TechNet · Englische TechNet Blogs · TechNet Deutschland · itproblogs.de · .NET Blogs

Arnd Rößner: Windows 10 Januar-Vorabversion steht zum freien Download bereit

Windows 10 Januar-Vorabversion steht zum freien Download bereit – heise online Viele Grüße Arnd Rößner

Arnd Rößner: Kritische Lücke im Flash-Player: Adobe beginnt Update-Auslieferung

Kritische Lücke im Flash-Player: Adobe beginnt Update-Auslieferung  – heise online Viele Grüße Arnd Rößner

Dieter Rauscher: Letztmaliges Treffen der Forefront User Group am 05.03.2015

"Nichts in der Geschichte des Lebens ist beständiger als der Wandel."

Charles Darwin (Englischer Naturforscher)

Am 27. November 2003 fand das erste Treffen der (damals noch) ISA Server User Group in Unterschleißheim bei München statt. Seither fanden knapp 40 weitere Treffen im Raum München statt. Vielen Dank allen Teilnehmern und Referenten!

Microsoft hat ja im September 2012 das Forefront TMG abgekündigt. Bedingt dadurch als auch durch meine berufliche und örtliche Veränderung haben Christian und ich nun vereinbart, dass wir die Forefront User Group in München einstellen. Im vergangenen Jahr ist es uns schon nicht gelungen, ein weiteres Treffen zu organisieren.

Deswegen möchten wir ein letztes Treffen für Donnerstag, 05. März 2015 im Raum München organisieren, quasi um uns von euch zu verabschieden. Wir planen für diesen Abend keine Vorträge ein sondern möchten uns in einem Restaurant treffen und einen gemütlichen Abend verbringen – dabei kann man sich ja auch über das ein oder andere unterhalten :)

Einladungen dazu gehen in den nächsten Stunden wie gewohnt über Xing raus. Alternativ Anmeldung und Details direkt bei mir. Wir würden uns freuen, wenn ihr dabei seid!

Marc und Karsten planen für die Forefront User Group Nord (FUGN) ebenfalls Veränderungen, die werden sie aber selber ankündigen.

Ich arbeite an der Planung neuer Communityprojekte und werde zu gegebener Zeit dazu berichten – meine zeitliche Auslastung erlaubt mir derzeit keine großen Sprünge.

Viele Grüße
Christian und Dieter


Dieter Rauscher
MVP Enterprise Security

Arnd Rößner: Microsoft lässt Server-2003-Lücke ungepatcht

Microsoft lässt Server-2003-Lücke ungepatcht – heise online Viele Grüße Arnd Rößner

Arnd Rößner: Office für Windows 10 vorgestellt, Office 2016 als neue Desktop-Version angekündigt

Die neuen Office Apps werden kostenlos auf Windows 10 Smartphones und kleinen Tablets vorinstalliert, sowie zum Download aus dem Windows Store zur Verfügung gestellt. Interessierte Nutzer können die neuen Office Apps für Windows 10 bereits im Rahmen der neuen Windows 10 Technical Preview, die kommende Woche startet, testen. Ein einheitliches Erlebnis auf allen Geräten und Plattformen„Wir haben Office noch einfacher gemacht, weil es für Wissensarbeiter immer wichtiger wird, auch von unterwegs mehr [...]

Arnd Rößner: Produkte mit WSUS Support

Produkte und Klassifizierungen  ·         Alle Produkte o    Microsoft §  Active Directory ·         Active Directory Rights Management Services Client 2.0 §  Antigen ·         Antigen for Exchange/SMTP §  ASP.NET Web and Data Frameworks ·         ASP.NET Web Frameworks §  Bing ·         mehr [...]

faq-o-matic: Blog-Statistik 2014

Wie immer ist das “neue” Jahr schon ein paar Wochen alt, da haben wir (endlich) unsere Statistik für das Vorjahr fertig. Auch diesmal gilt: Die Methoden, mit denen wir die Statistiken erheben, erfüllen keine wissenschaftlichen Ansprüche, geben aber aufschlussreiche Tendenzen wieder. Und auch weiterhin halten wir uns daran: Wir werten die Zugriffe komplett anonym aus und verwerten keine IP-Adressen oder andere persönliche Daten. Auch die Logdateien unseres Webservers anonymisieren wir umgehend, nachdem die Daten automatisiert protokolliert wurden (und vor der Auswertung).

Im vergangenen Jahr hatten wir erneut einen Zuwachs bei den Besucherzahlen, wenn auch weniger deutlich als im Vorjahr. Bewegten sich die Werte für die “Unique Visitors” am Jahresende 2013 um die 8.000 Besucher pro Tag, lagen sie in den meisten Monaten 2014 teils deutlich über 9.000 (jeweils gültig an den Werktagen). Ein “Sommerloch”, wie es 2013 nicht vorkam, hat sich allerdings 2014 stark bemerkbar gemacht.

Die Zugriffszahlen

Traditionell werten wir zwei Werte monatlich aus. Jeweils handelt es sich um so genannte “Unique Visitors”, also solche Zugriffe, die mit hoher Wahrscheinlichkeit einen zusammenhängenden “Besuch” unseres Blogs bedeuten (dieselbe IP-Adresse taucht zeitlich zusammenhängend für mehrere Seitenabrufe auf). Dabei interessieren uns die täglichen Durchschnittswerte und die monatliche Gesamtzahl. Auch weiterhin lässt sich gut an den täglichen Statistiken ablesen, dass faq-o-matic.net weit überwiegend beruflich genutzt wird: Die allermeisten Abrufe geschehen zu den deutschen Bürozeiten, also montags bis freitags zwischen etwa 8:00 Uhr und 18:00 Uhr.

Die Werte an Wochentagen bewegten sich fast im gesamten Jahr um die 9.000 Besucher, teils sogar nahe an der 10.000. An Wochenenden kommen zwischen 5.000 und 6.000 Interessierte zu uns. Auf den Monat gerechnet lagen die Besucherzahlen zwischen etwa 215.000 und fast 230.000.

image

Die Unique Visitors in den einzelnen Monaten 2014

Die Allzeit-Kurve zeigt auch weiter steil nach oben, wobei sie auch 2014 einen guten Zuwachs hatte. Wie immer sind die Werte vor 2008 aus einzelnen Angaben zurückgerechnet.

image

Die Unique Visitors seit Gründung des Blogs

Unsere Beiträge

Im vergangenen Jahr erschienen nicht ganz so viele neue Beiträge wie in manchen anderen Jahren. Trotzdem ist es uns gelungen, mehr als unser angestrebtes “Minimum” von zwei neuen Blogposts pro Woche beizubehalten. 2014 konnten wir dreizehn neue Autoren bei uns begrüßen.

Monat Artikelzahl
1 13
2 13
3 11
4 13
5 10
6 12
7 13
8 9
9 13
10 10
11 10
12 8
Summe 135

 

Die beliebtesten Artikel

Hier nun wieder die beiden Listen der beliebtesten Artikel. Zunächst die Texte, die im Jahr 2014 neu erschienen sind, in der Reihenfolge der Zugriffszahlen (bester Wert zuerst). Die obersten zehn geben wir direkt an, für die weiteren Plätze bitte klicken.

Platz Artikel und Autor
1 ADFS: Grundlagen und Architektur (Nils Kaczenski)
2 Windows 8/8.1 und Windows Server 2012/2012 R2 können auf keine CIFS-/SMB-Freigaben einer NetApp zugreifen (Andreas Friedl)
3 Hyper-V 2012 R2: Import von 2008-R2-VMs schlägt fehl (Nils Kaczenski)
4 Zu viel des Guten: qHD+ (Thorsten Butz)
5 Die Anwendung von Gruppenrichtlinien steuern (Nils Kaczenski)
6 Firefox 29: PDF-Druck erzeugt nur leere Seiten (Nils Kaczenski)
7 Ein IT-Notfallkonzept entwickeln (Nils Kaczenski)
8 Hyper-V: Das neue Buch ist da (Nils Kaczenski)
9 OneDrive mit Domänenkonto unter Windows 8.1 reparieren (Nils Kaczenski)
10 Volltextsuche im Hyper-V-Buch von Galileo Press (Nils Kaczenski)

Plätze 11 bis 50: Hier klicken

Die 2014 erschienenen Artikel in der Rangfolge ihrer Aufrufe

Beliebteste Artikel aus dem Gesamtbestand

Wie schon 2013 war der Artikel zum Drucken unter Windows 7 in der Domäne der Spitzenreiter der Artikel seit Gründung des Blogs. Dahinter folgt der Artikel zu Windows 8.1 ohne Microsoft-Konto, der bereits 2013 sehr schnell in den Top Ten  landen konnte – ein deutlicher Hinweis, dass Microsoft den Kunden zu viel zumutet.

Platz Artikel und Autor
1 Drucken unter Windows 7 in der Domäne (Nils Kaczenski)
2 Windows 8.1 ohne Microsoft-Konto einrichten (Nils Kaczenski)
3 Active Directory: LDAP-Feldnamen (Nils Kaczenski)
4 Wo ist das Startmenü in Windows 7 und Server 2008 R2? (Nils Kaczenski)
5 LDAP-Grundlagen für Active Directory (Nils Kaczenski)
6 Word-Serienbrief mit Excel-Daten: Datum formatieren (Nils Kaczenski)
7 Benutzerprofile an neue Benutzer übertragen (Nils Kaczenski)
8 Windows-Gruppen richtig nutzen (Nils Kaczenski)
9 Windows-Druckserver: Treiber für 32- und 64-Bit-Clients (Nils Kaczenski)
10 Outlook 2007: Indizierung neu aufbauen (Nils Kaczenski)

Plätze 11 bis 50: Hier klicken

Die Artikel aus dem Gesamtbestand in der Rangfolge ihrer Aufrufe im Jahr 2014

Externe Suchausdrücke

Die folgende Hitliste gibt wieder, mit welchen Suchausdrücken unsere Besucher im vergangenen Jahr am häufigsten zu uns gefunden haben. Es handelt sich um Web-Recherchen bei Google und Bing, die zu einem Artikelaufruf bei uns führten. (Andere Suchmaschinen spielen bei uns auch weiterhin praktisch keine Rolle.)

  1. windows 8.1 ohne microsoft konto
  2. never change a running system
  3. Browserwahl Windows 8
  4. faq o matic
  5. hyper v
  6. hyper-v
  7. http://www.faq-o-matic.net/2010/01/06/windows-druckserver-treiber-fr-32-und-64-bit-clients/
  8. Powershell E-Mail-Adressen automatisch basierend auf der E-Mail-Adressrichtlinie aktualisieren
  9. dcdiag
  10. csvde
  11. ie11
  12. kuriose bilder
  13. faq-o-matic
  14. ldap active directory
  15. anything
  16. faq-o-matic.net
  17. Windows 8 Browserauswahl
  18. hyper-v performance
  19. surface 2 verschlüsselung
  20. Windows 8 Microsoft-Konto Einrichten

Suchausdrücke, mit denen Besucher uns bei Suchmaschinen (Google, Bing usw.) gefunden haben, in der Rangfolge der Häufigkeit

Referer-Domains

Die Browser geben beim Besuch einer Seite an, welche Seite sie vorher angezeigt haben. Daraus können wir Rückschlüsse ziehen, wer auf uns verlinkt und in welchen Communities unsere Artikel als verlässliche Quelle gelten.

Hier die Referer-Domains:

  1. www.google.de
  2. www.mcseboard.de
  3. itproblogs.de
  4. www.google.ch
  5. stephan-mey.de
  6. www.google.at
  7. www.google.com
  8. social.technet.microsoft.com
  9. www.bing.com
  10. www.administrator.de
  11. feedly.com
  12. www.computerbase.de
  13. webcache.googleusercontent.com
  14. www.windowspro.de
  15. www.kaczenski.de
  16. t.co
  17. www.diffbot.com
  18. www.server-talk.eu

Browser und Betriebssysteme

Im vierten Jahr können wir die Rangfolge der Browser und Betriebssysteme auflisten, die unsere Besucher verwenden, um bei uns zu lesen. Die Werte unterscheiden sich teils deutlich von denen anderer Webseiten – ein klarer Hinweis darauf, dass wir als Nischen-Blog ein spezielles Publikum haben.

Auffälligkeiten hierbei im Jahr 2014:

  • Der IE11 stellt mittlerweile sehr deutlich den Spitzenplatz bei den IE-Benutzern. Das spricht dafür, dass die Update-Mechanismen mittlerweile besser funktionieren. Und es zeigt, dass die Anwender den Browser jetzt akzeptieren, trotz der massiven Qualitätsprobleme direkt nach dem Release.
  • Die Verteilung der drei “großen” Browser ist gegenüber dem Vorjahr in etwa stabil geblieben. Der Firefox hat etwas zugelegt, der IE etwas nachgelassen. Chrome ist stabil geblieben, zeigt sich bei uns aber immer noch viel seltener als auf anderen Sites.
  • Firefox-Anwender sind zu oft mit völlig veralteten Versionen unterwegs.
  • Nach wie vor ist Windows 7 als Betriebssystem bei unseren Besuchern am beliebtesten, der Wert ist gegenüber 2013 nur minimal gesunken. Windows 8.1 hat deutlich zugelegt, hat aber als aktuellstes Betriebssystem immer noch einen recht geringen Anteil.
  • Immer noch waren mehr als fünf Prozent unserer Besucher mit Windows XP unterwegs. Zwar nur die Hälfte des Werts von 2013, aber immer noch überraschend viele.
  • Auch weiterhin spielen Smartphones und Tablets bei uns kaum eine Rolle. Darunter hat Windows Phone seinen Anteil zwar verdoppeln können, aber nur von “sehr klein” auf “sehr klein”.

System

Anteil
MSIE 11 15,2 %
MSIE 10 3,9 %
MSIE 9 4,5 %
MSIE 8 3,3 %
MSIE 7 3,9 %
MSIE 6 1,1 %
MSIE gesamt 28,2 %
Firefox 35 0 %
Firefox 34 1,6 %
Firefox 33 3,8 %
Firefox 32 4,1 %
Firefox 31 4,3 %
Firefox 30 3,7 %
Firefox 20-29 16,8 %
Firefox 10-19 1 %
Firefox 1-9 0,9 %
Firefox gesamt 36,2 %
Chrome 15,3 %
Opera 1,2 %
Windows XP 5,2 %
Windows Vista 1 %
Windows 7 52 %
Windows 8 4,3 %
Windows 8.1 15,9 %
Windows 10 TP 0 %
Mac OS X 2,6 %
Linux (diverse) 3,1 %
Windows Phone 0,2 %
iPad 1,2 %
iPhone 1 %
Android 1,3 %

Browser und Betriebssysteme und ihre Anteile an den Seitenaufrufen 2014

Carsten Rachfahl [Hyper-V]: Videointerview mit Hyper-V MVP Charbel Nemnon über coole Features in Hyper-V vNext

Videointerview with Charbel Nemnon Thumb_ArrowAuf dem letzten MVP Summit im November traf ich zum ersten Mal Charbel Nemnon. Charbel ist ein “brandneuer” Hyper-V MVP der seinen ersten Award im Oktober 2014 erhalten hat und sofort “Himmel und Hölle” in Bewegung gesetzt hat um einen Monat später am Summit in Redmond teilzunehmen. Da Charbel mir schon vor seinem Award auf Twitter und seinem Blog aufgefallen war habe  ich die Gelegenheit genutzt und Ihn zu einem Interview vor meine Kamera gebeten.

Seht selbst was Charbel für Favoriten in der kommenden Hyper-V Version hat. Ich wünsch euch viel Spass beim anschauen des Videos

Dominik Geimer: Windows 10 Build 9926 Download

Wow, das ging schnell. Am Mittwoch auf dem Windows 10 Event wurde angekündigt, dass der neue Build von Windows 10 ab nächster Woche zum Download bereit stehen soll, aber jetzt ist es schon soweit! Seit einigen Sekunden steht der Build 9926 zum Download bereit! Die Installation habe ich soeben bereits angestoßen.

Mehr Informationen gibt es im entsprechendem Blog-Eintrag: http://blogs.windows.com/bloggingwindows/2015/01/23/january-build-now-available-to-the-windows-insider-program/

The post Windows 10 Build 9926 Download appeared first on ServerJunge.

Carsten Rachfahl [Private Cloud]: Office 365 Tipp: THE Microsoft exchange & Office 365 Expert Summit

Kaum ist die Office 365 Konferenz zu Ende steht das nächste Event in Köln am Start. Vom 18.-19.02.2015 findet “The Microsoft Exchange & Office 365 Expert Summit”, in den Räumen der Microsoft Niederlassung in Köln statt. Als Sprecher sind dabei: Nicolas Blank (MVP für Exchange, Microsoft …

Weiterlesen

Michael Greth: ClubOffice 365–Office 365 verstehen und nutzen

Ein neuer Podcast in deutscher Sprache zu Office 365 mit Martina Grom aus Wien und Michael Greth aus Berlin ist am 21.1.2015 gestartet.

ClubOffice365 – Office 365 verstehen und nutzen

Der Podcast richtet sich in erster Linie an Anwender und Entscheider und wird zunächst einmal im Monat erscheinen. Wir wollen über Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten von Office365 in der Praxis reden und dem Hörer Tipps, Ideen und Entscheidungshilfen geben.

In der ersten Ausgabe geht es um Exchange Verteilerlisten vs. Yammer Groups und Office 365 Video.

Die Website:  http://ClubOffice365.de

Willmar Heinrich: ClickOnce und Globaler Assembly Cache

Softwareentwicklung mit C# macht direkt Spaß, zumal, wenn man die ClickOnce-Funktionalität nutzt. Wer es noch nicht kennt: Die Software wird auf einer CD, einem Fileserver oder einem Web-Server bereitgestellt. Der Benutzer installiert von dort ohne Admin-Rechte, die Software steht bereit (für den User, nicht die Maschine!) und das Schönste: Alle Updates werden automatisch installiert, wenn […]

TechNet Austria [MS]: Eigene Apps in den App Launcher von Office 365 integrieren

Seit kurzem ist in den Office 365 Webs der App Launcher (in deutsch das “App-Startfeld”) in der linken oberen Ecke verfügbar. Dieser zeigt jederzeit wichtige Apps für den angemeldeten Benutzer an, für die er berechtigt ist, ganz gleich welche Web-Anwendung geöffnet ist. Somit ist der App Launcher sozusagen das Office 365 “Startmenü” – bye bye Bookmarks.

App Launcher erweitern

Der App Launcher zeigt die wichtigsten Apps auf einen Blick und sieht standardmäßig - je nach Lizenzen und Berechtigungen - so aus: Jede App wird als Kachel angezeigt und kann mit einem Klick gestartet werden.

image

Wenig bekannt ist, dass Benutzer diesen App Launcher mit eigenen (Web) Apps erweitern können.
Hier zeigen wir, wie es funktioniert.

Voraussetzungen und Vorgangsweise

Dieser Vorgang erfordert einen globalen Administrator im Azure Active Directory (AAD) des Office 365 Tenants und ein Azure Abonnement. Das Azure-Abonnement kann direkt aus Office 365 heraus - wie hier unten beschrieben - angelegt werden.

Im Azure-Portal muss ein Admin die App im AAD erstellen, ggf. konfigurieren und die Benutzer berechtigen. Danach können die berechtigten Benutzer diese App verwenden und in ihren App Launcher hinzufügen.

Den Office 365 Tenant mit Azure verbinden

Grundsätzlich steht jedem Office 365 Tenant (https://portal.office.com/admin) eine Azure-Subscription zur Verwaltung des AAD zur Verfügung. Diese ist im Administrator-Menü mit dem Link zum “Azure AD” erreichbar.

image

Falls Sie diese Verbindung mit der Azure-Subscription bereits hergestellt haben, können Sie diesen Punkt überspringen. Alternativ hierzu kann ein Office 365 Tenant natürlich auch mit einer existierenden Azure-Subscription hinzugefügt werden…

Sonst, beim ersten Öffnen des Links erfolgt eine Umleitung auf https://account.windowsazure.com/signup?offer=MS-AZR-0110P, wo nun die “Office 365”-Azure Subscription einmalig angelegt werden muss.

SNAGHTMLdf7f494

Hier muss nun eine SMS-fähige Telefonnummer angegeben werden. Mit “SMS senden” wird dann ein sechsstelliger Code versendet, der hier einzutragen ist. Danach “Code prüfen” und “Registrieren”. Fertig.
Es ist keine Kreditkarteninformation erforderlich.

Hinweis: Bei manchen Tenants klappte dieser Vorgang zum Eröffnen der Azure-Subscription aus Office 365 nicht immer (“Oops! Access to Azure Active Directory is not available.”). In einem solchen Fall versuchen Sie den Vorgang am besten in einem neuen Browser im Private Mode nochmals oder Sie eröffnen einen Case in Office 365, damit das gefixt wird.

Nach kurzer Wartezeit (etwa 1 bis 2 Minuten) wurde die Azure Subscription erstellt und mit dem Office 365 Tenant assoziiert.

SNAGHTMLdff52cf

Nun kann das Azure Portal verwendet werden. Bis zur Bereitstellung kann es noch einige Minuten dauern. Die URL des Azure-Portals lautet dann (wie gewohnt – mit dem Office 365 Tenant angehängt) https://manage.windowsazure.com/<yourtenant>.onmicrosoft.com.

Eine App im AAD anlegen

Jetzt folgt im Azure Portal das Erstellen der eigenen App, die integriert werden soll. In unserem Beispiel verwenden wir eine Web-App mit dem Namen “atworknewsletter”, die bereits Authentifizierung mit AAD verwendet. Es kann aber auch jede andere App (ohne AAD Authentifizierung) verwendet werden.

Im Menü “Active Directory” wird der Office 365 Tenant ausgewählt. (Der Office 365 Tenant wurde durch die Subscription automatisch im Azure Portal zur Verwaltung hinzugefügt.) Hier drinnen wird eine neue App mit “Add” aus dem unteren Menü hinzugefügt.

Zuerst muss bekanntgegeben werden, was für eine App erstellt werden soll. Es können Apps aus der Azure Gallery (“Add an application from the gallery” und hier übrigens auch “custom apps”) und eigene Apps (“Add an application my organization is developing”) hinzugefügt werden.

In unserem Beispiel ist es eine eigene bereits deployte Web-App unseres Unternehmens.

SNAGHTMLe768c8a

Nun wird der App-Name (hier “atworknewsletter”) und der Typ (Web oder Native) angegeben.
Bei uns handelt es sich um eine Web-App und keine Native App (keine Windows 8 oder Desktop App).
Der Unterschied ist nur, dass eine Web-App ein paar Felder mehr besitzt als eine native App, das Konzept ist gleich.

image

Die Sign-On URL ist die Adresse der Website – bei uns eine Azure Website. Diese ist so konfiguriert, dass sie nach Umleitung zum Office 365 Login wieder zur Website-URL zurückkehrt (Reply-URL).
Die App ID URI ist eine eindeutige Bezeichnung (sozusagen die Identifikation der App) im URI-Format, und kann beliebig gewählt werden, also etwa http://mycompany/myapp.

image

Das wars, die App wurde erstellt. Das Dashboard und die “Configure”-Seite zeigen die eingegeben Daten (welche auch hier im Portal geändert werden können).

SNAGHTMLe72e164

Empfehlenswert ist in “Configure” ein Logo der App upzuloaden, damit die App ansprechend im Office 365 Portal angezeigt wird. Das Logo sollte 215x215 Pixel groß sein – es wird für die Office 365 App-Darstellung im Format 94x94 Pixel angezeigt und sollte einen (Farb-) Hintergrund haben.

SNAGHTMLe70cc5f

Wichtig ist auch, ob auch andere AAD User (sprich von anderen AAD Tenants) die App verwenden sollen, etwa bei Multi-Tenant Lösungen (mehrere Organisationen greifen auf dieselbe App zu). Dies kann mit dem Schalter Application is multi-tenant: Yes | No konfiguriert werden.

Natürlich muss auch definiert werden, welche erforderlichen Berechtigungen die App erhält. Dies kann ebenfalls in “Configure” im unteren Bereich der Seite eingestellt werden. Üblicherweise erhält jede App die Berechtigungen für “Enable sign-on and read users´s profiles” – das genügt auch für unsere App.

SNAGHTMLe7afb4e

Würde Zugriff auf andere Bereiche in Office 365 erforderlich sein, etwa für AD-Operationen (Read and write Directory data), Exchange (Postfach, Kalender, Kontakte…), SharePoint oder eigene Berechtigungen, müssen diese ebenso hier in die App eingetragen werden.

Nun müssen noch die gewünschten Benutzer berechtigt werden. Das erfolgt in der “Users”-Seite der App.

Markieren Sie die entsprechenden Benutzer (mit gedrückter STRG-Taste um mehrere Benutzer auf der aktuellen Seite zu markieren) und klicken Sie danach auf “Assign” im unteren Menü. Verfahren Sie so mit allen Benutzern, welche diese App erhalten sollen.

SNAGHTMLe7262be

Hinzufügen der bereitgestellten App in Office 365

Nachdem der Admin eine App im AAD bereitgestellt hat, kennt Office 365 diese App und kann sie auch verwenden. In der Weboberfläche von Office 365 kann nun jeder (berechtigte) Benutzer diese App zu seinem eigenen App Launcher hinzufügen.

Das Hinzufügen von Apps erfolgt im App Launcher mit dem Link “Meine Apps”.

image

Der “Meine Apps” Link öffnet die Portalseite https://portal.office.com/myapps. Hier sollte die neue App für die berechtigten Benutzer unter “My Apps” aufscheinen. Mit dem “…”-Kontextmenü im App-Symbol kann diese App nun an den App Launcher angeheftet werden.

image

Hinweis: Bei mir war die Option “Pin to app launcher” zuerst nicht angezeigt. Nach etwas Warten und Reload (Umschalten auf andere Apps, z.B. auf den Kalender) war diese Option dann sichtbar und verwendbar.

Die “App-Details” zeigen übrigens weitere Informationen und die gesetzten Berechtigungen der App an. In unserem Fall besitzt diese App nur Berechtigung für Anmeldung am AAD und um das eigene Profil zu lesen.

image

Wenn die App hinzugefügt wurde, erscheint diese dann im eigenen App Launcher, wie hier:

image

Hinweis: Im App Launcher kann die App mit dem “…”-Kontextmenü auch wieder entfernt werden (“vom App Startfeld lösen”).

Beim Klick auf das App-Symbol startet die App (in einem neuen Browser-Tab).
Falls die App für Authentifizierung mit dem AAD entwickelt wurde, funktioniert das Single Sign On mit dem angemeldeten Benutzer – sehr praktisch.

SNAGHTMLde59cf6

Voila!

Automatisieren?

Eigentlich wäre es schön, wenn ein IT-Admin den App Launcher für alle seine Benutzer vor-konfigurieren kann. Grundsätzlich wird die App ja einmalig wie oben beschrieben bereitgestellt und ist dann in Office 365 verfügbar, jedoch muss sich jeder Benutzer seinen eigenen App Launcher selbst anpassen.

Dieser Schritt zum Hinzufügen ist offensichtlich bislang nicht automatisierbar, zu mindestens haben wir in unseren Recherchen noch keinen Weg gefunden, wie man das umsetzen kann. D.h. zur Zeit muss sich jeder Benutzer selbst einmal seine Apps hinzufügen – aber das ist mit zwei Klicks sehr einfach. Zwinkerndes Smiley

Weitere Ressourcen

Danke an meinen Kollegen Jasper Oosterveld, der diesen Vorgang auch bereits ähnlich beschrieben hat, siehe auch:

Scolab: Der Preis der Cloud

Die Cloud zerstört sich selber! Wie kam es soweit und wie können wir den Prozess wieder umkehren. Weiterlesen

Dominik Geimer: Windows 10 Event – Zum Nachlesen

Soeben ging das Windows 10 Event zu Ende und ich habe während des gesamten Livestreams die wichtigsten Punkte zum nachlesen festgehalten. Ich glaube, dass niemand mit solch einer Präsentation gerechnet hat.

Hier könnt ihr nochmal die Einzelheiten nachlesen. Ich bin wirklich sehr beeindruckt. Viel Spaß damit.

Terry Myerson kommt zuerst auf die Bühne und begrüßt die Anwesenden im Publikum und auf dem Stream. Bedankt sich für das tolle Feedback von den Windows 10 Testern.

image

Es spricht davon, dass es viel zu berichten gibt, unter anderem Cortana und eine neue Art der Produktivität. Über 1,5 Milliarden Menschen nutzen Windows.

Die Sicherheit in Windows 10 ist eins der wichtigsten Themen. Es wird einen Appstore für alle Devices geben.

Microsoft hat bisher über 800.000 Feedbacks zu 200.000 verschiedenen Themen erhalten im Windows 10 Insider-Programm erhalten.

Windows 10 ist ein kostenloses Upgrade von Windows 7, 8 und Windows Phone 8.1 im ersten Jahr! Wer also im ersten Jahr vom erscheinen Upgrade erhält das Update vollkommen kostenfrei.

Als nächstes Betritt Joe Belfiore die Bühne und zeigt eine Demo zu Windows 10.

image

Er zeigt die neue Taskbar, das neue Startmenü und auch das neue Notificationscenter.

image

Über das Notificationcentr können auch direkt verschiedene Aktionen durchgeführt werden. Es kann zum Beispiel sofort auf eine Twitter Nachricht geantwortet werden.

image

Windows 10 ist für Tablets und Desktops optimiert und besitzt eine Funktion mit dem Namen “Continuum” damit kann man zwischen Desktop- und Tabletmodus wechseln bzw. kann es selbständig erkennen, ob zum Beispiel eine Tastatur am Tablet angeschlossen wurde und dann in den Desktop-Modus wechseln.

image

Es folgt eine Demo der Continuum-Funktion.

image

Es wird immer wieder betont, dass es sich noch um recht frühe Builds handelt und diese noch nicht die endgültige Entwicklung darstellen.

Weiter geht es mit Cortana und er erklärt, dass Cortana mit Bing und Azure arbeitet.

image

Cortana beherscht jetzt 7 Sprachen und ist auch auf Windows 10 Desktop-Devices vorhanden.

image

Es folgt eine Demo von Cortana auf dem Desktop-Device. Es lässt sich über das Cortana Notebook festlegen, was Cortana über einen selber weiß oder wissen soll oder eben auch nicht. Cortana kann den lokalen PC, OneDrive und OneDrive Business durchsuchen. Man kann nicht nur mit Cortana sprechen, sondern auch Befehle eintippen. Cortana arbeitet auch mit Xbox Musik zusammen.

Jetzt wechselt er zum einem Lumia 1520 Smartphone und demonstriert Windows 10 auf Smartphones bzw. auf Tablets mit einem kleinem Bildschirm (kleiner als 8 Zoll).

Es gibt einen neuen Fullscreen Background und das Notificationscenter ist auch auf Smartphones/Tables vorhanden. Die Bildschirmtastatur lässt sich bei Bedarf frei auf dem Bildschirm verschieben.

image

Überall wo man Tippen kann, kann man jetzt auch per Spracheingabe interagieren. Er zeigt noch eine Weiterentwicklung der Messaging-Funktion. Allerdings noch nicht als Live-Demo, weil der Code noch in einem sehr frühem Status ist. Es geht um die tiefe Integration von Skype in das Messagingsystem.

Weiter geht es mit Universal-Apps für alle Devices. Windows 10 kommt mit einer großen Anzahl an Build-in Universal apps. Es geht los mit Office.

Office ist auf Smartphones und Tablets fester Bestandteil.

image

Die Office-Menüleiste wurde überarbeiten und lässt sich nun wesentlich leichter bedienen. Des Weiteren wurden alle bekannten Office-Ribons integriert.

image

Als nächstes zeigt er PowerPoint auf dem Lumia.

image

Die Dokumente werden natürlich zwischen den Devices synchronisiert. Die PowerPoint-Animationen auf dem Demogerät sehen wirklich großartig aus. Miracasts für drathlose Übertragung wird ebenfalls unterstützt.

Weiter geht es mit einer neuen Outlook Universal App auf dem Smartphone/Tablet/Desktop.

image

Outlook bietet die volle Word Integration, samt Formatierungen etc. Das Interface wurde komplett überarbeitet. Man kann verschiedene Funktionen durch Swipen von links und rechts ausführen.

Auf dem PC geht es weiter. Der Outlook Client ist Teil von Windows 10. Kommt also bereits vorinstalliert.

image

image

Er zeigt eine weitere Universal Foto App, sowohl auf dem Desktop als auch auf dem Smartphone/Tablet vorinstalliert.

image

Er erklärt noch die OneDrive Synchronisation und die Autokorrektur von Bildern. Man kann es aber natürlich auch deaktivieren. Die Foto-App kann auch automatisch Fotoalben erstellen.

image

Er zeigt noch eine Weiterentwicklung der Musik-App und die Integration von OneDrive zur Ablage von Musik.

image

Die Maps App wird ebenfalls überarbeitet und man kann die Routenplanung vom Desktop an das Smartphone senden und wenn man angekommen ist, kann sich Cortana die Parkposition merken.

image

Es geht weiter mit dem neuem Browser! Spartan!

image

Unterstützt alle Webstandards, aber Spartan ist nicht in den ersten Builds enthalten und folgt etwas später. Es wird nicht erwähnt, ob sich Spartan mit Erweiterungen versehen lässt.

image

Er zeigt eine Demo, wie man mit Spartan Notizen direkt auf Webseiten vornehmen kann.

image

Man kann Kommentare hinzufügen.

image

Man kann die Seite mit den Notizen teilen oder auch in OneNote ablegen. Des Weiteren gibt es einen Lesemodus in Spartan. Die Seite wird also in einen komfartablen Lesemodus umgeschaltet.

image

Die Leseliste wurde verbessert und synchronisiert sich über alle Devices hinweg und auch Offline lesen ist möglich. Cortana ist auch in den Browser integriert. Cortana zeigt unter anderem Informationen passend zur Internetseite an.

image

Weiter geht es mit Phil Spencer von der Xbox-Abteilung.

image

Er beginnt damit das Computerspiele sozialer geworden sind, weil so viele Spieler zusammen spielen und miteinander interagieren.

Windows 10 wird eine Xbox App beinhaltet.

image

Die App beinhaltet alle Spiele auf den verschiedenen Devices. Man kann Freunden folgen und mit ihnen kommunizieren (Text und VoiceChat).

image

Man kann Inhalte über verschiedene Device hinweg teilen, kommentieren etc.

Er startet Steam und zeigt die Aufnahmefunktion, um Inhalte auch vom Desktop aus zu teilen (Tastenkombination Windows+G). Die Funktion ist in Windows eingebaut und man kann zum Beispiel nochmal die letzten 30 Sekunden teilen, wenn etwas unvorhergesehen passiert ist.

Als nächstes gibt er einen Ausblick auf die Leistungsfähigkeit von der DirectX12-Grafikschnittstelle.

image

DirectX12 soll bis zu 50% schneller sein und das auf der selben Hardware im Vergleich zu DirectX11. Außerdem soll der Energieverbrauch um bis zu 50% gesenkt werden.

Er ruft eine Dame auf die Bühne und spielt zusammen mit ihr Fable. Sie auf der Xbox und er auf dem Desktop. Es ist also Cross-Plattformfähig!

image

Das ist wirklich beeindruckend! Er zeigt außerdem, dass man Xbox One Spiele auf alle Windows 10 Devices streamen (Dekstop und Tablet) kann! Das ist wirklich großartig!

Ab Februar gibt es die ersten Builds von Windows Phone 10. Die PC-Builds erscheinen in der nächsten Woche.

Ein neues Gerät wird vorgestellt. Das Microsoft Surface Hub.

image

image

Riesiger Bildschirm für Teams. Whiteboard-Funktion, WLAN, Bluetooth, OneNote für große Bildschirme, 4K-Auflösung, Pen-Unterstützung und vieles mehr.

image

Es wird demonstriert wie gut das Surface Hub für Meetings geeigent ist. Skype for Business ist integriert. Der Preis wird mit Sicherheit auch sehr interessant sein.

Ein zweites neues Gerät wird vorgestellt. Alex Kipman betritt die Bühne.

image

Windows Holographic wird vorgestellt. Es handelt sich dabei um eine spezielle Brille/Helm mit der Hologramme in der Umgebung dargestellt werden könne. Also keine Virtual-Reality-Brille, sondern Hologramme in der “echten” Welt.

image

Jeder Anwesende bei der Veranstaltung kann Windows Holograms direkt nach der Veranstaltung testen. Die API für Windows Holographic ist Bestandteil von allen Windows Devices. Die Brille nennt sich Microsoft HoloLens.

image

Im anschließendem Video werden einige Einsatzmöglichkeiten gezeigt.

image

Es gibt eine passende Apps zum erstellen von Hologrammen. Es nennt sich HoloStudio und ist für Anfänger geeignet.

Es wird eine Demo gezeigt, was die Dame auf der Bühne durch die HoloLens sieht. Sie sieht sich ein Hologramm an.

image

image

Sie erstellt ein eigenes Hologram mit dem HoloStudio. Per Spracheingabe lässt sich zum Beispiel die Farbe ändern.

image

Sie kann sich verschiedene Objekte aus einem Baukasten nehmen und diese zusammenstecken. Das ist wirklich beeindruckend. Sie erstellt einen Quadrocopter Hologramm und dieser wurde mit einem 3D-Drucker ausgedruckt.

image

Als nächstes Betritt Satya Nadell die Bühne.

image

Er fasst nochmal die neuen Funktionen von Windows 10 zusammen und spricht über die neuen Möglichkeiten durch HoloLens und die Windows-Plattform. Er spricht die drei wichtigen Punkte für Microsoft an. Services, Mobile, Cross-Plattform.

Danach folgt die Verabschiedung und eine Ankündigung das es neue Windows 10 Flagship Smartphones geben wird.

The post Windows 10 Event – Zum Nachlesen appeared first on ServerJunge.

faq-o-matic: 10 Jahre faq-o-matic.net: Wir feiern, ihr gewinnt

Am 1. Februar 2005 ist unser Blog online gegangen – wir sind jetzt also seit zehn Jahren in der Community aktiv! Mit großem Stolz dürfen wir uns als eines der führenden Blogs der deutschsprachigen IT-Community bezeichnen.

2005-fom-2015-250px

Unser Konzept ist in der Branche einzigartig: Als offenes Autoren-Blog bringen wir redaktionell geprüfte Beiträge von Teilnehmern und Experten der IT-Community, mittlerweile von über 90 Autorinnen und Autoren. Ohne Werbung und völlig unkommerziell – bei uns erhält niemand Geld für seine Beiträge, andersrum muss niemand dafür zahlen. Als reines Community-Projekt sind wir von kommerziellen Interessen völlig unabhängig.

Dabei gibt uns nicht nur der Zuspruch unseres Publikums recht, der seit Beginn für stetig wachsende Zugriffszahlen sorgt und uns bezüglich unserer Besucherzahlen durchaus in der Liga einiger kommerzieller Angebote positioniert*. Noch wichtiger ist für uns als AutorInnen und Betreiber, dass viele unserer Beiträge zu Standards in der Branche geworden sind.

Das wollen wir mit euch feiern. Zu diesem Anlass machen wir eine Ausnahme und bieten euch eine (einmalige) gesponsorte Aktion: Drei Unternehmen stellen Preise im Gesamtwert von über 2.500 Euro zur Verfügung, die wir in den nächsten drei Wochen unter unseren Lesern verlosen:

  • Microsoft bietet eine Auswahl aktueller IT-Bücher aus dem Programm von Microsoft Press
  • Altaro stellt fünf Lizenzen seiner Software Hyper-V Backup zur Verfügung
  • Der Rheinwerk Verlag (früher: Galileo Press) verlost zehn Bücher nach freier Auswahl aus seinem Gesamtprogramm

Einiges Wissenswerte zu faq-o-matic.net findet ihr in der zugehörigen Kategorie:

[faq-o-matic.net | faq-o-matic.net]
http://www.faq-o-matic.net/kategorien/faq-o-matic-net/

Und so läuft die Verlosungs-Aktion:

Wir verlosen die Preise in drei Runden, die jeweils eine Woche laufen und die Preise einer Sorte umfassen. Wer will, kann an allen drei Runden teilnehmen, aber bitte nur je einmal. Jeweils zum Ende der jeweiligen Woche verlosen wir unter allen Wochen-Einsendungen die Preise. Die Gewinner benachrichtigen wir per E-Mail, die Preise kommen dann direkt von dem jeweiligen Unternehmen.

Die Teilnahme steht allen Interessierten offen, mit Ausnahme von Amtsträgern und öffentlich Bediensteten, die leider an einer solchen Verlosung nicht teilnehmen dürfen (sie wissen schon warum). Aus Kostengründen können alle Buchpreise nur innerhalb von Deutschland versandt werden. Alle weiteren Details finden sich auf den jeweiligen Verlosungs-Seiten.

Jede Runde wird am Starttag online geschaltet, erreichbar unter der Adresse: http://www.faq-o-matic.net/verlosung-10-jahre. Die Nachricht an die Gewinner erfolgt in den Tagen nach dem Ende der jeweiligen Runde. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

* Dass unsere Seite in den meisten Listen der beliebtesten Angebote nicht auftaucht, liegt an unserer nicht-kommerziellen Ausrichtung: Da wir in kein einziges Werbenetzwerk eingebunden sind, wissen die kommerziell orientierten Statistiken nicht einmal, dass es uns gibt. Das ist schade, aber genau daran wollen wir auch nichts ändern.

Nail Own: Microsoft Message Analyzer 1.2 ist RTM

messageanalyzerGestern ist eine neue Version des Message Analyzer 1.2 erschienen, es handelt um den Nachfolger des Microsoft Network Monitors (Netmon).
Die Version 1.2 folgt der Version 1.1 vom September letzten Jahres

Siehe: » blogs.technet.com/(…)message-analyzer-1-2.aspx

Microsoft Message Analyzer Operating Guide:
» http://technet.microsoft.com/en-us/library/jj649776.aspx
TechNet Message Analyzer Blog: » http://blogs.technet.com/b/messageanalyzer/
Download: » http://www.microsoft.com/en-us/download/details.aspx?id=44226

Zu den neuen Features zählen:
— “Go To Message” Funktion
Fiddler .SAZ — Dateiunterstützung
— Viewpoint Verbesserungen (eigenständiges Tool)
— Session Verbesserungen
— GZIP decompression
— Decryption Verbesserungen (RDP, TDS and LDAP)
— Parser und Text Log Updates (SRVS, RDWR, WSH, EVEN etc.)

Eine Erklärung der Begrifflichkeiten findet man hier:
» http://blogs.technet.com/(…)message-analyzer-glossary.aspx

Stay tuned,
N.Own

Arnd Rößner: Erwin Müller Group setzt mit Microsoft Dynamics AX auf flexible Standards

Ablösung des ERP-Altsystems stellt Weichen für neues Wachstum Die Erwin Müller Group, Marktführer im Versandhandel für Hotellerie- und Gastronomiebedarf in Europa, modernisiert ihre IT-Infrastruktur und implementiert unternehmensweit Microsoft Dynamics AX. Der Umstieg ist Teil der neuen „Buy“-Strategie und löst das in die Jahre gekommene, selbst entwickelte ERP-System auf Basis von IBM System i-Series (AS/400) ab. Ziel des Unternehmens, zu dem Marken wie VEGA, Hotelwäsche Erwin Müller, mehr [...]

Torsten Meringer: Treiber und Firmware für Surface Pro 3, Surface Pro 2, and Surface Pro   Recently updated !

Treiber und Firmware für Surface Pro 3, Surface Pro 2, and Surface Pro sind unter http://www.microsoft.com/en-us/download/details.aspx?id=38826 verfügbar.

Der Beitrag Treiber und Firmware für Surface Pro 3, Surface Pro 2, and Surface Pro   Recently updated ! erschien zuerst auf Torsten's Blog.

Carsten Rachfahl [Private Cloud]: Videointerview: Frank Carius zu Cloud-Bandbreite mit Office 365

Frank Carius ist Senior Consultant bei der Net at Work GmbH und hat vierzehn MVP Awards erhalten. Vielen kennen Ihn vielleicht schon über seine MSXFAQ Webseite oder durch seine vielen Auftritte als Sprecher auf nationalen oder internationalen Konferenzen. Auch auf der Office 365 Konferenz in Köln, …

Weiterlesen

TechNet Austria [MS]: Ready for Windows 10 Briefing

Wie hier angekündigt, findet diese Woche, am 21. Januar 2015, der Live Webcast des “Windows 10 media briefings” statt. Der Webcast startet in unserer Zeitzone um 18:00 und kann online angesehen werden.

Unter anderem werden Terry Myerson, Joe Belfiore und Phil Spencer von der Operating Systems Group und auch CEO Satya Nadella sprechen. Hier geht's am Mittwoch, 21.1., 18:00 zum Webcast:

http://news.microsoft.com/windows10story

image

Für alle jene, die nicht live dabei sein können, wird es kurz danach unter deselben Adresse eine on-demand Version geben, schreibt Brandon LeBlanc in Live webcast details for our Windows 10 media briefing.

Interessierte können auch am Windows Insider Program  teilnehmen. Laut den ersten Ankündigungen in Announcing Windows 10 liegt der Fokus des “nächsten Kapitels” von Windows 10 in der “consumer experience”.

Wir sind gespannt – und ab morgen wissen wir mehr über Windows 10, mit dem Version Codename  “FBL_AWESOME”. Zwinkerndes Smiley

Marc Grote: 8. Treffen der Microsoft User Group Nord (MUGN)

Liebe Microsoft Gemeinde,

Das achte MUGN Treffen findet am 20.02.2015 in der Zeit von 19:00 Uhr bis ca. 22:00 Uhr an folgender Adresse statt:

iteracon GmbH
Holzmarkt 2a
(Microsoft Gebaeude, Sued-Turm 1. OG)
50676 Koeln

Die geplante Agenda:

• 19:00 – 19:15: Begrüßung und Vorstellungsrunde
• 19:15 – 20:30: Zwei Faktor Authentifizierung mit Azure Multi-Factor Authentication aka Phonefactor, Michael van Laak + Karsten Hentrup – iteracon GmbH
• 20:30 – 21:00: Pause / Networking
• 21:00 – 22:00: Neuerungen in Hyper-V vnext, Marc Grote – IT-Training-Grote
• 22:00 – Ende: Diskussionen / Networking

Für das Anmeldeprocedere verwenden wir die XING-Gruppe Microsoft User Group: https://www.xing.com/net/pric9d398x/ffug
Weitere Informationen: http://blog.forefront-tmg.de/?page_id=482
Wer also bereits einen XING Account besitzt, den möchten wir bitten, sich über diese Gruppe zu den Treffen anzumelden. Sollte jemand XING nicht verwenden möchten, kann er sich auch per E-Mail bei folgenden Adressen anmelden:
Karsten Hentrup (hentrup@forefront-tmg.de) und Marc Grote (grote@forefront-tmg.de)

Gruß von der MUGN

Marc Grote und Karsten Hentrup…

<j-j>

Arnd Rößner: KMS-Server über GPOs vordefinieren

KMS-Server über GPOs vordefinieren – Link Viele Grüße Arnd Rößner

Arnd Rößner: Top Support Solutions for Windows Server

Top Support Solutions for Windows Server – Windows Server 2012R2 Viele Grüße Arnd Rößner

Arnd Rößner: Microsoft .NET Framework 4.5.2 availability via WSUS

Microsoft .NET Framework 4.5.2 availability via WSUS – Windows Server Update Services Support Team Blog Viele Grüße Arnd Rößner

Arnd Rößner: A Call for Better Coordinated Vulnerability Disclosure

A Call for Better Coordinated Vulnerability Disclosure – Windows Server Update Services Support Team Blog Viele Grüße Arnd Rößner

Marc Grote: Aus FUGN wird MUGN

Hallo Leutz,

nach vielen Jahren FUGN (Forefront User Group Nord) haben Karsten Hentrup und Marc Grote sich entschieden, einen neuen Namen fuer die Usergroup zu verwenden. Aus FUGN wird MUGN (Microsoft User Group Nord):
http://blog.forefront-tmg.de/?page_id=482

Wir sind gerade in der Transitionsphase und aendern alle relevanten Webseiten und die XING Gruppe und hoffen bald ueberall den neuen Namen umgesetzt zu haben.

Fakt ist: Das naechste MUGN Treffen findet erstmalig statt in Hannover in Koeln am 20.02.2015 um 19:00 Uhr statt. Weitere Infos auf unserer Webseite und Blog folgen.

Gruss Karsten und Marc von der MUGN

Carsten Rachfahl [Private Cloud]: Videointerview: Christian Glessner zum Office 365 Projekt bei Berlin Burger International

Auf der Office 365 Konferenz in Köln, vom 09.-10-01-2015 in den Gebäude von Microsoft, sprach ich mit Christian Glessner, über seine Session mit dem Titel: “ Office 365 bei Berlin Burger International”. Christian ist der Leitwolf der Experts Inside GmbH, ein Unternehmen gegründet von MVPlern mit …

Weiterlesen

Dieter Rauscher: Aktuelle OS und Firmware Versionen für Windows Phone

Auf der folgenden Microsoft Seite findet ihr die jeweils aktuellen Versionsnummern vom Operating System und der Hardware-Firmware für alle Nokia/Microsoft Lumia-Modelle.

Diese Tabelle gilt nicht für Entwickler, die am Developer Preview Program teilnehmen, da sie ja Beta-Versionen neuerer Releases verwenden. Aber ihr solltet in der Minderheit meiner Leser sein ;)

http://www.microsoft.com/en/mobile/support/software-update/wp8-software-update/availability-in-europe/

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Enterprise Security

Michael Greth: Podcaststart im neuen Jahr

Willkommen im Jahr 2015 - hier in meinem Blog ist es ja etwas ruhiger geworden, aber das wird sich demnächst ändern.

Weniger schreiben heißt bei mir ja nicht weniger tun sondern es wird mehr gepodcastet. Deshalb hier der Podcast-Sstart ins neue Jahr

 

SharePointPodcast 316 Gepräch mit Raphael Köllner

mit einem Rückblick auf die Office365Konferenz, die am 9. + 10.1.2015 in Köln stattfand und im Talk Office365 MVP und IT-Rechtsexperte Raphael Köllner über das Thema “Rechtliche Aspekte in der Cloud”.

Sharepocalypse 19 Endlos Formulare

Auf ins neue Jahr – und unsere SharepoCalyptiker diskutieren auch in 2015 über Themen, die in 2014 schon aktuell waren und bleiben.

 

Michel Lüscher [MS]: Virtual Machine Template Patching

Everyone knows it, as soon as a new virtual machine template has been created it’s already out of date because new important security hotfixes are available. These are not just small updates, those can get easily be a few hundred megabytes. However, to simplify new deployments, Microsoft at least releases regularly new ISO images which

faq-o-matic: 3. PowerShell-Konferenz am 22. und 23. April 2015 in Essen

PowerShell Konferenz 2014Zum dritten Mal findet auch in diesem Jahr die legendäre Deutsche PowerShell Community Konferenz statt, diesmal in der Philharmonie in Essen.

12 international bekannte Speaker, unter anderem Bruce Payette, Tobias Weltner, und Holger Schwichtenberg sowie viele weitere bekannte Experten, präsentieren den State of the Art des PowerShell-Ökosystems. Gezeigt wird, was mit PowerShell bereits heute möglich ist, und welche neuen Features das künftige PowerShell 5 mitbringt.

Inhaltlich geht es um brandaktuelle Themen wie Skript-Sicherheit, Desired State Configuration, oder die neuen Klassenunterstützung und das Example-Driven Parsing. Aber auch Produktlösungen aus den Bereichen Active Directory Troubleshooting, Exchange, Lync, Sharepoint und Virtualisierung sowie die Verwaltung von Nicht-Windows-Systemen wie Linux oder Netzwerkswitches mit Hilfe von OMI und OData erwarten Sie in praxisnahen Szenarien.

Details und Anmeldung:

[pscommunity.de | Die offizielle Organisationsseite der Deutschen PowerShell Konferenz]
http://pscommunity.de/

Scolab: SharePoCalypse 19 – Endlos Formulare

Krasser Start ins neue Jahr! Das Attentat in Paris weckt die Netz-Zombies. Facebook will jetzt Marktanteile von Yammer. Die OneDrive Dateien werden gescannt und man wird auch verpetzt. Uber kann One-Night-Stands nachweisen und zwei Schweizer treffen Vorbereitungen für die Ankunft von … Weiterlesen

Mark Heitbrink: Workflow - Best Practise - Gruppenrichtlinien editieren

Revisionssicherheit, Backup/Restore und Offline editieren

Mark Heitbrink: Anstehende Workshops und Veranstaltungen

Eine Übersicht der aktuell schon bekannten Termine, an denen ich Workshops geplant habe oder auf einer Veranstaltung treffen und hören kann.

Dominik Geimer: Hyper-V Reporting Script – PowerShell

Wenn ihr einen Hyper-V-Server oder ein Hyper-V-Cluster einsetzt, dann solltet ihr euch unbedingt das Hyper-V Reporting Script vom Microsoft MVP Serhat Akinci (@serhatakinci) anschauen.

Das Script generiert einen sehr gut aufgearbeiteten Bericht des Hyper-V Servers oder des Clusters. Es werden eine Vielzahl verschiedener Parameter abgefragt. Einen Beispielbericht findet ihr unter folgender Adresse:

http://www.serhatakinci.com/files/get-hypervreport-v1-0-demo-output.html

 

image

 

Das Script selber könnt ihr mit den folgenden Parametern starten.

-Cluster CLUSTER01 (Generiert einen Bericht des Clusters im aktuellem Verzeichnis)

-Cluster CLUSTER01 –HighlightsOnly $true (Generiert einen Bericht, welcher nur die Warnungen und Hervorgehobenen Meldungen beinhaltet)

-VMHost Host1,Host2,Host3 (Generiert einen Bericht über die angebenden Hosts)

Des Weiteren könnt ihr euch die Berichte auch automatisch per Email zukommen lassen. Die ausführliche Dokumentation dazu findet ihr hier:

https://gallery.technet.microsoft.com/Hyper-V-Reporting-Script-4adaf5d0

Es ist wirklich ein großartiges Script und sehr zu empfehlen!

The post Hyper-V Reporting Script – PowerShell appeared first on ServerJunge.

SharePointPodcast: SPPD316 Rechtliches mit Raphael Köllner


316Die erste Ausgabe im Jahr 2015 und ich wünsche allen Hörern ein gutes, erfolgreiches und gesundes neues Jahr. Ich gebe einen Rückblick auf die Office365Konferenz, die am 9. + 10.1.2015 in Köln stattfand und habe dort mit Office365 MVP und IT-Rechtsexperte Raphael Köllner über das Thema “Rechtliche Aspekte in der Cloud” gesprochen.

Themen

Talk

flattr this!

Hans Brender: OneDrive for Business | Sync process

OneDrive for Business, Microsoft

I have written about it. And have spoken about on the past Events also . And now I have found a description about the the process: How OneDrive for Business sync works

OneDrive for Business,How OneDrive for Business sync works

1 The OneDrive for Business Client checks  in intervals on SharePoint if there are new or changed files
2 If you save a file in the OneDrive for Business folder, the sync-process will start
3 OneDrive for Business adds the new file to the MSOSync-queue. There is a logic implemented, if this file is IRM protected. About IRM I have written some articles here and here. If the logic found an IRM File, sync is done via WebDAV protocol, otherwise the sync process will start with MSOSync.
4 Files, not IRM protected will chunked in fragments and sync to SharePoint Online.
5 In Office 365only some metadata pointers will stored, the pointers show to SQL Azure.
6 The content fragments are stored in Azure Stores, each store will encrypted with a separate key. This procedure I Have also documented here. Microsoft called this “Fort Knox” or official  Advanced File Encryption

the following Web services will be used for sync:

Cellstorage.svc used for file synchronization.
Sites.asmx returns site collection information.
Webs.asmx used to work with sites and webs.
Lists.asmx used to work with lists and list data.
Version.asmx used to work with file versions,

Remember: This is done only for SharePoint Online, not for SharePoint Server 2013 (onPrem).


Carsten Rachfahl [Private Cloud]: Videointerview: Adis Jugo zu Architecting distrubuted Enterprise Solutions with Office 365 and Microsoft Azure

Das Spannende bei meinen Videointerviews von der Office 365 Konferenz, die vom 09. – 10.01.2015 in Köln stattfand, ist, dass ich auf MVP Kollegen gestoßen bin, deren Wege ich bisher nicht gekreuzt hatte. So auch bei Adis Jugo, MVP für SharePoint und Head of Development bei …

Weiterlesen

Dominik Geimer: Windows Server 2012 R2 Essentials PowerShell-Befehle

Für den Windows Server 2012 R2 Essentials gibt es eigene PowerShell-Befehle mit denen sich bestimmten Eigenschaften des Essentials abfragen bzw. verschiedene Aufgaben durchführen lassen. Mit den Befehlen kann man unteranderem folgende Aufgaben erledigen:

  • Office 365 Benutzer verwalten
  • Konfiguration des WebAcess
  • Konfiguration und Abfrage der Backups
  • Warnmeldungen anpassen

Dies waren nur einige Beispiele. Eine vollständige Auflistung der Befehle findet ihr direkt bei Microsoft.

The post Windows Server 2012 R2 Essentials PowerShell-Befehle appeared first on ServerJunge.

faq-o-matic: Windows 10: The Next Chapter – gemeinsam gucken in Hannover

imageAm 21. Januar 2015 wird Microsoft in einer Pressekonferenz die nächste Beta-Version von Windows 10 vorstellen. Es ist damit zu rechnen, dass alle wichtigen neuen Features vorgestellt werden.

[Windows 10: The Next Chapter]
http://news.microsoft.com/windows10story/

Die Veranstaltung wird ab 18:00 Uhr deutscher Zeit live gestreamt. Wer Lust hat und sich in Hannover befindet, kann sich die Show mit uns zusammen auf großer Leinwand bei Knabbereien und einem Getränk in lockerer Runde ansehen:

michael wessel Informationstechnologie
Freundallee 23
30173 Hannover

Bitte gebt vorher kurz per Mail Bescheid, wenn ihr kommen wollt.

Hans Brender: OneDrive for Business | Synchronisation

OneDrive for Business, Microsoft

ich habe darüber berichtet und auf den letzten Events auch darüber gesprochen. Und jetzt habe ich etwas versteckt auch ein Dokument bei Microsoft gefunden, dass die Synchronisation von OneDrive for Business zu SharePoint Online beschreibt. Es kann hier herunter geladen werden.

OneDrive for Business Sync

1 Der OneDrive for Business Client überprüft in bestimmten Intervallen , ob auf SharePoint Online neue oder geänderte Dateien vorhanden sind.
2 Speichern Sie Dateien auf Ihrem Client neue Dateien, wird der Synchronisations-Prozess gestartet.
3 OneDrive for Business fügt die neue Datei der MSOSync-Warteschlange hinzu. Hier wird jetzt unterschieden, ob es sich um eine mit IRM geschützte Datei handelt, oder nicht. Über IRM habe ich hier und hier geschrieben.
IRM Dateien werden dann mit dem WebDAV Protokoll übertragen, alle anderen Dokumente werden mit MSOSync übertragen.
4 Dateien, welche nicht IRM geschützt sind, werden in Fragmente geteilt und zu SharePoint Online übertragen
5 Innerhalb von SharePoint Online werden Metadaten Pointers erzeugt, die zu SQL Azure zeigen.
6 Die einzelnen Fragmente werden in unterschiedlichen Azure-Stores gespeichert und mit eigenem Schlüsseln versehen. Auch das habe ich bereits hier beschrieben. Das nennt sich bei Microsoft Fort Knox oder offiziell Advanced File Encryption

Folgende Web Services werden für die Synchronisation benutzt:

Cellstorage.svc wird benutzt für die Synchronisation.
Sites.asmx liefert Informationen über die Site Collection
Webs.asmx wird gebraucht , um mit Webs und Sites zu arbeiten
Lists.asmx wird gebraucht um mit Listen und Listdaten zu arbeiten
Version.asmx wird gebraucht, um mit Date-Historie umzugehen.

nochmal zur Erinnerung: Dies gilt nur für SharePoint Online, nicht für den SharePoint Server 2013.


Dominik Geimer: Festplatte wird nicht unter Speicherplätze angezeigt

Unter Windows 8 ist es möglich sogenannte Speicherplätze (engl. Storage Spaces) einzurichten. In meinem System sind insgesamt drei Festplatten verbaut. Eine SSD und zwei “normale” Festplatten. Ich wollte aus diesen beiden Festplatten einen Speicherplatz bzw. einen Speicherpool erstellen, aber leider wurde nur eine der beiden Festplatten zum erstellen des Speicherpools angezeigt.

In der Datenträgerverwaltung konnte ich aber feststellen, dass die Auslagerungsdatei auf der nicht angezeigten Festplatte lag.

 

image

 

Es können nur Festplatten in einem Speicherpool verwendet werden, welche weder eine Bootpartition noch eine Auslagerunsdatei beinhaltet. Über die Systemsteuerung => System => Erweiterte Systemeinstellungen => Erweitert => Leistung => Erweitert => Ändern kann man festlegen, wo die Auslagerungsdatei liegen soll. Ich habe also die Auslagerungsdatei auf die SSD verschoben.

 

image

 

Nach einem Neustart wurden beide Festplatten korrekt angezeigt und ich konnte einen neuen Speicherpool erstellen.

 

image

The post Festplatte wird nicht unter Speicherplätze angezeigt appeared first on ServerJunge.

Marc Grote: Windows Server 2012 R2 DirectAccess – Workshop bei der Fa. Netz-Weise in Hannover

Hallo Leutz,

im Rahmen der “IT Jogging Veranstaltungen” der Fa. Netz-Weise (http://www.netz-weise.de/ darf ich am 19.03.2015 in der Zeit von 18:30 – 21:00 Uhr einen Workshop zum Thema “Windows Server 2012 R2 DirectAccess” halten.

Abstrakt:
In diesem Workshop wird die Einrichtung einer DirectAccess Server Umgebung mit Windows 8.1 als Client praktisch demonstriert und eingerichtet.
Nach der Konfiguration werden administrative Verwaltungsaufgaben gezeigt und der Workshop endet mit einem Ausblick auf hochverfuegbare DirectAccess-Server und Multisite DirectAccess-Moeglichkeiten.

Agenda:
– Ueberblick ueber die DirectAccess Technology
– Systemvoraussetzungen
– Einrichtung DirectAccess-Infrastruktur
– Installation von DirectAccess
– Konfiguration von DirectAccess-Clients
– Ausblick auf weitere Moeglichkeiten

Anmeldung hier: http://www.netz-weise.de/veranstaltungen/

Die (vorlaeufige) Praesentation kann hier heruntergeladen werden: http://www.it-training-grote.de/download/DirectAccess-2012R2.pdf

Gruss Marc

Dominik Geimer: Gewinnspiel: Altaro Unlimited Edition

Ich habe von Altaro ein NFR-Lizenz der Hyper-V Backup Unlimited Version zur Verfügung gestellt bekommen und möchte diese gerne an euch verlosen!

Mein Bericht zu Altaro Hyper-V Backup könnt ihr hier nachlesen. Ein paar Vorzüge auf einen Blick!

Komplett Hyper-V-fähig

Geeignet für komplexe Konfigurationen aller Art. Backup aller Hyper-V-VM-Instanzen mit höchstens 5 Klicks. Ganz einfach.

Alle Funktionen

Offsite-VM-Backups mit WAN-Beschleunigung, Wiederherstellung einzelner Exchange-Elemente, CSV-Unterstützung und mehr!

Flexibel

Sie wollen nicht den gesamten Host, sondern nur eine VM sichern und wiederherstellen? Kein Problem, Sie haben die Wahl.

Teilnahmebedingung

Um am Gewinnspiel teilzunehmen müsst ihr lediglich einen Tweet (Twitter) mit folgendem Inhalt absetzen und mir eine Nachricht mit dem Link zu eurem Tweet über das Kontaktformular (zu finden oben rechts unter KONTAKT) zukommen lassen.

Inhalt Tweet:

Ganz einfach eine Altaro Unlimited Edition gewinnen! Jetzt mitmachen! http://bit.ly/1IwDMLc @Serverjunge

Teilnahmeschluss ist der 31. Januar 2015. Es handelt sich um eine NFR-Lizenz. Diese ist nur für den eigenen Gebrauch gedacht und darf nicht weiterverkauft werden.

The post Gewinnspiel: Altaro Unlimited Edition appeared first on ServerJunge.

Carsten Rachfahl [Private Cloud]: Videointerview: Martina Grom zu Yammer Identity

Auf unserer Office 365 Konferenz in Köln, die vom 09.01.-10.01.2015 in den Räumlichkeiten von Microsoft stattfand, hatte ich die Gelegenheit ein Videointerview mit Martina Grom zu machen. Martina hat zum fünften Mal in Folge den MVP Award für Office 365 erhalten. Ihr Vortrag auf der Konferenz …

Weiterlesen

Dominik Geimer: Hyper-V Backup mit Altaro

Wer sich Gedanken über die Sicherung seines Hyper-V-Servers oder seines Hyper-V-Clusters macht, der wird früher oder später über die Firma Altaro stoßen. Altaro bietet mit Hyper-V Backup eine meiner Meinung nach exzellente Software zum sichern von Hyper-V-Umgebungen. Es werden sowohl Standalone-Server als auch Clusterumgebungen unterstützt.

Versionen

Es gibt insgesamt drei Versionen von Hyper-V Backup. Die genauen Unterschiede findet man in folgender Tabelle: http://www.altarosoftware.de/pricing.php

Hier eine kurze Zusammenfassung der drei Versionen:

Free Edition

Die Free Edition ist, wie der Name schon sagt, vollkommen kostenlos. Damit lassen sich zwei virtuelle Maschinen sichern und natürlich auch wiederherstellen. Zu den Einschränkungen zählen unter anderem das Cluster und Offsite-Kopien nicht unterstützt werden.

Standard Edition

Diese Version bietet mehr Funktionen als die Free Edition und kann fünf VMs sichern. Des Weiteren wird hier die Offsite-Kopie und das wiederherstellen auf anderen Hosts unterstützt.

Unlimited Edition

Hierbei handelt es sich um die unlimitierte Edition mit allen Funktionen und ohne Einschränkungen. Es lassen sich beliebig viele VMs sichern und Clusterumgebungen werden unterstützt. Außerdem lassen sich auch einzelne Exchange-Elemente wiederherstellen.

Vorwort

An dieser Stelle überspringe ich einfach mal die Installation der Software, weil dies wirklich kinderleicht und selbsterklären ist. In meinem Beispiel handelt es sich um ein Hyper-V-Cluster mit zwei Hosts. Auf beiden Hosts ist die Unlimited Edition installiert und die Agents miteinander verbunden, sodass ich sämtliche Einstellungen zentral auf einem der beiden Hosts vornehmen kann.

Sicherung einrichten

Über den Punkt Konfigurieren sieht man in der mittleren Spalte, dass beide Hosts (Clusterknoten) erkannt wurden und in der rechten Spalte werden die virtuellen Maschinen samt jeweiligem Hosts aufgelistet. Hier setzt man einfach nur einen Haken vor die jeweilige VM, welche gesichert werden soll.

 

image

 

Anschließend wählt man den Backup Speicherort aus. Es werden unter anderem USB-Festplatten, lokale Laufwerke, Netzlaufwerke und auch Bandlaufwerke unterstützt.

 

image

 

Weiter geht es mit der Zeitplanung der Backups. Hier kann für jede einzelne VM ein individueller Zeitplan angelegt werden. Des Weiteren lässt sich hier auch konfigurieren, wann zum Beispiel Offsite-Kopien durchgeführt werden sollen. In der linken Spalte wählt man die VM aus, in der Mitte lassen sich die Zeitpläne erstellen und ganz rechts erhält man eine Vorschau des Zeitplans für die jeweilige VM.

 

image

 

Damit ist die grundsätzliche Einrichtung des Backups auch schon abgeschlossen. An dieser Stelle sei gesagt, dass es natürlich noch wesentlich mehr Einstellungsmöglichkeiten gibt (Laufwerkswechsel, Emailbenachrichtung, Aufbewahrungsrichtlinien etc.), aber dies würde den Rahmen sprengen.

Wiederherstellung

Nachdem die erste Sicherung gelaufen ist, können wir Dateien auf verschiedene Art und Weisen wiederherstellen. Schauen wir uns einmal die einzelnen Varianten an.

Wiederherstellung auf Dateiebene

Wenn man nur einzelne Dateien und nicht ganze VMs wiederherstellen möchte, dann kann man dies über die sogenannte Granulare Wiederherstellung bewerkstelligen.

Man wählt die entsprechende VM und das Backup aus, aus dem die Dateien wiederhergestellt werden sollen.

 

image

 

Anschließend kann man die ausgewählten Dateien am gewünschten Speicherort wiederherstellen.

 

image

Virtuelle Maschinen wiederherstellen

Natürlich kann man auch VMs vollständig (Image) wiederherstellen. Dazu wechselt man in das entsprechende Menü, wählt die entsprechende VM oder mehrere VMs aus und legt fest, ob die VMs am ursprünglichen Speicherort  oder an einem anderen Speichort wiederhergestellt werden sollen.

 

image

 

 

Sandbox-Wiederherstellung und direktes Booten

Neben den üblichen Wiederherstellungsverfahren (Dateiebene u. Image) kann man die VMs auch als sogenannte Sandbox laufen oder direkt von einem Backup-laufwerk aus Booten. Dies bieten sich an, wenn man testen möchte, ob die Wiederherstellung einwandfrei funktioniert und dafür kein Produktivsystem nutzen möchte.

Fazit

Für mich ist Altaro eine der Besten Backuplösungen für Hyper-V- Umgebungen. Die Installation ist sehr einfach und der Funktionsumfang lässt keine Wünsche offen. Des Weiteren werden Hyper-V-Cluster einwandfrei unterstützt.

Den vollen Funktionsumfang könnt ihr der Altaro-Webseite entnehmen.

The post Hyper-V Backup mit Altaro appeared first on ServerJunge.

Dieter Rauscher: PowerShell Konferenz 22.-23.04.2015

Ich möchte euch heute auf die PowerShell Konferenz im April in Essen aufmerksam machen:

Zum dritten Mal findet auch in diesem Jahr die legendäre Deutsche PowerShell Community Konferenz statt, diesmal in der Philharmonie in Essen.

12 international bekannte Speaker, unter anderem Bruce Payette, Tobias Weltner, und Holger Schwichtenberg sowie viele weitere bekannte Experten, präsentieren den State of the Art des PowerShell-Ökosystems. Gezeigt wird, was mit PowerShell bereits heute möglich ist, und welche neuen Features das künftige PowerShell 5 mitbringt.

Inhaltlich geht es um brandaktuelle Themen wie Skript-Sicherheit, Desired State Configuration, oder die neuen Klassenunterstützung und das Example-Driven Parsing. Aber auch Produktlösungen aus den Bereichen Active Directory Troubleshooting, Exchange, Lync, Sharepoint und Virtualisierung sowie die Verwaltung von Nicht-Windows-Systemen wie Linux oder Netzwerkswitches mit Hilfe von OMI und OData erwarten Sie in praxisnahen Szenarien.

Wie immer besteht die Möglichkeit, sich mit Speakern und Teilnehmern am Rande der Vorträge zu vernetzen und Erfahrungen und Lösungen auszutauschen, spätestens beim gemeinsamen Abendessen oder dem Abendevent mit Skript-Challenge.

Mitorganisator Dr. Tobias Weltner: „Wir haben nun die Voraussetzungen geschaffen, und ein hochkarätiges deutschsprachiges Forum für PowerShell etabliert. Jetzt wünschen wir uns mindestens von jedem großen Unternehmen einen Abgesandten, der das Wissen zurück ins Unternehmen trägt und umgekehrt auch dort seine IT vertritt und Praxisfeedback weitergibt.“ Schließlich sei durch Bruce Payette erstmals das PowerShell-Team aus Redmond vor Ort, der direkteste Draht also für Feedback und Wünsche, den man sich vorstellen könne. „Jetzt gilt es, dieses Event in Deutschland zu halten, und mit seiner Teilnahme auch zu unterstützen. Also aufstehen, anmelden und hinkommen!“

Als Community-Event präsentieren alle Speaker ohne Honorar. Die Teilnahmegebühren decken Location, Technik und die Bewirtung (Speisen und Getränke einschließlich Abendessen und Abendevent frei).

Am Konferenzvortrag (21. April) besteht die Möglichkeit, sich gesondert zu einem Grundlagen- oder Advanced-Workshop anzumelden, um das eigene PowerShell-Wissen aufzupolieren. Alle Teilnehmer erhalten zum Abschluß einen speziellen Konferenz-USB-Stick mit allen Vorträgen und Skriptbeispielen.

Weitere Informationen:

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Enterprise Security

Michel Lüscher [MS]: Windows Azure Pack and it’s licensing

This article has been published recently in German but seems to be very interesting for a broader audience, why I decided to re-post it in English. Licensing is often a very important (and confusing) topic, especially when you’re designing a new infrastructure or service. With the growing adoption of virtualization in the datacenter, Microsoft has

faq-o-matic: Costa: IP-Daten von Windows-Rechnern sammeln

Das kleine Skript Costa.vbs fragt per WMI von Windows-Rechnern die wichtigsten IP-Konfigurationsdaten und einige weitere Grundinformationen ab und gibt diese in einer CSV-Datei aus. Eine solche Übersicht kann man für allerlei Dokumentations- und Konfigurationszwecke gut brauchen. Neben der Netzwerkkonfiguration und der Angabe des Betriebssystems führt Costa auch eine (sehr simple) Prüfung aus, ob es sich bei dem abgefragten System um eine Virtuelle Maschine (VM) handelt.

Man kann das Skript remote andere Rechner abfragen lassen. Es benötigt dann Administratorrechte auf den jeweiligen Zielsystemen. Alternativ ruft man das Skript ohne einen Rechnernamen auf, dann liest es denn jeweiligen lokalen Rechner aus – das benötigt keine Adminrechte, sondern kann von einem normalen User ausgeführt werden. Dieser Modus ist interessant, um die Datensammlung etwa per Logonskript zu automatisieren.

Falls ein Rechner mehrere Netzwerkkarten oder mehrere IP-Adressen, DNS-Server usw. hat, enthalten die jeweiligen Felder (IP-Adresse, Subnet usw.) für jedes Element einen Eintrag. Die Werte gehören dann zueinander: Die erste IP-Adresse zum ersten Subnet usw. Solche Einträge sind durch Komma separiert, während die Felder der CSV-Datei per Semikolon voneinander getrennt sind.

Costa gibt seine Informationen auf der Kommandozeile aus. Üblicherweise will man die Daten in einer Datei (oder mehreren) sammeln, daher empfiehlt sich eine Umleitung der Ausgabe über den Kommandoaufruf.

Syntax:

cscript //nologo costa.vbs [/header:no] [RemoteComputerName]>>FileName.txt

Dabei bedeuten die Platzhalter Folgendes:

  • /header:no – unterdrückt die Ausgabe der CSV-Spaltenüberschriften. Meist wird man den ersten Rechner ohne diesen Schalter auslesen und bei allen weiteren Rechnern, deren Daten in derselben Datei laufen sollen, den Schalter angeben. So hat die erzeugte CSV-Datei nur einmal ganz am Anfang die Spaltenüberschriften.
  • RemoteComputerName – Angabe eines Computers, der ausgelesen werden soll. Gibt man einen Remoterechner an, so braucht man dort lokale Adminrechte.
  • FileName.txt – Umleitung der Ausgabe in eine Textdatei. Die Angabe kann auch einen vollständigen Pfad umfassen.

Beispiel:

cscript //nologo costa.vbs

gibt die IP- und Basisinformationen des lokalen Rechners auf der Kommandozeile aus, dabei erscheint zunächst eine Zeile mit den Überschriften.

cscript //nologo costa.vbs DC01>IP-Adressen.txt

gibt die Daten für DC01 in die Datei IP-Adressen.txt aus, ebenfalls mit Überschriften.

cscript //nologo costa.vbs /header:no DC02>>IP-Adressen.txt

hängt die Daten von DC02 ohne Überschriften an die Datei IP-Adressen.txt an.

Beispiel einer erzeugten CSV-Datei:

Computer Name;Domain;VM;OS;Service Pack;NIC Adapter Name;MAC Address;DHCP Enabled;IP Addresses;Subnets;DNS Servers;Gateway;RAM;DC;Collect Date
WSTP-HV;zehn.faq-o-matic.net;VM;Microsoft Windows Server Technical Preview;0;[00000002] Intel(R) PRO/1000 MT Network Connection;00:0C:29:1C:EF:4A;False;192.168.142.11, fe80::5095:cf61:1cf5:de53;255.255.255.0, 64;192.168.142.2;192.168.142.10;8;;29.12.2014 11:22:43
WIN-2KGQ3CL6U3E;WORKGROUP;VM;Microsoft Windows Server Technical Preview;0;[00000001] Microsoft Hyper-V Network Adapter, [00000006] Microsoft Hyper-V Network Adapter, [00000008] Microsoft Hyper-V Network Adapter;00:15:5D:8E:8A:00, 00:15:5D:8E:8A:04, 00:15:5D:8E:8A:05;True, True, True;192.168.216.139, fe80::1c5:c4f4:fbe8:d7d9, 169.254.103.102, fe80::547d:4558:f244:6766, 169.254.158.128, fe80::c8b4:a0b7:b424:9e80;255.255.255.0, 64, 255.255.0.0, 64, 255.255.0.0, 64;No Gateway, No Gateway, No Gateway;192.168.216.1, No DNS Servers, No DNS Servers;1;;29.12.2014 11:22:34

Hier der Download des Skripts:

Note: There is a file embedded within this post, please visit this post to download the file.

Empfehlung: Für die Datensammlung mehrerer Systeme auf einmal bietet es sich an, zunächst eine Liste der abzufragenden Rechner in Excel zu erzeugen. Mit dem Verfahren aus dem folgenden Artikel kann man dann schnell ein Batch bauen, das für jeden dieser Rechner einmal Costa.vbs aufruft und die Daten in einer Datei sammelt. Den ersten Aufruf macht man dann mit Überschriften, bei allen folgenden hängt man den Schalter /header:no mit an.

[Excel: Admins unbekannter Liebling | faq-o-matic.net]
http://www.faq-o-matic.net/2008/01/19/excel-admins-unbekannter-liebling/

Don't contact us via this (fleischfalle@alphasierrapapa.com) email address.