TechNet · Englische TechNet Blogs · TechNet Deutschland · itproblogs.de · .NET Blogs

Johannes Schmidt: HomeMatic Funk-Thermostat mit FHEM steuern

In den vorangegangenen zwei Artikeln haben wir zum einen die Basis Infrastruktur für die Heimsteuerung mit FHEM und zum anderen die Steuerung einer Funksteckdose betrachtet. In diesem Artikel werden wir nun auch die Heizkörper in diese Steuerung aufnehmen und damit die Basis für ein gutes Hausklima legen, die auch noch den Geldbeutel schont. Mit etwas Erfahrung kann man diese Steuerung auch erweitern um z. B. die Anwesenheit von Personen in den Wohnräumen festzustellen und entsprechend die Heizleistung mehr [...]

Torsten Meringer: Restore von ConfigMgr 2012 bei Verwendung von SQL 2014   Recently updated !

SQL 2014 kann für ConfigMgr als Datenbank verwendet werden. Allerdings nicht für das initiale Installation, denn unterstützt wird nur die Aktualisierung von SQL 2012 auf 2014 bei bereit installiertem ConfigMgr. Im Falle eines Restores führt dies aber zu Problemen (besser gesagt einer “Sackgasse”). Abhilfe schafft http://support.microsoft.com/kb/3020755.

Der Beitrag Restore von ConfigMgr 2012 bei Verwendung von SQL 2014   Recently updated ! erschien zuerst auf Torsten's Blog.

Carsten Rachfahl [Hyper-V]: Videointerview mit Mr. SMB3 Jose Barreto über VNext und Storage

imageAuf dem MVP Summit im November traf ich auch Mr. SMB3 Jose Barreto (@JoseBareto). Jose ist Principal Program Manager in der High Availability and Storage Group und plaudert mit mir in diesem Interview über die Neuerungen in Storage die uns in vNext erwarten. Das Interview konnte ich in Joses Büro machen und im Hintergrund seht Ihr auch ein Paar seiner persönlichen “Spiel Maschinen”.

Ich wünsch euch wie immer viel Spaß beim Zuschauen.

Hier noch die Links zu einigen Quellen über die wir im Video gesprochen haben:

Cloud Platform System (CPS)

Microsoft Research -  IOFlow: A Software-Defined Storage Architecture

[MS-SQOS-Preview]: Storage Quality of Service Protocol

Storage Replica Guide Released for Windows Server Technical Preview

Ned Pyle’s TechEd Europe 2014 Session: Stretching Failover Clusters and Using Storage Replica for Disaster Recovery in the Next Release of Windows Server

Introduction to SMB 3.1 – SINA Presetation

How the Test-StorageHealth.ps1 script checks for Storage Cluster health

DiskSpd, PowerShell and storage performance: measuring IOPs, throughput and latency for both local disks and SMB file shares

Arnd Rößner: Patch-Debakel: Microsoft bessert bei IE-Update nach

Patch-Debakel: Microsoft bessert bei IE-Update nach – heise online Viele Grüße Arnd Rößner

Carsten Rachfahl [Lizenzierung]: Verabschiedung von unserem Blog Fit in Lizenzen

Christmas decorative golden ornaments in lights - wreath on the table

“Nichts ist so beständig – wie der Wandel” – Herklit von Ephesus

Unser zwei Schwerpunktthemen die Public und die Privat Cloud von Microsoft (Himmlische-IT und Hyper-V-Server) halten uns so in Atem, dass wir den Blog Fit in Lizenzen nicht weiter fortführen werden. Zu Komplex sind die Themen der Lizenzierung, auch wenn wir hoffen, dass der neue CEO Satya Nadella das Thema im nächsten Jahr in Angriff nehmen wird und es vielleicht mal vereinfacht.

Wir lassen den Blog Online, weil wir immer wieder feststellen, dass er für viele Internet-Surfer noch wertvolle Informationen bereit hält. Wenn Sie Fragen zur Lizenzierung haben oder ein Angebot benötigen, empfehlen wir Ihnen das Unternehmen SFC – Software for Companies GmbH. Wir haben in all den Jahren viel von Ihnen gelernt und wenden uns selbst bei Fragen gerne an die fähigen Mitarbeiter. Daneben stehen Ihnen bei der Distribution gute geschulte Ansprechpartner für die Lizenzierung zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen und ihren Familien eine “Frohe Weihnacht” und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2015.

Michael Greth: SharePoint Kaffeetasse 333

Das ist die SharePoint Kaffeetasse 333 – die letzte in dieser Form.

Seit März 2007 hieß es  333 mal Sammeln von Links aus dem SharePoint Universum – was vor Jahren noch notwendig war, ist in Zeiten von Twitter, Facebook und Co. eigentlich überflüssig geworden. Jeder hat - oder sollte - heute seine Newsquellen mit eigenen Tools im Griff haben – das reine “Linkschleudern” finde ich nicht mehr zeitgemäß. Wohl aber das Filtern der relevanten und wichtige Informationen und Nachrichten und deren Kommentierung und Bewertung.

Darauf werde ich im nächsten Jahr in meinem Blog und den Podcasts den Schwerpunkt legen.

So zum Abschluss der Kaffeetasse hier die Partnerbeiträge zum SharePointAdvent 2014

Die Beiträge der Autoren aus der Community laufen noch bis 24.12. und sind hier zu finden.

Nicht vergessen: Es gibt auch ein Gewinnspiel mit vielen Preisen

faq-o-matic: Video: Windows Server Technical Preview

imageAuch mein Vortrag zur Windows Server Technical Preview vom 27. November 2014 steht nun als Video zum Ansehen bereit (ebenfalls gut 50 Minuten):

[michael wessel präsentiert: Windows Server Technical Preview – YouTube]
https://www.youtube.com/watch?v=3myilW-mmnU

Johannes Schmidt: HomeMatic Funk-Steckdose einbinden, den Stromverbrauch messen und an bestimmten Zeiten schalten (Zeitschaltuhr)

Nachdem wir im letzten HowTo den HMLan Adapter an unser Fhem angebunden haben, geht es nun darum die erste schaltbare Funk-Steckdose in Betrieb zu nehmen und automatisch zu schalten. Hierzu sind einige wenige Schritte notwendig und ein paar kleine Fallstricke zu umgehen. Ich werde einen HomeMatic Funk-Schaltaktor mit Leistungsmessung einbinden und für meine Weihnachtsbeleuchtung eine Zeitschaltung aktivieren. Zuerst müssen wir unser FHEM bzw. HMLan Adapter in den Anlernmodus versetzen. Dies mehr [...]

TechNet Austria [MS]: Neue Azure Services in jeweils zwei Sätzen erklärt

Microsoft hat neben dem, am 11.12.2014 veröffentlichten Azure RemoteApp Service, nun vier weitere Azure Dienste/Szenarien generell verfügbar gemacht.

Das Azure Active Directory Application Proxy Service ermöglicht die Veröffentlichung von im eigenen Rechenzentrum betriebenen Web-Applikationen in Kombination mit Azure Active Directory für externe Benutzer direkt via Azure als sicheren Eintrittspunkt, ohne die Applikation zu verändern (Software-as-a-Service der eigenen Web-Applikationen). Neben Single-Sign-On ist auch die Zugangsverwaltung auf Basis von Benutzern und Gruppen möglich.

Das Live Channels for Azure Media Services Service ermöglicht das Live-Streaming von eigenen Events mit der Skalierbarkeit für Millionen von Zusehern. Diese Technologie wurde von internationalen Broadcastern bereits für diverse Veranstaltungen, wie z.B. die Olympischen Winterspiele 2014 in Sochi oder der FIFA World Cup 2014, eingesetzt.

Hier die Architektur dieses Services:

image

Das bereits bekannte Azure Site Recovery Service, bei dem eine virtuelle Maschine auf Basis von Hyper-V nach Azure kontinuierlich repliziert wird, um im Katastrophenfall diese Maschine in Azure zu betreiben, war bisher nur in Kombination mit dem System Center Virtual Machine Manager im eigenen Rechenzentrum möglich. Nun wurde dieses Service für Klein- und Mittelstandskunden bzw. in Filialszenarien ohne die Nutzung des Virtual Machine Manager freigegeben.

Das Virtual Network Gateway, um z.B. sein eigenes Rechenzentrum mit dem Azure Rechenzentrum permanent zu verbinden, wurde nun um das High Performance VPN Gateway erweitert. In der Site-to-Site Konfiguration sind nun 30 anstelle der 10 gleichzeitigen Tunnel möglich und der Datendurchsatz wurde von ~80Mbps auf ~200Mbps angehoben.

Weitere Informationen zu dieser Ankündigung sind hier verfügbar: http://weblogs.asp.net/scottgu/azure-premium-storage-remoteapp-sql-database-update-live-media-streaming-search-and-more

Arnd Rößner: Zweiter Anlauf: Exchange 2010 SP3, Rollup-Update 8

Zweiter Anlauf: Exchange 2010 SP3, Rollup-Update 8 – heise online Viele Grüße Arnd Rößner

Scolab: SharePoCalypse 18 – Auf dünnem Eise

Die aktuellen Bedrohungen im und aus dem Netz zeigen uns wie sehr sich die IT-Security auf „dünnem Eis“ bewegt. Die Arbeitsplätze von Sony Pictures werden unbrauchbar gemacht und die Spionage-Software “Regin” spähte jahrelang Firmen und Behörden aus. ‚Show notes‘ und … Weiterlesen

Kay Giza [MS]: NORAD Tracks Santa - wo ist der Weihnachtsmann?

Bald ist Weihnachten! Nicht nur Kinder freuen sich auf die ruhige und besinnliche Weihnachtszeit. Wie jedes Jahr seit mehr als 50 Jahren ortet NORAD (das North American Aerospace Defense Command) am 24. Dezember den Weihnachtsmann! Ja - wirklich! Wie genau das geht, woher das kommt, welche Apps es gibt um den Weihnachtsmann zu orten, was Microsoft damit zu tun hat... - das alles steht in dem Blogeintrag auf Giza-Blog.de ... [... mehr auf Giza-Blog.de]


This post is powered by www.Giza-Blog.de | Giza-Blog.de: RSS Feed
© Copyright 2006-2013 Kay Giza. All rights reserved. Legal

TechNet Austria [MS]: Yammer mit Exchange Verteilerlisten vergleichen

Vor kurzem habe ich an einer Umfrage teilgenommen, an der eine Gruppe entschieden hat, ob die derzeit bestehende Verteilerliste gegen eine Yammer Gruppe getauscht wird. In den Umfrageergebnissen gab es viel für und wider. Viele der Teilnehmer haben in den Kommentaren genau ausgeführt, warum sie die Exchange Verteilerliste behalten wollen oder warum sie Yammer einsetzen wollen. Dabei gab es viele interessante Argumente und Ansichten, von denen ich die wichtigsten in diesem Blogartikel erwähne und wie man diese in Yammer umsetzen kann.

Das Wichtigste jedoch zuerst: Exchange Verteilerlisten und Yammer Gruppen sind beides Tools die uns bei unseren täglichen Aufgaben unterstützen. In diesem Blogartikel möchte ich vor allem die Benutzer von Exchange Verteilerlisten auf ihrem Weg zu Yammer unterstützen.

Die häufigsten Argumente, die Verteilerliste weiter zu verwenden waren:

  • Es gibt keine Offline Verfügbarkeit / kein Offline Archiv für Yammer
  • Es ist einfacher einem Thread in Outlook als in Yammer zu folgen
  • Yammer hat keine gute Benachrichtigungsmöglichkeit
  • In Yammer kann ich keine Anhänge und Bilder einfügen
  • Es ist schwierig, für mich relevanten Inhalt in Yammer zu finden
  • Yammer sendet zu viele Informationen aus
  • Es wird nur ein Account in Yammer unterstützt

Yammer sendet zu viele Benachrichtigungen aus oder - ich kriege mehr E-Mails als vorher!

Wenn sich Benutzer bei Yammer anmelden laden sie Freunde und Kollegen ein, füllen ihr Profil aus, abonnieren Gruppen und folgen anderen Kollegen und Freunden, die bereits in Yammer vorhanden sind. Nach einiger Zeit bemängeln diese Benutzer, dass sie sehr viele E-Mail Benachrichtigungen von Yammer erhalten – für die unterschiedlichsten Dinge. Um nur jene Benachrichtigungen zu erhalten, die auch wirklich wichtig sind, sollten Benutzer ihre Benachrichtigungen nach eigenen Wünschen adaptieren. Dazu wechseln Sie einfach in Ihr Benutzerprofil und dort in den Menüpunkt Benachrichtigungen. Hier sind sehr viele Checkboxen, damit Sie die Benachrichtigungen ganz nach Ihren Vorstellungen anpassen können.

clip_image001

Auch für die Zusammenfassung können Sie auswählen, ob diese täglich oder wöchentlich versendet werden soll.

Ich habe diese Zusammenfassung bei den meisten Netzwerken auf wöchentlich gestellt, nur bei den für mich wichtigsten Netzwerken abonniere ich die tägliche Zusammenfassung.

Behandle Yammer wie eine Verteilerliste

Ist Outlook ihr alltägliches Arbeitsmittel können sie es mit Yammer gerne weiter verwenden! Es gibt keinen Grund, Yammer nur über den Browser oder über eine der Yammer Apps zu verwenden (obwohl beides wunderbar funktioniert).

Sie können auch einzelne Gruppen in Yammer abonnieren. Damit erhalten Sie für jeden Post in dieser Gruppe eine E-Mail Benachrichtigung. Wie bereits oben erläutert können Sie in Ihrem Profil unter Benachrichtigungen einstellen, welche Gruppen Sie abonnieren möchten. clip_image002

Der Vorteil dabei ist – ab sofort können Sie Unterhaltungen offline archivieren und Sie können offline darauf zugreifen. Sie können mit Outlook suchen und damit einfach so weiterarbeiten wie bisher.

Jede Yammer Gruppe hat auch eine E-Mail Adresse

Sie können in einer Yammer Gruppe via E-Mail posten. Um die E-Mail Adresse der gruppe herauszufinden, navigieren Sie zu den Zugriffsmöglichkeiten und klicken auf In dieser Gruppe per E-Mail posten.  Die E-Mail Adresse der Gruppe ist normalerweise der Name der Gruppe und der Netzwerkname.

clip_image003

Wenn Sie in Ihr E-Mail Anhänge einfügen, werden diese Dateien ebenfalls gepostet.

clip_image004

clip_image005

Auf einen Yammer thread via E-Mail antworten

Wenn Sie auf eine Yammer Diskussion antworten möchten können Sie das ebenfalls via E-Mail tun. Um zu vermeiden, dass der ganze bisherige E-Mail verlauf mitgepostet wird, beenden Sie Ihre Eingabe mit “—“ (ohne Anfürhungszeichen) und alles nach diesen beiden Bindestrichen wird nicht publiziert.

Tipp: beachten Sie bitte, dass Yammer Bilder aus E-Mail Signaturen als Anhänge interpretiert.

clip_image006

Suchen, Filtern und relevante Informationen organisieren

Sofern Sie nicht die Offlinesuche über Outlook verwenden suchen Sie über die Yammer Suche. Yammer sucht nach Ihrem Suchbegriff innerhalb von Unterhaltungen, Personen, Notizen, Gruppen usw.

clip_image007

Verwenden Sie Themen

Verwenden Sie Themen in Ihren Posts. Damit markieren Sie Inhalte zusätzlich. Sie können Themen auch zu bereits veröffentlichten Inhalten hinzufügen. Diesen Themen können Sie dann in Ihrer Yammer Inbox folgen.

clip_image008

Schauen Sie sich den Mehr Link an

Manche Optionen sind unter Mehr zu finden. Möchten Sie einer Unterhaltung folgen, an der sie nicht teilnehmen (markiert sind oder die in einer Gruppe ist, der sie nicht angehören) können Sie dieser trotzdem über Im Posteingang folgen folgen. Ebenfalls hier finden Sie die Option, einen Post zu löschen. Oder Sie senden sich die Unterhaltung per E-Mail. Wenn Sie auf eine Unterhaltung ein Lesezeichen setzen, finden Sie dieses später unter Ihrem Profil wieder und können es später lesen.

image

Benutzen Sie Ihren Yammer Posteingang!

Vor allem in großen Yammer Netzwerken kann es leicht passieren, dass Sie sich in Yammer Unterhaltungen verlieren und viel Zeit mit lesen verbringen. Alles ist interessant und schnell ist viel Zeit vergangen.

Um dies zu vermeiden, benutze ich Yammer folgendermaßen:

  • Alles was wichtig für mich ist, landet in meinem Yammer Posteingang und wird auch dort bearbeitet.
  • Am Morgen verwende ich Yammer als meine persönliche Unternehmenszeitung und “blättere” quasi durch alles – für 30 Minuten.

Man kann sich nur mit einem Yammer Accounts anmelden

Sie können sich an Yammer nur mit einem Account anmelden. Meine Lösung dafür ist einfach: ich habe ein Haupt-Yammer Account, welches ich in allen Yammer Netzwerken verwende. Ich habe auch ein zweites Yammer account – dieses verwende ich in einem alternativen Browser. Für mich sit das ein gangbarer Weg, der sehr praktikabel ist. Darüber hinaus bin ich es gewohnt, mit vielen identities zu arbeiten – Azure Active Directory, Office 365 und Yammer.

Bekämpfen Sie Yammer nicht, verwenden Sie es

Ich hoffe, meine Tipps hilft Benutzern, die noch unsicher sind, ob sie Yammer verwenden wollen.

Yammer hilft, wichtige Informationen zu teilen und auszutauschen, Innerhalb Ihres Unternehmens oder in externen Netzwerken. Ob Sie die Benutzeroberfläche mögen oder nicht, das Wichtigste ist nicht die Benutzeroberfläche sondern ob die Inhalte in Yammer relevant für Sie sind. Teil eines Netzwerkes zu sein und dort Wissen zu teilen, Fragen zu stellen und daran teilzuhaben sind wertvolle Möglichkeiten, die Sie mit Yammer erreichen können.

Deshalb: beginnen Sie, Yammer zu verwenden, bleiben Sie smart und Sie werden relevante Inhalte für sich entdecken!

faq-o-matic: Windows 10: Ein erster Blick – als Video

imageMeinen Vortrag “Windows 10: Ein erster Blick” vom 27. November 2014 in Hannover gibt es nun auch als Aufzeichnung zu sehen (ca. 50 Minuten):

[michael wessel präsentiert: Windows 10 Technical Preview – YouTube]
https://www.youtube.com/watch?v=ShhtyV7cO1M

Johannes Schmidt: HomeMatic HMLan-Adapter an FHEM-Server anbinden

Nachdem meine Frau vor einer Woche darauf bestanden hat, dass ich die Weihnachtsbeleuchtung anbringe, musste ich leider feststellen, dass unsere Zeitschaltuhr nicht mehr funktioniert. Damit war der perfekte Zeitpunkt gekommen einen Fuß in die Home-Automation zu bekommen. Ich habe mich also auf dem Markt umgesehen und bin recht schnell bei den Produkten von HomeMatic hängen geblieben (scheinen zumindest mal an Sicherheit gedacht zu haben und die können AES schreiben ;-)). Um das Projekt nicht zu mehr [...]

Hans Brender: Windows Phone | OneDrive und OneDrive for Business in einer App 4.5

OneDrive for Business, Microsoft OneDrive, Microsoft

Im Oktober veröffentliche Microsoft für Windows Phone ein App, bei der in dieser beide OneDrive Komponenten, also das  persönliche OneDrive und der Zugang zu OneDrive for Business in der Wolke (Office 365) vereinigt sind. Darüber habe ich hier berichtet. Im Internet wurden jedoch Stimmen laut, die Oberfläche würde nicht den Apps eines Windows Phone entsprechen, sähe so aus, wie die im September für Adroid veröffentlichte Version. Auch darüber habe ich einen Blog Post geschrieben.

Microsoft hat jetzt reagiert, und ab sofort steht im Windows Phone Store ein Update von der Version 4.4. auf 4.5 zur Verfügung. Und ich glaube, jetzt können die Windows Phone Anhänger zufrieden sein.

Version 4.4 Version 4.5
Windows Phone:, OneDrive, OneDrive for Busines Windows Phone:, OneDrive, OneDrive for Busines
Windows Phone:, OneDrive, OneDrive for Busines Windows Phone:, OneDrive, OneDrive for Busines
Windows Phone:, OneDrive, OneDrive for Busines Windows Phone:, OneDrive, OneDrive for Busines

Nach dem Update war bei mir OneDrive sofort verfügbar, für OneDrive for Business musste ich das Konto konfigurieren und das Passwort eingeben, trotzdem waren keine Daten zu sehen. Reboot tut gut. Und danach waren alle Daten zu sehen.

Bleibt die Frage, nehme ich jetzt den Office Hub oder die OneDrive App?

Windows Phone:, OneDrive, OneDrive for Busines, Office Hub

Kurzum, es bleibt sich gleich.

Bei manchen Dingen, wie E-Mail und geöffnete Anlagen, ist der HUB besser

 

Eins aber haben beide Apps gemeinsam:

Ich kann Dokumente öffnen und bearbeiten, allerdings nicht gemeinsam mit anderen. Das bleibt also bisher Office Online vorbehalten. Das habe ich hier beschrieben.Oder aber ich wechsle zur Browseransicht  auf dem Windows Phone. Dann geht das, ist je nach Display-Größe nicht ganz einfach.

Ich kann aber auch eine Datei sowohl von OneDrive, also auch von OneDrive for Business in den lokalen Phone Store herunterladen. Eine Automatische Synchronisation findet jedoch nicht statt.

Windows Phone:, OneDrive, OneDrive for Busines, freigegebene Dateien Besonders gut gefällt mir die Anzeige, welche Ordner ich selbst freigegeben habe und welche Personen mir Dateien und / oder Ordner freigegeben haben.
Das entspricht der Web-Browseransicht, zumindest was OneDrive angeht.

eine solche Ansicht wünsche ich mir im Windows Explorer, aber darauf müssen wir wohl noch etwas warten…


Arnd Rößner: Neues Zertifikats-Update, noch ein zurückgezogener Patch

Microsoft: Neues Zertifikats-Update, noch ein zurückgezogener Patch – heise online Viele Grüße Arnd Rößner

Arnd Rößner: White Paper: Exchange 2013 und VMware

White Paper: Exchange 2013 und VMware – Link Viele Grüße Arnd Rößner

Arnd Rößner: Datenbanken per Script auf die entsprechenden Server verteilen

Datenbanken per Script auf die entsprechenden Server verteilen – Link Viele Grüße Arnd Rößner

Arnd Rößner: Exchange 2013: EventID 15004

Exchange 2013: EventID 15004  – Live Viele Grüße Arnd Rößner

Arnd Rößner: Patch-Debakel: Microsoft zieht erneut Update zurück

Patch-Debakel: Microsoft zieht erneut Update zurück – heise online Viele Grüße Arnd Rößner

Hans Brender: OneDrive for Business | KB 2910935 (December patch) and more

OneDrive for Business, Microsoft

Each month, also in December, Microsoft released a patch for OneDrive for Business. The Update has the number KB 2910935. You may read the description here.

Responsible for the synchronization of data is OneDrive for Business, you may download a 32 Bit or 64 Bit Version here.

If you search on your local machine for a program with the name OneDrive for Business, you will have no success. To describe why, we have to look into the past:

Groove a peer to peer program, sync data over the firewall of your company. Founder was Ray Ozzie and the company named Groove Networks
SharePoint Workspace 2010 Microsoft overtook groove networks, renamed the product Groove to SharePoint Workspace 2010 and included new functionality. You still have had the peer to peer function, also you may have had sync data to you local machine, coming from SharePoint Server 2010. This was the first, you sync data from a SharePoint
SkyDrive Pro the successor of SharePoint Server 2010 was SharePoint Server 2013. And also SharePoint Online, which is part of Office 365. With SkyDrive Pro you may sync data not only from SharePoint Server 2013 (on-premise) but also you may sync your document libraries from SharePoint online to your local machine.
OneDrive for Business Microsoft must rename the little brother “SkyDrive” due to a judgment. They renamed SkyDrive to OneDrive, and SkyDrive Pro to OneDrive for Business.

Therefore you will find the program Groove.exe still on your windows machine: “X:\Programm Files\Microsoft Office\Office 15” and this file and others are involved with the December patch KB 2910935.

Groove.exe (November Update) Groove.exe (December Update)
settings of Groove.exe: Version November 2014, 15.0.4667.1000 Settings Groove.exe: Version December 2014, 15.0.4675.1000
Version: 15.0.4667.1000
from 15.10.2014
Version: 15.0.4675.1000
from 12.11.2014

Many people are waiting for new functionalities, but Microsoft fix only problems, you will have at many situations: Reliability, Reliability and Reliability. So Microsoft tell us MVP’s at MVP Summit in Redmond. new functionalities were returned, first synchronization must first run without errors.

And with this update, two major problems have been addressed:

document libraries and enabled Checkin / CheckOut

Assume that you configure a SharePoint document library so that it requires the documents to be checked out before they can be edited. In this situation, you cannot sync or repair the library by using OneDrive for Business.


Move multiple folders

You sync a document library by using OneDrive for Business, and then you open the synced library folder in Windows Explorer.

You move many folders into another folder, and then let it sync.

In this scenario, when the sync finishes, not all folders are moved to the target folder.

 

Both cases were adjusted with the update KB 2910935.


Arnd Rößner: Update Rollup 8 for Exchange Server 2010 SP3 zurückgezogen

Update Rollup 8 for Exchange Server 2010 SP3 zurückgezogen – Link Viele Grüße Arnd Rößner

Hans Brender: OneDrive for Business | KB 2910935 (Dezember Update) und mehr

OneDrive for Business, Microsoft

Auch in diesem Monat hat Microsoft ein Update für OneDrive for Business herausgegeben. Das Update trägt die Nummer KB 2910935. Die Beschreibung zu diesem Update ist derzeit aber nur in vier Sprachen erhältlich, neben China,Taiwan und Vietnam auch die englische. Deshalb möchte ich hier die Probleme, welches gelöst wurden, beschreiben.

Für die Synchronisierung ist Programm OneDrive for Business, welches in einer 32 Bit oder 64 Bit Variante zur Verfügung steht verantwortlich. Es kann hier für Windows 7, 8 und 8.1 herunter geladen werden.

Wenn wir jedoch nach OneDrive for Business auf unserem PC suchen, werden wir kein Programm OneDrive for Business finden. Dazu muss man ein bisschen in der Vergangenheit suchen:

Groove ein Peer to Peer Programm über die Firewall hinweg. Kam von Ray Ozzie mit seiner Firma Groove Networks
SharePoint Workspace 2010 Groove Networks wurde von Microsoft übernommen, das Programm Groove wurde in SharePoint Workspace 2010 übernommen. Die Peer to Peer Funktionalität war immer noch enthalten, aber auch die Möglichkeit, Dateien vom SharePoint Server 2010 Offline mit zu nehmen.
SkyDrive Pro Der Nachfolger von SharePoint Server 2010 war SharePoint Server 2013. Und SharePoint Online, Bestandteil von Office 365. Jetzt konnte man Daten, sowohl von SharePoint 2013 (on-Premise) als auch Daten von SharePoint Online lokal synchronisieren.
OneDrive for Business Microsoft musste auf Grund eines Gerichtsurteils beim kleinen Bruder “SkyDrive”den Namen ändern. Aus SkyDrive wurde OneDrive, aus SkyDrive Pro wurde OneDrive for Business

Den ursprünglichen Programm-Namen, nämlich Groove.exe findet man immer noch auf Windows Rechnern. Versteckt sich unter “X:\Programm Files\Microsoft Office\Office 15” und genau diese Datei und weitere wurde beim Update KB 2910935 upgedatet.

Groove.exe (November Update) Groove.exe (Dezember Update)
Eigenschaften Groove.exe: Version November 2014, 15.0.4667.1000 Eigenschaften Groove.exe: Version Dezember 2014, 15.0.4675.1000
Version: 15.0.4667.1000
vom 15.10.2014
Version: 15.0.4675.1000
vom 12.11.2014

Während viele auf neue Funktionalitäten warten, behebt Microsoft derzeit nur Probleme, die an vielen Stellen auftauchen. Stabilität, Stabilität und Stabilität.  So hat das Microsoft uns MVPs auf dem MVP Summit in Redmond erläutert. Neue Funktionalitäten wurden zurück gestellt, zuerst muss die Synchronisation erst einmal richtig laufen.

Und mit diesem Update wurden zwei wesentliche Probleme angegangen:

Dokumentenbibliothek und eingeschaltetes CheckIn / CheckOut

Wird eine Dokumentenbibliothek in SharePoint angelegt und die Einstellung CheckIn / Check Out gewählt, muss ein Dokument zum Editieren erst ausgechecked werden, damit der Benutzer exklusiven Zugriff erhält. Nach dem Editiervorgang sollte das Dokument wieder eingechecked werden.

Bei solchen Dokumentenbibliotheken war eine Reparatur bzw. eine Synchronisation auf ein lokales Gerät nicht möglich.


Verschieben von mehreren Ordnern

Sie starten eine lokale Synchronisation mit OneDrive for Business. Danach öffnen Sie den Windows Explorer und kopieren mehrere Ordner mit Dateien in einen vorhandenen OneDrive for Business Ordner. Nachdem die Synchronisation beendet ist, finden sie nicht alle kopierten Ordner in ihrer Dokumentenbibliothek.

Beide Problemfälle wurden mit dem Update KB 2910935 bereinigt.


faq-o-matic: Windows 10 – ein erster Blick: Vortragsfolien zum Download

Die Folien zu meinen beiden Vorträgen bei der Veranstaltung “Windows 10: Ein erster Blick” am 18. und 27. November 2014 in Hannover stehen nun zum Download bereit. Der erste Vortrag behandelte die (angekündigten) Neuerungen in Windows 10, der zweite widmete sich dem Neuen im kommenden Windows-Server.

[Windows 10: Vortragsfolien zum Download | michael wessel it performance]
http://www.michael-wessel.de/artikel/news/windows-10-vortragsfolien-zum-download/

Arnd Rößner: Zero-Day-Lücke im Internet Explorer

Kritische Zero-Day-Lücke im Internet Explorer – heise online Viele Grüße Arnd Rößner mehr [...]

TechNet Austria [MS]: Wenn der Nikolo nicht brav war …

… dann könnt Ihr Euch hier noch ne Kleinigkeit verdienen! Smile

Ich hoffe natürlich Ihr besucht alle regelmäßig unseren Microsoft Azure Adventkalender voller Informationen, Hintergründe und spezieller Angebote rund um Microsoft Azure! Da gibt es unter anderem auch zwei Kurse in der Microsoft Virtual Academy zu finden:

Eigentlich solltet ihr ja sowieso ganz begierig nach Trainings sein, aber vielleicht hilft ja ein kleines “Zuckerl” Euch noch mehr zu motivieren:

 Habt Ihr Verwendung für einen coolen Memory Stick?

Ja?

Dann mache ich Euch das folgende Angebot:

Aus allen die bis zum 23. Dezember einen der beiden oben genannten Kurse fertiggestellt, in Ihrem MVA Profil sichtbar gemacht und uns rechtzeitig benachrichtigt haben wählen wir 10 Gewinner, die dann von uns einen dieser cloudigen Memory Sticks zugeschickt bekommen. Na? Ist das ein Angebot? (UPDATE: Ja wir haben die Laufzeit des Gewinnspiels verlängert! So wollen wir allen Beziehern des TechNet Flashes auch die Möglichkeit geben mit zu spielen. Also neuer Einsendeschluss: 23. Deze,ber 23:59!!)

Viel Spaß beim Lernern!!

Gewinnspielanleitung im Detail:

  1. Einen der beiden Kurss “Das eigene Test Lab für jeden – mit IaaS von Microsoft Azure” oder “Die Microsoft Hybrid Cloud: Bewährte Methoden und Richtlinien” komplett absolvieren (=100% abgeschlossen).
  2. Komplettierte Kurse im MVA Profil sichtbar machen:

WICHTIG: Um teilzunehmen muss das E-Mail spätestens am 23. Dezember 2014, 23:59 abgeschickt werden!!

Microsoft Virtual Academy

Und hier noch das Kleingedruckte (muss leider sein):

Veranstalter ist die Microsoft Österreich GmbH. Teilnahmeberechtigt sind alle Personen mit Hauptwohnsitz in Österreich und einer österreichischen postalischen Zustelladresse. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Mitarbeiter von Microsoft und deren Angehörige sowie Amtsträger. Minderjährige sind teilnahmeberechtigt, wenn der gesetzliche Vertreter in die Teilnahme und in diese Teilnahmebedingungen vorher eingewilligt hat.

Teilnahmevoraussetzung ist die Komplettierung (=100% abgeschlossen) einer der beiden Kurse: “Das eigene Test Lab für jeden – mit IaaS von Microsoft Azure” oder “Die Microsoft Hybrid Cloud: Bewährte Methoden und Richtlinien”, die Veröffentlichung des Kursabschlusses im MVA Profil des Teilnehmers (https://www.microsoftvirtualacademy.com/MyMVA/MyProfile.aspx) sowie die Bekanntgabe per E-Mail an Gerhard.Goeschl@Microsoft.com bis spätestens 23. Dezember 2014 23:59. Es gilt die Datums- und Uhrzeitangabe bei Eintreffen in der Inbox von Gerhard.Goeschl@Microsoft.com. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Die Gewinner werden per E-Mail verständigt und erklären sich mit der Veröffentlichung des Vornamens und des Anfangsbuchstabens des Nachnamens auf TechNet Austria einverstanden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und die Ausbezahlung in bar nicht möglich. Mit Ihrer Teilnahme stimmen Sie diesen Teilnahmebedingungen vollständig und bedingungslos zu.

Durch das Absenden Ihrer Daten willigen Sie in die Speicherung Ihrer Daten durch die Microsoft Corporation in den USA und der Microsoft Österreich GmbH ein. Die erhobenen Daten dienen einzig der Auslosung und Benachrichtigung der Gewinner, sie werden nicht zu anderen Werbezwecken genutzt oder an Dritte weitergegeben. Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Ein Widerspruch ist an Microsoft Österreich GmbH, Am Europlatz 3, A-1120 Wien, oder an austria@microsoft.com zu richten.

Torsten Meringer: Microsoft System Center 2012 Configuration Manager Servicing Extension

Die Microsoft System Center 2012 Configuration Manager Servicing Extensions sind zum Download verfügbar: http://www.microsoft.com/en-us/download/details.aspx?id=45033. Die Dokumentation dazu ist hier http://technet.microsoft.com/library/dn877970.aspx zu finden.

Der Beitrag Microsoft System Center 2012 Configuration Manager Servicing Extension erschien zuerst auf Torsten's Blog.

Willmar Heinrich: his DocArchiv–neue erweiterte Version

Es ist vollbracht: Die neue, funktionell überarbeitete und neuentwickelte Version unseres Dokumentenverwaltungssystems “his DocArchiv” ist fertig gestellt und kann ab sofort von jedermann getestet werden (Die derzeitige Trialversion läuft bis 31.01.2015). Was ist neu? Datenbasis ist weiterhin der MS SQL-Server, aber nun alle Varianten von lokaler Installation über Datenbankserver, Rechenzentren bis zu Cloud-Installationen unter Azure. […]

TechNet Austria [MS]: MDOP 2014 R2 mit App-V 5.0 SP3 und UE-V 2.1

Heute wurde offiziell das Microsoft Desktop Optimization Pack (MDOP) 2014 R2 mit den neuen Versionen Application Virtualization (App-V 5.0) SP3 und User Experience Virtualization (UE-V) 2.1 als Download bereitgestellt. MDSN Abonnenten konnten die neue Einzelkomponenten seit 4.12.2014 laden, seit heute ist auch das komplette ISO Image MDOP 2014 R2 verfürgbar.

Neben der üblichen Verbesserungen unterstützt App-V 5.0 SP3 besonders Neuerungen bei der Verteilung von Office 2013 sowie beim Management virtualisierter Anwendungen.

Die neue Version UE-V 2.1 zeichnet sich durch die Möglichkeit aus die zu roamenden Einstellungen auf OneDrive for Business, Work Folders und SharePoint zu speichern sowie Windows Credentials und Verbesserungen bei den Office 2013 Einstellungen über mehrere Geräte bereitzustellen und letztlich Verbesserungen beim Backup/Restore der Einstellungen aus.

Detaillierte Informationen im englischsprachingen Windows for your Business Blog Beitrag.

Carsten Rachfahl [Hyper-V]: Videointerview mit Elden Christensen über vNext und Cluster

VideoCast_Elden_chrisensen_vNext_Clustering_Thumb_ArrowAuf dem MVP Summit 2014 im November konnte ich zum ersten mal mit Elden Christensen (Principal Program Manager im Cluster Team) ein Interview filmen. Elden spricht mit mir über die viele großartigen Features die im Technical Preview von vNext enthalten sind.

Das sind unter anderem:

  • Rolling Cluster Update

  • Cluster Function Level
  • Storage Spaces with DAS
  • Compute Resiliency and Isolated Mode
    • Storage Transient  Failures
    • Azure Cloud Witness

Ich wünsch euch wie immer viele Erkenntnisse und Spaß beim anschauen des Videos.

Arnd Rößner: IT-Megatrends im Fokus

Die Mitschnitte und Präsentationsunterlagen zu unserem Terrabit Event „IT-Megatrends im Fokus – Wie Sie nachhaltig und ohne Risiko von Cloud-Computing, IT-Outsourcing und Mobile Device Management profitieren“ nun online stehen. Alles gebündelt auf unserer Terrabit Webseite. Viele Grüße Arnd

faq-o-matic: Windows 10: Keine Consumer-Preview, sondern monatliche Updates

Die IT-Journalistin Mary Jo Foley hat Spekulationen veröffentlicht, nach denen Microsoft bei Windows 10 von seinen bisherigen Preview-Plänen abweicht. Demnach soll es keine ausdrückliche “Consumer Preview” mehr geben. Eine solche war bislang für den Januar 2015 angekündigt. Stattdessen soll es künftig monatliche Updates für die Preview-Fassungen geben, also ein “January Preview”, ein “February Preview” und so weiter.

[What's next for Windows 10? | ZDNet]
http://www.zdnet.com/article/whats-next-for-windows-10/

Foleys Angaben sind meist recht verlässlich und nicht der allgemeinen Gerüchteküche zuzuordnen. Tatsächlich hat Microsoft in den letzten Tagen mehrfach angekündigt, dass es für die Preview-Tester im Januar mit einem größeren Update weitergehen soll. Bislang hätte man hierunter aber auch die “Consumer Preview” vermuten können.

Daneben hat Mary Jo Foley ein weiteres interessantes Detail herausgefunden: So soll die interne Versionsnummer von Windows 10 nicht mehr, wie noch in der aktuellen Preview, 6.4 lauten, sondern tatsächlich 10.0. In den Vorgängerversionen hatte Microsoft solche Sprünge vermieden, weil es seinerzeit mit Windows Vista beim Sprung auf die Version 6.0 zahlreiche Kompatibilitätsprobleme mit existierenden Anwendungen gegeben hatte.

Heute sollen solche Probleme nicht mehr zu befürchten sein, weil das Betriebssystem eine ganze Menge zusätzlicher Logik aufwendet, wenn es von Programmen nach seiner Version gefragt wird. Der folgende Artikel stellt dies sehr gut dar:

[Why Windows 10 isn’t version 6 any more and why it will probably work | Ars Technica]
http://arstechnica.com/information-technology/2014/11/why-windows-10-isnt-version-6-any-more-and-why-it-will-probably-work/

Johannes Schmidt: Synology Disk Station – Festplatte ersetzen zur Kapazitätserweiterung

Der Speicherhunger im privaten Bereich steigt leider recht steil an wenn man z. B.  in seiner Freizeit mit digitalen Spiegelreflexkameras spielt und die Bilder dann auch noch als raw-Datei abspeichert. Die Aufnahmefähigkeit meiner Synology Disk Station war nun vor einigen Tagen weitgehend erreicht und bedurfte somit einem Upgrade. Meine aktuelle Konfiguration enthält zwei 1,5 TB Platten im SHR Raid (ist ein Raid 1). Diese werden nun durch zwei 4 TB Platten ersetzt damit ich ein paar Monate mehr [...]

SharePointPodcast: SPPD315 SharePointAdvent und Talk mit Michael Sobotkiewicz


315mNach fast vier Wochen Ruhe geht es heute wieder in die Vollen. Die Nachrichtenlage ist gut und wir sprechen über Termine, Tipps, den SharePointAdvent und haben Michal Sobotkiewicz zu Gast, der uns interessante Erkenntnisse von den Wissensmanagement Tagen mitgebracht hat.

Termine

Themen

SharePointAdvent

Talk

flattr this!

TechNet Austria [MS]: Azure RemoteApp ab 11.12.2014 generell verfügbar!

Das Azure RemoteApp Service, welches sich seit einiger Zeit in der Public Preview befunden hat, ist mit 11.12.2014 generell verfügbar und damit für den Produktionseinsatz freigegeben.

image

Mit diesem Service steht eine durch Microsoft verwaltetes und skalierbares Remote Desktop Service (ehemals Terminal Services) zur Verfügung. Für den Zugriff auf die am Server betriebenen Applikationen wird das bekannte Microsoft Remote Desktop Protokoll (RDP) verwendet. Entsprechende Clients sind für die Windows, Mac OS X, iOS und Android Plattform verfügbar.

Weitere Informationen zu diesem Service sind hier verfügbar: http://azure.microsoft.com/en-us/services/remoteapp/?WT.mc_id=Blog_EntMob_General_PCIT

Weitere Informationen zu dieser Ankündigung sind hier verfügbar: http://blogs.technet.com/b/enterprisemobility/archive/2014/12/04/microsoft-azure-remoteapp-general-availability.aspx

Carsten Rachfahl [Private Cloud]: Himmlische IT-Podcast Folge 36: Die Office 365 Konferenz

In diesem Podcast stellen wir die Office 365 Konferenz in Köln vor, die vom 09.01.-10.01.2015 in dem Gebäude der Microsoft Deutschland GmbH stattfindet. Organsiert wird die Konferenz von Martina Grom, Raphael Köllner, Michael Kirst-Neshva, Toni Pohl, Markus Widl und mir. Eigentlich sollte es ein kurzer Podcast werden, …

Weiterlesen

Carsten Rachfahl [Hyper-V]: Microsoft Virtualisierungs Podcast Folge 41: vNext Technical Preview

HVS-Podcast-Folgen-klein

Seit Ende September ist der vNext Technical Preview verfügbar. Wenn man installiert siegt er erstmals genauso aus wie Windows Server 2012 R2, zumindest bis man links unten in die Ecke klickt! Unter der Haube hat sich aber viel getan. In dieser Episode möchte ich einen Überblick über diese Veränderungen zeigen. Vorweg gibt es wie immer viele nützliche Links auf Blogposts, Videos und Audios und hinten raus die Termine aus der Microsoft Private Cloud Szene.

Ich wünsche euch beim Zuhören viele Erkenntnisse und so viel Spaß, wie ich beim Zusammentragen der Infos hatte.

Shownotes:
Links und News (ab 1:07)

Optimizing Storage Spaces repair settings on Scale-Out File Servers with the November 2014 update rollup auf Technet erschienen

TechNet Wiki: Hyper-V Survival Guide auf TechNet wurde Upgedated

Enable PowerShell "Second-Hop" Functionality with CredSSP von The Scripting Guy auf “Hey, Scripting Guy!” Blog

Praxistest: Storage-Architektur von Microsoft ersetzt SAN von Michael Kallus auf ComputerWoche.de

Remote Management disabled on Windows Server 2012 (R2) deployed with PDT von Arjan Bakker auf seinem Blog L2Vision

Überprüfung und Überwachung eines Scale-Out File Server mit dem Test-StorageHealth Skript von Jan Kappen auf Hyper-v-server.de

Using RDCMan v2.7 to Connect to a VM von Ben Armstrong auf seinem Blog

Audio und Videos (12:15)

Session Aufzeichnung der System Center Universe Europe 2014 auf Channel9

Interviews von der System Center Universe 2014 Europe in Bern:

The Hyper-V Amigo Showcast Episode 6 – Storage Spaces auf Hyper-V-Amigos.net

Edge Show 125 – Failover Clustering in the next version of Windows Server mit Symon Perriman und Elden Christensen auch  TechNet Edge

Microsoft Virtual Academy Kurs: Service Management Automation with Windows Azure Pack

Videointerview mit Mr. Hyper-V Ben Armstrong zu den Neuigkeiten in vNext auf Hyper-V-Server.de

Videointerview mit Mark Minasi über PowerShell, Public Cloud und Security auf Hyper-V-Server.de

vNext Technical (ab 24:59)

In Schwerpunkt geht’s diesmal um den Technical Preview von vNext und die darin enthaltenen Features. Erwähnte Links sind:

Termine (ab 43:37)

Webinar ”Azure Pack for Enterprises" am 11. Dezember

Office 365 Konferenz vom 9. bis 10. Januar in Köln

Hyper-V Comunity Treffen am 22. Januar im Raum Bad Homburg

11. Treffen der System Management User Group am 22. Januar in Lemgo

Cebit 2015 vom 16. bis 20. März in Hannover

Deutsche PowerShell Konferenz vom 21. bis 23. April 2015 in Essen

Global Azure Bootcamp 2015 am  25. April 2015

Microsoft Ignite 2015 vom 4. bis 8. Mai in Chicago / Usa

E2EVC 2015 vom 12. bis 14. Juni in Berlin

TechNet Austria [MS]: Kostenfreier Windows 8.1 Download für Windows Kunden

Kunden, die einen neuen Computer mit einem vorinstallierten Windows 8.1 kaufen, erhalten nicht immer einen Windows Datenträger dazu. Das kann für eine Nach- oder Neuinstallation zu Problemen führen, wenn das Windows Image verlangt wird – und man keines besitzt (und es nicht auf einer Recovery Partition gefunden wird oder nicht vorhanden ist). Bislang war es mitunter schwer, einen Windows-Datenträger im Nachhinein zu organisieren.

Aus diesem Grund hat Microsoft für Windows-Kunden kürzlich einen kostenfreien Download von Windows 8.1 im Web mit dem Titel “create-reset-refresh-media” bereitgestellt. Es ist nur der eigene Windows Product Key und ein freies Speichermedium, ein USB-Stick oder eine DVD, erforderlich. Ein Tool erledigt die ganze Arbeit.

Wichtiger Hinweis: Besitzen Sie keinen Product Key für Windows 8.1, können Sie kein Installationsmedium erstellen. Für diesen Vorgang kann kein Windows 8-Product Key verwendet werden.

So funktioniert die Erstellung eines eigenen Windows 8.1 Datenträgers:

Zunächst wird die Website http://windows.microsoft.com/de-de/windows-8/create-reset-refresh-media geöffnet. Hier geht es direkt zum Download des Windows 8.1-Setupprogramms. Von der deutschen Website wird das Tool OSGS14-WindowsSetupBox-32bitand64bit-English-4141408.exe heruntergeladen. Dieses verlangt zuerst die Eingabe des eigenen Windows 8.1 Product Keys.

image

Interessanterweise ist das beim englischen Tool nicht so: Unter http://windows.microsoft.com/en-US/windows-8/create-reset-refresh-media kann ein (anderes) Tool mit dem Create media – Button geladen werden, welches keinen Product Key verlangt:

image

image

Klicken Sie auf den “Create media” Button und speichern Sie das Tool.

Nach dem Download wird das 1.2 MB kleine mediacreationtool.exe Setup gestartet.

Der Assistent fragt nach der gewünschten Version von Windows 8.1.

image

Die Liste der Auswahlmöglichkeiten für Language, Windows Version und Plattform:

image image image

Es sind auch die “N”-Versionen – Windows für die EU-Region mit Browserauswahl – verfügbar.

Nach der Auswahl muss angegeben werden, wohin das Image gespeichert werden soll. In den meisten Fällen ist es praktisch, einen bootfähigen USB-Stick mit der Windows 8.1 Version zu erstellen. Somit wähle ich hier das USB Flash Drive.

image

Nun den USB Stick einstecken. Er muss mindestens 4GB groß sein. Next.

image

..und das USB-Laufwerk auswählen (in meinem Fall D:). Next.

Bestätigen Sie, dass alle Daten auf dem USB-Laufwerk gelöscht werden und warten Sie, bis der Download fertig ist. Bei meiner ADSL-Leitung hat das etwa 20 Minuten gedauert bis das 4GB-Windows Image downgeloadet war.

image

Nach dem Download werden die Files überprüft und für den Kopiervorgang auf den USB Stick vorbereitet.
Dieser Prozess kann wieder einige Minuten dauern. Danach wird das USB Flash Drive mit Windows erstellt.

image

…und fertig:

image

Das Tool wird mit Finish beendet.
Der Link What next? führt zu einer help page (abhängig von der selektierten Sprache).

Der USB Stick enthält nun eine bootfähige Version von Windows 8.1 und das Windows Image.

image

Fertig!

Nun besitzen Sie einen eigenen, fertigen Windows 8.1 USB Boot-Stick.
Einfach davon booten, Windows installieren und den eigenen Windows 8 Key verwenden…

Einfach und praktisch!

faq-o-matic: Windows-Firewall per Gruppenrichtlinie: Welcher GP-Ordner?

Die Windows-Firewall lässt sich gut über Gruppenrichtlinien konfigurieren. Dadurch erhält sie in professionellen Umgebungen ihren Sinn: Gibt man zentral vor, welchen Netzwerkverkehr die Server und Clients akzeptieren, so lassen sich schon dadurch die meisten Malware-Angriffe, aber auch gezielte Attacken verhindern. Wer diese zentrale Konfiguration vornehmen will, stößt aber vielleicht auf eine unerwartete Frage: An welcher Stelle nehme ich die Einstellungen denn vor?

Tatsächlich gibt es nämlich zwei Stellen im Gruppenrichtlinien-Editor, die das Verhalten der Windows-Firewall vorgeben:

  1. Den Pfad Computerkonfiguration/Windows-Einstellungen/Sicherheitseinstellungen/Windows-Firewall mit erweiterter Sicherheit
    image
  2. Den Pfad Computerkonfiguration/Administrative Vorlagen/Netzwerk/Netzwerkverbindungen/Windows-Firewall
    image

Tja – welchen denn nun?

Wer sich an der grafischen Oberfläche orientiert, greift meist zur besseren Variante: Die Einstellungen unter “Sicherheitseinstellungen” sehen nicht nur moderner aus und orientieren sich an der lokalen Einstellung in Windows. Sie sind auch in den meisten Situationen vorzuziehen. Grundsätzlich funktioniert aber beides.

Dass die Einstellungen zweimal in den GPOs auftauchen, ist etwas ärgerlich. Das hat eigentlich historische Gründe: Der Zweig unter „Administrative Vorlagen“ kommt aus Zeiten von Windows XP, als die Firewall überhaupt erst im Betriebssystem auftauchte. Der andere Pfad unter „Windows-Einstellungen“ ist „neuer“, spricht über eine eigene Client-Erweiterung “direkter” mit dem Firewall-API und ist daher grundsätzlich vorzuziehen.

Die Einstellungen unter „Administrative Vorlagen“ haben den Nachteil, dass sie durch lokale Änderungen überschrieben werden können (das steht auch in den Erläuterungen, wenn man eine der Detaileinstellungen öffnet). Über den anderen Weg unter „Windows-Einstellungen“ gibt man die Regeln autoritativ vor, sodass man sie lokal nicht überschreiben kann. Meist ist das gewünscht. Man kann die Unterscheidung aber natürlich auch gezielt einsetzen, wenn man gerade das lokale Übersteuern zulassen will.

image

Hier steht die wichtige Information: Die Firewall-Einstellungen unter “Administrative Vorlagen” lassen sich lokal übersteuern

Marc Grote: System Center 2012 R2 Update Rollup 4 steht zum Download zur Verfuegung

Hallo Leutz,

System Center 2012 R2 Update Rollup 4 steht zum Download zur Verfuegung:

SCDPM – http://support.microsoft.com/kb/3009516
SCOM – http://support.microsoft.com/kb/2992020
SCOC – http://support.microsoft.com/kb/2992021
SCSM – http://support.microsoft.com/kb/2989601
WAP – http://support.microsoft.com/kb/2992027
WAPW – http://support.microsoft.com/kb/2992029

SCVMM 2012 R2 RU4 ist schon seit Oktober 2014 verfuegbar, es gibt aber einen Ausblick auf RU5: – http://support.microsoft.com/kb/3011473

Gruss Marc

 

Michel Lüscher [MS]: System Center 2012 R2 Update Rollup 4 verfügbar

Zeitgleich zur TechEd Europe in Barcelona wurde Update Rollup 4 für System Center 2012 R2 veröffentlich, womit wieder einige Probleme adressiert werden. Seit UR2 kommen allerdings auch gerne neue Funktionen dazu. Dieses Mal profitieren DPM und WAP von den Neuerungen. Details dazu gibt es unter KB 2992012. Dieser Rollup beinhaltet Updates für folgende System Center

Carsten Rachfahl [Private Cloud]: Der SharePoint Adventskalender

Neben 24 Tipps, Tricks, Interessantes und Neues zu SharePoint, gibt es Rezepte und kleine Geschenke im SharePoint Adventskalender zu gewinnen. Auch ich bin mit einem Blogpost dabei und damit die Zeit zu Weihnachten schneller vergeht, habe ich meinen Thriller “Hannas Wahrheit” - die Taschenbuchausgabe, in den …

Weiterlesen

Hans Brender: OneDrive for Business | Office 365 Konferenz in Köln

OneDrive for Business, Microsoft 300x250-speakingat

Am 9.und 10.Januar 2015 findet eine von der MVP Community organisierte Konferenz in Köln statt. 2 Tage, 16 Sessions, geballte Kompetenz, aber die Plätze bei Microsoft in Köln sind begrenzt. Also gleich registrieren und mit dabei sein.

Ich freue mich, mit einer Session zu OneDrive for Business mein Wissen weiter zu geben.


Hans Brender: SharePoint Saturday UK 2014 – Recap

Now is gone. the 5th SharePoint Saturday UK. I arrived Birmingham with the plane from Frankfurt and short after arrival I was sitting in a rental car on the right side. For me it was the first time. You have to look, doing things with the left hand, no problem so far. 29 km to Hinkley. Hometown of Penny Coventry (@pjcov). Hotel ckeck In and later on all speakers have had a speaker dinner. Eating and speaking with other speakers in a foreign language is very exiting, but for me there wasn’t a short night, I left the bar early.

SharePoint Saturday UK 2014: Speakers Room SharePoint Saturday UK 2014: Speakers Room

Next day about 250 SharePoint people take place on the keynote from Agnes Molnar, speaking about, no wonder, “Search”. Two hours later I have had my session about OneDrive for Business. Many questions from the attendees, they also have asked to Microsoft people and haven’t got an answer. I think, I will have some more readers about my blog posts and also will have some new followers on Twitter.

the event was exiting, awesome i will have a thank you to Wor Tony (@WorTony), Brett Lonsdale (@Brettlondsdale) and Mark Macrae (@m_macrae) for organization of this event and also the sponsors. On Saturday evening I was told, there is a roundabout at the hotel. Use Bing Search to find out more details about it.

In 2014 this was the third event outside of Germany, I have spoken about OneDrive for Business:

SharePoint Saturday Belgium in Brüssel
European SharePoint Conference in Barcelona
SharePoint Saturday UK in Hinckley

and my slides you will find on OneDrive: http://1drv.ms/1tgwK48


Nun ist er vorbei. Der fünfte SharePoint Saturday UK. Die Anreise mit dem Flieger am Freitag nach Birmningham war kein Problem und schnell saß ich im Leihwagen, das erste Mal auf der rechten Seite. Wie gewohnt, erst mal Spiegel einstellen, und dann sehen, wie die Schaltung funktioniert. OK keine Automatik, H-Schaltung. Einziger Unterschied: Du bedienst die Schaltung mit der linken Hand. Und los. Es sind ja nur 29 km nach Hinckley. Immer schön links halten.Dann doch die falsche Ausfahrt genommen. Und dann musste ich durch ein paar Kreisel fahren. An das Gefühl, links herum im Kreis zu fahren, habe ich erst gewöhnen müssen. Dann aber nochmal links und schon war das Hotel erreicht. Einchecken…, und schon bald ging es zum Speaker-Dinner. Indisches Restaurant. Kann ich jedem nur empfehlen. Essen und reden mit den anderen Sprechern und Sponsoren strengt an. Deshalb keine lange Nacht an der Bar.

Über 250 SharePoint Entusiasten kamen dann am Samstag, Agnes Molan sprach die Keynote über…, natürlich über die Suche, und zwei Stungen später  gab es meine erste Session in UK über OneDrive for Business. Und die Teilnehmer haben Fragen gestellt, Bei denen sie selbst bei Microsoft keine Antwort bekommen haben. Ich denke,ich werde einige neue Leser für meinen Blog oder aber neue Twitter-Follower haben.

Es hat Spass gemacht. Danke an Wor Thony, Brett Lonsdale und Mark Macrae, die Organisatoren und Sponsoren, die diesen SharePoint Saturday ermöglicht haben. Und am Abend hat man mir erklärt, dass im Hotel ein RoundAbout stattfindet. Bingt mal nach Roundabout, wenn ihr wissen wollt, was das ist. Das war der dritte Event in 2014 im europäischen Ausland an dem ich als Sprecher teilgenommen habe:

SharePoint Saturday Belgium in Brüssel
European SharePoint Conference in Barcelona
SharePoint Saturday UK in Hinckley

und meine Slides findet man auf OneDrive: http://1drv.ms/1tgwK48


faq-o-matic: Das Geheimnis der VM-Version in Hyper-V

imageSeit Windows Server 2012 R2 zeigt der Hyper-V-Manager für alle virtuellen Maschinen im Infobereich ein Feld “Version” an, das es vorher dort nicht gab. Das Feld ist ausgesprochen langweilig, denn es steht immer die Version 5.0 dabei. Was hat es damit auf sich?

Seit der Betaphase von Hyper-V (endete mit Windows Server 2008) entwickelt Microsoft das Format von virtuellen Maschinen in Hyper-V immer weiter. Es handelt sich dabei weniger um die Spezifikation der virtuellen Hardware, die eine VM vom Host präsentiert bekommt, sondern um eine ganze Reihe technischer Detaileinstellungen, die für eine VM gelten. Diese Version hat sich bislang von Hyper-V-Version zu Hyper-V-Version weiterentwickelt. In Windows Server 2012 R2 hat sie eben die Nummer 5.0, die das Managementprogramm anzeigt. Die Nachfolgeversion (derzeit unter dem Namen “Windows Server Technical Preview” vorab zu testen) wird die Nummer 6.0 verwenden.

image

Auch in der PowerSell lässt sich die VM-Version ausgeben

VMs verschiedener Versionen sind zueinander inkompatibel. Das wirkt sich bislang allerdings immer nur in einer Richtung aus: Verschiebt man eine vorhandene VM von einem Hyper-V-Host auf einen anderen Host, der eine neuere Windows-Server-Version ausführt, so aktualisiert Hyper-V die VM. Dadurch wird diese mit dem neuen Hypervisor kompatibel. Zurück geht es dann aber nicht mehr: Eine so konvertierte VM kann man nicht wieder auf den älteren Host zurück übertragen. (Anmerkung: Bis einschließlich Windows Server 2012 konnte man dieses Verschieben nur durch Export und Import bwerkstelligen. Erst seit Windows Server 2012 R2 geht das auch per Live Migration – aber eben nur von einem 2012-Host zu einem 2012-R2-Host, nicht umgekehrt.)

Da diese Konvertierung vom Hypervisor automatisch ausgeführt wurde, konnte der Administrator auch keinen Einfluss darauf nehmen. Daher gab es bislang keinen Grund, die Versionsnummer einer VM überhaupt anzuzeigen – es war nur ein internes technisches Detail. Mit der nächsten Hyper-V-Version wird sich das allerdings ändern.

Künftig wird Hyper-V eine VM, die von einem Host mit der Vorgängerversion von Hyper-V aus verschoben wurde, nicht mehr automatisch konvertieren. Ein spezieller Kompatibilitätsmodus sorgt dafür, dass Hyper-V auch solche “älteten” VMs betreiben kann. In diesem Fall kann man eine solche VM dann auch wieder auf den älteren Host zurückschieben – ob das per Live Migration oder per Export/Import geschieht, ändert daran nichts. Erst wenn man die betreffende VM ausdrücklich konvertiert (geht derzeit nur per PowerShell – aber das kann sich bis zum Erscheinen der neuen Server-Version noch ändern), gibt es keinen Weg mehr zurück. Allerdings kann diese VM auch erst dann die neuen Features der aktuellen Hypervisor-Version nutzen.

image

Windows Server Technical Preview nutzt für neue VMs die Version 6.0

Diese Änderung im Vorgehen ermöglicht nicht nur mehr Flexibilität für den Administrator. Vor allem war sie technisch notwendig geworden, weil Microsoft mit der nächsten Fassung von Windows Server (endlich) das schrittweise Aktualisieren von Hosts in einem Cluster ermöglichen wird. Dieses so genannte “Rolling Upgrade” sieht vor, dass man in einem Hyper-V-Cluster aus mehreren Hosts zunächst einen einzelnen Host auf die neue Windows-Server-Version aktualisiert. Der Cluster läuft dann im Mischbetrieb aus alter und neuer Version; VMs kann man hin- und herschieben. Dann kann man schrittweise auch die weiteren Hosts updaten, bis der ganze Cluster nur noch aus Hosts der neuen Version besteht. Am Ende konvertiert man die VMs und schaltet den Cluster in einen “einheitlichen Modus”, in dem er dann alle neuen Features nutzen kann.

So erklärt sich auch, dass bereits der Hyper-V-Manager von Windows Server 2012 R2 die Versionsnummer anzeigt: Windows Server 2012 R2 ist die erste Version, die (gemeinsam mit dem Nachfolge-Windows) gewissermaßen als “Quell-Server” dieses “Rolling Upgrade” unterstützen wird. Daher muss man dort natürlich auch die VM-Version anzeigen können. Einen praktischen Sinn erhält diese Information allerdings erst, wenn das nächste Server-Windows erscheint und man beginnen kann, einzelne Hosts in einem bestehenden Cluster zu aktualisieren.

Johannes Schmidt: Fehlende strukturierte Daten in den Google Webmaster Tools bei WordPress

Ich habe seit längerem mal wieder in meine google Webmaster Tools geschaut und dabei festgestellt, dass in der Sektion für strukturierte Daten ein Fehler angezeigt wird da scheinbar eine Deklaration für die Information “Updated” fehlt: Da diese nach einem kurzen Blick in den html Output der Seite war der dafür verantwortliche Teil recht schnell gefunden und ein fix ist zum Glück recht einfach. Leider haben die Themes Entwickler z. B. des Twenty Twelve Themes den fix abgelehnt – daher mehr [...]

Marc Grote: Artikelserie fuer die Printausgabe des IT Administrator (www.it-administrator.de) – Direct Access in Windows Server 2012 R2 Teil IV

Hallo Leutz,
fuer die Ausgaben September/Oktober/November/Dezember 2014 der Print Ausgabe des IT Administrator schreibe ich eine Artikelserie zum Thema Direct Access in Windows Server 2012 R2.Die Artikel:
September: Direct Access: Grundlagen, Anwendungsfaelle und Voraussetzungen
Oktober: Direct Access: Vorbereitung der Infrastruktur
November: Direct Access: Konfiguration von Server und Clients
Dezember: Direct Access: Rollout und TroubleshootingWeitere Informationen findet man hier: http://www.it-administrator.de

Gruss Marc

Marc Grote: Artikel fuer die Printausgabe des IT Administrator (www.it-administrator.de) – Neuerungen in Windows Server Technical Preview / Windows 10

Hallo Leutz,

fuer die Januar 2015 Ausgabe der Print Ausgabe des IT Administrator habe ich einen Artikel zum Thema Neuerungen in Windows Server Technical Preview / Windows 10 geschrieben.
Weitere Informationen findet man hier: http://www.it-administrator.de

Gruss Marc

TechNet Austria [MS]: Microsoft Azure Adventskalender

Pünktlich zur Weihnachtszeit startet der österreichische Microsoft Azure Adventskalender. Ab dem 1.12.2014 öffnet sich jeden Tag ein “Türchen” mit wertvollen Informationen und Angeboten rund um Microsoft Azure.

image

Der Azure Adventskalender ist hier verfügbar: http://www.microsoft.at/azureadvent/

Don't contact us via this (fleischfalle@alphasierrapapa.com) email address.