Prevent users from syncing libraries and folders shared from other organizations
This GPO allow/disallow Tenant 2 Tenant Synchronization. Microsoft has named this Synchronization B2B Sync.


 

** Require users to confirm large delete operations
Unfortunately Microsoft has not announced the numbers, by which the function will trigger.The Threshold is 200.

to push another number you must do it manually. Read here


 

*** Set the sync client update ring
This GPO is moved from User to the Computer-Configuration.


 

**** Specify SharePoint Server URL and organization name AND Specify the OneDrive location in a hybrid environment

The only way, to sync files with OneDrive to the OnPremise SharePoint is SharePoint Server 2019. Toy sync to and from older Versions of SharePoint (SharePoint Server 2016, 2013, 2010 and  2007) you must use the old sync client called Groove.exe

Hans Brender: OneDrive: Neue Gruppenrichtlinien u. Definitionen 19.152.0801.0004

Gruppenrichtlinien für OnDrive

Mit der OneDrive Insider version 19.152.0801.0004 hat Microsoft auch eine neue Version der Gruppenrichtlinien veröffentlicht:

Die zu OneDrive gehörenden Gruppenrichtlinien (AMD + ADMX) Dateien findet man unter

%localappdata%\Microsoft\OneDrive\BuildNumber\adm\

und dort auch in den 17 verschiednen Sprachen.

Hier einen Überblick über meine veröffentlichten Blog Posts zu Gruppenrichtlinen
Neue Gruppenrichtlinien sind rot gekennzeichnet.

Datum

18.06.19 OneDrive: Neue Gruppenrichtlinien u Definitionen 19.103.0527.0002
11.02.19 OneDrive: Neue Gruppenrichtlinien u. Definitionen 19.002.0107.0008

Die Links verweisen auf die US Seiten von docs.microsoft.com, weil die deutschen Seiten nicht korrekt sind. So wurden die Namen der Gruppenrichtlinien einfach übersetzt von den US-Seiten, was falsch ist, weil das Gruppenrichtlinien-Team bei Microsoft andere Namen vergeben hat. Ich habe Microsoft davon in Kenntnis gesetzt und hier auf die richtigen, aber ausschließlich in englischer Sprache vorliegenden Dokumente verwiesen.

Benutzer Konfiguration

Gruppenrichtlinien Name Special
Allow users to choose how to handle Office file sync conflicts  
Coauthor and share in Office desktop apps  
Configure team site libraries to sync automatically voerschoben aus der Computer Konfiguration
Continue syncing on metered networks  
Continue syncing when devices have battery saver mode turned on  
Disable the tutorial that appears at the end of OneDrive Setup  
Limit the sync client download speed to a fixed rate  
Limit the sync client upload speed to a fixed rate  
Prevent users from changing the location of their OneDrive folder  
Prevent users from syncing personal OneDrive accounts  
Receive OneDrive sync client updates on the Enterprise ring

New name: Set the sync client Update ring

in die
Computer Konfiguration verschoben

Set the default location for the OneDrive folder  

Computer Configuration

Gruppenrichtlinien Name Special
Allow OneDrive to disable Windows permission inheritance in folders synced read-only *
Allow syncing OneDrive accounts for only specific organizations  
Block file downloads when users are low on disk space **
Block syncing OneDrive accounts for specific organizations  
Configure team site libraries to sync automatically  
Convert synced team site files to online-only files  

Enable Automatic upload bandwidth management for OneDrive

****
Limit the sync client upload rate to a percentage of throughput  
Prevent the sync client from generating network traffic until users sign in  
Prevent users from fetching files remotely  
Prevent users from moving their Windows known folders to OneDrive  
Prevent users from redirecting their Windows known folders to their PC  
Prevent users from syncing libraries and folders shared from other organizations *
Prompt users to move Windows known folders to OneDrive  
Require users to confirm large delete operations **
Set the maximum size of a user’s OneDrive that can download automatically  
Set the sync client update ring ***
Silently move Windows known folders to OneDrive  
Silently sign in users to the OneDrive sync client with their Windows credentials  
Specify SharePoint Server URL and organization name ****
Specify the OneDrive location in a hybrid environment ****
Use OneDrive Files On-Demand  
Warn users who are low on diskspace ***

Ich spare mir hier den originalen deutschen Text, die in den Grruppenrichtlinien derzeit vorhanden ist.

* Allow OneDrive to disable permission inheritance in folders synced read-only
This setting lets the OneDrive sync client remove all inherited permissions within read-only folders syncing on a user’s PC.

If you enable this setting, the OneDrive sync client can disable permission inheritance in read-only folders to improve sync speed.

If you disable or do not configure this setting, the OneDrive sync client will preserve permission inheritance in read-only folders. Sync speed may be significantly slower.


** Block file downloads when users are low on disk space

Download von Dateien sperren, wenn Benutzer wenig Speicherplatz haben

Hier soll der Wert eingegebn werden, der als Grenzwert für freien Speicherplatz festgelegt wird. Mögliche Werte sind 0 bis 10 TB

Wird der Grenzwert erreicht, wird der Download durch die OneDrive.exe gesperrt und der Benutzer wird mit einer meldung konfrontiert, wie er freien Speicherplatz schaffen kann.

Möglicher freier Speicherplatz: 0 bis 10 TB

[29.08.19] Hier ist noch ein Fehler, der maximale Wert ist derzeit 9999. Microsoft wude informiert


***
Warn users who are low on diskspace
Benutzer mit wenig Speicherplatz warnen

 

Diese Gruppenrichtlinie wirkt am besten, wenn Sie kombiniert wird mit “Downloafd von Dateien sperren, wenn Benutzer wenig Speicherplatz haben

Der Wert der hier eingegeben wird, sollte größer als der Wert von o.a. Gruppenrichtlinie sein. Dann wird der Benutzer mit einer Warnung konfrontiert

mögliche Werte sind 0 bis 10 TB

[29.08.19] Hier ist noch ein Fehler, der maximale Wert ist derzeit 9999. Microsoft wude informiert


 

****  Enable Automatic upload bandwidth management for OneDrive

Automatische Uploadbandbreitenverwaltung für OneDrive aktivieren

Diese Einstellung gestattet dem OneDrive-Synchronisierungsclient (OneDrive.exe) das Hochladen von im Hintergrund nur, wenn ungenutzte Bandbreite verfügbar ist. Sie verhindert, dass der Synchronisierungsclient andere Apps stört, die das Netzwerk verwenden. Diese Einstellung wird unterstützt vom Windows LEDBAT-Protokoll (Low Extra Delay Background Transport). Wenn LEDBAT erhöhte Wartezeiten erkennt, die darauf hindeuten, dass andere TCP-Verbindungen Bandbreite belegen, verringert der Synchronisierungsclient seinen eigenen Verbrauch, um Störungen zu verhindern. Wenn sich die Netzwerkwartezeit wieder verringert und Bandbreite freigegeben wird, erhöht der Synchronisierungsclient die Uploadgeschwindigkeit und belegt die nicht verwendete Bandbreite.

Wenn Sie diese Einstellung aktivieren, wird die Uploadgeschwindigkeit des Synchronisierungsclients auf "Automatisch anpassen" festgelegt, basierend auf der Bandbreitenverfügbarkeit, und Benutzer können diese Einstellung nicht ändern.

Wenn Sie diese Einstellung deaktivieren oder nicht konfigurieren, können Benutzer die Uploadgeschwindigkeit auf einen festen Wert (in KB/s) begrenzen oder sie auf "Automatisch anpassen" festlegen.

Wichtig

Wenn Sie diese Einstellung aktivieren oder deaktivieren und dann wieder zurück auf "Nicht konfiguriert" festlegen, bleibt die letzte Konfiguration wirksam. Wir empfehlen, diese Einstellung anstelle von "Uploadgeschwindigkeit des Synchronisierungsclients auf eine feste Rate begrenzen" zu aktivieren. Sie sollten nicht beide Einstellungen gleichzeitig aktivieren. Diese Einstellung setzt "Uploadrate des Synchronisierungsclients auf einen Prozentsatz des Durchsatzes begrenzen" außer Kraft, wenn beide auf demselben Gerät aktiviert sind.



*
Diese Gruppenrichtlinie erlaubt/verhindert Teant 2 Tenant Synchronisation. Microsoft hat diese Synchronisation jetzt B2B Synchronisation genannt.


** Leider hat Microsoft in der Beschreibung die Anzahl der Dateien nicht genannt. Der Grenzwert liegt bei 200.

[Update 01.07.19]
Der Wert 200 lässt sich ändern. Das habe ich hier beschrieben



***
Diese Gruppenrichtlinie wurde in die Computer-Konfiguration verschoben.


**** Specify SharePoint Server URL and organization name AND Specify the OneDrive location in a hybrid environment

Der einzige onPremise Server ist der SharePoint Server 2019, bei dem der Next Generation Sync Client (OneDrive.exe) zur Datei-Synchronisation eingesetzt werden kann. Alle Dateien auf onPremise Server (SharePoint Server 2016,2013, 2010 und 2007) können nur mit dem alten Groove Client synchronisiert werden.


SharePoint-Server-URL und Organisationsnamen angeben

Mit dieser Einstellung können Sie Benutzern gestatten, den OneDrive-Synchronisierungsclient (OneDrive.exe) für die Synchronisierung von Dateien in SharePoint Server 2019 zu verwenden. Die URL definiert den Speicherort des SharePoint-Servers und ermöglicht dem Synchronisierungsclient die Authentifizierung und Einrichtung der Synchronisierung. Mit dem Organisationsnamen können Sie die OneDrive- und SharePoint-Ordnernamen angeben, die im Datei-Explorer erstellt werden sollen. Der Organisationsname ist optional. Wenn Sie ihn nicht angeben, verwendet der Synchronisierungsclient das erste Segment der URL als den Namen. Aus "office.sharepoint.com" würde beispielsweise "Office", und der OneDrive-Ordnername würde "OneDrive – Office."

Wenn Sie diese Einstellung aktivieren und die SharePoint-Server-URL angeben, können Benutzer Dateien in SharePoint Server 2019 synchronisieren.

Wenn Sie diese Einstellung deaktivieren oder nicht konfigurieren oder die SharePoint-Server-URL nicht angeben, können Benutzer keine Dateien in SharePoint Server 2019 synchronisieren.

 

OneDrive-Speicherort in einer Hybridumgebung angeben

Diese Einstellung definiert, ob sich der OneDrive-Synchronisierungsclient (OneDrive.exe) bei SharePoint Online oder bei SharePoint Server 2019 authentifizieren sollte, wenn die Identität bei beiden Identitätsanbietern vorhanden ist. Um diese Einstellung zu verwenden, müssen Sie ebenfalls "SharePoint-Server-URL und Organisationsnamen angeben" aktivieren. Diese Einstellung wirkt sich nur auf OneDrive for Business-Synchronisierungsfunktionen aus. Sie hat keine Auswirkungen auf die Synchronisierung von Teamwebsites in SharePoint Online oder SharePoint Server 2019.

Wenn Sie diese Einstellung aktivieren, können Sie eine von zwei Optionen auswählen:

SharePoint Online: Der Synchronisierungsclient sucht zuerst in SharePoint Online nach dem OneDrive eines Benutzers. Wenn der Synchronisierungsclient bereits mit SharePoint Online für den Benutzer konfiguriert ist, versucht er, eine OneDrive for Business-Instanz für diesen Benutzer in SharePoint Server 2019 zu konfigurieren.

SharePoint Server 2019: Der Synchronisierungsclient sucht zuerst in SharePoint Sever 2019 nach dem OneDrive for Business eines Benutzers. Wenn der Synchronisierungsclient bereits mit SharePoint Server 2019 für den Benutzer konfiguriert ist, versucht er, eine OneDrive-Instanz für diesen Benutzer in SharePoint Online zu konfigurieren.

Wenn Sie diese Einstellung deaktivieren oder nicht konfigurieren, sucht der Synchronisierungsclient zuerst in SharePoint Online nach dem OneDrive des Benutzers..

Frank Röder: Fehler bei Anzeige von Webpart Suchergebnisse

Problem: Nach dem Einbinden und der Konfiguration eines Suchwebparts erscheint für einige Benutzer der Hinweis Dies hat leider nicht geklappt. Dies tritt allerdings nur bei Nutzern auf, deren Berechtigung geringer ist als das Recht Mitwirken.

Mögliche Ursache: Es wurde eine Anzeigevorlage (Vorlage für die Ansicht der Suchergebnisse) erstellt, jedoch wurde diese nicht freigegeben und befindet sich noch immer im Status Entwurf.

Lösung: Bearbeiten Sie die Elementanzeigevorlagen und veröffentlichen Sie eine neue Hauptversion. Der Genehmigungsstatus muss danach auf Genehmigt stehen. Zu finden im Entwurfs-Manager unter Websiteeinstellungen.

Hans Brender: OneDrive | Storage Sense (with group Policies)

Windows 10 - Speicheroptimierung

I’m always asked what it’s like with the different OneDrive status symbols. Most of my OneDrive workshops I do not get any, or only wrong answers. This is the reason to write another blog post about it. Of course I have already described it several times:

So, if the gentle reader could follow this, then maybe a few additional explanations:

Today I can see and edit files if necessary, even I have a small hard disc. Microsoft has changed NTFS. With Files On Demand synchronization only rudimentary information from the cloud is synchronized to the device. The actual content is not. So I can therefore look at the file in Explorer, even mini-pictures stuck in the linked list of NTFS file system. And do not take a room on your hard disc.

OneDrive Files onDemand: Status "Cloud Only "

Because the content will not be editable until the content has been synchronized from the cloud to the device, the attribute changes, the icon also and the file is now editable. Also costs space on the hard disk. In Explorer, I can also decide to throw away the local „content“ of the file. Free up space. I’m talking about throwing away, not deleting. Deleting a file will move it to the local recycle bin. When it is emptied, the entry of the file in the NTFS is resolved. It is still present on the hard disk, but the operating system does not know it anymore. The place will eventually be overwritten. When freeing up memory, however, only the pointer showing the beginning of the content is eliminated. The entry in NTFS is retained, the attribute and thus the icon in the Windows File Explorer is changed. Nothing is synced to the cloud because the cloud is still full content.

OneDrive Files onDemand: Status "Local available" und "Always available"

In both Windows and Mac, we have 4 icons:

  • Cloud Only
  • Local available
  • Always available
  • Syncing

OneDrive Status Symbols

Many do not know, that’s why I explain here the difference between „Local available“ and „always available”.

Files On Demand came with the Windows version 1709 and at this point there was no difference. Because the Windows programmers have spent a whole year to implement an algorithm in Windows to clean up. Meanwhile (half a year later) one speaks of intelligent tidying up. Here I do not agree with Microsoft, in the age of Artificial Intelligence could have solved the cleaner and more elegant. But with the Windows version 1903 at least the administrators have a tool (group guidelines) made available, which until then only the user had in his own hands. For each library, the user can choose when and how often to clean up. (System Preferences: System, Storage, Storage Sense, Local Available Cloud Content). I myself have 10 or more entries that I can influence individually, whether, and if so, how often you want to clean up.

Hello Microsoft, the user wants to work, and not maintain settings!

As written, as of Windows version 1903, administrators can now change this globally. But what happens there?

Every time a file that is only available in the cloud is clicked on, it is synchronized, ie downloaded. Only on this device. The icon changes, the file is now available on this device (even without Internet). If I edit this file and save the content, the file is synced back to the cloud. If I do not set up my files manually, I can leave that to the system too. According to the selected properties, the system will automatically do that now so that the space of my hard disk does not become too small. And convert these files to „Cloud Only“. The content is then no longer available locally on this device. If you convert these files by clicking on „Available available„, they will not be touched by any memory optimization and will always be available on this device, even without the Internet.

Many administrators do not know that. As of Windows version 1903, administrators have access to additional Windows Group Policies, where this cleanup is set uniformly for the entire company, but you should know anyway. If no setting is stored in the system settings, you should occasionally clean up manually.

 

Where can these group policies be found?

They have a name: memory guidelines. We find these under Computer Configuration, Administrative Templates, System, Storage Sense.

However, these can only be found as of Windows 10, Version 1903 and higher

    • This is the alphabetical listing. First we have to turn on the process „global“. Furthermore, depending on the group policy,

I advise users to be informed

    . Because depending on the setting, you ensure that, for example, the wastebasket is tidied up. In your office, it goes without saying that the cleaning crew empties the wastebasket, but not on your computer, right?

Allow Storage Storage Global

Storage Sense can automatically clean some of the user’s files to free up disk space. By default, Storage Sense is automatically turned on when the machine runs into low disk space and is set to run whenever the machine runs into storage pressure. This cadence can be changed in Storage settings or set with the „Configure Storage Sense cadence“ group policy.

Enabled:

Storage Sense is turned on for the machine, with the default cadence as ‘during low free disk space’*). Users cannot disable Storage Sense, but they can adjust the cadence (unless you also configure the „Configure Storage Sense cadence“ group policy).

Disabled:

Storage Sense is turned off the machine. Users cannot enable Storage Sense.

Not Configured:

By default, Storage Sense is turned off until the user runs into low disk space or the user enables it manually. Users can configure this setting in Storage settings.

Remarks:

*) My demand from Microsoft has shown that there is no fixed value that can be used for ‚during low free disk space‘. Of course, a calculation is deposited, but this will not be disclosed, and Microsoft will adjust this value in the newer versions of Windows.

 


So if „Global“ was turned on, you should also configure the interval of memory optimization.

Configure Storage Sense cadence

Configure Storage Sense cadence

Storage Sense can automatically clean some of the user’s files to free up disk space.

If the group policy „Allow Storage Sense“ is disabled, then this policy does not have any effect.

Enabled:

You must provide the desired Storage Sense cadence. Supported options are: daily, weekly, monthly, and during low free disk space. The default is 0 (during low free disk space).

Disabled or Not Configured:

By default, the Storage Sense cadence is set to “during low free disk space”. Users can configure this setting in Storage settings.

 


And if these are configured, immediately follows the deletion of temporary files:

Temporary Files Cleanup

Allow Storage Sense Temporary Files Cleanup

When Storage Sense runs, it can delete the user’s temporary files that are not in use. If the group policy „Allow Storage Sense“ is disabled, then this policy does not have any effect.

Enabled:

Storage Sense will delete the user’s temporary files that are not in use. Users cannot disable this setting in Storage settings.

Disabled:

Storage Sense will not delete the user’s temporary files. Users cannot enable this setting in Storage settings.

Not Configured:

By default, Storage Sense will delete the user’s temporary files. Users can configure this setting in Storage settings.

Remarks

The following Files will be deleted:

  • Temporary setup files
  • Old indexed content
  • System cache files
  • Internet cache files
  • Device Driver packages
  • System downloaded program files
  • Dated system log files
  • System error memory dump files
  • System error minidump files
  • Temporary system files
  • Dated Windows update temporary files

Configure Storage Sense Recycle Bin cleanup threshold

When Storage Sense runs, it can delete files in the user’s Recycle Bin if they have been there for over a certain amount of days.

If the group policy „Allow Storage Sense“ is disabled, then this policy does not have any effect.

Enabled:

You must provide the minimum age threshold (in days) of a file in the Recycle Bin before Storage Sense will delete it. Support values are: 0 – 365.

If you set this value to zero, Storage Sense will not delete files in the user’s Recycle Bin. The default is 30 days.

Disabled or Not Configured:

By default, Storage Sense will delete files in the user’s Recycle Bin that have been there for over 30 days. Users can configure this setting in Storage settings.

Remarks:

In Control Panel, the user can only set this value between Never, 1 Day, 30, Days, 60 Days. Group Policy allows values between 0 and 365

 

Configure Storage Sense Downloads cleanup threshold

When Storage Sense runs, it can delete files in the user’s Downloads folder if they have been there for over a certain amount of days.

If the group policy „Allow Storage Sense“ is disabled, then this policy does not have any effect.

Enabled:

You must provide the minimum age threshold (in days) of a file in the Downloads folder before Storage Sense will delete it. Support values are: 0 – 365.

If you set this value to zero, Storage Sense will not delete files in the user’s Downloads folder. The default is 0, or never deleting files in the Downloads folder.

Disabled or Not Configured:

By default, Storage Sense will not delete files in the user’s Downloads folder. Users can configure this setting in Storage settings.

Remarks:

In Control Panel, the user can only set this value between Never, 1 Day, 30, Days, 60 Days. Group Policy allows values between 0 and 365

 


But that’s not all. Space is also freed up with the next group policy

Configure Storage Sense Cloud Content dehydration threshold

When Storage Sense runs, it can dehydrate cloud-backed content that hasn’t been opened in a certain amount of days.

If the group policy „Allow Storage Sense“ is disabled, then this policy does not have any effect.

Enabled:

You must provide the number of days since a cloud-backed file has been opened before Storage Sense will dehydrate it. Support values are: 0 – 365.

If you set this value to zero, Storage Sense will not dehydrate any cloud-backed content. The default value is 0, or never dehydrating cloud-backed content.

Disabled or Not Configured:

By default, Storage Sense will not dehydrate any cloud-backed content. Users can configure this setting in Storage settings.

Remarks:

NTFS is not just the date when the file was created. But also a date when it was last opened. And exactly this date is used for the calculation and the optimization. If the current date is greater than the date of the last access added to the value of this group policy, the file is automatically „dehydrated“ into „available only in the cloud“, so the content is discarded. The cloud still contains the original file

 


Comment:

Although storage sense is part of Windows 10 version 1903, while the system settings can be used to configure individual and different document libraries differently in terms of time, Group Policy is missing. Not surprisingly, most users will not get lost in memory optimization pages. Second, each user has access to different document libraries in different areas. Document Libraries that have been synchronized must therefore be considered „global“ in Group Policy. And according to Microsoft, they will too. This means that administrators must also provide information to the users here.

Hans Brender: OneDrive | Speicheroptimierung

Windows 10 - Speicheroptimierung

Ich werde immer wieder gefragt, was es denn mit den unterschiedlichen OneDrive Status Symbolen verhält. Auch bei meinen OneDrive Workshops bekomme ich meistens keine, oder nur falsche Antworten. Dies ist der Grund, darüber einen weiteren Blogbeitrag zu schreiben.
Natürlich habe ich es schon mehrfach beschrieben

So, wenn der geneigte Leser bis hierhin folgen konnte, dann vielleicht noch ein paar zusätzliche Erläuterungen:

Heute kann ich mit dem kleinsten Gerät, also mit kleiner Festplatte, ein mehrfaches an Dateien sehen und bei Bedarf bearbeiten. Dazu hat Microsoft NTFS geändert. Mit Files OnDemand wird bei einer Synchronisation nur rudimentäre Informationen aus der Cloud auf das Gerät synchronisiert. Der tatsächliche Inhalt jedoch nicht. Damit kann ich mir also die Datei im Explorer anschauen, Selbst Mini-Bildchen stecken in der verketteten Liste des NTFS-Dateisystems. Und nehmen keinen Platz weg.

OneDrive Files onDemand: Status "Verfügbar wenn Online "

Denn der Inhalt wird aber erst bearbeitbar sein, wenn der Inhalt aus der Cloud auf das Gerät synchronisiert wurde, das Attribut ändert sich, das Symbol ebenfalls und die Datei ist jetzt editierbar. Kostet auch Platz auf der Festplatte. Im Explorer kann ich aber auch entscheiden, den lokalen „Inhalt“ der Datei wegzuwerfen. Speicherplatz freigeben. Ich spreche hier von Wegwerfen, nicht von Löschen. Beim Löschen einer Datei wird diese in den lokalen Papierkorb verschoben. Wenn dieser geleert wird, wird Der Eintrag der Datei in der NTFS aufgelöst. Er ist immer noch auf der Festplatte vorhanden, das Betriebssystem kennt ihn jedoch nicht mehr. Der Platz wird irgendwann dann überschrieben. Beim Speicherplatz freigeben wird jedoch nur der Zeiger, der den Beginn des Contents zeigt, eliminiert. Der Eintrag in NTFS bleibt erhalten, das Attribut und damit auch das Symbol im Windows Datei-Explorer wird geändert. Es wird nichts mit der Cloud synchronisiert, denn in der Cloud steht immer noch der komplette Inhalt.

OneDrive Files onDemand: Status "auf diesem Gerät verfügbar" und "Immer auf diesem Gerät verfügbar"

Sowohl in Windows als auch unter dem Mac haben wir also 4 Symbole:

  • Verfügbar wenn Online (Cloud Only)
  • auf diesem Gerät verfügbar (Local available)
  • immer auf diesem Gerät verfügbar (Always available)
  • in Synchronisation (Syncing)

OneDrive Symbole

Viele wissen es nicht, deshalb erkläre ich hier den Unterschied von „auf diesem Gerät verfügbar“ und „immer auf diesem Gerät verfügbar“.

Files OnDemand kam mit der Windows Version 1709 und zu diesem Zeitpunkt gab es eigentlich keinen Unterschied. Weil die Windows-Programmierer sich ein ganzes Jahr lang Zeit gelassen haben, einen Algorithmus in Windows zu implementieren, um aufzuräumen. Mittlerweile (ein halbes Jahr später) spricht man von intelligentem Aufräumen. Hier bin ich nicht einer Meinung mit Microsoft, im Zeitalter von Künstliche Intelligenz hätte man das sauberer und eleganter lösen können. Aber mit der Windows Version 1903 hat man zumindest den Administratoren ein Werkzeug (Gruppenrichtlinien) zur Verfügung gestellt, das bis dahin nur der Benutzer selbst in der Hand hatte. Für jede Bibliothek kann der Benutzer nämlich selbst bestimmen, wann und wie oft aufgeräumt wird. (Systemeinstellungen: System, Speicher, Speicheroptimierung, lokal verfügbare Cloud-Inhalte). Ich selbst habe da 10 und mehr Einträge, die ich einzeln beeinflussen kann, ob, und wenn ja, wie oft aufgeräumt werden soll.

Hallo Microsoft, der Anwender möchte arbeiten, und nicht Einstellungen pflegen!

Wie geschrieben, ab der Windows Version 1903 können Administratoren das jetzt global ändern. Was aber passiert denn da?

Jedes mal, wenn eine Datei, die nur in der Cloud verfügbar ist, angeklickt wird, wird diese synchronisiert, also heruntergeladen. Auf und nur auf diesem Gerät. Das Symbol wechselt, die Datei ist jetzt auf diesem Gerät verfügbar (auch ohne Internet). Bearbeite ich diese Datei und speichere den Inhalt, dann wird die Datei wieder mit der Cloud synchronisiert. Räume ich als meine Dateien nicht manuell auf, kann ich das auch dem System überlassen. Nach den gewählten Eigenschaften wird das System das jetzt automatisch tun, um den Platz meiner Festplatte nicht zu klein werden zu lassen. Und diese Dateien in “nur in der Datei verfügbar” umwandeln. Der Inhalt ist dann auf diesem gerät nicht mehr lokal verfügbar. Wandelt man diese Dateien per Mausklick in “Immer auf diesem Gerät verfügbar” um, werden diese von keiner Speicheroptimierung angetastet und stehen auf diesem Gerät immer, auch ohne Internet, zur Verfügung.

Viele Administratoren wissen das jedoch nicht. Da ab der Windows Version 1903 den Administratoren weitere Windows Gruppenrichtlinien zur Verfügung stehen, wo dieses Aufräumen einheitlich für die gesamte Firma eingestellt wird, sollten Sie trotzdem wissen. Sind keine Einstellung in den Systemeinstellungen hinterlegt, sollten Sie selbst dann ab und an manuell aufräumen.

 

Wo finden sich diese Gruppenrichtlinien?

Sie haben einen Namen: Speicher Richtlinien. Im deutschen finden wir diese unter unter der Computer-Konfiguration, Administrative Templates, System, Speicheroptimierung

Diese finden Sie jedoch erst ab Windows 10, Version 1903 und höher

Dies ist die alphabetische Auflistung. Es wichtigste zuerst. Zuerst müssen wir den Vorgang “global” einschalten. Des weiteren rate ich je nach Gruppenrichtlinie dazu, die Benutzer darüber zu informieren. Denn je nach Einstellung sorgen Sie dafür, dass zum Beispiel der Papierkorb aufgeräumt wird. In Ihrem Büro ist es selbstverständlich, dass die Putzkolonne die Papierkörbe leert, auf Ihrem Rechner jedoch nicht, oder ?


Speicheroptimierung zulassen
(Allow Storage Sense Global)

Damit alle anderen nachfolgenden Gruppenrichtlinien überhaupt funktionieren muss diese Gruppenrichtlinie aktiviert werden. Die Speicheroptimierung kann automatisch Dateien des Benutzers löschen, um Speicherplatz freizugeben. Standardmäßig wird die Speicheroptimierung automatisch aktiviert, wenn der Speicherplatz auf dem Computer zur Neige geht *). Sie ist standardmäßig so eingestellt, dass sie immer dann ausgeführt wird, wenn der Speicherplatz knapp wird. Sie können das Intervall in den Speichereinstellungen ändern oder in der Gruppenrichtlinie „Intervall der Speicheroptimierung konfigurieren“ festlegen.

Aktiviert:

Die Speicheroptimierung ist für den Computer aktiviert, das Standardintervall lautet „bei wenig freiem Speicherplatz“. Benutzer können die Speicheroptimierung nicht deaktivieren, aber das Intervall anpassen (außer wenn zudem die Gruppenrichtlinie „Intervall der Speicheroptimierung konfigurieren“ konfiguriert wird).

Deaktiviert:

Die Speicheroptimierung ist für den Computer deaktiviert. Sie kann von Benutzern nicht aktiviert werden.

Nicht konfiguriert:

Standardmäßig ist die Speicheroptimierung deaktiviert, bis der Speicherplatz des Benutzers zur Neige geht oder er sie manuell aktiviert. Benutzer können diese Einstellung in den Speichereinstellungen konfigurieren.

Anmerkung:

*)

Meine Nachfrage bei Microsoft hat ergeben, dass es keinen festen Wert gibt, der für „der Speicherplatz auf dem Computer zur Neige geht“ heran gezogen werden kann. Natürlich ist eine Berechnung hinterlegt, diese wird aber nicht offen gelegt und Microsoft wird diesen Wert in den neueren Windows Versionen anpassen.

 


 

Wenn also “Global” eingeschaltet wurde,  sollte man als weiteres gleich den Intervall der Speicheroptimierung konfigurieren.

Intervall der Speicheroptimierung konfigurieren
(Config Storage Sense Global Cadence)

Intervall der Speicheroptimierung

Die Speicheroptimierung kann automatisch Dateien des Benutzers löschen, um Speicherplatz freizugeben. Wenn die Gruppenrichtlinie „Speicheroptimierung zulassen“ deaktiviert ist, hat diese Richtlinie keine Wirkung.

Aktiviert:

Sie müssen das gewünschte Intervall für die Speicheroptimierung angeben. Folgende Optionen werden unterstützt: täglich, wöchentlich, monatlich und bei wenig freiem Speicherplatz. Der Standardwert lautet „0“ (bei wenig freiem Speicherplatz).

Deaktiviert oder Nicht konfiguriert:

Standardmäßig ist das Intervall der Speicheroptimierung auf „bei wenig freiem Speicherplatz“ festgelegt. Benutzer können diese Einstellung in den Speichereinstellungen konfigurieren.

Bemerkung

Mögliche Werte: Bei wenig freiem Speicherplatz, täglich, jede Woche, jeden Monat

 


 

Und wenn diese konfiguriert sind, folgt sogleich die Löschung von temporären Dateien:

Löschen von Temp und Papierkorb

Löschen temporärer Dateien durch Speicheroptimierung zulassen(Allow Storage Sense Temporary Files Cleanup)

Wenn die Gruppenrichtlinie „Speicheroptimierung zulassen“ deaktiviert ist, hat diese Richtlinie keine Wirkung.

Aktiviert:

Die Speicheroptimierung löscht die temporären Dateien des Benutzers, die nicht verwendet werden. Benutzer können diese Einstellung in den Speichereinstellungen nicht deaktivieren.

Deaktiviert:

Die Speicheroptimierung löscht keine temporären Dateien des Benutzers. Benutzer können diese Einstellung in den Speichereinstellungen nicht aktivieren.

Nicht konfiguriert:

Standardmäßig werden temporäre Dateien des Benutzers durch die Speicheroptimierung gelöscht. Benutzer können diese Einstellung in den Speichereinstellungen konfigurieren.

Bemerkung:

es werden folgende Dateien gelöscht

  • Temporary setup files
  • Old indexed content
  • System cache files
  • Internet cache files
  • Device Driver packages
  • System downloaded program files
  • Dated system log files
  • System error memory dump files
  • System error minidump files
  • Temporary system files
  • Dated Windows update temporary files

Schwellenwert für Papierkorb-Bereinigung durch Speicheroptimierung konfigurieren
(Configure Storage Sense Recycle Bin cleanup threshold)

Wenn die Speicheroptimierung ausgeführt wird, kann sie Dateien im Papierkorb des Benutzers löschen, die bereits seit einer bestimmten Anzahl von Tagen dort abgelegt sind.

Wenn die Gruppenrichtlinie „Speicheroptimierung zulassen“ deaktiviert ist, hat diese Richtlinie keine Wirkung.

Aktiviert:

Sie müssen den Mindestschwellenwert in Tagen angeben, die eine Datei im Papierkorb verbleibt, bis sie durch die Speicheroptimierung gelöscht wird. Folgende Werte werden unterstützt: 0 bis 365.

Wenn Sie „0“ angeben, werden im Papierkorb des Benutzers keine Dateien durch die Speicheroptimierung gelöscht. Der Standardwert lautet 30 Tage.

Deaktiviert oder Nicht konfiguriert:

Standardmäßig löscht die Speicheroptimierung Dateien im Papierkorb des Benutzers, die bereits seit mehr als 30 Tagen dort abgelegt sind. Benutzer können diese Einstellung in den Speichereinstellungen konfigurieren.

Bemerkung:

In der Systemsteuerung kann der Benutzer diesen Wert nur zwischen Nie, 1 Tag, 30, Tage, 60 Tage setzen. Die Gruppenrichtlinie lässt Werte zwischen 0 und 365 zu

 

Schwellenwert für Bereinigung des Download-Ordners durch
Speicheroptimierung konfigurieren.
(Config Storage Sense Downloads Cleanup Threshold)

Wenn die Speicheroptimierung ausgeführt wird, kann sie Dateien im Downloads-Ordner des Benutzers löschen, die bereits seit einer bestimmten Anzahl von Tagen dort abgelegt sind. Wenn die Gruppenrichtlinie „Speicheroptimierung zulassen“ deaktiviert ist, hat diese Richtlinie keine Wirkung.

Aktiviert:

Sie müssen den Mindestschwellenwert in Tagen angeben, die eine Datei im Downloads-Ordner verbleibt, bis sie durch die Speicheroptimierung gelöscht wird. Folgende Werte werden unterstützt: 0 bis 365.

Wenn Sie „0“ angeben, werden im Downloads-Ordner des Benutzers keine Dateien durch die Speicheroptimierung gelöscht. Der Standardwert lautet „0“ (Dateien im Downloads-Ordner werden nie gelöscht).

Deaktiviert oder Nicht konfiguriert:

Standardmäßig löscht die Speicheroptimierung keine Dateien im Downloads-Ordner des Benutzers. Benutzer können diese Einstellung in den Speichereinstellungen konfigurieren.

Bemerkung:

In der Systemsteuerung kann der Benutzer diesen Wert nur zwischen Nie, 1 Tag, 30, Tage, 60 Tage setzen. Die Gruppenrichtlinie lässt Werte zwischen 0 und 365 zu

 


 

das ist aber noch nicht alles. Mit der nächsten Gruppenrichtlinie wird ebenfalls Speicherplatz freigegeben:

Schwellenwert für Pausieren von Cloud-Inhalten durch
Speicheroptimierung konfigurieren
(Configure Storage Sense Cloud Content dehydration threshold)

Wenn die Speicheroptimierung ausgeführt wird, kann sie in der Cloud gesicherte Inhalte pausieren, die während einer bestimmten Anzahl von Tagen nicht geöffnet wurden.

Wenn die Gruppenrichtlinie „Speicheroptimierung zulassen“ deaktiviert ist, hat diese Richtlinie keine Wirkung.

Aktiviert:

Sie müssen die Anzahl der Tage angeben, seitdem eine in der Cloud gesicherte Datei geöffnet wurde, bevor sie durch die Speicheroptimierung pausiert wird. Folgende Werte werden unterstützt: 0 bis 365.

Wenn Sie „0“ angeben, werden keine in der Cloud gesicherten Inhalte durch die Speicheroptimierung pausiert. Der Standardwert lautet „0“ (in der Cloud gesicherte Inhalt werden nie pausiert).

Deaktiviert oder Nicht konfiguriert:

Standardmäßig werden von der Speicheroptimierung keine in der Cloud gesicherten Inhalte pausiert. Benutzer können diese Einstellung in den Speichereinstellungen konfigurieren.

Anmerkung:

“Wenn die Speicheroptimierung ausgeführt wird, kann sie in der Cloud gesicherte Inhalte pausieren, die während einer bestimmten Anzahl von Tagen nicht geöffnet wurden.”

Das ist der Original-Text aus der Gruppenrichtlinien in der deutschen Sprache. Bei docs.microsoft.com lautet die Beschreibung:

“Wenn der Speicher Sinn ausgeführt wird, kann er Cloud-gesicherte Inhalte dehydratisieren, die in einer bestimmten Anzahl von Tagen nicht geöffnet wurden.”

In NTFS steht nicht nur das Datum, wann die Datei erzeugt wurde. Sondern auch ein Datum, wann Sie das letzte Mal geöffnet wurde. Und genau dieses Datum wird für die Berechnung und die Optimierung herangezogen. Ist das aktuelle Datum größer als das Datum des letzten Zugriffs addiert mit dem Wert dieser Gruppenrichtlinie wird die Datei “automatisch” in “Nur in der Cloud verfügbar” umgewandelt (dehydratisiert), der Inhalt also verworfen. Die Cloud enthält noch immer die Original-Datei.

 


Bemerkung:

Speicheroptimierung ist zwar Bestandteil von Windows10 Version 1903. Während man aber über die Systemeinstellungen einzelne und unterschiedliche Dokument-Bibliotheken auch zeitlich unterschiedlich konfigurieren kann, fehlt das bei den Gruppenrichtlinien. Zum einen ist das nicht verwunderlich, den die meisten Benutzer werden sich nicht auf die Seiten für Speicheroptimierung verirren. Zum Zweiten hat jeder Benutzer auf unterschiedlichen Bereichen unterschiedliche Dokument-Bibliotheken im Zugriff.  Dokument Bibliotheken , die synchronisiert wurden, müssen bei Gruppenrichtlinien also “global” betrachtet werden. Und nach Aussagen von Microsoft, werden sie das auch. Das bedeutet, dass Administratoren den Anwendern auch hier mit Informationen zur Seite stehen müssen.

faq-o-matic: cim 2019: Jetzt mit Agenda

imageDas Orga-Team der cim 2019 in Lingen hat jetzt die Agenda der diesjährigen Konferenz veröffentlicht. Der “Community Day” der Veranstaltung findet am Samstag, 14. September, in Lingen (Ems) statt. Wie immer kostenlos für die Teilnehmer, einige Plätze sind noch erhältlich. Details zum “Business Day” am Vortag folgen in Kürze.

Hier geht’s lang:

[community day >> cim lingen]
https://cim-lingen.de/community-day/

Don't contact us via this (fleischfalle@alphasierrapapa.com) email address.