TechNet · Englische TechNet Blogs · TechNet Deutschland · itproblogs.de · .NET Blogs

Michael Greth: SharePoint und Office 365 – wohin führt der Weg ?

Podiumsdiskussion mit Harald Holz – nteam GmbH – und Michael Greth – SharePointCommunity auf dem nteam Sommer Workshop zum 20 jährigen Firmenjubilläum

 

 

Michael Greth: 7 Tipps zum Digital Workplace

7 Tipps zum Digital Workplace – oder warum wollen Anwender nicht mit unseren Systemen arbeiten?

Auszug aus meinem Beitrag im Newsletter der ProjectConsult zu  25ten Firmenjubiläum >> http://bit.ly/PCJub25NL

Die Welt von SharePoint sieht heute völlig anders aus als noch vor 15 Jahren. Sie heißt Office 365, hat ihre Heimat in der Cloud, und bietet eine …

Weiter lesen »

faq-o-matic: Braucht meine Webseite https?

Der Security-Experte Troy Hunt hat eine ausführliche Antwort auf die Frage gegeben: Does my site need https? Seine Argumente finden sich unter der eingängigen Adresse

[Does my site need HTTPS?]
https://doesmysiteneedhttps.com/

Hans Brender: Microsoft ruft | Ignite 2017 in Orlando – OneDrive

Ignite 2017

Microsoft hat gerufen und es ist mir ein Ehre, auf der Ignite 2017 in Orlando, Florida die OneDrive Fahne hoch zu halten. Wer also dort sein wird, kann mich dann dort treffen. Wenn er mich denn dort findet.

Man sieht sich in Orlando…


Johannes Schmidt: Unitymedia Stoerungshelfer

Hi, gerade mal wieder einen Klassiker erlebt. Kind schläft ausnahmsweise früh ein, man legt sich vor den TV und nach wenigen Minuten (mitten im Film) erklärt mir die Unitymedia SmartCard, dass diese auf ein Mal nicht mehr für das Programm freigeschaltet sein soll… Also Unitymedia Hotline anrufen – Fehlanzeige. Wegen der vielen Anrufer wird man […]

Michael Greth: Mein Minimal Video Live Streaming Setup

Auf vielfachen Wunsch habe ich hier mein minimales Setup für FaceBook-LiveStreaming mit der MevoCam zusammengestellt. Die Links verweisen auf Bezugsquellen bei Amazon und Thomann.

For my readers outside Germany

You should find alternative sources of supply in your country based for the individual parts.

Produktliste * Cam

faq-o-matic: Word: Etikettendruck bei angepasster normal.dotx

Microsoft Word bringt schon seit Jahren eine praktische Etiketten-Druckfunktion mit. Für viele handelsübliche Etikettenbögen sind die Formate vordefiniert, sodass man über die Menüfolge Sendungen/Etiketten einfach solche Bögen bedrucken kann.

Einen Haken gibt es dabei leider: Die Funktion setzt darauf, dass die Seiten-Grundformate der Standard-Dokumentvorlage unverändert sind. Wer mit angepassten Formaten in einer eigenen normal.dotx-Datei arbeitet, stellt dann fest, dass die Seitenränder für die Etikettenbögen nicht passen.

Eine simple, wenn auch nicht besonders schöne Abhilfe bietet eine Word-Startoption. Ruft man Word über Start/Ausführen mit folgender Kommandozeile auf, so startet es einmalig mit einer “nackten” Dokumentvorlage, in der die Etikettenbögen dann auch funktionieren:

winword /a

Ist man dann fertig, so beendet man Word und startet es normal neu. Dann arbeitet man wieder mit der eigenen, angepassten normal.dotx.

Hans Brender: Global Conference 2017 – 1st /2nd of November 2017

Watch Speakers from 6 continents. Covering all key SharePoint, Office365 and Azure topics across all major time-zones. MVP’s, MCM’s, Microsoft Product Managers and experts will be there. Last Year’s Event is ON-Demand.

Global Conference 2017

More information you will found here and then register for Collab365 Global Conference on the 1st November 2017 for 24 hours of SharePoint, Azure, PowerApps, Flow, Teams and Office 365 content. We recommend registering today and attending this conference as sessions will not be freely available on-demand immediately.

 

and yes, I will speak about OneDrive on this virtual conferenceSpeaking at Global Conference 2017

So it is to early, to have a full agenda, but if you have questions about OneDrive, ask me on this community page on Facebook

You do not know me?

Andy Talbot has asked me some questions on Office 365 Engage Conference in Haarlem…


Hans Brender: OneDrive for Business – which Version of the NGSC do I use?

Next Generation Sync Client Versions

I have many devices. With different operating systems. Und, no surprise, with different Next Generation Sync Clients (NGSC) on these devices.  And to the top questions, I receive on different channels, is this one:

Where do I get the newest NGSC Client, to manually install (update) it?

an my answer is always: You do not need to update it manually.

Let’s see the background: Updates from Microsoft for the NGSC do not come via Windows Update nor to Windows Software Updates (WSUS) nor through the Click to Run mechanism of Office.

The NGSC has its own Update mechanism

Microsoft used this way, to sync it’s cloud changes and also the client, not dependent on User or administrator.

Why?

  • The NGSC is syncing (this time) only with the cloud (Office 365)
  • depending of settings in your tenant and of your client OS, Microsoft do a release
  • Each NGSC Client looks once a day , if there is a new approved version
  • If yes, an automatic upload is initiated and a new NGSC will installed.
  • The installation package is small: Only 20,6 MB

and what’s the newest version?

You find the official Microsoft change log here
I have written my own change log here

Which version Do I have installed on my different devices:

Operating system NGSC Version
Windows 10 Build 16241 (Windows Insider) 17.3.6944.0627
Windows 10 Build 16237 (Windows Insider) 17.3.6944.0627
Windows 10 Build 15063 17.3.6931.0609
Windows 8.1 17.3.6944.0627
Windows 7 17.3.6944.0627

So it looks, that at this time, writing this blog post, the version 17.3.6944.0627 is the newest one. It is a guess that this version was installed with me on Windows 7 and 8.1 as an update because on these devices the registry key TeamSiteSyncPreview was set to synchronize document libraries on SharePoint Online (TeamSites, Groups, Microsoft Teams).  Besides, I do not carry out a manual update!

When you download the latest full version of Windows, you get version 17.3.6799.0327.

Again.

You do not have to download the client manually. The only requirement would be to uninstall an installation package that is customized in a company with a relatively new client


Hans Brender: OneDrive for Business – welche Version des NGSC benutze ich?

Next Generation Sync Client Versionen

Ich habe mehrere Geräte. Mit unterschiedlichen Betriebssystemen. Und, keine Überraschung, unterschiedlichen Next Generation Sync Clients (NGSC) auf den Geräten. Zu den meist gestellten Fragen, die mich erreichen, gehört diese:

Wo bekomme ich den neusten NGSC Client, damit ich ihn manuell installieren / updaten kann?

Und meine Antwort lautet: Man muss den NGSC nicht manuell umstellen.

Hintergrund der gesamten Update-Problematik, die mit Microsoft zum derzeitigen Momentum hat, ist folgende: Updates zum NGSC kommen nicht über Microsoft Updates, noch über WSUS (Windows Software Update Service) noch über den Click to Run Mechanismus von Office.

Der NGSC hat seinen eigenen Update-Mechanismus.

Microsoft hat diesen Weg gewählt, um absolut unabhängig zu sein vom Verhalten der Benutzer /  Administratoren.

Warum?

  • Der NGSC funktioniert (derzeit) nur mit der Cloud (Office 365)
  • Je nach Tenant-Einstellung und abhängig vom Client OS sorgt MS für eine Freigabe
  • Der NGSC schaut 1x täglich nach, ob eine neue Version verfügbar ist
  • Wenn ja, wird der Download initiiert und der NGSC in der neuen Version installiert
  • Das Installationspaket ist mit 20.6 MB recht kein

Und welches ist die neuste Version?

Das offizielle Microsoft Change Log findet man hier in deutscher / englischer Sprache.
Mein eigenes Change Log mit Kommentaren findet man hier.

Bei Microsoft scheint man sich nicht ganz einig zu sein, welche Version…. Die beiden Seiten unterscheiden sich nämlich. Und das hat nichts mit der Übersetzung zu tun.  Sie sollten dann doch der englischsprachigen (US) Seite mehr vertrauen.

Welche Versionen habe ich:

Betriebssystem NGSC Version
Windows 10 Build 16241 (Windows Insider) 17.3.6944.0627
Windows 10 Build 16237 (Windows Insider) 17.3.6944.0627
Windows 10 Build 15063 17.3.6931.0609
Windows 8.1 17.3.6944.0627
Windows 7 17.3.6944.0627

Es sieht also danach aus, dass 17.3.6944.0627 die neuste Version ist. Es ist eine Vermutung, dass diese Version bei mir auf Windows 7 und 8.1 als Update installiert wurde, weil auf diesen Geräten von Anfang an der Registry Key TeamSiteSyncPreview gesetzt wurde, um Dokument-Bibliotheken auf SharePoint Online (TeamSites, Groups, Microsoft Teams) zu synchronisieren. Im übrigen führe ich kein manuelles Update mehr durch!

Wenn man die aktuelle, vollständige Windows-Version herunterlädt, bekommt man die Version 17.3.6799.0327.

Nochmal.
Man muss den Client nicht manuell herunterladen. Die einzige Notwendigkeit wäre, ein Installationspaket, das in Firmen angepasst wird, mit einem relativ neuen Client auszurollen.


Arnd Rößner: Probleme mit Updates KB4025252 und KB4025336

Probleme mit Updates KB4025252 und KB4025336 – Link

Arnd Rößner: IE11-Druckprobleme in Windows behoben

IE11-Druckprobleme in Windows behoben – Link

Arnd Rößner: Europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO): Neue Microsoft-Tools helfen bei der rechtskonformen Umsetzung

Die DSGVO bringt neue Geschäftschancen für Microsoft-Partner                                 München, 12. Juli 2017. Im Rahmen der Microsoft-Partnerkonferenz Inspire hat Microsoft heute ein Set an kostenlosen Assessment-Tools zur (Selbst-)Einschätzung von Unternehmen in Bezug auf die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) veröffentlicht. Microsoft-Partnerunternehmen werden zusätzlich mit Produktdemos und dem „GDPR Activity Hub“ unterstützt, damit sie die rechtskonforme Umsetzung der Verordnung bei […]

Michael Greth: Ohhh365 – Kennst Du dieses Feature von Office365?

Office365 kommt mit einer unübersehbaren Anzahl von Tools, Features und Funktionen, die aber oft im Verborgenen blühen. Ohhh365 macht diese Features sichtbar und ich stelle in dieser Reihe in knapp 5 Minuten Features von Office365 vor, bei denen ich „Ohhh, das gibt es auch?“ gesagt habe.

In der ersten Folge geht es um bessere Lesbarkeit …

Weiter lesen »

Michael Greth: GDPR Activity Hub für Office365

Die GDPR (European Global Data Protection Regulation) kommt im Mai nächsten Jahres. Microsoft hat jetzt für Microsoft Office 365 ein auf Microsoft SharePoint Online basierendes StarterKit auf GitHub als Open Source veröffentlicht, der als Vorlage für einen GDPR-Management Hub dienen soll.

GDPR Activity Hub

The GDPR Activity Hub is an open source project that …

Weiter lesen »

Thorsten Christoffers: Preventing administrative users to change critical network settings in an Azure hub-spoke topology

An Azure hub-spoke topology enables a company to use infrastructure as a service without losing control of the network flow. This is particularly important if you have business users with their own subscription (which I support) and the services in this spoke needs access to on-premises...

Michael Greth: Einladung zur Community Leader Zone

Meetup, XING, Eventbrite & Co – Communites und Usergruppen haben verschiedene Plattformen, über die sie sich organisieren. Keine ist ideal – und so unternimmt Microsoft einen neuen Anlauf, hier ein besseres Tool zur Verfügung zu stellen. Die Community Leader Zone will nicht nur eine Plattform für die Organisation von Terminen sein, sondern auch Sprechern und …

Weiter lesen »

faq-o-matic: Pass-through Authentication für Office 365

Kleinere und mittelständische Office-365-Kunden haben seit Kurzem eine zusätzliche Option für die Anmeldung an die Cloud-Dienste. Für Szenarien, in denen Office 365 vorwiegend oder ausschließlich vom Firmen-Netzwerk aus verwendet wird, lässt sich eine Pass-through-Authentisierung mit den lokalen AD-Konten einrichten. Dabei muss der Anwender sich nicht noch mal separat anmelden.

Diese Funktion ist neu in den Kontenabgleich mit AADConnect integriert worden. Dadurch entfällt die Notwendigkeit, eine ADFS-Infrastruktur aufzubauen und zu unterhalten. Der Nachteil: Diese Form der Anmeldung lässt sich auch nicht mit ADFS kombinieren, es ist ein Entweder-Oder-Aufbau. Für Anwender, die remote oder vom Home Office aus auf Office 365 zugreifen wollen, ist dann zunächst eine VPN-Verbindung ins Firmennetz erforderlich.

Näheres dazu gibt es bei Microsoft und bei Frank Carius:

[Azure AD Connect: Seamless Single Sign On | Microsoft Docs]
https://docs.microsoft.com/en-us/azure/active-directory/connect/active-directory-aadconnect-sso

[Pass-Through Authentifizierung (PTA)]
https://www.msxfaq.de/cloud/authentifizierung/passthrough_authentifizierung.htm

Thorsten Christoffers: HR fragt nach: Change! Miriam Seifert spricht mit Carsten Brüggerhoff

Lieber Carsten, Du bist einer der Gründer der sepago. Wir haben gerade 15. Geburtstag gefeiert! Bis März warst Du auch einer von drei Geschäftsführern – seitdem bist Du Teilzeit-Sepagist bis Ende des Jahres. Was Du danach bist und bleibst, ist einer von 4 Gründer-Gesellschaftern. Alles andere...

Michael Greth: Die 5 Top SharePoint Themen aus dem Live Twitter Chat mit Jeff Teper

Gestern nahm sich Microsoft SharePoint Chef Jeff Teper eine Stunde Zeit, um Fragen aus der Community zu SharePoint, OneDrive und Office zu beantworten. Der Chat fand auf dem Twitterkanal @SharePoint unter dem Hashtag #TeperTakeover statt. Hier die 5 wichtigsten Ankündigen und Themen:

1. Wird es eine neue SharePoint Server On-premises Version geben?

„The Cloud is leading“ …

Weiter lesen »

Michael Greth: SharePoint Sendung 16 – Microsoft Office 365, Azure und Cognitive Services in der Praxis

Cognitive Services aus Microsoft Azure werden zunehmend in Office 365 und Office Applikation integriert und bieten neue Dienste wie Übersetzung, Spracherkennung und Transkription von Videos an. In dieser Ausgabe der SharePointSendung zeigen wir anhand einiger Beispiele, wie diese Services die tägliche Arbeit beeinflussen werden.

Moderation: Michael Greth und Gernot Kühn

Links

faq-o-matic: Multi-Cloud ADConnect

Dieser Artikel erschien zuerst auf Ralfs Blog.

Hat mich einfach mal interessiert, wie man eine on-premise Domäne in mehrere Clouds verbinden kann, insbesondere sowohl in die globale Azure Cloud, als auch gleichzeitig in die Microsoft Cloud Deutschland. Also hab ich’s probiert, und hier das Ergebnis …

Wozu das Ganze?

Vorneweg vielleicht erst mal, warum man sowas tun will … Die Microsoft Cloud Deutschland kommt mit einem separierten Azure Active Directory, das bedeutet, dass Benutzer, die im AAD der globalen Azure Cloud angelegt sind (wie auch immer, also direkt oder synchronisiert), nicht im AAD der Microsoft Cloud Deutschland bekannt sind, und umgekehrt, und von daher eine Authentifizierung dieser (globalen) Benutzer an Azure Deutschland nicht möglich ist (und auch hier gilt umgekehrt das Gleiche). Daher stellt sich für viele die Frage, ob man nicht die lokalen Benutzer einfach in beide Clouds synchronisieren kann, und genau das war der Ausgangspunkt für diese Versuche.

Logische Sicht

Gleich mal eine Klarstellung, was nicht geht, nämlich gleicher Benutzername in Azure global und Azure Deutschland. Warum? Nun, Benutzernamen im AAD setzen sich immer aus dem Benutzer und dem Domänennamen zusammen, und der Domänenname muss unterschiedlich sein. Das fängt bei den “onmicrosoft“-Namen an: Die entsprechende Domäne für Azure Deutschland ist “onmicrosoft.de” und nicht “onmicrosoft.com” wie global. Damit kann ein Benutzer “ralf@demobag.onmicrosoft.com” schon mal nicht im AAD von Azure Deutschland sein.

Bei selbst hinzugefügten Domänen gilt, dass die Domäne nur zu einem Tenant hinzugefügt werden kann. Soll heißen, dass ich mich als “ralf@demobag.de” zum Beispiel am “deutschen” AAD anmelden kann, wenn ich zuvor mit meiner Subscription in Azure Deutschland diese Domäne hinzugefügt habe. Die gleiche Domäne kann dann aber nicht mehr meiner Subscription im globalen Azure hinzugefügt werden. Alles klar?

Technische Sicht

Von der Technik her betrachtet kann man natürlich auf mehreren Servern in einer lokalen Domäne das Synchronisierungstool “ADConnect” laufen lassen. Und man kann filtern, welche Accounts synchronisiert werden sollen, zum Beispiel auf Basis von Organizational Units, OUs. Das Problem ist nur, dass sich eben der Login-Name ändern würde, da die Zielpunkte in den AADs sich ja namentlich unterscheiden, mindestens im Domänennamen. Jetzt könnte man natürlich sich was mit Umbenennungen oder Alternativnamen ausdenken, aber ich habe mal einen anderen Weg ausprobiert, nämlich die Verwendung unterschiedlicher UPN-Suffixe in der lokalen Domäne.

UPN-Suffixe? Was ist das nochmal gleich? Ganz einfach. Standardmäßig lautet der UserPrincipalName eines AD-Domänenbenutzers so wie der DNS-Name der Domäne. Heißt die AD-Domäne also “DEMOBAG” und ist der DNS-Name “demobag.de“, dann heißt der Login-Name des Benutzer “DEMOBAG\ralf” oder als UPN eben “ralf@demobag.de“. Im lokalen AD kann man aber weitere UPN-Suffixe, also die Teile hinter dem “@”-Zeichen) definieren und damit die Benutzer innerhalb der Domäne mit verschiedenen Logins versorgen. Zum Beispiel wäre es machbar, einen Teil der Benutzer mit dem Login “@germany.demobag.de” zu versorgen, und einen anderen Teil mit “@global.demobag.de“, obwohl alle Benutzer in der gleichen “DEMOBAG“-Domäne sind. Und genau das hab ich gemacht. Zur besseren Übersicht hier mal ein erstes Bild…

Setup der on-premise Domäne

Setup der on-premise Domäne

Wie man erkennen kann habe ich die Benutzer in der “OU=germany” mit dem UPN-Suffix “@germany.demobag.de” versehen, und entsprechend die Benutzer in der “OU=global” mit “@global.demobag.de“. Die Zuordnung der UPN-Suffixe erfolgt pro Benutzer und ist eigentlich von der OU völlig unabhängig, aber für den Filter von ADConnect war das einfacher und übersichtlicher.

Was bringt mir das?

Durch den UPN-Suffix haben wir etwas, das wie eine Subdomäne aussieht (aber eigentlich keine ist). Und durch diesen Trick können wir die beiden “Subdomänen” germany.demobag.de und global.demobag.de unterschiedlichen Azure Tenants hinzufügen, nämlich die germany.demobag.de der Subscription in Azure Deutschland, und global.demobag.de der Subscription in global Azure. Und setzt man dann noch eine Synchronisation zwischen lokalem AD und AAD auf (bzw. zwei Synchronisationen, pro Cloud eine), und schon können sich die Benutzer unserer lokalen Domäne mit dem Loginnamen “foo@germany.demobag.de” mit dem gleichen Benutzernamen (und Passwort falls gewünscht) an Azure Deutschland anmelden, und die Benutzer unserer lokalen Domäne mit dem Loginnamen “bar@global.demobag.de” ebenfalls mit dem gleichen Benutzernamen an Azure global anmelden. Als Einschränkung gilt aber nach wie vor, dass das dann nicht “über Kreuz” geht, also ein Login für “foo@germany.demobag.de” an Azure global ist nicht möglich und auch kein Login für “bar@global.demobag.de” an Azure Deutschland.

Durchführung

So, jetzt noch zu den Details und wie man das aufsetzt. Ich mache das hier beispielhaft für die Domäne demobag.de, die mir gehört und die ich selbst verwalten kann (das ist wichtig, weil wir nachher DNS-Einträge vornehmen müssen).

Schritt 1: Die Subscriptions

Zuerst braucht man 2 Subscriptions, eine in Azure und eine in Azure Deutschland. Im Beispiel habe ich den Tenant “demobag.onmicrosoft.com” angelegt über die Seite https://account.windowsazure.com/organization, und den Tenant “demobag.onmicrosoft.de” über die Seite https://account.windowsazure.de/organization (die beiden Links unterscheiden sich nur durch die Endung .com vs. .de!), jeweils mit dem Benutzer “admin“.

Schritt 2: Die DNS-Geschichte

Für unsere DNS-Verwaltung brauchen wir die beiden DNS-Subdomänen “germany” und “global“, die uns der DNS-Amin anlegt (das überspringe ich hier mal, da gibt es so viele unterschiedliche Tools dafür, da hab ich keine Ahnung, was andere so verwenden). Nochmal zur Klarstellung: Wir legen nur eine DNS-Subdomäne an, keine AD-Domäne, da verwenden wir nur die “DEMOBAG” bzw. “demobag.de“.

Schritt 3: DNS-Domänen zu AAD hinzufügen

Das habe ich schon mal in einem anderen Blogbeitrag zu ADConnect beschrieben, wie das geht. Prinzipiell loggen wir uns in Azure ein, fügen die Domäne hinzu, und Azure gibt uns einen Testeintrag vor, den wir in unseren Nameserver eintragen müssen. Das ist quasi der “Beweis”, dass wir die DNS-Domäne administrieren, sie also uns “gehört”. Für unser Szenario hier machen wir das einmal mit unserer Subscription in Azure global, d. h. wir melden uns an mit unserem Admin-User auf demobag.onmicrosoft.com und fügen die DNS-Domäne “global.demobag.de” hinzu, und dann melden wir uns an Azure Deutschland an mit “admin@demobag.onmicrosoft.de” und fügen die DNS-Domäne “germany.demobag.de” hinzu. Die Verifizierungs-Einträge im eigenen Nameserver vornehmen, Azure jeweils überprüfen lassen, und wir sind bereit für ADConnect…

Schritt 4: ADConnect

Das Setup für ADConnect habe ich schon in diesem Artikel beschrieben, das spare ich mir hier jetzt. Wichtig ist, dass wir zwei Server verwenden: Einen, um ein ADConnect zum globalen AAD herzustellen, und einen zweiten, um zum AAD in Azure Deutschland zu synchronisieren. ADConnect erkennt am Tenant-Namen, in welche Azure-Umgebung synchronisiert werden soll, wir können also das gleiche ADConnect Installationspaket verwenden. Wir filtern beim Setup einfach auf OU-Ebene wie oben beschrieben, einmal für “OU=global” und einmal für “OU=germany“.

Schritt 5: Testen

Nach erfolgter Synchronisation können sich nun alle Benutzer der OU “germany“, die ein UPN-Suffix “germany.demobag.de” haben, zum Beispiel am deutschen Azure Management Portal anmelden mit ihrem gewohnten (vollständigen) Benutzernamen, also zum Beispiel “foo@germany.demobag.de“. Gleiches gilt für die Benutzer der OU “global” mit dem UPN-Suffix “global.demobag.de“. Die können sich am globalen Azure Management Portal mit ihrem gewohnten Benutzernamen “bar@global.demobag.de” anmelden. Bitte beachten, dass es sich um unterschiedliche Portale handelt!

Schritt 6: Dokumentation

Macht ja sowieso keiner, steht nur der Vollständigkeit halber hier :-). Und ein Übersichtsbild, das hoffentlich mehr sagt als tausend Worte…

Demo-Szenario

Zusammenfassung

Mit Hilfe der unterschiedlichen UPN-Suffixe ist es möglich, Sub-Domänen zu simulieren und damit eine einzelne on-premise AD Domäne in zwei verschiedene Azure ADs zu synchronisieren mittels zweier Instanzen von ADConnect. Eine Trennung der Benutzer erfolgt durch Filterregeln innerhalb von ADConnect auf Basis unterschiedlicher Eigenschaften, im Beispiel wurde einfach auf OU-Ebene unterschieden.

Wer das mal testen will, der kann das übrigens auch ganz gut komplett in Azure erledigen (egal in welchem :-)). Ein Domaincontroller, zwei Memberserver als VM, und das war’s. So hab ich’s gemacht…

Arnd Rößner: Alles auf einen Blick: Microsoft-Dienste für den Schutz personenbezogener Daten zentral über Microsoft Azure verwalten

Zentrales Management von Sicherheitslösungen über Microsoft Cloud erleichtert Einhaltung der europäischen Datenschutz-Grundverordnung Microsoft hat die Verwaltungskonsolen von Enterprise Mobility + Security (EMS) in das Management-Portal von Microsofts Cloud-Plattform Azure integriert. Geschäftskunden können die EMS-Dienste Azure Active Directory (Azure AD), Intune, Conditional Access und Azure Information Protection ab sofort über ein Portal mit einheitlicher Benutzeroberfläche verwenden. […]

Johannes Schmidt: Neuer Server & Umstellung auf SSL only

Hi, nach langer Vorbereitung bin ich nun endlich auf einen dedizierten Server umgezogen und habe die Gelegenheit nun auch genutzt um meine Webseite vollständig auf SSL umzustellen. Dank Let’s Encrypt geht das sehr einfach und ist zudem noch kostenlos. Dank der vorhandenen packages für alle gängigen Distros ist die Installation sowie die notwendigen laufenden updates […]

Arnd Rößner: 8MAN und die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) Neuregelung

Wer sich im Unternehmen schon bisher um Datenschutz gemäß dem deutschen Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gekümmert hat, sollte auch künftig trotz höherer Sanktionen nicht viel befürchten. Mit der Neuregelung soll das europäische Datenschutzrecht vereinheitlicht werden. Die DSGVO ist auch eine Initiative zur Modernisierung. Damit regelt die Europäische Kommission die Verarbeitung personenbezogener Daten und verfolgt Verstöße gegen die […]

faq-o-matic: Die Nutzung von NTLM überwinden

Schon vor einiger Zeit hat Microsoft einen Guide veröffentlicht, der sinnvolle Schritte zur Überwindung der NTLM-Authentifizierung in Windows-Netzwerken beschreibt. NTLM gilt als überholtes Protokoll, das möglichst weitgehend durch bessere Alternativen wie Kerberos ersetzt werden sollte.

Nicht immer hat der Administrator das einfach so in der Hand. Applikationen müssen damit umgehen können, und es sind einige Voraussetzungen zu treffen. Daher beschreibt der Guide aus verschiedenen Perspektiven, wie man so ein Projekt angehen kann.

[Auditing and restricting NTLM usage guide]
https://technet.microsoft.com/en-us/library/jj865674.aspx

Hans Brender: Vorbei? Noch nicht ganz | Cloud Productivity Evangelist

Das nächste Kapitel wird geschrieben. Ich sitze jetzt gerade im Flieger, zurück von Hamburg, vom Kennenlernen von ein paar Mitarbeitern meines neuen Arbeitgebers.

Aber der Reihe nach: Fünf Wochen, nachdem ich BitTitan verlassen habe, habe ich meinen Blog Post Vorbei veröffentlicht. Und hat mir gezeigt, dass es sich lohnt, über solche Dinge zu schreiben. Dass ich doch eine Reichweite mit meinen Blogbeiträgen erziele, und dass man mich kennt, in Deutschland und Europa. Kurzum, einige haben bis zum Ende gelesen, …. “dass ich dem Arbeitsmarkt wieder zur Verfügung stehe”…

Und danach haben sich MVP-Kollegen, CEOs und andere auf verschiedenen elektronischen Kommunikationswegen mit mir in Verbindung gesetzt. Und jeder hat seine Chance bekommen. Fühlte mich, wie wenn ich bei der Arbeitsagentur die richtige Nummer gezogen hätte. Die Gespräche dauerten immer etwa eine Stunde und schon bald stellten sich 3 Favoriten heraus.

Ziemlich gerade heraus war der CEO einer Cloud-Firma, der mir ausführlich zugehört hat, der mir auf der andern Seite via Skype for Business aber auch ein Bild über seine Firma vermittelt hat. Kein Wunder, er ist selbst MVP. Und der noch einen weiteren MVP mit an Board hat. Und ich werde jetzt der Dritte sein. Nach einer Woche haben wir dann per Mail die nächste Runde eingeläutet. Meine Gehaltsvorstellungen, aber auch meine zukünftige Rolle und meine neuen Aufgaben als Cloud Productivity Evangelist wurden besprochen. Und ja, ich werde die älteste Person in diesem jungen Cloud-Startup-Unternehmen sein. Der CEO setzt auf meine langjährige Erfahrung bei vielen Firmen, mein Verständnis zur Cloud, meine Sichtweise auf die Kultur und meinem Engagement in der Community.

Bright-Skies-GmbH

So lautet der Firmenname der “Cloud Integrators” in Hamburg. Nein, ich bleibe dem Schwabenland erhalten, aber ab und an werde ich dann doch in Hamburg sein.  Oder beim einen oder anderen Community-Event,

In den kommenden Wochen und Monaten werdet ihr noch eine ganze Menge von mir und Bright Skies hören und sehen. In Kürze werde ich erst einmal die Mitarbeiter kennen lernen.

Neugierig geworden, dann schaut Euch das Video an:

Die Bright Skies GmbH

 

Das soll es mal sein für heute.

Für die Rente ist es zu früh. Also noch nicht vorbei. Demnächst dann mehr. Vom Leuchtturm in Hamburg.


Teil 1: Mein erster Arbeitstag
Teil 2: Meine erste Arbeitswoche
Teil 3: nach drei Wochen
Teil 4: Nach neun Monaten
Teil 5: Ich bin zurück
Teil 6: Vorbei


Scolab: I wanna Cry – SharePocalypse 44

Staatstrojaner und Massenüberwachung: Deutschland auf dem Weg zu Gestapo 2.0 – NoPetya & Wanna Cry: Die Angriffe haben auch ihr Gutes! Warum staatliche Dienste ihre Erkenntnisse teilen müssen statt selber zu nutzen – Build 2017: Microsoft wird Big Brother-Ausrüster und drängt ins … Weiterlesen

Der Beitrag I wanna Cry – SharePocalypse 44 erschien zuerst auf Scolab.

Carsten Rachfahl [Hyper-V]: Webinar Hyper-V Deep Dive – Livemigration

Am 10. Juli um 11 Uhr findet unser zweites Webinar in der Hyper-V Deep Dive Serie statt. Thema wir die Live Migration sein. Hyper-V unterstützt mittlerweile das Verschieben von VMs bei laufendem Betrieb seit 2009. Ich kann euch aber versprechen seitdem hat sich eine Menge getan!

Inhalte:

  • Livemigrations Protokolle
  • Livemigrations Arten
  • Livemigration auf Standalone Hosts
  • Livemigration im Cluster
  • Demo
  • eure Fragen

Zum Anmelden klickt Ihr auf das Bild oder hier! Wenn Ihr keine Zeit habt meldet euch trotzdem an dann bekommt Ihr nach dem Webinar eine Mail mit dem Link zur Aufzeichnung!

Der Beitrag Webinar Hyper-V Deep Dive – Livemigration erschien zuerst auf Hyper-V Server Blog.

Carsten Rachfahl [Hyper-V]: Webinar Hyper-V Deep Dive – Nested Virtualization (English)

On the 10th of July, we start our Hyper-V Deep Dive Webinar with Nested Virtualization that is in my opinion one of the most exiting feature in Hyper-V 2016.

Here is the Agenda:

  • Overview
  • Nested Virtualization Scenarios
  • Demo
  • Q & A

If you want to participate in the webinar click on the picture or here to register. If you are not sure if you can make it register anyway and you will receive a link to the webinar recording afterwards or visit our Webinar Archive where you find our previous Webinars.

Der Beitrag Webinar Hyper-V Deep Dive – Nested Virtualization (English) erschien zuerst auf Hyper-V Server Blog.

SharePointPodcast: SPPD371 PowerApps, Microsoft Stream, Office365 , SharePoint and more


Frisch auf die Ohren – aktuelles rund um PowerApps, Flow, Microsoft Stream und vielen weiteren Tipps und interessanten Artikeln.

Angebote für die Community

  • SharePointUnite  24.-26.10.2017 in Haarlem, bis 7.7. Early Bird + Community Discount 20 %
  • European SharePoint, Office 365 & Azure Conference  13.-16.11. in Dublin Community Discount  10%
  • Uli Boddenberg  Seminare Community Discount  10%

Themen

Trends

Tipps

Talk (Videos)

Flattr this!

Carsten Rachfahl [Hyper-V]: Zwei weitere Microsoft MVP Auszeichnungen

Microsoft hat vor einigen Monaten bekannt gegeben, dass es eine Änderung im MVP-Programm geben wird. Statt vier möglichen Verlängerungsterminen (1. Januar, 1. April, 1. Juli und 1. Oktober) wird es nur noch einen einzigen Termin geben, an dem die Auszeichnung zum MVP verlängert werden kann: der erste Juli.

Wer das MVP-Programm nicht kennt, hier eine kurze Übersicht.
Wer in gewissen Bereichen herausragende Kenntnisse besitzt und (ganz wichtig!) diese auch innerhalb der Community weitergibt, kann von Microsoft als Most Valuable Professional ausgezeichnet werden.​ Diese Auszeichnung gilt grundsätzlich nur für ein Jahr, danach wird geprüft, ob man eine Verlängerung verdient oder ob der Titel nicht mehr vergeben wird.

Ich, Jan Kappen, war ein April-MVP, da ich erstmals im April 2015 ernannt wurde. Durch die Zusammenlegung auf das Juli-Datum stand nun die Verlängerung gemeinsam mit meinem Kollegen Carsten Rachfahl an, der ein Juli-MVP war und bei dem eine mögliche Verlängerung sowieso an diesem Datum anstand.

Am Samstag war es dann soweit, das große Warten auf die ersehnte Email von Microsoft begann. Normalerweise beginnt der Versand gegen 16 Uhr deutscher Zeit​. Dieses Jahr mussten wir uns bis nach 17 Uhr gedulden, bis endlich die heiß ersehnte Nachricht eintraf: Sowohl Carsten als auch ich wurden erneut ausgezeichnet. Für mich ist es die dritte Auszeichnung, für Carsten die Nummer sieben.

Wir sind mega stolz und happy, erneut für unsere Arbeit, unseren Einsatz und unser Wissen ausgezeichnet zu werden. Wir sind somit zwei der insgesamt 114 deutschen MVPs, weltweit gibt es zum aktuellen Zeitpunkt 3428 MVPs :)

Der Beitrag Zwei weitere Microsoft MVP Auszeichnungen erschien zuerst auf Hyper-V Server Blog.

Michael Greth: Webinaraufzeichnung Der Digital Workplace bei SwissRE

Swiss Re – worauf man bei SharePoint als technische Basis für den Digital Workplace achten sollte.

Aufzeichnung des Webinars in Zusammenarbeit mit harmon.ie mit Michael Greth und Jochen Kleinschnittger von SwissRE

Wer kennt das nicht, die IT kündigt Veränderungen bei der Kollaborationsplattform an, und niemand weiß so recht, wie stark dieser technische Umbruch den eigenen Arbeitsablauf beeinflusst. Die Folge: Verunsicherung …

Weiter lesen »

faq-o-matic: SMB1 loswerden: Welche Produkte vielleicht Probleme machen

Schon seit langer Zeit gilt die Version 1 des Windows-Dateiserverprotokolls SMB (Server Message Block) als veraltet. Die “Wannacry”-Angriffe der letzten Wochen haben gezeigt, dass das Uraltprotokoll auch ausgesprochen unsicher ist.

Höchste Zeit also, das Protokoll loszuwerden. Tatsächlich wird Microsoft in den kommenden Windows-Versionen (für Windows 10 im Herbst) das Protokoll standardmäßig abschalten. Hier und da kann das allerdings zu Problemen führen, weil manche Drittanbieterprodukte noch nicht ohne SMB1 auskommen. Der Microsoft-Mitarbeiter Ned Pyle unterhält daher eine Liste von Produkten (samt Versionsangabe), die bekanntermaßen noch SMB1 benötigen.

[SMB1 Product Clearinghouse | Storage at Microsoft]
https://blogs.technet.microsoft.com/filecab/2017/06/01/smb1-product-clearinghouse/

Thorsten Christoffers: Verwenden des OneDrive PowerShell Moduls aus der PowerShell Gallery für den Zugriff auf OneDrive per Kommandozeile

Ich habe ein PowerShell Modul geschrieben, mit dem per Kommandozeile mit OneDrive gearbeitet werden kann. Das Modul verwendet die dokumentiert OneDrive API (https://dev.onedrive.com/README.htm). Wenn PowerShellGet bereits auf...

Michael Greth: Sicherheit im Internet – Bedrohungen erkennen, Risiken mindern

Der Petya Kryptotrojaner legt derzeit Computer weltweit in Firmen und Behörden lahm. Grund genug sich intensiver mit möglichen Abwehrmethoden zu beschäftigen.Auf der Security of Things World 2017 in Berlin habe ich mit Oliver Keizers von Fidelis Cybersecurity über Risiken, Bedrohungsszenarien und Vorbeugungsmaßnahmen  speziell im Internet der Dinge  gesprochen.

 

faq-o-matic: Sysadmin-Day 2017 in Leipzig

Haiko Hertes lädt dieses Jahr zum System Administrator Appreciation Day nach Leipzig. Der mittlerweile traditionelle IT-Feiertag dient dazu, auf die Leistung von Sysadmins aufmerksam zu machen, die meist im Hintergrund geschieht.

Die Veranstaltung im Leipzig beginnt am Nachmittag mit einigen Fachvorträgen. Am Abend gibt es ein nettes Beisammensein. Näheres hier:

[Sysadminday 2017 in Leipzig – Der jährliche Feiertag aller Systemadministratoren!]
https://www.sysadminday.it/

Dieter Rauscher: Cumulative Update 6 for Exchange Server 2016

Seit kurzem ist das Cumulative Update 6 für Exchange Server 2016 verfügbar. Die Versionsnummer erhöht sich dadurch auf 15.01.1034.026.

Weitere Informationen:

Bitte beachtet die Hinweise in Announcing Original Folder Item Recovery!

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Enterprise Mobility

Dieter Rauscher: Cumulative Update 17 for Exchange Server 2013

Seit kurzem ist das Cumulative Update 17 für Exchange Server 2013 verfügbar. Die Versionsnummer erhöht sich dadurch auf 15.00.1320.004.

Weitere Informationen:

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Enterprise Mobility

Carsten Rachfahl [Hyper-V]: Aufzeichnung von der CDC zu Desired State Configuration und ein Whitepaper dazu

Vor einiger Zeit hatte ich hier im Blog bereits mehrere Beiträge geschrieben zum Thema "PowerShell Desired State Configuration und Windows Server 2016". Auf der CDC Germany Anfang Mai 2017 hatte ich dann die Gelegenheit, diese Technologie in einer eigenen Session vorzustellen. Wer daran nicht teilnehmen konnte oder sich den Inhalt nochmals "reinziehen" will, der findet hier die Aufzeichnung dieser Session:

​Und wer tiefer einsteigen will und die vorgestellten Szenarien selbst nachvollziehen will, der braucht jetzt nicht lange nach den einzelnen Blog-Beiträgen zu suchen. Ich habe sie mittlerweile in einem Whitepaper zusammengefasst, das ihr hier herunterladen könnt:

Whitepaper: Desired State Configuration (DSC) und Windows Server 2016 - Ein Einstieg

Und damit ihr nicht alles abtippen müsst, habe ich die beschriebenen und auch in der CDC-Session vorgestellten PowerShell-Skripte in einer .ZIP-Datei zusammengefasst, die ihr hier herunterladen könnt:

DSC-Lab.zip​

Ich hoffe, ihr habt Spass mit der Aufzeichnung der CDC-Session und viel Erfolg beim Nachvollziehen der Szenarien im Whitepaper.​

Der Beitrag Aufzeichnung von der CDC zu Desired State Configuration und ein Whitepaper dazu erschien zuerst auf Hyper-V Server Blog.

faq-o-matic: WINS anfällig für Denial of Service – kein Patch in Sicht

Fortinet-Forscher haben jetzt einen Codefehler im WINS-Dienst von Windows-Servern gefunden, der sich relativ leicht für Denial-of-Service-Attacken ausnutzen lässt. Damit verschärft sich die Empfehlung, den veralteten Dienst zur Namensauflösung nicht länger einzusetzen, sondern ihn durch DNS zu ersetzen. Heikel dabei: Microsoft wird das Problem nicht beheben.

WINS dient dazu, in lokalen Netzwerken Servernamen in IP-Adressen aufzulösen. Im Prinzip macht er damit fast dasselbe wie DNS – nur in einer älteren Fassung, denn WINS geht zurück auf die historische NetBIOS-Struktur früherer Microsoft-Netzwerke. Bereits seit vielen Jahren entwickelt Microsoft diesen Dienst praktisch nicht mehr weiter, die letzte wesentliche Änderung gab es in Windows Server 2003.

Viele Netzwerke nutzen WINS trotzdem immer noch, weil es (leider) noch eine ganze Reihe von Anwendungen gibt, die ohne eine NetBIOS-Namensauflösung nicht richtig funktionieren. Aufgrund der nun gefundenen Fehler ist jetzt aber die Zeit gekommen, aktiv nach anderen Lösungen Ausschau zu halten.

Der von Fortinet aufgespürte Fehler resultiert dem Vernehmen nach nur in einem Abstzurz der WINS-Dienste, wodurch die zugehörige Namensauflösung nicht mehr funktioniert. Darüber hinaus sind keine sicherheitskritischen Folgen bekannt.

Mehr dazu:

[WINS Server Remote Memory Corruption Vulnerability in Microsoft Windows Server | Fortinet Blog]
https://blog.fortinet.com/2017/06/14/wins-server-remote-memory-corruption-vulnerability-in-microsoft-windows-server

[Kein Patch für Denial-of-Service-Lücke in Windows Server | heise Security]
https://www.heise.de/security/meldung/Kein-Patch-fuer-Denial-of-Service-Luecke-in-Windows-Server-3744148.html

Hans Brender: Office 365 Engage | Haarlem | Netherlands | Short Recap

There were 3 days of Office 365 Skill Building & Networking in Haarlem near Amsterdam. Many Experts from around the globe shared their knowledge in 90 sessions.

Here some pictures

Tony Redmond
Keynote by Tony Redmond
Agnes Molnar
Agnes Molnar  talked about… Search
Jussi Roine
Jussi Roine talked not about the wather
Jasper Oosterveld
Jasper Oosterveld talked about Stream
Samule Zuericher
Samuel Zuericher talked about OneDrive
Mr.OneDrive
yes, I talked about OneDrive too

 

Live Viodeocast Windows Weekly  #523 “The Haarlem Shuffle” with Leo Laporte, Mary Jo Foley and Paul Thurrott

Joos van Schaik, Mary Jo Foley and Paul Thorrott

 

On the other side,  Andy Talbot from Collab365 have had an interview with me, you may show the 30 minutes

30 minutes live: Andy Talbot and Hans Brender

 

Hans Brender, something went wrong so this was a great conference, happy to meet some old friends and found some new friends.

on exception:

Something went wrong

My flight back home was canceled with many other flights and also KLM has no crisis management.

It was a short night…


Michael Greth: Microsoft macht Ernst mit Unternehmensvideo – Microsoft Stream

Microsoft Stream, – das „Youtube“ für Unternehmen – ist die Videoplattform, die es allen Mitarbeitern ermöglicht, Inhalte über eine zentrale Plattform bereit zustellen und mit anderen Mitarbeitern zu teilen. Vor rund einem Jahr hat Microsoft diesen Service als Preview gestartet. Seit Anfang der Woche ist Microsoft Stream jetzt über Office 365 verfügbar und bietet u.a. …

Weiter lesen »

Michael Greth: Wenn die Webcam das Internet lahmlegt

Das ganze Internet? Nicht das ganze Internet, aber wenn Twitter, Amazon und Netflix für Stunden nicht online sind, dann fragt man sich, wer oder was hinter einer solchen Attacke steht.

Eine Attacke, die Wikipedia wie folgt beschreibt:

„Im Oktober 2016 kam es zu großangelegten DDoS-Angriffen auf die Firma Dyn. Durch die Distributed Denial of Service-Angriffe …

Weiter lesen »

Hans Brender: Next Generation Sync Client – OneDrive Files On-Demand engl.

Next Generation Sync Client: Files On-Demand

No, you as a normal User will not have this placeholder function at this time.
No, Windows 7 and 8 users will not get the Files On-Demand feature.

But let me explain…

On The Microsoft Build conference in Seatle, Microsoft anounced for the first time this new fonctionality. And for some of you, you may check this version right now. But only if…

Requirements:

The right Operating System

Windows 10. And only Windows 10. No Wondows 7 nor Windows 8.x Only Windows 10.

The right Build Version

At this time OneDrive Files On-Demand are only available in the preview version Build 16215. You may downlaod this version only, if your Windows 10 is in Fast Ring Modus. All other people have to wait until autumn this year. Then we expect the Windows 10 Redstone Update. This Update also have another name called Windows 10 Fall Creaters Update.


So I often read questions about: “When do we expect this function in other OSs?” To give you the right ansaer, we have to know, how this functionality is implemented:

1) the right Client

The placeholder function was developed in an old sync client called skydrive.exe. And later Microsoft has developed a new Sync Client (Next Generation Sync Client), which

a) is running in a users context

b) may syvc data from OneDrive (Personal) and also OneDrive for Business

c) may snc data only with the Cloud. No chance for On Premise users.

d) may sync data also with all doc libs of SharePoint Online (Office 365).

e) has included more the one language.

f) may connected with more than one Office 365 tenant

2) Implemention into the Explorer

So I have to write: Windows-Explorer. Yes, I also want to have my apple friends to work with OneDrive Files on Demand. But you have to know, parts of the funtion is implemented direct into the OS exatly into the Explorer function. That means, that Microsoft Windows developers has to integrate this. And Apple programmers would not integrate this function into the file finder. Apple has its own cloud…

So this decribes, why we will not found this function in “old” operating systems like Windows Vista, 7 or 8. Why should Microsoft implement this in old OSes? An Upgrade from xxx to Windows 10 is much better. From a Microsoft standpoint view.


So now you now, why, but also want to run it:   

Bring your current Windos 10 Client into the Windows Insider program. Therefore you have to go to settings and then click into Windows Insiders Program.

If have donloaded and installed Build 16215 you may download and install version 17.3.6931.0609 of the Next Generation Sync Client. This Version will be automatically updated to version 17.3.6941.0614. You do not have to do anything. See also my own change log for addintional information.

and now you have to activate the function:

Filles On-Demand one step before activation Click on the cloud symbol in the notification bar. And then another click on Turn on…

You have to do this with each cloud symbol (tenant) again.

Filles On-Demand activated it is done.
description of new symbols  
Files on-demand: Only Online

Only Online

These files are only Online (in the Cloud). If you want to work with these files, you have to make a double-click on a file. But there is intelligent system behind, f.e. if you double click on a video, a pop up will ask you, if you want to download this file or if you want to stream it.

Files on-demand:only local available local on this device available            
          
The data with the green mark are available only on this local device. You may work with these data, but they must be synced with the cloud, to make sure, that your other devices may also synced.
Files on-demand: in the cloud and on this device available allways available           
          
Files with the fully green mark are stored on this device and synced with the cloud

faq-o-matic: Neues Release-Modell für Windows Server

Microsoft hat angekündigt, dass Windows Server 2016 künftig zweimal jährlich Funktions-Updates erhalten wird. Mit einem Release im Frühjahr und einem im Herbst soll damit über alle Kernprodukte des Konzerns ein einheitlicher Entwicklungszyklus gelegt werden. Dies betrifft neben Windows Server auch das Client-Windows, Office und die System-Center-Familie.

Kunden, die eine aktive Software Assurance für ihre Windows-Server-2016-Lizenzen haben, erhalten Zugriff auf die neuen halbjährlichen Upgrades. Die erste Ausgabe soll schon im Herbst 2017 erscheinen. Wie diese Upgrades technisch umgesetzt werden, ist noch nicht ausdrücklich kommuniziert worden. Während aus einigen Äußerungen ein Update-Modell geschlossen werden kann (damit würden die neuen Funktionen wie Windows-Updates zu bestehenden Installationen ergänzt werden), lesen sich andere Stellen eher so, als wäre jedes Mal eine Neuinstallation nötig (wie es bei Windows 10 ja auch ist). Kunden ohne Software Assurance haben keinen Zugriff auf diese Aktualisierungen, für sie gilt das klassische Modell “Long-Term Servicing” mit neuen Versionen alle paar Jahre.

Daneben hat Redmond schon einige inhaltliche Neuerungen angekündigt:

  • Der “Nano Server” soll künftig nur noch als Basis für Container-Virtualisierung dienen und nicht mehr als Option für “allgemeine” Windows-Server.
  • Dafür soll die Variante “Server Core” höheres Gewicht erhalten und als Standard-Option für universelle Server dienen.
  • Für Windows Server 2016 gibt es künftig ein “Insider Program” ähnlich dem für Windows 10.
  • Kunden mit aktiver Software Assurance für ihre Serverlizenzen dürfen diese auch für Azure-VMs nutzen und sparen so bis zu 40 Prozent der Azure-Bereitstellungskosten.

Hier die aktuellen Ankündigungen:

[Delivering continuous innovation with Windows Server – Hybrid Cloud Blog]
https://blogs.technet.microsoft.com/hybridcloud/2017/06/15/delivering-continuous-innovation-with-windows-server/

[Windows Server Semi-annual Channel overview | Microsoft Docs]
https://docs.microsoft.com/en-us/windows-server/get-started/semi-annual-channel-overview

Michael Greth: Kostenlose Diktierfunktion für Microsoft Office

Und wieder etwas, was man unbedingt ausprobieren sollte. Microsoft Dictate, ein Microsoft Garage Projekt, ist ein Add-In für Microsoft Outlook, Word und PowerPoint. Es nutzt die Spracherkennung von Cortana im Hintergrund und konvertiert Spracheingabe in Text. In 20 Sprachen, auch mit Übersetzungsfunktion in bis zu 60 Sprachen – meine ersten Tests zeigen erstaunlich gute Ergebnisse.

Kostenloser …

Weiter lesen »

Michael Greth: Webinar zum Digital Workplace: So verbessern Sie die User Experience

Ein Tipp für unser nächstes Webinar am 27.6.2017 um 10:00 Uhr in Zusammenarbeit mit harmon.ie: der Digital Workplace in der Praxis. Michael Greth live im Gespräch mit Jochen Kleinschnittger von Swiss Re – worauf man bei SharePoint als technische Basis für den Digital Workplace achten sollte.

Wer kennt das nicht, die IT kündigt Veränderungen bei der Kollaborationsplattform an, und niemand …

Weiter lesen »

Michael Greth: Outlook 2016 für Mac mit neuen und langersehnten Funktionen

Outlook 2016 für Mac bekommt mit dem neuesten Update langersehnte Funktionen wie Emails später senden, Übermittlungs- und Lesebestätigungen anfordern, Email Templates, Kalendereinträge und Aufgaben aus Emails erstellen. Infos zur Verfügbarkeit der neuen Funktionen und weitere Infos im Office Blog

 

Hans Brender: Next Generation Sync Client | OneDrive Files On-Demand

Next Generation Sync Client: Files On-Demand

Nein, Otto Normalverbraucher stehen die Platzhalter noch nicht zur Verfügung.
Nein, Windows 7 und 8  Benutzer scheuen ebenfalls in die Röhre.

Doch der Reihe nach.

Auf der Build wurde das Feature zum ersten Mal erwähnt. Und für einige wenige stehen die Platzhalter ab sofort zur Verfügung. Wenn man…

Voraussetzungen:

Das richtige Betriebssystem

Windows 10. Und ausschließlich Windows 10. Kein Windows 7 oder  8.x.  Nur Windows 10.

Die richtige Build-Version

Derzeit stehen die OneDrive Files On-Demand nur in der Preview Build 16215 zur Verfügung. Dieses Version steht aber nur Benutzern zum Download zur Verfügung, die Windows 10  in den Fast Ring Modus geschaltet haben. Alle anderen müssen warten. Warten bis im Herbst das Windows 10 Redstone Update erscheint. Dieses Update wird auch unter dem Namen Windows 10 Fall Creaters Update geführt werden.


Bei mir landen Fragen, wann denn das Update für andere Betriebssysteme erscheint. Dazu muss erst einmal erläutert werden, wie die Funktion implementiert wurde:

1) der richtige Client

Die Funktion der Platzhalter  gab es in den früheren Client Versionen schon einmal. Dann hat Microsoft einen neuen Sync-Client (Next Generation Sync Client) entwickelt, welcher

a) im Benutzer-Context gestartet wird

b) der für OneDrive (Personal) als auch für OneDrive for Business  Daten synchronisieren kann

c) der nur mit der Cloud verbindbar ist. On Premise  Benutzer bleiben außen vor.

d) der auch mit Dokumenten–Bibliotheken von SharePoint Online (Office 365) verbindbar ist.

e) der mehrere Sprachen enthält.

f) der mit mehreren Office 365 Umgebungen lauft

 

2) Implementierung in den Explorer

Eigentlich müsste ich Windows-Explorer schreiben. Nicht dass ich die Funktionalität den Freunden von Apple nicht gönne, aber es muss festgestellt werden, dass sich die OneDrive Files On-Demand  in das Betriebssystem, besser in den Explorer integriert. Bei Microsoft mussten also die Entwickler von Windows Änderungen in den Explorer programmieren, und das bedeutet auch, dass die Apple Programmierer diese Funktion bestimmt nicht in den File-Finder integrieren werden.  Apple hat ja seine eigene Cloud…

Und damit erklärt sich auch, warum diese Funktionalität nicht in die “alten” Betriebssysteme wie Windows Vista, 7, oder 8 integrieren werden. Warum denn eine Funktionalität für alte Systeme integrieren? Ein Upgrade von xxxx nach Windows 10 ist aus Microsoft Sicht viel besser. Und mit weniger Aufwand verbunden. Für Microsoft wohlgemerkt.


Nachdem das jetzt geklärt ist und der eine oder andere trotzdem loslegen möchte:

Stellen Sie Ihren Client um, indem Sie diesen in das Windows Insider Programm bringen. Gehen Sie dazu in die Einstellungen  und klicken Sie dort auf Windows-Insider-Programm.

Wenn Sie dann die Build 16215 installiert haben, laden Sie hier die Version 17.3.6931.0609 des Next Generation Sync Clients herunter. Diese Version wird dann auf die Version 17.3.6941.0614 angehoben. Das passiert automatisch. Man muss nichts tun. Siehe auch mein eigenes Change Log mit zusätzlichen Informationen

und danach müssen Sie das auch noch aktivieren:

Filles On-Demand ein Schritt vor der Aktivierung Ein Klick auf das Wolkensymbol und ein weiterer auf Turn On…

Dies muss für jedes weitere Symbol (Tenant) einzeln durchgeführt werden.

Filles On-Demand aktiviert es ist vollbracht.
Bedeutung der Symbole  
Files on-demand: Nur Online Nur Online

Die Dateien sind nur Online (in der Cloud) verfügbar. Wenn ich mit diesen Dateien arbeiten möchte, muss ich diese mit einem Doppelklick herunterladen. Dabei achtet das System auch auf die Größe. Bei einem großen Video wir in einem Dialog gefragt, ob dieses Video herunter geladen wird, oder ob das Video gestreamt werden soll.

Files on-demand: nur lokal verfügbar lokal auf dem Rechner verfügbar

Die Dateien mit dem grünen Haken sind aktuell nur auf dem lokalen Rechner verfügbar. Diese können abgerufen und bearbeitet werden, müssen aber noch synchronisiert werden, um auch auf anderen Geräten verfügbar zu werden
Files on-demand: Sowohl auf dem Gerät als auch in der Cluoud verfügbar Überall verfügbar

Dateien mit dem ausgefüllten grünen Haken sind sowohl lokal, als auch in der Cloud verfügbar und dauerhaft synchronisiert.


Don't contact us via this (fleischfalle@alphasierrapapa.com) email address.