TechNet · Englische TechNet Blogs · TechNet Deutschland · itproblogs.de · .NET Blogs

Arnd Rößner: DFRS-SYSVOL-Replikation

DFRS-SYSVOL-Replikation steht nach einem Systemausfall auf beendet – Link Viele Grüße Arnd Rößner

Arnd Rößner: Der Ziel-Principal Name ist falsch

Fehlermeldung “Der Ziel-Principal Name ist falsch” beim manuellen Replizieren von Daten zwischen Domänencontrollern  – Link Viele Grüße Arnd Rößner

Carsten Rachfahl [Private Cloud]: ES IST SOWEIT die Office 365 Konferenz im Januar 2015 ist Online

Vom 09.-10.01.2015 finden in Köln die Office 365 Konferenz statt. 19 Top Sprecher haben die Office 365 MVPler von DACH zusammengesucht. Die Teilnahme ist kostenlose, die Plätze begrenzt. Also worauf wartet ihr noch? Auf anmelden: Office 365 Konferenz.

Torsten Meringer: DirSync / AADSync: Was wird repliziert?   Recently updated !

Für einen hybriden Betrieb von ConfigMgr 2012 und Intune (“Intune-Integration”) braucht man unter anderem AADSync (Download hier) oder dessen Vorgänger DirSync. Damit werden Account-Informationen vom lokalen Active Directory zum Azure Active Directory (AAD) synchronisiert. Welche Attribute jeweils repliziert werden findet man hier:

AADSync: http://support.microsoft.com/kb/2256198 (“List of attributes that are synced by the Azure Active Directory Sync tool”)

DirSync: http://social.technet.microsoft.com/wiki/contents/articles/19901.dirsync-list-of-attributes-that-are-synced-by-the-azure-active-directory-sync-tool.aspx

 

Der Beitrag DirSync / AADSync: Was wird repliziert?   Recently updated ! erschien zuerst auf Torsten's Blog.

TechNet Austria [MS]: Nur noch wenige Restplätze für das Microsoft IT-Camp – Umzug in die Hybrid Cloud mit Microsoft Azure & System Center

Wir laden Euch ein unser exklusives Microsoft IT-Camp zur Hybrid Cloud zu besuchen. Dieses Training wurde speziell für Microsoft Firmen Kunden geschaffen. So lernen IT-Teams unter fachkundiger Anleitung unserer Spezialisten die Vorteile von Cloud Computing in der praktischen Anwendung kennen und schätzen.

Exklusiv für Leser des TechNet Blogs haben wir noch drei Restplätze organisiert. Wer zuerst kommt mahlt zuerst!!

Beginn: Mittwoch, 03. Dezember 2014 09:30
Ende: Mittwoch, 03. Dezember 2014 16:00
Ort: Microsoft Österreich, Am Europlatz 3, 1120 Vienna, Austria

Zur Anmeldung für das Exklusive Microsoft IT-Camp – Umzug in die Hybrid Cloud mit Microsoft Azure & System Center

Da wir speziell für Leser des TechNet Austria Blogs Plätze reserviert haben, bitte bei der Anmeldung den Einladungsempfehlungs-Code „TechNet Flash“ eintippen!

Der Ablauf der Veranstaltung wird dabei von den Teilnehmern mitgestaltet, die allein oder in Gruppen Szenario-basierte Probleme lösen. Das bedeutet mehr Austausch, mehr Praxis und idealerweise auch mehr Spaß als bei klassischen Seminaren und Vorträgen.

Dieses neue Trainingsformat legt die Schwerpunkte auf Hands-On Labs sprich auf praktische Übungen statt vieler Präsentationen, sowie auf Aufgaben und Technologien, mit denen IT Spezialisten heutzutage konfrontiert sind. Für die Verbindung auf die Übungs-Infrastruktur muss daher auch ein eigenes Notebook mit Windows 8 (oder 7) mitgebracht werden. (Systemvoraussetzungen / Test: http://www.holsystems.com/try-it/)

Dieses Training findet in englischer Sprache statt!

Besucht unser IT-Camp: Umzug in die Hybrid Cloud mit Microsoft Azure & System Center und erfahrt, wie die Technologien des Microsoft Cloud OS eine elastische Infrastruktur ermöglichen. Wir zeigen wie Ihr mit Euren eigenen IT-Ressourcen Euer Unternehmenseigenes Datencenter aufbauen und bereitstellen könnt. So könnt Ihr die dynamischen Bedürfnisse an Eure Unternehmens IT noch besser abdecken.

Dieses eintägige Training konzentriert sich auf erfolgreiche Konfiguration, Überwachung und Verwaltung beim Betrieb einer Hybrid-Cloud-Umgebung. Wir bieten eine praxisorientierte, interaktive Erfahrung wie Ihr Eure derzeitige IT-Infrastruktur mit Microsoft Azure in die Cloud erweitern könnt. So wird Eure Unternehmens IT skalierbarer und flexibler und zugleich sicher und stabil.

Wir werden gemeinsam Eure  lokale „On Premise“ Infrastruktur mit Microsoft Azure verbinden und diesen Prozess anhand eines DevOps Beispielszenariums in der Praxis durchführen.

Während dieses Tages werden die folgenden Themen behandelt:

  • Was ist Microsoft Azure und warum sollte Euch das interessieren?
  • Erste Schritte mit “Infrastructure as a Service” (IaaS)
  • Betrieb bestimmter Workloads (Web, Mobile, BI) in dedizierten Cloud-Services.
  • Anschließen Eurer lokalen „On Premise“ Infrastruktur in die Cloud
  • Speichern von Daten in der Cloud oder Erweiterung Ihrer Speicherinfrastruktur

Ideal zur Vorbereitung auf die IT Camps sind die kostenlosen Online-Trainings der Microsoft Virtual Academy (MVA). Die MVA unterstützt IT-Professionals dabei, ihr Know-how speziell in den Bereichen Virtualisierung und Cloud Computing zu erweitern. Unsere Empfehlung für Teilnehmer des IT Camps sind speziell diese beiden Themenbereiche:

Ihr möchtet die Infrastrukturprodukte von Microsoft vorab schon einmal ausprobieren? Im TechNet Evaluierungscenter finden Ihr kostenlose Testversionen aller wichtigen Produkte für IT-Professionals. Probiert doch auch den kostenfreien Testzugang zu Microsoft Azure

Gerhard Göschl, Marketing Leiter - IT-Spezialisten und Software Entwickler

Microsoft Österreich GmbH
Gerhard.Goeschl@Microsoft.com

PS: Bitte daran denken: Ihr müsst Euer eigenes Notebook mitbringen!! (Notebook mit WLAN-Funktion unter Windows 7/8 (bevorzugt 64 Bit)) (Systemvoraussetzungen / Test: http://www.holsystems.com/try-it/)

PPS: Dieses Training findet in englischer Sprache statt!

  

Arnd Rößner: Terrabit Event "IT-Megatrends im Foku

Bilder von der Veranstaltung: Viele Grüße Arnd Rößner mehr [...]

Hans Brender: Office 365 | IRM–protection in Document-libraries

OneDrive for Business, Microsoft

It may take until the turn of the year 2014/2015, depending on the settings in your Office 365 tenant. Then, each document library can be protected in SharePoint Online with IRM. And, as we can see later, can also be synchronized to my offline library OneDrive for Business on my computer. Microsoft has announced this on his office blog on 19/11/2014

 

Sync with OneDrive for Business of IRM protected libraries

But to take this affect, you have to do some setting as an Office 365 administrator:

Office 365 Admin Center: Rights management

Switch as an administrator to the Office 365 admin Center

- service settings
- rights management

and the click on Manage

Office 365: activate of rights management

The click on “activate”. now you have enabled IRM for your Office 365 tenant.


Now you have to search in the SharePoint Admin Center beneath “settings” the section   information rights management

 SharePoint Online: Usage of Information Rights management

SharePoint Online: use IRM

Activate “Use the IRM service specified in your configuration” : Click also on “Refresh IRM settings, you should not see any error message. Go down on the side and press the “OK” Button.

Now you have to change to the library, you want to protect with Information rights management (IRM).

Sharepoint librariy: Library settings

Click on “Library” and then on “Library Settings”Sharepoint Library, library settings,Rights Managament settings

Click on “Information Rights Management”

Sharepoint Library, library settings,Rights Managament settings

You have to activate and now the library is protected with IRM. Give an description, the user may see later in each document

Sharepoint Library, library settings,Rights Managament settings, options you may also click “Show Options”. Here you may do more setting, f.e.

To disable print

or

Restrict a period for accessing a downloaded document

or 

Don’t forget the click on “OK”. Now the library is protected with IRM, all documents still in the library are protected and new documents also.

no preview on IRM protected documents

If you have enabled IRM for the library, you are no longer see the preview of the document.

protected Word document, opend with Word Online If you open a document with Word online, you see the IRM message, which you describe above.
protected Word 2013 document The same message apply, if you open a document with Word 2013.

If you want to sync a document library protected with IRM to you local device, using OneDrive for Business, you must consider, that you have installed 2 Updates on your Windows Device.

There are two windows patches: KB 2899513 , I have written a blog post here. It#s also a good idea to install patch KB 2899510 , I have described it here

Without these updates, OneDrive for Business is not able to sync these documents to your local device and you got several error messages.

what will happen with IRM?

only these people, who have access to the document library may open and work with these documents. If you share a document to other people,who has no access, these people will not able to open or work with the document.

a protected document may not be opend with Wordpad Here is an example:

I want to open a word document protected with IRM with Wordpad. 
 
Normally, you may do that, but you are not able to open the document, because the protection is in the document itself. Therefore you got an error message.


Carsten Rachfahl [Hyper-V]: Windows Server 2012 R2 Update 2 lässt Hyper-V Failover Cluster abstürzen

Vorlage-Button-WinServ2012R2_thumbIch hatte diese Woche einen Supportfall in einer Umgebung, in der Windows Server 2012 R2 Systeme mit Hyper-V ein Failover Cluster betreiben. Als Storage wird ein Equallogic-SAN von Dell eingesetzt, welches per iSCSI die LUNs an die jeweiligen Hosts bringt. Der Kunde hat letztes Wochenende einen großen Teil seiner Umgebung geupdatet, unter anderem das SAN und die Hyper-V Hosts. Nach dem Update-Vorgang kam es dann zu einem sehr komischen Verhalten: Der Zugriff auf die LUNs war für einige Minuten nicht möglich, die Rollen (VMs) im Failover Cluster stürzten daraufhin ab und wurden als “fehlerhaft” gekennzeichnet.

Nachdem ein Supportfall bei Dell eröffnet wurde haben sie die Techniker das SAN angeschaut, da hier ein Update der Firmware vorgenommen wurde. Das SAN selbst wurde aber als mögliche Fehlerquelle weitestgehend ausgeschlossen, da alle Verbindungen aufgebaut werden konnten und auch sonst keinerlei Fehler auftauchten. An dieser Stelle kam ich ins Spiel und habe mir das Failover Cluster gemeinsam mit dem Kunden näher angeschaut. Mir sind vor allem die vielen Fehlermeldungen im Failovercluster-Manager aufgefallen:

Cluster resource ‘Virtueller Computer "<VMName>"’ of type ‘Virtual Machine’ in clustered role ‘<VMName>’ failed. The error code was ’0×2′ (‘The system cannot find the file specified.’).

Based on the failure policies for the resource and role, the cluster service may try to bring the resource online on this node or move the group to another node of the cluster and then restart it.  Check the resource and group state using Failover Cluster Manager or the Get-ClusterResource Windows PowerShell cmdlet.

Cluster Shared Volume ‘Volume1′ (‘<CSV>’) is no longer accessible from this cluster node because of error ‘(1460)’. Please troubleshoot this node’s connectivity to the storage device and network connectivity.

Cluster Shared Volume ‘Volume1′ (‘<CSV>’) has entered a paused state because of ‘(80000011)’. All I/O will temporarily be queued until a path to the volume is reestablished.

Source war hier Microsoft-Windows-FailoverClustering, die Kategorien waren Resource Control Manager und Cluster Shared Volume. Die Event-IDs sind 1069, 5142 und 5120. Das Log war ziemlich voll mit diesen Einträgen:

image

Das Verhalten war wie folgt: Zwei der drei Cluster Nodes waren im pausierten Zustand, da es sonst zu einer Verschiebung der CSV-Datenträger kommt und der Datenträger in einem undefiniertem Zustand verbleibt. Im Wechsel von drei bis fünf Minuten waren die CSV-Datenträger erreichbar (über C:\ClusterStorage\), danach frierte z.B. der Explorer ein oder ein Zugriff per Failover Cluster Manager war nicht möglich.

Ich habe mir die installierten Updates angeschaut, es war unter anderem das November-Update mit der KB-Nummer KB3000850 bzw. KB3000853 installiert. Wir haben zwei der Server im Wartungsmodus belassen (Knoten angehalten) und auf dem dritten Server das Update deinstalliert. Nach einem Neustart startete das Failover Cluster wieder automatisch und brachte auch wieder alle Datenträger online. Seit diesem Zeitpunkt war ein Zugriff auf die Datenträger möglich, in den kommenden 20 Minuten passierten keine weiteren Aussetzer. Ein Zugriff auf C:\ClusterStorage war ebenfalls problemlos möglich, und nach und nach konnten alle virtuellen Server wieder eingeschaltet werden. Ich habe mit dem Kunden noch abgesprochen, das die beiden anderen Server im kompletten Offline-Zustand ebenfalls wieder auf den Stand vor dem November-Update gebracht werden (durch eine Deinstallation des Updates). Dies scheint funktioniert zu haben, ich habe seitdem keine Meldung mehr bekommen, dass das Problem weiter existiert.

Was genau die Installation des Updates bewirkt hat kann ich aktuell nicht sagen, ich habe bereits mehrere Server und Installationen auf das neue Update hochgezogen, bisher habe ich solche Probleme nicht gehabt. Dieses Failover Cluster ist aber auch das einzige, das mit LUNs arbeitet, alle anderen Systeme die geupdatet wurden arbeiten mit einem Scale-Out File Server zusammen.

Torsten Meringer: Download-Einstellungen eines Deployment Types per SQL abfragen   Recently updated !

In den Eigenschaften eines Deployment Types kann definiert werden, wie sich Clients verhalten sollen, die sich innerhalb “slow boundary / groups” (Standortgrenzen) befinden:

Download_Slow

Leider bietet die Konsole keine schöne Möglichkeit, dies als Übersicht darzustellen. Die Daten dazu befinden sich jedoch in der SQL-Datenbank und können somit “einfach” abgefragt werden. Ein Griff in die SQL-XPath-Kiste reicht dazu aus:

;WITH XMLNAMESPACES ( DEFAULT 'http://schemas.microsoft.com/SystemsCenterConfigurationManager/2009/06/14/Rules', 'http://schemas.microsoft.com/SystemCenterConfigurationManager/2009/AppMgmtDigest' as p1)
select
LDT.DisplayName,
LDT.Technology,
LDT.SDMPackageDigest.value('(/p1:AppMgmtDigest/p1:DeploymentType/p1:Installer/p1:Contents/p1:Content/p1:OnFastNetwork)[1]','nvarchar(MAX)')[OnFastNetwork],
LDT.SDMPackageDigest.value('(/p1:AppMgmtDigest/p1:DeploymentType/p1:Installer/p1:Contents/p1:Content/p1:OnSlowNetwork)[1]','nvarchar(MAX)')[OnSlowNetwork]
from
fn_ListDeploymentTypeCIs(1033) LDT
where LDT.IsLatest = 1

Der Beitrag Download-Einstellungen eines Deployment Types per SQL abfragen   Recently updated ! erschien zuerst auf Torsten's Blog.

Hans Brender: Office 365 | IRM–Schutz in Dokumenten-Bibliotheken

OneDrive for Business, Microsoft

Es kann noch bis zum Jahreswechsel 2014/2015 dauern, je nach Einstellungen in ihrem Office 365 Tenant. Dann kann jede Dokumenten-Bibliothek in SharePoint Online mit IRM geschützt werden. Und, wie wir später sehen können, auch zu meiner Offline-Bibliothek  OneDrive for Business auf meinem Rechner synchronisiert werden. Das hat Microsoft auf seinem Office Blog am 19.11.2014 verkündet

Synchronisation von IRM geschützten Bibliotheken mit OneDrive for Business

Dazu bedarf es jedoch ein paar Voraussetzungen, die der Administrator von Office 365 durchführen muss:

Office 365 Admin Center: Rechteverwaltung

Wechseln Sie dazu als Administrator zur Verwaltungsseite von Office 365

- Diensteinstellungen
- Rechteverwaltung

und klicken Sie auf Verwalten

Office 365: aktivieren der Rechteverwaltung

Klicken Sie anschließend auf “Aktivieren” .


Als nächstes müssen wir im SharePoint Admin Center unter “Einstellungen” die Rubrik Verwalten von Informationsrechten (IRM)  suchen:

SharePoint Online: Rechteverwaltung verwenden

SharePoint Online: Rechteverwaltung verwenden

Aktivieren Sie “Den in der Konfiguration angegebenen IRM-Dienst verwenden” und klicken dann auf IRM-Einstellungen aktualisieren, es sollte keine Fehlermeldung erscheinen. Zum Schluss am Ende der Seite auf “OK” Klicken

Wechseln Sie jetzt in die Dokumenten-Bibliothek, die Sie per Information Rights Management (IRM) schützen wollen:

Sharepoint Bibliothek: Bibliothekseinstellungen

Klicken Sie auf “Bibliothek” und anschließend auf “BibliothekseinstellungenSharepoint Bibliothek,Bibliothekseinstellungen,Rechteverwaltung

Klicken Sie auf Verwalten von Informationsrechten

Sharepoint Bibliothek, Bibliothekseinstellungen, Rechteverwaltung ,Einstellungen

mit dem Setzen des Hakens schränken Sie die Dokumentenbibliothek und die darin enthaltenen Dokumente ein. Geben Sie eine Beschreibung ein.

Sharepoint Bibliothek, Bibliothekseinstellungen, Rechteverwaltung ,Einstellungen, Optionen Unter Optionen können Sie weitere Einstellungen vornehmen, z.B.

Das Drucken einschränken

oder

einen Zeitraum für den Zugriff eines heruntergeladenen Dokumentes einschränken

oder

Bestätigen Sie dann Ihre Einstellungen mit “OK”. Ab sofort wirkt sich der Dokumentenschutz für die ausgewählte Bibliothek aus.

 

keine Voransicht möglich, da Dokumenten Bibliothek IRM geschützt ist

Ist IRM für eine Dokumentenbibliothek eingeschaltet, ist eine Voransicht  nicht mehr möglich.

 

geschütztes Word Online Dokument Ein Word Dokument, welches mit IRM Schutz versehen wurde, wird beim Öffnen in Word Online mit einem Hinweis versehen
geschütztes Word 2013 Dokument Der gleiche Hinweis erscheint, wenn das Dokument mit Word 2013 geöffnet wird.

Damit Sie die Bibliothek auch lokal synchronisieren können sind jedoch zwei weitere Voraussetzungen auf Ihrem Windows Client notwendig:

Sie müssen das Update KB 2899513 installiert haben. Das habe ich hier beschrieben.
Zusätzlich sollten Sie das Update KB 2899510 installieren. Das habe ich hier beschrieben.

Ohne diese Updates werden keine IRM geschützte Bibliotheken mit OneDrive for Business synchronisiert und sie erhalten Fehlermeldungen.

was erreicht man mit IRM?

Nur diejenigen, die Zugriff auf die Dokumentenbibliothek haben, können das Dokument auch öffnen. Selbst wenn Sie das Dokument lokal synchronisiert haben und es an jemand anderen, der keine Berechtigung hat, weiterleiten, wird dieser das Dokument nicht öffnen und lesen können.

mit IRM geschütztes Dokument kann nicht geöffnet werden Hier ein Bespiel:

Ein mit IRM geschütztes Word-Dokument soll mit Wordpad geöffnet werden.

Das wäre normalerweise möglich, aber da der Schutz im Dokument selbst verankert ist kommt es zur Fehlermeldung


Arnd Rößner: Vergessen Sie die Flops! Terrabit zeigt, was wirklich bleibt.

Vergessen Sie die Flops! Terrabit zeigt, was wirklich bleibt. JETZT ANMELDEN UND PLATZ SICHERN! Hallo Zusammen IT-Trends kommen, IT-Trends gehen. Wie sieht die Zukunft von Cloud-Computing, Mobile Device Management und IT-Outsourcing aus?Top oder Flop? Die Terrabit spricht nun Klartext. Wir zeigen: So steht es derzeit um die Datensicherheit in der Cloud. Wir klären auf über die Integrationsfähigkeit und rechtliche Situation im NSA-Zeitalter. Außerdem erfahren Sie im Praxis-Check, mehr [...]

Arnd Rößner: DFRS-SYSVOL-Replikation steht nach einem Systemausfall auf beendet

DFRS-SYSVOL-Replikation steht nach einem Systemausfall auf beendet – Link Viele Grüße Arnd Rößner

Carsten Rachfahl [Private Cloud]: Von SmB und Midsize Plan zu Office 365 business

Einige von unseren Kunden haben die Umstellung bereits hinter sich. Von einem Office 365 Small Business Plan wechselten Sie zu Office 365 Business Essential. Die Umstellung geschieht für alle Kunden, deren Plan nach dem 1. Oktober 2015 ausläuft automatisch. Ich selbst habe die Umstellung im Februar …

Weiterlesen

Carsten Rachfahl [Hyper-V]: Videointerview mit Mr. Hyper-V Ben Armstrong zu den Neuigkeiten in vNext

Interview-Ben_Armstrung_ThumbAnfang November war wieder der MVP Summit in Redmond. Das war von den vier die ich bisher mitgemacht habe der Beste. Ich hatte auch die Gelegenheit einige Interviews zu machen. Fast schon Tradition ist mein Interview mit meinem Technischen Idol Mr. Hyper-V Ben Armstrong auch bekannt als @VirtualPCGuy. Ben ist Principal Program Manager im Hyper-V Team und er erzählt in dem Interview was es so alles Neues in vNext gibt. Also hört mal rein ins Interview, Ben war diesmal echt gesprächig!

Steffen Krause [MS]: Wieder da bei Microsoft

Nur kurz: Ich bin wieder da - als Cloud Solution Architect für Microsoft Azure. More to come... Gruß, Steffen...(read more)

Dieter Rauscher: Azure IaaS für IT Pros Online Event

Vom 1. bis 4. Dezember gibt es jeden Abend (deutscher Zeit) ein kostenfreies Online Event von Microsoft zu Azure IaaS. Das Training ist auch ideal zur Vorbereitung auf die Microsoft Prüfung 70-533 “Implementing Microsoft Azure Infrastructure Solutions”. Als Belohnung für die regelmäßige Teilnahme gibt es einen 50% Voucher für die Prüfungsgebühr.

Die “Keynote” hält Mark Russinovich (Microsoft Chief Technology Officer Azure), durch das Programm führen Rick Claus (Senior Technical Evangelist) und Mitglieder aus dem Azure Team.

Weitere Informationen:

Viel Spaß!

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Enterprise Security

Christian Küver: SCCM 2012 R2: SCEP/NDES Error 0X87D1FDE8 Remediation failed

Hi Leute,


mehrere Leute haben anscheinend oben beschriebenes Problem:


https://social.technet.microsoft.com/Forums/en-US/15aebec7-4870-49af-8c0c-17d3d376783a/ndes-scep-certificate-profile-0x87d1fde8-remediation-failed-deployment-of-certificate-profiles?forum=configmanagermdm&prof=required


Ich habe hier soeben meine Loesung mitgeteilt.


Hier zusammengefasst:



  • Ueberpruefen ob der public NDES Name auch im Webserver Zertifikat des NDES Server beinhaltet ist (z.B. ndes.contoso.com)

  • Signature is proof of origin deaktivieren im NDES Template

  • SCCM 2012 R2 CU3 installieren

  • ueberpruefen ob alle Ports offen sind (denkt an die Windows Firewall)



Hier noch mein funktionierendes Template fuer Windows Phone 8.1 Endgeraete:


sccm_SCEP


Viele Gruesse,


Christian

Aktives Verzeichnis [MS]: Offline Files (CSC) Konzeptionierung

Nach lange Zeit mal wieder ein Beitrag von Hubert aus unserem Netzwerk Team. Heute geht es um das Thema Offline Files und was bei Aufbau eines dauerhaft funktionierenden Offline File Konzeptes zu beachten ist. Hallo zusammen, in letzter Zeit treffen bei uns vermehrt Support-Anfragen ein bei denen es um Offline Files Probleme geht. Die Symptome reichen von Clients, die nicht mehr Online kommen, die nicht Syncen können, die reihenweise Sync-Fehler und Konflikte werfen und Pfade die im...(read more)

Carsten Rachfahl [Hyper-V]: Backup-Jobs schlagen nach November Update Rollup fehl

Gestern wurde von Taylor Brown, seines Zeichens nach Microsoft Hyper-V Program Manager, auf seinem MSDN Blog ein Artikel veröffentlicht, auf dem er darauf hinweist, das es nach der Installation des November Rollups zu Problemen mit Backup Jobs kommen kann.

Bis das Problem behoben wurde, empfiehlt Microsoft das Hotfix-Update (KB2996928) einzuspielen.

Ihr könnt das Hotfix-Update KB2996928 hier downloaden!

Arnd Rößner: Das Update vom 11.11.2014 für den Secure Channel

Das Update vom 11.11.2014 für den Secure Channel bringt Probleme mit sich: Performance Probleme bei SQL und SSL/TLS Connection Probleme im IIS: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Microsofts-SChannel-Fix-wird-zum-Problem-Patch-2459375.html Hotfix KB2992611 wurde gestern am 18.11.2014 nachgebessert https://technet.microsoft.com/en-us/library/security/ms14-066 betroffen sind Windows 7, Server 2008 R2 und Windows Server 2012 (nicht R2) mehr [...]

Carsten Rachfahl [Hyper-V]: Viertes Treffen der Hyper-V Community 2014 diesmal in Bad Homburg

Microsoft Deutschland 16:9 hires Firmenschild UnterschleissheimSchwierig war’s unser viertes Treffen der Hyper-V Community dieses Jahr zu organisieren, da gerade im Herbst sich die Microsoft Konferenz nur so häufen (System Center Universe Europe, Technical Server Summit, TechEd Europe und Technical Summit) und dazwischen war auch noch der MVP Summit in Redmond. Trotzdem haben wir jetzt ganz kurzfristig doch noch einen Termin gefunden! Am 4. Dezember ist es soweit – aber lest selbst auf der Hyper-V Community Seite.

Nail Own: November 2014 Update Rollup

Heute ist ein kumulatives Update für Windows 8.1 und Windows Server 2012 R2 erschienen. Es enthält alle Hotfixes und Updates seit dem April Update, d.h. es reicht, wenn man das April und dieses November Update einspielt, um seine Systeme auf einem aktuellen Stand zu haben.
Nachdem auf MSDN und TechNet ein ISO zur Verfügung steht inkl. dem April Update, hat man derzeit bestenfalls nur ein Update nachzuziehen.
Das August und September Update ist damit obsolet, da bereits in diesem neu erschienenen Update enthalten.

» http://support.microsoft.com/kb/3000850/en-us (~700 MB)

Eine ausführliche Liste an fixes findet man im oben genannten KB Artikel.

Diese beiden Updates (April & November) sind nun ebenfalls in dem Recommended Updates für Failover Cluster gelistet:

» http://support.microsoft.com/kb/2920151/en-us

Es ist also dringend empfohlen diese Updates einzuspielen.

Stay tuned,
N.Own

Hans Brender: Office 365 Saturday Europe 2014 | OneDrive (for business) – recording

OneDrive for Business, Microsoft Online event Office 365 Saturday Europe, 2014

We have had a great Online event on the Office 365 Saturday Europe and here is my session recording (60 minutes) about OneDrive (for Business)

Here the session agenda

•History
•OneDrive
•OneDrive for Business
•ODFB in Office 365 and on premise
•ODFB as standalone Package
•architecture
•Limits, Restrictions and Storage
•Languages and Logos
•Storage and Security
•Journey, what will we expect near future

here is the Link to the recording – the slide deck is here available.

OneDrive for Business, OneDrive


Nail Own: Failover Clustering in vNext – Interview

Diesen Monat wurde ein Interview mit Elden Christensen, dem Principal Program Manager Lead der Abteilung Failover Clustering, auf Channel 9 veröffentlicht:

Bei diesem Interview von Symon Perriman werden in knapp 30 Minuten die wichtigsten Neuerungen von Windows Server 10 (vNext) Failover Clustering besprochen sowie Neuerungen beim Disaster Recovery, bei der Rolle Hyper-V und SQL Server.

Die komplette Agenda ist hier zu finden: » http://channel9.msdn.com/Shows/Edge/Edge-Show-125

Das Video erhält von mir -gerade in Hinblick auf Interviewer und Interviewgast- das Prädikat: Sehr empfehlenswert. :)

Stay tuned,
N.Own

Scolab: SharePoCalypse 17 – Widerrufliche Gratiseinwilligung

Microsoft beendet den Kampf um den ‚Cloud Storage‘-Preis. Storage wird fast gratis und unlimitiert. Was folgt nun? Produktivitätskiller reloaded: Microsoft, IBM und Google zeigen ihre neuen Mail-Funktionen. Inzwischen wundert sich die Deutsche ‚VG-Media‘ über ihre eigene Dummheit und kreiert die … Weiterlesen

Hans Brender: OneDrive for Business | included also in Office 365 Pro Plus

OneDrive for Business, Microsoft

Things go round up. Beginning with the standalone option, now you will find OneDrive for Business in every business SKU.

Today Microsoft announced that Office 365 Pro Plus subscribers will also get OneDrive for Business. New subscribers of Office 365 Pro Plus after 12/1/2014 will have it included, all other subscribers of Office 365 Pro Plus will get ODFB with unlimited storage till end of january 2015.

The “Business”-Variants of the Office 365 family:


Hans Brender: OneDrive for Business | auch ich Office 365 Pro Plus verfügbar

OneDrive for Business, Microsoft

Damit schließt sich der Kreis. Nicht nur als Standalone Paket, sondern in in jedem Business-Paket von Office 365 finden wir jetzt OneDrive for Business.

Heute hat Microsoft angekündigt, dass auch die Abonnenten  von Office 365 Pro Plus OneDrive for Business erhalten. Für Neukunden, die ein Abonnement ab dem 1.12.2104 abschließen wird ODFB enthalten sein, alle Bestandskunden bekommen diesen Wolkenspeicher mit unlimitiertem Speicherplatz bis zum Ende Januar 2015

Die “Business”-Varianten der Office 365 Familie:


Dieter Rauscher: Artikelserie “Best Practices for Windows Server 2003 End-of-Support Migration”

Das Thema “Windows Server 2003 End-of-Support” ist (leider) so wichtig, so dass sich ein weiterer Blogpost dazu lohnt. Das System ist über 10 Jahre alt und dennoch weit verbreitet. 10 Jahre sind in der heutigen IT eine Ewigkeit – außerdem ist es nicht selbstverständlich, dass ein Hersteller überhaupt 10 Jahre lang seine Software unterstützt.

An dieser Stelle mal ein Kommentar: Microsoft wird immer wieder mit Apple verglichen, weil bei Apple doch eh alles immer besser ist. Stimmt das wirklich? Gerne bringen die Apple-Kritiker das Vergleichsargument des Supportlifecycles an, der bei Apple deutlich schlechter ist. OS X 10.6 “Snow Leopard” wird nach 4,5 Jahren nicht mehr supported. Doch darf man das so als Vergleich heranziehen? Ich denke: NEIN. Schaut euch nur die Verbreitung von OS X und Windows Server an. Da werdet ihr vermutlich schnell die Dimension erkennen.

Eine umfangreiche Blogartikelserie im Server&Cloud Blog von Microsoft gibt viele Hinweise, Tipps und Anregungen rund um die Migration von Windows Server 2003.

Weitere Informationen:

Hoffe, es ist für Euch nützlich.

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Enterprise Security

Dieter Rauscher: Das Ende naht – von Windows Server 2003

Jeder, der noch Windows Server 2003 einsetzt wird es wohl hoffentlich wissen: Der Support für Windows Server 2003 läuft endgültig am 14. Juli 2015 aus. Danach bleibt das Betriebssystem zwar nicht stehen, aber es wird keinerlei Updates mehr geben und wer es noch einsetzt läuft ggfs. in ein Compliance-Problem. Im Jahr 2013 wurden 37 kritische Updates für Windows Server 2003/R2 veröffentlicht.

Also wird es höchste Zeit, sich mit der Migration von Windows Server 2003 auf eine aktuellere, besser die aktuellste Windows Server Version zu beschäftigen.

Ich schreibe bewusst “Migration”, weil ein Upgrade nicht möglich ist. Die 2003er Installationen werden in der Mehrheit noch 32-Bit sein, ab Windows Server 2008 ist alles nur noch x64 (64-Bit). Alleine daher geht schon kein Upgrade. Also müsst ihr euch mit einem Migrationsweg auseinander setzen, was dafür auch einige Vorteile mit sich bringt:

  • “saubere” Betriebssysteminstallation ohne Altlasten.
  • Betriebssysteminstallation und die meisten Migrationsaufgaben können “in Ruhe” neben dem Betrieb her durchgeführt werden. Damit wird eine Arbeitsunterbrechung minimiert.
  • bisherige Server bleiben nahezu unangetastet und stehen im Notfall nach der Migration noch zur Verfügung.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass eine Migration auch immer eine gute Gelegenheit ist, aufzuräumen und umzuplanen:

  • Sind die bisherigen Rollen und Dienste noch so notwendig?
  • Kann ggfs. durch Virtualisierung etwas eingespart/vereinfacht werden?
  • Ist eine teilweise Nutzung von Cloud-Diensten (Office 365, Azure IaaS, Azure Active Directory, Microsoft Intune…) sinnvoll?

Es gibt kein allgemeingültiges Patentrezept für eine Migration, da jede Umgebung einzigartig ist. Deswegen kann ich euch so keinen step-by-step Fahrplan geben. Ich möchte euch allerdings einige Ressourcen an die Hand geben, mit deren Hilfe ihr euch bestmöglich vorbereiten könnt.

Aber ein paar Stichpunkte kann ich natürlich geben: AD, DNS, DHCP, Dateifreigaben (Fileshare), DFS, Printserver, IIS, Enterprise CA, SQL, Exchange, sonstige Unternehmensanwendungen…

Weitere Informationen:

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Enterprise Security

Hans Brender: OneDrive for Business | KB2899510 (November Patch)

OneDrive for Business, Microsoft

Microsoft published a patch for OneDrive for Business and I described the KB 2899513 here. Now I have seen, there is one more patch (KB 2899510) for OneDrive for Business, but not for the groove.exe. There are more files affected:

OneDrive for Business: KB 2899510

This update fixes some other errors in the synchronization of more than 10000 files:

Assume that you sync more than 10,000 files to your OneDrive for Business library. When you run the Repair or Stop syncing folder function in OneDrive for Business, you may receive many red X. Additionally, many files in the library are broken.

After you stop OneDrive for Business from syncing to a document library, you cannot open the document library in OneDrive for Business.

Assume that you are syncing OneDrive files locally on a Windows 8.1-based device. When you edit an Office document from that OneDrive folder in Word, Excel, PowerPoint or Visio, saving takes longer than expected.

Improves OneDrive for Business so that it can synchronize to an Information Rights Management (IRM) protected SharePoint library.

Improves the performance of the Office Document Cache by reducing the number of compaction tasks. 

Improves the diagnostics for Office 2013 applications by logging the telemetry calls in the debug logs.


Hans Brender: OneDrive for Business | KB2899510 (November Update)

Im November Update gab es ja ein Update für OneDrive for Business. Über den KB 2899513 habe ich ja bereits hier berichtet. Beim Durchsehen der weiteren Updates fand ich unter Office dann ein weiteres Update: KB2899510

Hier ist auch nicht die Groove.exe betroffen, sondern andere Dateien:

OneDrive for Business: KB 2899510

Dieses Update beseitigt unter anderen Fehler bei der Synchronisation von mehr als 10000 Dateien:

Es wird davon ausgegangen, dass Sie Ihre OneDrive für Business-Bibliothek mehr als 10.000 Dateien synchronisieren. Beim Ausführen der Funktion der Ordner Reparatur- oder Synchronisierung beenden in OneDrive für Business möglicherweise viele Fehler erhalten und außerdem sind viele Dateien in der Bibliothek fehlerhaft.

Nachdem Sie die OneDrive für Business Synchronisierung mit einer Dokumentbibliothek beendet haben, ist es unmöglich  die Dokumenten-Bibliothek in OneDrive for Business  zu öffnen.

Wenn Sie Ihre OneDrive-Dateien lokal auf ein Windows 8.1 Gerät synchronisieren und ein Office Dokument aus dem synchronisierten OneDrive Ordner mit Word, Excel, PowerPoint oder Visio editieren und danach abspeichern, dauert das Speicher ungewöhnlich lang.

Verbessert die Leistung von dem Zwischenspeicher( Cache)  für Office-Dokumente durch Verringerung der Anzahl Komprimierungszyklen.

Protokollierung der Telemetrie in den Debug-Protokollen verbessert die Diagnose für Office 2013-Anwendungen.


Hans Brender: OneDrive und Windows 10 Preview | Ende der Smart Files?

Microsoft,OneDrive

Schlüssel ins Zündschloss?. Ja, Rechts vom Lenkrad. Nicht jedoch, wenn Du in einem Porsche gesessen hast. Jahrelang Tradition, einfach und funktionell. Und heute? Nichts ist mehr so, wie es früher einmal war. Jeder Autohersteller kocht sein eigenes Süppchen.

Was das ganze mit OneDrive zu tun hat, werden Sie sich fragen.

Nun. Mit Windows 8 und 8.1 gab es kein klassisches Startmenü mehr. Eigentlich schon, nur nicht mehr auf dem Desktop. Die Anwender aber waren es gewöhnt und der Aufschrei war groß. Eine Version weiter, scheint es so auszusehen, als ob es wieder Einzug hält. Auf dem Desktop. Wenn man der technischen Preview glauben mag. Und OneDrive funktionierte so, wie wir es gewohnt waren. Wirklich? Selbst Profi-Kollegen haben die Technik der smart-Files nicht ganz verstanden. Nur Metadaten, also ein Mini-Bildchen für ein hochauflösendes Bild, welches in der Cloud gespeichert, aber nur Online zur Verfügung stand, wurde auf die lokale Festplatte synchronisiert. Aber ich hatte alle Daten im Blick. Vielleicht nicht immer sofort nachvollziehbar, wenn ich den Windows Explorer gestartet habe. Und dann bringt Microsoft mit dem Build-Version 9879 wieder die Rückkehr von OneDrive von Windows 7 zurück. Ich kann jetzt einfach auswählen, was lokal synchronisiert wird und was nicht. Was ich im Windows Explorer sehe, entspricht aber nicht mehr dem kompletten Inhalt des Cloud-Speichers. Es sei denn, ich synchronisiere alles. Der Unterschied von OneDrive des Build 9879 und der einer Version von Windows 7 ist jedoch, dass OneDrive direkt in das Betriebssystem eingebunden ist. Das verspricht Stabilität.

Und was ist im weltweiten Netz zu lesen?  Von “Ich will meine Smart-Files zurück”, bis zu “Daran muss ich mich erst gewöhnen” ist die ganze Bandbreite enthalten.

Aber wir müssen das ganze aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Viele Geräte haben immer weniger Plattenspeicher zur Verfügung. Leicht und klein muss mein Tablet sein. Und dann hat vor kurzem ja Microsoft bekannt gegeben, dass mir, unter bestimmten Voraussetzungen, unbegrenzter Cloud-Speicher in OneDrive zur Verfügung stehen wird. Und dieser Umstand und die nicht einfach zu durchschauende Anzeige im Windows Explorer mag den Ausschlag gegeben haben: Zurück zu einfachen Logik. Was ich sehe, ist lokal synchronisiert. Punkt

Um eine Übersicht zu erhalten, muss ich also dann den Web-Browser bemühen. Ist ja schnell erledigt. Die Fenster schnappen ja auf dem Desktop einfach ein.

Nur meine Arbeit muss sich ändern. Denn zum Upload von Dokumenten, die nicht synchronisiert wurden, muss ich den Browser benutzen. Von Word oder PowerPoint geht das nicht (mehr). Den ich kann ja nicht mehr durch die Verzeichnisse von OneDrive klicken, um mein Speicherort zu finden . Denn diese sind, je nach Einstellung nicht sichtbar, weil nicht lokal vorhanden.

Oder nicht synchronisierte Dokumente kann ich nicht direkt aus der Applikation laden. Oder habe ich da etwas übersehen? Also wird der Web-Browser mein neuer, dauernd geöffneter Begleiter.

Spekulation? Nein, daran werde ich mich nicht beteiligen. Dies ist ja eine Technical Preview. Und alles kann sich mit dem nächsten Build wieder verändern. Wenn wir alle Feedback geben.

Doch jetzt einmal zu den (positiven) Änderungen

OneDrive Einstellungen

Windows Tecnical Preview- Build 9879: OneDrive Eigenschaften Hier können generelle Eigenschaften von OneDrive vorgenommen werden, so z.B. ob OneDrive bei der Anmeldung automatisch gestartet werden soll

oder

der Zugriff auf diesen PC (wenn er läuft) auf alle Dateien von einem anderen Gerät aus erlaubt werden soll.

Orderauswahl zum Synchronisieren

Windows Tecnical Preview- Build 9879: OneDrive Order Auswahl Sie erhalten jetzt ein Menü, welches Ihnen erlaubt:

alle Dateien aus der OneDrive-Wolke zu installieren

oder

Sie wählen die Verzeichnisse aus, welche sie lokal synchronisieren wollen

Diese Auswahl können Sie jederzeit ändern, auch später noch.
Ein synchronisiertes Verzeichnis, welches sie synchronisiert haben und jetzt nicht mehr synchronisiert werden soll wird mit dem gesamten Inhalt auf Ihrer Festplatte gelöscht (es wird in den lokalen Papierkorb verschoben), nicht jedoch in der Cloud.

 

Windows Tecnical Preview- Build 9879: OneDrive im Windows Explorer

Die Abbildung zeigt, dass ich den Ordner Dokumente aus der lokalen Synchronisierung herausgenommen habe.

Windows Tecnical Preview- Build 9879: OneDrive: Papierkorb Der Ordner “Dokumente” wurde mitsamt dem Inhalt in den Papierkorb verschoben.

Wird der Ordner mit der Restore-Funktion wiederhergestellt, bekommen wir eine Fehlermeldung:

Windows Tecnical Preview- Build 9879: OneDrive: aus dem Papierkorb wiederhergestellter Ordner

Windows Tecnical Preview- Build 9879: OneDrive: aussagekräftige Fehlermeldung

Ein Umbenennen des Ordners genügt, dann wird der komplette Ordner mit Inhalt in die Wolke synchronisiert.

Performance

Windows Tecnical Preview- Build 9879: OneDrive: Performance OneDrive ist bekanntermaßen kein Hochgeschwindigkeits Uploader, aber hier kann man einen Haken setzen, der allerdings mehr Bandbreite beansprucht.

Und da wäre noch…

Teilen mit anderen

Windows Tecnical Preview- Build 9879: OneDrive:: Teilen im Windows Explorer

Das ist ein Feature, das immer wieder bei Microsoft  nachgefragt wurde. Geht doch beim Mitbewerber Dropbox. Warum nicht bei OneDrive?

Was bisher nur im Web-Browser möglich war, kann nun auch im Windows Explorer durchgeführt werden.

Windows Tecnical Preview- Build 9879: OneDrive: der getielte Link Mit einem Klick auf “Share a OneDrive link” wir ein Bearbeitungslink erzeugt und dieser Link dann in die Zwischenablage gebracht.

Es handelt sich aber um den langen, vollständigen Bearbeitungslink, eine Option zum Kürzen fehlt.

Klickt man jedoch auf “More OneDrive sharing options” wird der Web-Browser gestartet und man landet direkt im “Teilen” Dialog der jeweiligen Datei

Windows Tecnical Preview- Build 9879: OneDrive: Benutzer einladen

Der Empfänger erhält dann folgende Mail:

Windows Tecnical Preview- Build 9879: OneDrive: empfangene Mail mit Link

Allerding wird mir im Browser nicht angezeigt, ob und mit wem ich diese Datei geteilt habe:

Windows Tecnical Preview- Build 9879: OneDrive: Windows Explorer


Probleme bei OneDrive beim Update auf Windows Technical Preview Build 9879?

Dann bitte in folgender Reihenfolge vorgehen

  • OneDrive beenden
  • Alle Dateien im Ordner OneDrive an eine beliebige Stelle kopieren (zur Sicherheit)
  • Ordner OneDrive löschen
  • OneDrive starten

Dann sollte OneDrive ohne Probleme starten und man kommt zur Orderauswahl.

 

Zusammenfassung:

Ich kann mich noch nicht so ganz mit der “neuen” (alten) Art von OneDrive anfreunden. Das liegt aber an meiner bisherigen Arbeitsweise, weil ich Dokumente, die ich mit Office-Programmen erzeugt habe, bisher direkt in das OneDrive-Verzeichnis der lokalen Festplatte gespeichert habe. Ist diese nicht lokal synchronisiert, dann kann ich dieses Verzeichnis oder die darunter liegenden Ordner nicht sehen, also auch das Dokument nicht speichern. Hier hilft derzeit nur der Umweg über einen temporären Cloud-Ordner und anschließendem Verschieben im Webbrowser. Der ursprüngliche Link in Word, Excel, oder PowerPoint führt dann allerdings ins Leere.

Aber:

es handelt sich dabei auch um eine Technical Preview. Und Microsoft hat noch viel Zeit, dieses Konzept zu verfeinern oder gar zu ändern.


Dieter Rauscher: Windows 8.1: Fehler 0x80240438 bei Installation von Apps

Samstag Abend. Mal schnell noch ne Windows Intune Demoumgebung für eine Kundenpräsentation am Montag aufsetzen und anpassen.

Doch dann:

image

Hm, das Unternehmensportal lässt sich nicht herunterladen. Auf keinem meiner Windows 8.1-PCs. Doof. Auch andere Apps lassen sich nicht herunterladen.

Kurze Suche im Internet ergab einige Treffer in den Answers-Foren von Microsoft. Da konnte ich nachlesen, dass es ausnahmsweise mal nicht an mir liegt, sondern einige andere heute auch diese Probleme haben.

Wird wohl (hoffentlich) ein Problem vom Microsoft Store sein und wird auch hoffentlich zeitnah behoben.

Also, abwarten und immer wieder probieren.

Weitere Informationen

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Enterprise Security

Hans Brender: OneDrive for Business | KB2899513 (November patch)

OneDrive for Business, Microsoft

November-Patch at Microsoft. And with KB 2899513 there will be news and fixes for the sync-Client OneDrive for Business.

the following changes will established after the patch:

  • Improves OneDrive for Business so that it allows synchronizing to an Information Rights Management (IRM) protected SharePoint library.
    (there have done it already with the Oktober-patch)
  • Improves the file syncing ability and the Telemetry logging feature.
  • Improves localization in multiple languages to make sure that the meanings are accurate.
  • Improves the file syncing ability for OneDrive for Business.

Languages?

Yes, this time you may have 40 languages for the OneDrive for Business Client:

40 languages available in OneDrive for Business

      You may download the OneDrive for Business client as a Click To Run (C2R) package in another language from the download page of the OneDrive blog site of Microsoft. Press there the Plus-sign an decide your language and your OS (32 or 64 Bit version)
        This time Microsoft does not provide any msi-package.
        Groove.exe Oktober-Patch (alt) Groove.exe November-Patch (neu)
        Groove.exe: Oktober patch Groove.exe: November patch

        the actual version number is: 15.0.4667.1000

      To read the actual version of the groove.exe you may switch to the folder
      “C:\Program Files\Microsoft Office\Office15”. There is the Groove.exe installed.

    I’m hoping, that this package will actually improve the sync problems and is more stable then the old version.

    [Update 11/16/2014]

    There is another patch for OneDrive for Business with sync errors: KB 2899510


    Arnd Rößner: Schannel-Sicherheitslücke: Microsoft warnt alle Windows-Nutzer

    Schannel-Sicherheitslücke: Microsoft warnt alle Windows-Nutzer – spiegel online

    Hans Brender: OneDrive for Business | KB2899513 (November Update)

    OneDrive for Business, Microsoft

    November-Patch bei Microsoft. Und mit dem KB 2899513 gibt es wieder Neuheiten für den Synchronisation-Client OneDrive for Business

    folgende Veränderungen werden durch den Patch zur Verfügung gestellt:

    • eine mit IRM geschützte Bibliothek wird mit OneDrive for Business synchronisiert.(seltsam, dieses Feature gab es schon mit dem Oktober-Patch)
    • Verbesserungen bei der Synchronisierung
    • Verbesserungen bei der Lokalisierung der Sprache, wenn mehrere Sprachen installiert sind.
      Sprachen ?
      Ja, den OneDrive for Business Client gibt es derzeit in 40 Sprachen:

    in 40 Sprachen verfügbar: OneDrive for Business

        Ein Download des OneDrive for Business Clients als Click To Run (C2R) Paketes in einer anderen Sprache können Sie auf der OneDrive Download-Seite von Microsoft erreichen, in dem Sie auf das Plus-Zeichen klicken und dann eine Sprache und die 32- oder 64 Bit Variante auswählen.
        Ein MSI-Paket für OneDrive for Business wird derzeit von Microsoft nicht angeboten.
          Groove.exe Oktober-Patch (alt) Groove.exe November-Patch (neu)
          Groove.exe Oktober-Update Groove.exe November-Update

          die aktuelle Version trägt die Nummer: 15.0.4667.1000

        Um die Version auszulesen, müssen sie in das Verzeichnis
        “C:\Program Files\Microsoft Office\Office15” wechseln, und nach der Groove.exe suchen, Groove.exe steht für OneDrive for Business

        Bleibt die Hoffnung, dass die Stabilität des Synchronisations-Clients, was die derzeitigen Möglichkeiten betrifft, wirklich verbessert wurde.

        [Update 16.11.2014]

        Es gibt ein weiteres Update für OneDrive for Business. Beschreibung KB 2899510 hier


        TechNet Austria [MS]: Wie kann ich am besten Microsoft Azure in der Praxis kennenlernen?

        Interesse an Microsoft Azure? Eine Serie von kostenlosen Workshops bietet Euch die Möglichkeit Frühling, Sommer, Herbst und Winter sinnvoller zu verbringen, als am z.B. auf der Couch oder am Strand zu sitzen und ein Buch zu lesen.

        Am Anfang war die Cloud – Euer Weg zu kosteneffektiven und sicheren IT Dienstleistungen

        Steigt mit uns ein in die Welt von Cloud Computing und Microsoft Azure!
        Mit zwei konkreten Beispielen zeigen wir Euch die einfache Handhabung und die Vorteile von Microsoft Azure. Wir beginnen mit der Anlage einer Microsoft Azure Subscription und betrachten dann wie Microsoft Azure typische Unternehmensanforderungen ermöglicht:

        • Kostenersparnis
        • Erhöhung der Agilität und
        • Maximierung der Sicherheit durch Auslagerung von Webanwendungen

        Begleitet uns durch einen interaktiven Vormittag und stellt Euch darauf ein selbst aktiv zu werden. Wir freuen uns auf Eure Teilnahme!

        Agenda:

        • 09:00 - 09:30: Registrierung
        • 09:30 - 10:00: Kurze Einführung in Microsoft Azure
        • 10:00 - 10:30: Anlage und Verwaltung von Subscriptions 
        • 10:30 - 11:15: Microsoft Azure Virtual Machines (IaaS)
        • 11:15 - 11:30: Kaffeepause
        • 11:30 - 12:30: Microsoft Azure Webservices (PaaS)
        • Ab 12:30: Q&A und Networking

        Um an den praktischen Übungen teilnehmen zu können, nehmt bitte einen Laptop mit. Verkabelter Internetzugang steht vor Ort zur Verfügung.

        Wichtig für die Teilnahme ist Ihre eigene Microsoft Azure Subscription! Ihr könnt entweder eine bereits bestehende Microsoft Azure Subscription einsetzen oder eine kostenlose Testversion im Vorfeld anlegen. Gerne helfen wir auch beim Anlegen Eurer Microsoft Azure Subscription im Rahmen der Veranstaltung.

        Wisst Ihr eigentlich, dass Ihr als MSDN Abonnent oder als BizSpark Mitglied bis zu € 1.380.- jährlich an Azure-Diensten kostenlos von Microsoft beziehen könnt? Mehr dazu findet Ihr auch in diesem kostenlosen Online Training:  Microsoft Azure als kostenfreie Test- & Entwicklungsumgebung für MSDN Abonnenten

        zum kostenlosen Microsoft Azure Workshop am 27. November 2014 anmelden

        Veranstaltungs Details:

        Ort: Microsoft Österreich, Am Euro Platz 3, Wien 1120, Österreich

        Termine:

        Und falls Ihr vor dem Workshop schon etwas Training braucht, dann schaut Euch doch mal einen dieser kostenlosen deutschsprachigen Online Kurse an. Zur Vorbereitung bietet die Microsoft Virtual Academymit Kursen rings um Microsoft Azure einiges an tollen Lerninhalten:

        MVA Kurse zu Microsoft Azure

        Anmerkung: Dieser Artikel wird immer wieder aktualisiert. Versprochen. Smile

        Marc Grote: Updaterollup 1 fuer Forefront Unified Access Gateway 2010 Servicepack 4

        Hallo Leutz,

        Updaterollup 1 fuer Forefront Unified Access Gateway 2010 Servicepack 4 steht zum Download zur Verfuegung:
        http://support.microsoft.com/kb/2922171

        Gruss Marc

        Dieter Rauscher: Outlook 2013: Quick Access Toolbar und Nachrichtenkopfzeilen

         

        In meinem letzten Blogeintrag habe ich über Nachrichtenkopfzeilen (message header) geschrieben. Ich habe auch gezeigt, wie man in einer geöffneten eMail diese Kopfzeilen anzeigen lassen kann.

        Es geht natürlich auch noch einfacher: Man kann den Befehl für die Nachrichteneigenschaften auch in die Quick Access Toolbar von Outlook 2013 hinzufügen:

        1. Rechts von der Quick Access Toolbar auf den kleinen Pfeil nach unten klicken und “Weitere Befehle…” auswählen. Damit kann man diese Symbolleiste individuell anpassen.
        2. In der mittleren Spalte im Auswahlfeld “Befehle auswählen:” “Alle Befehle” auswählen.
        3. Die lange Liste nach unten scrollen (oder “N” eintippen, um schneller nach unten zu N zu kommen) bis zum Befehl “Nachrichtenoptionen” (siehe Screenshot).
        4. Durch klicken auf “Hinzufügen” wird der Befehl der Symbolleiste hinzugefügt.
          image
        5. Fenster mit “OK” schließen.
        6. Nun ist diese Option oben in der Quick Access Toolbar zu finden!
          image

         

        Viele Grüße
        Dieter


        Dieter Rauscher
        MVP Enterprise Security

        Arnd Rößner: Hear me speak

        IT-Megatrends im Fokus: Terrabit und Microsoft zeigen, wie Ihre IT schon heute profitieren kann. Verlieren Sie nicht den Anschluss: Neue IT-Technologien stehen vor dem Durchbruch und bieten bislang unterschätzte Möglichkeiten, die Sie und die IT Ihres Unternehmens bedeutende Schritte voranbringen. Zugegeben, es ist nicht leicht, die wesentlichen Entwicklungen alle im Blick zu behalten. Müssen Sie auch nicht. Denn gemeinsam mit Microsoft haben wir die IT-Megatrends von morgen ausgemacht und geprüft, mehr [...]

        Arnd Rößner: Jenseits des Büros: Microsoft erfindet Produktivität neu

        Jenseits des Büros: Microsoft erfindet Produktivität neu Mit Innovationen und Kooperationen geht Microsoft wichtige Schritte in Richtung „Mobile first, Cloud first“ Microsoft-CEO Satya Nadella hat heute auf der „Future Decoded“ in London über die Zukunft von Arbeit gesprochen und die Microsoft-Strategie von „Mobile first, Cloud first“ erläutert. „Produktivität ist die Kraft, die unsere Gesellschaft nach vorne bringt“, sagte Satya Nadella vor hochrangigen Business-Vertretern. mehr [...]

        Arnd Rößner: Microsoft-CEO Satya Nadella eröffnet Technical-Summit in Deutschland

        Satya Nadella hat heute im Rahmen seines ersten Deutschlandbesuchs als Microsoft-CEO in Berlin den „Technical Summit“ eröffnet, die größte und wichtigste deutschsprachige Entwicklerkonferenz von Microsoft. Unter dem Motto Pure Technology diskutieren rund 750 Entwickler und IT-Professionals über Lösungen, die Menschen, Unternehmen und Organisationen dabei unterstützen, produktiver zu werden und die Chancen des digitalen Wandels zu nutzen. Im Zentrum der dreitägigen Konferenz für Entwickler mehr [...]

        TechNet Austria [MS]: Wie komme ich zu kostenlosen MCP Prüfungen für IT-Spezialisten?

        … oder wie Euch das Lesen dieses Blog Beitrages bis zu € 600.- und noch mehr sparen helfen kann!!

        Solange der Vorrat reicht gibt es jetzt kostenlose Gutscheine für MCP Prüfungen rings um Microsoft Azure und Office 365. Wer schnell ist kann sich hier also einen tollen Wissens und Wettbewerbsvorteil sichern. Folgende vier Prüfungen kann man derzeit kostenlos ablegen:

        Um den Microsoft Certified Specialist in Azure zu erlangen gibt es diese beiden Kurse / Prüfungen (siehe “Microsoft Azure training” - https://www.microsoft.com/learning/en-us/azure-training.aspx):

        Um den Microsoft Certified Solutions Associate in Office 365 zu absolvieren müssen beide Prüfungen bestanden werden (Siehe “Microsoft Office 365 training” - https://www.microsoft.com/learning/en-us/office365-training.aspx):

        Die kostenlosen Gutscheine kann man jetzt bestellen und dann bis 31. Dezember dieses Jahres in einem Prometric Test Center seiner Wahl einlösen.

        Für viele weitere Prüfungen bekommt man derzeit 15% Rabatt. Alle Kurse die mit “70-,” “72-,” oder “73-” beginnen sind derart vergünstigt. Diesen 15% Rabatt kann man sowohl bei Prometric als auch Pearson VUE Test Centern lukrieren..

        Mehr zu diesen beiden Angeboten gibt es am Born To Learn Blog (http://borntolearn.mslearn.net/btl/b/weblog/archive/2014/10/16/get-certified-on-microsoft-azure-or-office-365-with-free-exams.aspx) bzw. auf der Born to Learn Goodies Webseite: http://borntolearn.mslearn.net/goodstuff/p/mcp.aspx

        Zur Vorbereitung auf die Prüfungen bieten sowohl unsere Microsoft Learning Partner also auch die Microsoft Virtual Academymit Kursen rings um Microsoft Azure und Office 365 einiges an tollen Lerninhalten.

        MVA Kurse zu Microsoft Azure

        Carsten Rachfahl [Private Cloud]: Videointerview SCU Europe Basel mit Kurt van Hoeck

        Ich poste das Videointerview von der SCU Europe in Basel mit Kurt van Hoeck, MVP für System Center Cloud und Datacenter Mangement hier, weil wir darüber sprechen, was PowerBI aus Office 365 für System Center leisten kann. Seine Session auf der SCU Europe lautete: Creating awesome …

        Weiterlesen

        Carsten Rachfahl [Hyper-V]: Der Anfang von der SCU Europe in Basel

        2014-SCU-Logo-Interview_thumb.pngDie MVP-Summit in Redmond ist vorbei. Carsten und ich sind mit vielen Informationen, tollen Gesprächen und Feedback für Microsoft zurück gekommen. Über vieles dürfen wir nicht reden, nur soviel, unsere Begeisterung ist geblieben. Wie wichtig es gerade heutzutage ist am Ball zu bleiben, weiß jeder, der mit der IT zu tun hat. Deshalb möchte ich meine Reihe auf dem Hyper-V Blog fortsetzen und Euch Videointerviews präsentieren, die ich auf der SCU mit meinen MVP-Kollegen, Speaker und Sponsoren gemacht habe.

        Fangen wir zum Aufwärmen mit drei Videos an. Die Keynotespeaker Gruppe: “Going beyond the borders – prepare yourself for the future!” , ein Potpourri von Teilnehmerstimmen und zum Ende Marcel Zehner MVP System Center Cloud und Datamanagement, der Kopf der SCU Europe, über was es bedeutet ein solches Event auf die Beine zu stellen.

        Marcel wünscht sich vor allem Feedback, was den Teilnehmern gefallen hat und was sich verbessern lässt. Also einfach eine Rückmeldung auf der Seite der SCU-Europe – hinterlassen. Eine letzte Anmerkung, alle Sessions stehen jetzt auf Microsoft Channel 9 zur Verfügung. Einfach in das Suchfeld System Center Univers eingeben. Bei den neuen Beiträgen, werde ich die Vorträge verlinken. So wie oben.

        videobild-keynotespeaker

        Videobild-Attendees

        Videobild-Marcel

        Dominik Geimer: Office 365 – Öffentliche Ordner anlegen

        Bereits seit einiger Zeit unterstützt Office 365 auch das Anlegen von öffentlichen Ordnern und so funktioniert es. Man meldet sich im Office 365 Exchange Admin Center an und erstellt zunächst ein Postfach für öffentliche Ordner.

         

         

        Dies ist das Postfach für die späteren öffentlichen Ordner. In meinem Fall habe ich das Postfach Technik genannt.

         

         

        Nachdem das Postfach angelegt wurde, können die eigentlichen Öffentlichen Ordner erstellt werden.

         

         

        Nur noch einen Namen vergeben und schon ist der erste öffentliche Ordner erstellt.

         

         

        Damit der Ordner Emails empfangen kann müssen zunächst die Email-Einstellungen aktiviert werden.

         

         

        Die standardmäßige Emailadresse des öffentlichen Ordners setzt sich immer aus dem Namen des Ordner (technik) und der eigenen Emaildomäne zusammen. Die Emailadresse kann aber über die Eigenschaften des Ordners geändert bzw. weitere Emailadressen hinzugefügt werden.

         

        Als nächstes sollten die Ordnerberechtigungen für den Zugriff vergeben werden.

         

         

        Es können einzelne Benutzer oder Gruppen hinzugefügt werden.

         

         

        Das war es auch schon. Die öffentlichen Ordner tauchen nach einiger Zeit automatisch im lokalen Outlook auf oder können über Outlook WebApp per rechtsklick auf die Favoriten hinzugefügt werden.

        Falls es zu Problemen beim Empfang von Emails an Öffentlichen Ordner kommen sollte (siehe Screenshot). Hilft der folgende Workaround:

        The post Office 365 – Öffentliche Ordner anlegen appeared first on ServerJunge.

        German Virtualization Blog: vNext: Sonstige Neuerungen

        Neben den bereits vorgestellten Neuerungen in der Technical Preview hier eine Kurzübersicht, der sonstigen neuen Features in Hyper-V:

        Integrations-Dienste

        Jede neue Hyper-V Version brachte eine neue Version der Integrationsdienste für die virtuellen Maschinen mit. Vereinzelt gab es Windows-Updates für die Hosts, die ebenfalls eine neue Version der Integrationsdienste mit an Board hatten. In beiden Fällen war in der Vergangenheit ein Update der Integrationsdienste der VM erforderlich, was einen Neustart erforderlich machte und schwer zu verwalten war. Aus diesen Gründen werden in der Technical Preview die Integrationsdienste vom Host-OS getrennt und für die Gast-Betriebssysteme komfortabel via Windows Update / WSUS verteilt.

        Linux Secure Boot

        Ausgewählte Linux-Distributionen, derzeit Ubuntu 14.04 oder spätere Versionen sowie Suse Linux Enterprise Server 12 unterstützen nun Secure Boot.

        Energieverwaltung

        Hyper-V hat insbesondere für Client Hyper-V bessere Energiesparmethoden dazu gelernt und unterstützt nun sogar connected standby.

        Grafik-Virtualisierung

        Support für OpenGL 4.4 und OpenCL

        German Virtualization Blog: vNext: Online-Änderung von Hardware

        In der Technical Preview für Windows Server und für Windows 10 ist es möglich Hardware-Veränderungen an virtuellen Maschinen im laufenden Betrieb durchzuführen. Im Bereich der Netzwerkkarten hat sich besonders viel getan.

        In früheren Versionen von Hyper-V war es möglich das Netz bereits zugeordneter virtueller Netzwerkkarten im Betrieb zu wechseln, für andere Veränderungen musste man die virtuelle Maschine jedoch stoppen.

        Mit der Technical Preview ist es möglich Netzwerkkarten für Virtuelle Maschinen der Generation 2 im laufenden Betrieb hinzuzufügen und zu entfernen, die entsprechenden Einstellungen sind in der GUI nicht mehr ausgegraut:

        Neu hinzugefügte Netzwerkkarten tauchen sofort in der neuen virtuellen Maschine auf:

        Während uns bei physischen Systemen die Netzwerkkarten dank CDN (Consistent Device Naming) automatisch richtig benannt werden, fehlt uns mangels PCI-Express Bus in der VM diese Funktionalität. Wir können jedoch die Adapter vom Host aus umbenennen um auch in virtuelle Maschinen eine eindeutige Zuordnung der vNics zu haben über das "Device Naming" genannte Feature. (Gen2 VMs, Technical Preview als Guest-OS) Hierzu verwenden wir erneut PowerShell:

        Rename-VMNetworkadapter -VMName <Vmname> -Name "Network Adapter" - NewName "Name"

        In den Eigenschaften der VM ist der neue Name sofort sichtbar:

        Für die korrekte Darstellung in der VM ist ein Reboot erforderlich, dann ist der neue Name Read-Only in den Eigenschaften der VM sichtbar. Er kann aus der VM heraus nicht geändert werden, sondern nur vom Host-Administrator.

        Auch bei der Änderung von Arbeitsspeicher hat sich einiges getan, so kann selbst statischer Arbeitsspeicher für VMs mit Technical-Preview OS im Betrieb geändert werden:

        Sowohl das Hinzufügen als auch das Entfernen von Arbeitsspeicher klappt auf diese Weise. Es wird beim Entfernen überprüft, dass dem Betriebssystem noch genügend Arbeitsspeicher zur Verfügung steht, ansonsten schlägt der Vorgang fehl.

        German Virtualization Blog: vNext: Production Checkpoints

        Im ersten Release von Hyper-V wurden Snapshots zur Zustandssicherung von virtuellen Maschinen eingeführt. Dieser auf Saved-States basierte Schutz ermöglichte es von einzelnen virtuellen Maschinen durch das Setzen von Snapshots Punkte zu erzeugen, auf die man später zurück kehren konnte (Point-in-Time Recovery). Die technischen Details dazu sind schnell erklärt:

        Jedes Mal, wenn ein Snapshot einer virtuellen Maschine erstellt wird, wird eine neue differenzielle Festplatten-Datei (.avhdx) zur Original-Festplatte der VM erzeugt. Alle Änderungen an der VM werden ab sofort in diese neue differenzielle Festplatten-Datei geschrieben. Möchte man zum Ursprungszustand zurückkehren wurden erstellte Snapshots angewendet, was nichts anderes bedeutet, als dass die erstellte Änderungsdatei gelöscht wurde und die VM "nur" mit der Original-Festplatte gestartet wurde.

        Wurde der Snapshot gelöscht, wurde die differenzielle Disk mit der Original-Disk zusammengeführt und eine Rückkehr zum Snapshot war nicht mehr möglich.

        Snapshots haben im Laufe der Zeit und Hyper-V Versionen zwar einige Verbesserungen erfahren, so können Sie mittlerweile online zusammengeführt werden und sie wurden aus Konsistenzzwecken umbenannt zu Checkpoints, für produktive Workloads waren sie aber nie richtig empfohlen.

        Der Grund dafür ist ein relativ simpler:

        Die Workloads in der virtuellen Maschine haben von den an der virtuellen Maschine vorgenommenen Checkpoint-Operationen fast nichts mitbekommen. Dies lässt insbesondere für Anwendungen wie Exchange Server und co einige Risiken offen. Für Active Directory Domain-Controller wurde daher mit Windows Server 2012 zusätzliche Maßnahmen zur Konsistenzsicherung getroffen.

        Die mit der Technical Preview eingeführten Production Checkpoints bietet nun workloadunabhängigen Schutz, in dem sie nicht auf Saved-States sondern auf VSS setzen. Production Checkpoints nutzen daher die gleichen Mechanismen wie Backup-Software (Bei Linux-Systemen wird der Dateisystem-Cache geleert). Jeder Workload, der VSS Backups unterstützt, sollte damit auch Production-Checkpoints unterstützen können.

        Die Konfiguration für Checkpoints ist sehr granular geworden. Sie können vollständig deaktiviert werden und die Art des Checkpoints kann ausgewählt werden, die bisherigen Checkpoints heißen nun Standard-Checkpoints.

        In der Standard-Konfiguration sind Checkpoints aktiv, primär werden Production Checkpoints erstellt und im Fehlerfall wird versucht einen Standard-Checkpoint zu erstellen (z.B. bei VSS Fehlern).

        Nach einem Restore eines Production-Checkpoints sieht eine VM genauso aus, wie aus einem Backup wiederhergestellt, sie ist also im Gegensatz zum Standard-Checkpoint ausgeschaltet.

        Achtung: Auch wenn Checkpoints nun "Backup-Technologie" nutzen, können Sie den Einsatz einer ganzheitlichen Backupstrategie und deren Produkte nicht ersetzen.

        German Virtualization Blog: vNext: Rolling Cluster Upgrade

        Mit Windows Server 2012 wurde die Shared Nothing Live Migration Realität, endlich konnte man virtuelle Maschinen zwischen verschiedenen Storage Systemen und Clustern live migrieren. Seit Windows Server 2012 R2 ermöglicht die Cross Version Live Migration ein Upgrade auf neue Betriebssysteme ohne Downtime. Eine Shared-Nothing Live Migration benötigt jedoch viel Zeit, der Cluster-Migrations-Wizard ermöglichte ein alternatives Szenario, welches wesentlich schneller geht, jedoch eine kurze Downtime der Services benötigt.

        In der Technical Preview ist das Upgrade bestehender Hyper-V Cluster ohne Downtime möglich. Beim Rolling Cluster Upgrade genannten Feature können Server mit Technical Preview OS bestehenden Hyper-V Clustern mit Windows Server 2012 R2 hinzugefügt werden können. Virtuelle Systeme können in beide Richtungen (!) im Cluster Live migriert werden, ein Fail-Back ist möglich. Erst wenn man sich sicher ist, dass alle Services vollständig und korrekt laufen, werden die verbleibenden Knoten im Cluster auf die nächste Version des Windows Servers aktualisiert und das Cluster-Level wird aktualisiert.

        Selbst der Betrieb eines Hyper-V Clusters mit Hosts ausschließlich auf der Technical Preview ist möglich und erst nach einem Upgrade des Cluster-Levels ist ein Failback innerhalb des Clusters nicht mehr möglich. Mit dem Cluster-Level wird das Funktionslevel des Clusters und damit die verfügbaren Feature innerhalb des Clusters bestimmt.

        Ein Hochstufen der VM-Version ist z.B. erst bei aktualisiertem Cluster-Level möglich.

        Windows Server 2012 R2 verwendet das Cluster-Level 8, die Technical Preview das Cluster-Level 9. Auslesen und Anpassen des Clusters erfolgt derzeit ausschließlich via PowerShell:

        Auslesen des aktuellen Cluster-Level:

        Get-cluster | fl ClusterFunctionalLevel

        Update des Cluster-Levels:

        Update-ClusterFunctionalLevel

        Windows typisch gibt es eine Sicherheitsabfrage:

        Und anschließend ist das Cluster-Level auf Version 9 angehoben.

        Achtung: Befinden sich noch nicht alle Clusterknoten auf der Tech-Preview schlägt der Vorgang fehl:


        Don't contact us via this (fleischfalle@alphasierrapapa.com) email address.