TechNet · Englische TechNet Blogs · TechNet Deutschland · itproblogs.de · .NET Blogs

Hans Brender: OneDrive for Business | Request files

Request Files: OneDrive for Business

Request files only works with OneDrive for Business. Not in OneDrive (Personal). Not for various SharePoint Online document libraries. I asked Microsoft about it, and there are plans to make it available for SharePoint libraries as well. Unfortunately there is no point in time when we can count on it. Maybe you want to see how often this function is used.

But why is it going here at all?

I can easily ask one or more people to send me files about an operation. Since the initiation happens from the web browser interface, I don’t even have to bother my email client. The recipient (s) will then receive an email and then have the option of uploading files. the recipient has no access to my OneDrive for Business. But I don’t have to look it up either because I get a message when the recipient has uploaded files.

Each person you invite can upload one or more files. The recipient of the invitation does not need to have an Office365 or OneDrive for Business.

What access is it in my tenant

The access is entered as a guest contributor in my OneDrive and corresponds to an anonymous link, which is only suitable for an upload. However, this means that external access must be allowed. Furthermore, we do not need to worry, the link will be closed automatically when the time specified by the administrator has expired. I as the inviter have no influence on this, I can only reduce the time to the extent that the administrator has given me. The limit is currently 730 days, which corresponds to 2 years. While I can reduce the days given by the administrator for anonymous links, this is as described above, when requesting files it is not possible directly, can only be reduced after sending. (see options)

Can I forward the link?

Yes, since it is an anonymous link, the recipient also has access and can also upload files.

Are there restrictions on the upload?

Not with the file names, because the original file receives a prefix with first name_ last name, so “8.png” becomes “Sabrina_Versuch_8.png”. Since the user does not see what he uploaded in a previous session, the problem naturally arises when a file is uploaded a second time. The original, already uploaded file is not overwritten, but is supplemented by a numerical extension in the file name.

Otherwise the same restrictions apply, e.g. The 15 GB size limit is still in effect, which will eventually increase to the 100 GB that was announced at Ignite 2019 in Orlando.

Execution:
Steps for those who want to send the invitation

Inivite

Invitation: step by step

Switch to the browser and call OneDrive (for Business).

  • Select a folder of your choice
  • Click Request Files
  • To distinguish different invitations, enter a description
  • Click on Continue
  • Now you can copy the invitation link OR
  • enter one or more email addresses.
  • Additional text helps participants to read the mail as to what needs to be done.
  • By clicking on Done, the invitation email will be sent.

Optional: change the link validity period

During the invitation process I have no influence on the validity of the invitation and the upload process. I can do this immediately after shipping.

Basically, the administrator has the option to set a restriction for anonymous links for the entire tenant, from when a link loses its validity. The maximum time is currently 730 days. While I can reduce the days given by the administrator for anonymous links, and that when generating a link, Microsoft has forgotten this step for the request link, or they wanted to make the process as easy as possible.

Change Date

Steps to change the date

  • Select the folder
  • Click on Detail: [I] in the top right
  • Click on “Manage access”
  • Click on the 3 dots behind the link for upload
  • The upload link moves up
  • Click on the date
  • Change the date
  • Click on Save
  • Confirm the POP Up window

 

Steps for whoever receives the invitation

Reciever

Receiver: step by step

  • You will receive an invitation email
  • Click Choose Files.
  • If you are not logged in, two additional fields with first and last names appear
  • These are used for identification and are attached to the data name as a prefix
  • Click Upload

If an error occurs during the upload, you will receive an error message:

Request Files;Error message during Upload:

As long as the link is active, you can repeat the process via the original email you received.

 


 

Last but not least: Those who sent the invitation will also receive a message in their mailbox after the successful upload:

Message in Inviers mail box Message in Inviers mail box

 

Summary:

Great feature, you can ask others to upload files without worrying about security. Unfortunately, anonymous links (everyone) are blocked at some companies.

Three wishes for Microsoft:

please implement the “shortening the time span” in the process
Also allow “specific people”.
Incorporation of the process not only in OneDrive for Business, but every library
source

Source

Hans Brender: OneDrive for Business | Anfordern von Dateien

Anfordern von Dateien

Klingt in der deutschen Sprache etwas holprig. “Request Files” ist die englische Bezeichnung.  Derzeit funktioniert das nur mit OneDrive for Business. Nicht in OneDrive (Personal). Nicht für diverse SharePoint Online Dokument Bibliotheken. Ich habe bei Microsoft nachgefragt, und es existieren Pläne, die Funktion auch bei SharePoint-Bibliotheken zu Verfügung zu stellen. Leider es gibt keinen Zeitpunkt, wann wir damit rechnen können. Viellicht möchte man erst einmal sehen, wie häufig diese Funktion angewandt wird.

Aber warum geht es hier überhaupt?

Ich kann hier auf einfache Art ein oder mehrere Personen auffordern, mir Dateien zu einem Vorgang zu senden. Da die Initierung aus dem Web-Browseroberfläche passiert, muss ich nicht einmal meinen EMail-Client bemühen. Der oder die Empfänger erhalten dann eine Mail und haben anschließend die Möglichkeit Dateien hochzuladen. der Empfänger hat dabei keinen Zugriff auf mein OneDrive for Business. Ich muss aber auch nicht nachschauen, denn ich bekomme eine Nachricht, wenn der oder die Empfänger Dateien hochgeladen haben.

Jede Person, die sie einladen, kann eine oder mehrere Dateien hochladen. Der Empfänger der Einladung muss weder ein Office365 noch OneDrive for Business haben.

Um welche Zugriff handelt es sich in meinem Tenant

Der Zugriff wird als Gast-Contributor in meinem  OneDrive eingetragen und entspricht einem Anonymen Link, der aber nur für einen Upload geeignet ist. Das bedeutet aber, dass externer Zugriff erlaubt sein muss. Desweiteren brauchen wir uns auch keine Gedanken machen, der Link wird automatisch geschlossen, wenn die durch den Admínistrator vorgegeben Zeit abgelaufen ist. Ich als Einlader habe darauf keinen Einfluß, kann die Zeit auch nur in dem Maße verringern, die mir der Administrator vorgegeben hat. Als maximale Zeit sind derzeit 730 Tage, das entspricht 2 Jahre, die Begrenzung. Währed ich bei anonymen Links die vom Administrator vorgegebene Tage reduzieren kann, ist das wie oben beschrieben, bei der Anforderung von Dateien nicht direkt möglich, kann erst nach dem Versand reduziert werden. (siehe Optionen)

Kann ich den Link weiterleiten?

Ja, da es sich um einen anonymen Link handelt, hat der Empfänger dann ebenfalls Zugriff, und kann ebenfalls Dateien hochladen.

Gibt es Restrktionen beim Upload?

Nicht bei den Dateinamen, denn die Urspungsdatei erhält einen prefix mit Vorname_Nachname, also aus “8.png” wird “Sabrina_Versuch_8.png”. Da der Anwender nicht sieht, was er in einer vorherigen Sitzung hochgeladen hat, besteht natürlich das Problem, wenn eine Datei ein zweites Mal hochgeladen wird. Die ursprüngliche, schon  hochgeladene Datei wird nicht überschrieben, sondern durch eine numerische Erweiterung im Dateinamen ergänzt.

Ansonsten gelten die gleichen Einschränkungen, also z.B. gelten derzeit immer noch die Größenbeschränkungen von 15 GB, was irgendwann zu den auf der Ignite 2019 in Orlando groß angekündigten 100 GB erhöht werden wird.

Durchführung:
Schritte für den, der die Einladung versenden möchte

Inivite[4]

Einladung: Schritt für Schritt

Wechseln in den Browser und rufen Sie OneDrive (for Business) auf.

  • Selektieren Sie einen Ordner Ihrer Wahl
  • Klicken Sie auf Anfordern von Dateien
  • Um unterschiedliche Einladungen zu unterscheiden, geben Sie eine Beschreibung ein
  • Klicken sie auf weiter
  • jetzt können Sie den Einladungslink kopieren ODER
  • geben Sie ein oder mehr EMail-Adressen ein.
  • Zusätzlicher Text  hilft den Teilnehmern beim Lesen der Mail, was zu tun ist.
  • Mit Klick auf Done wird die Einladungs-Mail vesendet.

Optional: Ändern des Link-Gültigkeitszeitraumes

Während des Einladungsprozess habe ich auf Gültigkeit der Einladung und des Upload Prozesses keinen Einfluß. Dies kann ich aber unmittelbar nach dem Versand durchführen.

Grundsätzlich hat der Administrator die Möglichkeit, für den kompletten Tenant, eine Einschränkung für anonyme Links festzulegen, ab wann ein Link seine Gültigkeit verliert. Die maximale Zeit sind derzeit 730 Tage. Während ich bei anonymen Links die vom Administrator vorgegebene Tage reduzieren kann, und das bei der Generierung eines Links, hat Microsoft diesen Schritt beim Anfoderungslink vergessen, bzw sie wollten den Prozess so einfach wie möglich machen.

Change Date

Schritte zum Ändern des Datums

  • Selektieren Sie den Ordner
  • Klicken Sie aif Detail: [I] rechts oben
  • Klicken sie auf “Manage access”
  • Klicken Sie auf die 3 Punkte hinter dem Link für Upload
  • Der Upload Link wandert nach oben
  • Klicken Sie auf das Datum
  • Ändern Sie das Datum
  • Klicken Sie auf Save
  • Bestätigen Sie das POP Up Fenster

 

Schritte für den, der die Einladung erhält Reciever

Empfänger: Schritt für Schritt

  • Sie erhalten eine Einladungs-Mail
  • Klicken Sie auf Dateien auswählen.
  • Sind Sie nicht angemeldet, erscheinen zusätzliche zwei Felder mit Vor- und Zunamen
  • Diese dienen zur Identifizierung und werden als Prefix dem Datenamen angehängt
  • Klicken Sie auf Hochladen
    Sollte Beim Upload ein Fehler passieren, erhalten Sie eine Fehlermeldung:
    Fehlermeldung beim Upload

Solange der Link aktiv ist, kann man über die ursprüngliche erhaltene EMail den Vorgang wiederholen.


Zu guter Letzt: Derjenige der die Einladung versendet hat, erhält nach dem erfolgreichen Upload über sein Postfach ebenfalls eine Mitteilung:

Rückmeldung im eigenen Postfach

Rückmeldung im eigenen Postfach

Zusammenfassung:

Tolle Funktion, man kann, ohne sich über Sicherheit große Gedanken zu machen, Andere zum Upload von Dateien auffordern. Leider sind anonyme Links (Jeder)  bei manchen Firmen gesperrt.

Drei Wünsche an Microsoft:

  • bitte implementiert die “Verkürzung der Zeitspanne” in den Prozess
  • Lasst auch “Bestimmte Personen” zu.
  • Einbinden des Prozesses nicht nur in OneDrive for Business, sondern jede Bibliothek

Michael Greth: SCHON GEWUSST? Forms-Umfragen in Outlook | Microsoft 365 – Überblick | SharePoint – News zuweisen | S01E09

In der monatlichen Video-Reihe – „SCHON GEWUSST?“ stellen die Spezialisten von nteam Berlin Neuigkeiten rund um Microsoft und die Themen „Zusammenarbeit“ und „Kommunikation“ vor. Themen im Monat Januar: Outlook Forms, Microsoft 365 Security, SharePoint News

Michael Greth: Studie – Censornet Your Office 365 Journey – Secure Every Stage – Kostenloser Download

Censornet bringt mit der Studie "Your Office 365 Journey: Securing Every Stage" einen Leitfaden mit praktischen Handlungs- und Migrationsempfehlungen die helfen, die größten Herausforderungen beim Wechsel in die Cloud zu bewältigen. Aufgeteilt in die drei Phasen der Vorbereitung, Migration und Optimierung werden praktischen Handlungsempfehlungen gegeben, um eine solide Office 365 Infrastruktur aufzubauen, eine sichere und nahtlose Migration zu ermöglichen und den Betrieb nachhaltig zu sichern

Hans Brender: OneDrive for Business – Storage

OneDrive for Business: Storage

How much storage is available in OneDrive for Business?
Can I get more storage?
What are the limits of storage for OneDrive for Business?
Where is the storage managed?

Actually only a few questions, but the answer is not that easy, and unfortunately also incompletely described by Microsoft. Or not completely. But I suggested that the pages be revised a bit.

How big is the OneDrive storage?

That depends on the respective subscription: We can find this in the admin center. The storage for each licensed user is:

2 GB

Office 365 Enterprise F1

1 TB

Office 365 Business Essentials Office 365 Nonprofit Business Essentials
Office 365 Business Office 365 Nonprofit Business Premium
Office 365 Business Premium Office 365 Nonprofit E1
Office 365 ProPlus OneDrive for Business Plan 1
Office 365 Enterprise E1 SharePoint Online Plan 1
Office 365 Government G1 Microsoft 365 Business


Beyond 1 TB, to unlimited:
Yes, you read it right. "To unlimited". 1 TB per user for subscriptions with fewer than 5 users. For subscriptions with 5 or more users (can be any combination of qualifying plans), Microsoft will initially provide 1 TB per user, which admins can increase to up to 5 TB per user.

Office 365 Enterprise E3 SharePoint Online Plan 2
Office 365 Enterprise E5 Microsoft 365 Enterprise E3
Office 365 A1 Microsoft 365 Enterprise E5
Office 365 A3 Microsoft 365 A3
Office 365 A5 Microsoft 365 A5
Office 365 US Government G3 Microsoft 365 US Government G3
Office 365 US Government G5 Microsoft 365 US Government G5
Office 365 Non-Profit E3 Microsoft 365 E3 für gemeinnützige Organisationen
Office 365 Non-Profit E5 Microsoft 365 E5 für gemeinnützige Organisationen
OneDrive for Business-Plan 2  

When you need cloud storage for individual users beyond the initial 5 TB, admins can open a case with Microsoft technical support to request it. Additional cloud storage will be granted as follows:

When a user has filled their 5 TB of OneDrive storage to at least 90% capacity, Microsoft will increase your default storage space in OneDrive to up to 25 TB per user (admins may set a lower per user limit if they want to).

For any user that reaches at least 90% capacity of their 25 TB of OneDrive storage, additional cloud storage will be provided as 25 TB SharePoint team sites to individual users. This additional storage is provided to the organization by way of credit.

 

We can find the standard settings for this storage in the Office 365 OneDrive Admin Center, and can increase or decrease it depending on the subscription. This applies to all OneDrive for Business users in your tenant. However, when increasing, the memory is not immediately made available to all users.

A nice calculation example:
Let’s say you are the administrator of 50,000 users of an Office 365 Enterprise E3 plan. The setting is 1 TB (1024 GB). You want to increase the storage space to 2 TB. If this storage space were provisioned immediately, 50,000 1 TB hard drives would have to be available. Or 5000 hard drives with 10 TB volume.

So if you "globally" increase the memory, you will see different displays, because the memory is only provisioned when a user accesses his OneDrive.

Sometimes you only want to provide certain users with more or less memory. This can then be done using PowerShell. And now it’s getting interesting. Here is another example

We have 500 Office 365 Enterprise E3 standard setting 1 TB
With PowerShell User A we reduce to 250 GB
We are increasing to 2.5 TB with PowerShell User B.
We’re increasing the storage in the Admin console to 2 TB

The question is, what happens to user A and user B memory?

498 Office 365 E3 users now have 2TB *)
User A still has 250 GB
User B still has 2.5 TB

*) Note: As already mentioned above with the provisioning, you will see different results. For Office 365 users who do not work with OneDrive for Business at all, the display will first show 1 TB. Depending on the number of users, it takes a long time. But the memory allocated manually by PowerShell for User A and User B is not changed.

 

 

Sources: Microsoft

OneDrive for Business service description
Set the default storage for OneDrive users
Change a specific user’s OneDrive storage space

Thank you to my MVP colleage Sara Barbosa and Wayne Ewington von Microsoft

Michael Greth: Webinar Serie Microsoft 365 Security

Microsoft 365 bietet ein sehr umfangreiches Paket an Funktionen, um Daten, Geräte und Informationen vor unberechtigtem Zugriff, Verlust oder Hackern zu schützen. In der dreiteiligen Webinar-Serie "Microsoft Security" geben die Experten von nteam im Februar einen ausführlichen Überblick über die Features und Möglichkeiten.

Hans Brender: OneDrive for Business – Speicher

OneDrive for Business: Storage

Wieviel Speicher steht mir in OneDrive for Business zur Verfügung?
Kann ich mehr Speicher bekommen?
Wo sind die Grenzen des Speichers für OneDrive for Business?
Wo wird der Speicher verwaltet?

Eigentlich nur ein paar Fragen, aber die Antwort ist nicht ganz so einfach, und leider auch bei Microsoft unvollständig beschrieben. Oder nicht komplett. Aber ich habe bei Microsoft angeregt, dass die Seiten doch etwas überarbeitet werden.

Wie groß ist der OneDrive Speicher?

Das kommt nämlich auf die jeweilige Subskription an: Diese finden wir im Admin Center. Der Speicher für jeden lizenzierten Benutzer beträgt:

2 GB

Office 365 Enterprise F1

1 TB

Office 365 Business Essentials Office 365 Nonprofit Business Essentials
Office 365 Business Office 365 Nonprofit Business Premium
Office 365 Business Premium Office 365 Nonprofit E1
Office 365 ProPlus OneDrive for Business Plan 1
Office 365 Enterprise E1 SharePoint Online Plan 1
Office 365 Government G1 Microsoft 365 Business


Ab 1 TB, bis unbegrenzt
: Ja Sie haben richtig gelesen. „bis unbegrenzt“. 1 TB pro Benutzer für Abonnements mit weniger als 5 Benutzern. Für Abonnements ab 5 Benutzern (kann jede beliebige Kombination berechtigter Pläne sein) stellt Microsoft zunächst 1 TB pro Benutzer bereit, die von Administratoren auf bis zu 5 TB pro Benutzer erhöht werden können.

Office 365 Enterprise E3 SharePoint Online Plan 2
Office 365 Enterprise E5 Microsoft 365 Enterprise E3
Office 365 A1 Microsoft 365 Enterprise E5
Office 365 A3 Microsoft 365 A3
Office 365 A5 Microsoft 365 A5
Office 365 US Government G3 Microsoft 365 US Government G3
Office 365 US Government G5 Microsoft 365 US Government G5
Office 365 Non-Profit E3 Microsoft 365 E3 für gemeinnützige Organisationen
Office 365 Non-Profit E5 Microsoft 365 E5 für gemeinnützige Organisationen
OneDrive for Business-Plan 2  

Wenn Sie über die anfänglichen 5 TB hinaus Cloud-Speicherplatz für einzelne Benutzer benötigen, können Administratoren einen Fall mit dem technischen Support von Microsoft eröffnen, um ihn anzufordern. Weiterer Cloud-Speicherplatz wird wie folgt gewährt:

Wenn ein Benutzer seine 5 TB OneDrive-Speicher zu mindestens 90 % ausgeschöpft hat, erhöht Microsoft Ihren Standardspeicherplatz in OneDrive auf bis zu 25 TB pro Benutzer (Administratoren können bei Bedarf eine niedrigere Grenze pro Benutzer festlegen).

Allen Benutzern, die mindestens 90 % der 25 TB OneDrive-Speicherplatz ausgeschöpft haben, erhalten zusätzlichen Cloud-Speicherplatz in Form von SharePoint-Teamwebsites mit 25 TB. Dieser zusätzliche Speicherplatz wird der Organisation in Form einer Gutschrift bereitgestellt.

 

Die Standard-Einstellungen für diesen Speicher finden wir im Office 365 OneDrive Admin Center, und können diesen je nach Subskription erhöhen oder verringern. Dies gilt für alle OneDrive for Business Benutzer in Ihrem Mieter. Beim Erhöhen wird jedoch der Speicher nicht sofort allen Benutzern zur Verfügung gestellt.

Kleines Rechenbeispiel gefällig:
Nehmen wir einmal an, Sie sind Administrator von 50.000 Benutzern eines Office 365 Enterprise E3 Planes. Die Einstellung steht auf 1 TB (1024 GB). Sie wollen den Speicherplatz auf 2 TB erhöhen. Wenn dieser Speicherplatz sofort provisioniert werden würde, müssten 50.000 1 TB Festplatten zur Verfügung stehen. Oder 5000 Festplatten mit 10 TB Volumen.

Wenn Sie also „global“ den Speicher erhöhen, werden Sie unterschiedliche Anzeigen sehen, Denn der Speicher wird erst dann provisioniert, wenn ein Benutzer auf sein OneDrive zugreift.

Manchmal möchte man nur bestimmte Benutzer mit mehr oder weniger Speicher ausstatten. Das kann dann mittels PowerShell erledigt werden. Und jetzt wird es interessant. Dazu erneut ein Beispiel:

Wir haben 500 Office 365 Enterprise E3 Standard-Einstellung 1 TB
Wir reduzieren mit PowerShell User A auf 250 GB
Wir erhöhen mit PowerShell User B auf 2,5 TB
Wir erhöhen den Speicher in der Admin-Konsole auf 2 TB

Die Frage ist, was passiert mit dem Speicher von User A und User B?

498 Office 365 E3 User haben jetzt 2TB *)
User A hat weiterhin 250 GB
User B hat weiterhin 2,5 TB

*) Anmerkung: Wie oben bereits bei der Provisionierung gesagt, wird man unterschiedliche Ergebnisse sehen. Bei Office 365 Benutzern, die überhaupt nicht mit OneDrive for Business arbeiten, wird in der Anzeige zuerst auf 1 TB stehen. Je nach Anzahl der Benutzer dauert es eine geraume Zeit. Aber der manuell per PowerShell zugewiesene Speicher bei User A und User B wird nicht verändert.

 

Quellen: Microsoft

OneDrive for Business – Dienstbeschreibung
Festlegen des Standardspeicherplatzes für OneDrive-Benutzer
Ändern des OneDrive-Speicherplatzes eines bestimmten Benutzers

 

Danke an meine MVP Kollegin Sara Barbosa und Wayne Ewington von Microsoft

faq-o-matic: Microsoft Edge: “Neuer Tab” ohne Nachrichten

Nun ist der neue Edge da, Microsofts jüngster Versuch, einen eigenen Browser auszuliefern. Anders als geplant, zunächst ohne automatisches Update, aber manuell installierbar.

Hat man den neuen Edge nun installiert, möchte man (wie ich) vielleicht, dass neue Browser-Tabs nicht mit irgendwelchen “Nachrichten” nerven. Der Weg dahin ist etwas versteckt, obwohl er sogar direkt von der Startseite aus erreichbar ist.

Auf der Startseite nämlich klickt man auf das Zahnrad oben rechts, wählt dann “Benutzerdefiniert” und dann unten “Inhalt aus”. Das war’s. Geht mit oder ohne Hintergrundbild.

image

Mit “Inhalt” meint Microsoft wirre Nachrichten, die der Edge einfach so anzeigt.

Michael Greth: Ulis Consultingbox E01 Data Loss Prevention

In der ersten Folge des Video-Blog-Formats „Ulis Consultingbox“ befasst sich Ulrich Boddenberg mit den Funktionen von „Data Loss Prevention“, die in Office 365 für Exchange/Outlook, SharePoint, OneDrive und Teams Chat enthalten sind.

In dem Video erklärt Ulrich anhand von zwei konkreten Beispielen, wie man vertrauliche Informationen durch die Data Loss Prevention schützt.

Hans Brender: Mr.OneDrive’s BOT – the fight with MarkDown

Mr.OneDrive's BOT

It is a somewhat larger project. My own bot. Mr. OneDrive’s BOT. And the last few days before Christmas, I really got to grips with the idea.

It all started in Vienna in the summer. At the SharePoint conference 2019, end of June. In a private feedback session of two MVP’s from Graz, Stephan Bisser, MVP for AI and Thomy Gölles, MVP for Office Development, I expressed my idea of ​​a bot. This was and is of course still a bit far away. And over the course of the year, Microsoft has released more and more for bot development. At the SharePoint Saturday on November 30th, 2019 in Munich these colleagues confronted me with the idea.

Mr.OneDrive’s bot.

Around Christmas I started to integrate my knowledge into the bot. Not all knowledge. Just my OneDrive knowledge. Which continues to be a major challenge with today’s resources that Microsoft provides. For my readers the short explanation: A bot is fed with possible questions and the resulting questions. OneDrive cannot be explained in one sentence, so the bot has to be given many answers. The interface: an Excel list. Correctly read. Column A the questions, Column B the answers. Please format nicely. With markdown. And this is exactly where the problem begins. I actually wanted to pass on knowledge. And do not deal with \\ r \\ n or [** text **] (link).

You can deal with it, but here I see the greatest challenge for Microsoft. The people who deliver content are not developers. And a simple editor that understands bulleted lists, bold, italics, pictures and links cannot be that difficult. Apparently, however. And these bots are just as boring. Reading becomes difficult if you don’t format. And the user loses focus and the desire to work with this interface.

Would you like an example?

this is how it will look (with formatting) [sorry, text is in German language]

MarkUp-with formatting

and if you leave out the formatting (without formatting)

Markup-without formatting

And here the original as I entered it. In Excel or in the Cognitive Services editor.
[Again, thats still german language]

# Hallo und herzlich **Willkommen**. \n\nDie ersten Artikel wurden von mir in Fachzeitschriften abgedruckt, aber das war im letzten Jahrtausend. Dann gab es starre Webseiten, die eigentlich schon nach der Veröffentlichung eines Artikels schon wieder veraltet waren. Und dann enstanden die [**Blogs**](https://HansBrender.com). Einiges im Umgang mit Zusammenarbeits-Szenarien findet man dort.\\r\\nUnd weil vieles doch besser persönlich überbracht werden kann, tummle ich mich auf den verschiedensten Veranstaltungen, wo ich zum Thema OneDrive spreche. \\r\\nDenn das Schreiben (in schreibe oft in deutscher und englischer Sprache) ist mit viel Aufwand verbunden. Deshalb biete ich auch Workshops an. Für Firmen. Dauern einen ganzen Tag.\\r\\nAber jetzt kommt der nächste Schritt. Und mit **Mr.OneDrive’s Bot** klone ich mich selbst. Ich muss ab und an schlafen, der Bot nicht, Ich kann ausser deutsch und Englisch keine weitere Fremdsprache. Der Bot schon. Er antwortet auch in dieser Sprache. AI und die Microsoft Cloud machen es möglich.\\r\\nIch beschäftige mich seit langen Jahren mit Microsoft Technologie. Meine Lieblingsprogramme sind **Next Generation Sync Client**, **OneDrive for Business**, **OneDrive**, SkyDrive Pro, SkyDrive, SharePoint Workspace 2010 (ehemals Groove) SharePoint und Work Folders.\\r\\nMicrosoft hat mich seit 2013 bis heute in ununterbrochener Reihenfolge mit dem MVP Award [**ausgezeichnet**](https://mvp.microsoft.com/de-de/PublicProfile/4040055?fullName=Hans%20Brender).

I’ve been dealing with this since Christmas. Yes, of course I was looking for MarkDown editors. But I don’t really want that. I want to write simple text and it only has to support the components that are used in the bot. WYSIWYG. Even the chat editor in Microsoft Teams can do more. And so I want to enter it. I write text, highlight a word, click on "F" or "B", which means bold, and then I get the word displayed.

Dear Microsoft, I don’t want to develop, I want to write. I want to deliver content. And format it so that the user does not lose interest in the first BOT response.

Hans Brender: Mr.OneDrive’s BOT – der Kampf mit MarkDown

Mr.OneDrive's BOT

Es ist doch ein etwas größeres Projekt. Der eigene Bot. Mr. OneDrive’s Bot. Und die letzten Tage vor Weihnachten habe ich mich intensiv mit der Idee auseinandergesetzt.

Angefangen hat alles im Sommer in Wien. Auf der SharePoint Konferenz 2019.Ende Juni. In einer privaten Feedback Session zweier MVP’s aus Graz, Stephan Bisser, MVP für AI und Thomy Gölles, MVP für Office Development, habe ich meine Vorstellung eines Bots geäußert. War und ist natürlich noch etwas weit entfernt. Und im Laufe des Jahres hat Microsoft immer mehr für die Bot-Entwicklung veröffentlicht. Auf dem SharePoint Saturday am 30.11.19 in München haben mich dann diese Kollegen mit der Idee konfrontiert.

Mr.OneDrive’s Bot.

Um die Weihnachtstage herum habe ich dann begonnen, mein Wissen in den Bot zu integrieren. Nicht das gesamte Wissen. Nur mein OneDrive Wissen. Was mit den heutigen Mitteln, die Microsoft zur Verfügung stellt, weiterhin eine große Herausforderung ist. Für meine Leser die kurze Erklärung: Ein Bot wird gefüttert mit möglichen Fragen und den daraus resultierenden Fragen. OneDrive kann man aber nicht in einem Satz erklären, also müssen dem Bot viele Antworten vermittelt werden. Das Interface dazu: Eine Excel-Liste. Richtig gelesen. Spalte A die Fragen, Spalte B die Antworten. Formatiert bitte schön. Mit Markdown. Und genau hier fängt das Problem an. Eigentlich wollte ich Wissen weitergeben. Und mich nicht mit \\r\\n oder [**Text**](Link) auseinandersetzen.

Man kann sich damit beschäftigen, aber hier sehe ich die größte Herausforderung, die sich Microsoft gegenübersteht. Die Personen, die Content liefern, sind keine Entwickler. Und ein einfacher Editor, der Aufzählungen, Fett, Kursiv, Bilder und Links versteht, kann doch nicht so schwer sein. Anscheinend aber doch. Und genau so langweilig sind diese Bots dann auch. Das Lesen wird schwierig, wenn man nicht formatiert. Und der Anwender verliert die Konzentration und die Lust, mit diesem Interface zu arbeiten.

 

Beispiel gefällig?

so wird es aussehen (mit Formatierung)

MarkUp-Formatiert

und wenn man die Formatierung weg lässt (ohne Formatierung)

Markup-Unformatiert

Und hier das Original, wie es eingeben habe. In Excel oder im Editor der Cognitiv Services.

# Hallo und herzlich **Willkommen**. \n\nDie ersten Artikel wurden von mir in Fachzeitschriften abgedruckt, aber das war im letzten Jahrtausend. Dann gab es starre Webseiten, die eigentlich schon nach der Veröffentlichung eines Artikels schon wieder veraltet waren. Und dann enstanden die [**Blogs**](https://HansBrender.com). Einiges im Umgang mit Zusammenarbeits-Szenarien findet man dort.\\r\\nUnd weil vieles doch besser persönlich überbracht werden kann, tummle ich mich auf den verschiedensten Veranstaltungen, wo ich zum Thema OneDrive spreche. \\r\\nDenn das Schreiben (in schreibe oft in deutscher und englischer Sprache) ist mit viel Aufwand verbunden. Deshalb biete ich auch Workshops an. Für Firmen. Dauern einen ganzen Tag.\\r\\nAber jetzt kommt der nächste Schritt. Und mit **Mr.OneDrive’s Bot** klone ich mich selbst. Ich muss ab und an schlafen, der Bot nicht, Ich kann ausser deutsch und Englisch keine weitere Fremdsprache. Der Bot schon. Er antwortet auch in dieser Sprache. AI und die Microsoft Cloud machen es möglich.\\r\\nIch beschäftige mich seit langen Jahren mit Microsoft Technologie. Meine Lieblingsprogramme sind **Next Generation Sync Client**, **OneDrive for Business**, **OneDrive**, SkyDrive Pro, SkyDrive, SharePoint Workspace 2010 (ehemals Groove) SharePoint und Work Folders.\\r\\nMicrosoft hat mich seit 2013 bis heute in ununterbrochener Reihenfolge mit dem MVP Award [**ausgezeichnet**](https://mvp.microsoft.com/de-de/PublicProfile/4040055?fullName=Hans%20Brender).

Damit beschäftige ich mich seit Weihnachten. Ja, ich habe natürlich nach MarkDown Editoren gesucht. Aber das möchte ich eigentlich nicht. Ich möchte simplen Text schreiben und er muss nur die Komponenten unterstützen, die im Bot verwendet werden. WYSIWYG. Selbst der Chat-Editor in Microsoft Teams kann mehr. Und so möchte ich es eingeben. Ich schreibe Text , markiere eine Wort, klicke auf „F“ oder „B“, also Fett, und bekomme das Wort dann angezeigt.

Liebe Microsoft, ich will nicht entwickeln, ich will schreiben. Ich will Content liefern. Und formatieren, damit der Anwender nicht gleich bei der ersten BOT-Antwort die Lust verliert.


andere Artikel zu Mr.OneDrive’s Bot: Der nächste Schritt

Hans Brender: The OneDrive Device ID

The OneDrive Device ID

Soon also in your OneDrive.

If you have installed the Insiders version of OneDrive, then it is already visible. In the settings under About. And with the GUID it is unique. Clearly on your computer. Definitely for every Office 365 tenant, if you have more than one. And it doesn’t matter whether OneDrive for Business or OneDrive Personal. Each instance has a unique OneDrive device ID. And if you have multiple computers, on each computer.

I would have liked to have had this already at the beginning of the OneDrive app development. Because then you could have isolated errors better and faster. There are log files for each instance on your computer and the OneDrive device ID can also be found in the SyncDiagnostics.log

What can the user do with it? First of all, nothing. However, it can lead to a faster solution if you have problems with the OneDrive app. Because it may well be that you only have a problem with one instance. That means OneDrive in general is ok, but you can find the error faster. In the OneDrive program directory there is a batch file that collects all the log files that cannot be read by the user and stores them compressed in a CAB file. And with both pieces of information, Microsoft can then isolate a possible error more quickly.

In the future, options are also planned that are intended for the administrator of the Office 365 tenant. Microsoft is working on a solution that allows the administrator to examine all devices of all employees for OneDrive errors and then write the results in an Excel spreadsheet. So do not be surprised if the administrator of your company reports to you and tells you that there is a problem on your company laptop. And you still haven’t noticed it overheated! The OneDrive device ID is also used for this.

Hans Brender: Die OneDrive-Geräte-ID

OneDrive-Geräte-ID

Demnächst auch in Ihrem OneDrive.

Wenn Sie die Insiders Version von OneDrive installiert haben, dann ist Sie schon jetzt sichtbar. In den Einstellungen unter Info. Und mit der GUID ist sie eindeutig. Eindeutig auf Ihrem Rechner. Eindeutig für jede Mieter von Office 365, wen Sie denn mehrere haben. Und es ist auch egal, ob OneDrive for Business, oder OneDrive Personal. Jede Instanz hat eine eindeutige OneDrive-Geräte-ID. Und wenn Sie mehrere Rechner haben, auf jedem Rechner.

Ich hätte mir gewünscht, das schon zu Beginn der OneDrive-App Entwicklung gehabt zu haben. Denn dann hätte man Fehler besser und schneller isolieren können. So finden sich für jede Instanz auf Ihrem Rechner Log-Dateien und in der Datei SyncDiagnostics.log findet sich auch die OneDrive-Geräte-ID.

Was kann der Benutzer damit anfangen? Zuerst einmal nichts. Es kann aber zu einer schnelleren Lösung führen, wenn Sie Probleme mit dem  der OneDrive App haben. Denn es kann gut sein, dass Sie nur mit einer Instanz ein Problem haben. das heißt OneDrive im generellen ist ok, aber man kann den Fehler schneller finden. Im Programmverzeichnis von OneDrive befindet sich eine Batch-Datei, die all die für den Benutzer nicht lesbaren Log-Dateien sammelt und in eine CAB-Datei komprimiert ablegt. Und mit beiden Informationen kann Microsoft dann einen möglichen Fehler schneller isolieren.

In der Zukunft sind aber auch Möglichkeiten geplant, die für den Administrator des Office 365 Mieters gedacht sind. So arbeitet Microsoft an einer Lösung, die es dem Administrator erlaubt, alle Geräte aller Mitarbeiter auf OneDrive-Fehler untersucht und die Ergebnisse dann in eine Excel-Tabelle schreibt. Wundern Sie sich also nicht, wenn Sie der Administrator Ihrer Firma bei Ihnen meldet, und Ihnen mitteilt, dass auf Ihrem Firmen-Laptop ein Problem vorliegt. Und Sie es noch überhapt nicht gemerkt haben! Und dafür dient dann auch die OneDrive-Geräte-ID

Michael Greth: SharePoint 2019 – Das Praxisbuch für Entwickler | Gewinnspiel

Fabian Klein-Ridder und Björn Barnstedt sind  Entwickler bei der amexus und haben Ende 2019 ihr zweites SharePoint Buch „SharePoint 2019Das Praxisbuch für Entwickler“ veröffentlicht. Über den Vorgänger zu SharePoint 2016 hatten wir in 2017 im SharePointPodcast 370 berichtet.

Im Interview stellen die beiden Autoren ihr Buch vor und bis zum 15.2.2020 verlosen sie 3 Exemplare …

Continue reading

Hans Brender: OneDrive | Personal Vault Inactivity Lock

Tresor 01

The OneDrive app version 19.232.1124.0004 is an Insiders version and Microsoft does not publish any information about Insiders versions of the Next Generation Sync Client. By chance I came across an additional entry in the account of OneDrive Personal (OneDrive Consumer).

There we find new, possible settings, from when the personal vault, which is only available in OneDrive Personal, becomes inactive and closes itself again. Well, a comparison with real life is limping, but it makes sense to store different times. Because with a desktop device that is at home, I can set the inactivity lock of the OneDrive safe longer than with a mobile device that I take with me on trips. The images above show two different settings with the same account, on the left the desktop device (in German), on the right the mobile device (in English). A nice solution, this additional, configurable time lock, which brings additional security.

Hans Brender: OneDrive | konfigurierbare Inaktivitätssperre für den Tresor

Personal Vault Inactivity lock

Die OneDrive-App Version 19.232.1124.0004 ist eine Insiders Version und über Insiders Versionen des Next Generation Sync Client veröffentlich Microsoft keine Informationen. Per Zufall bin ich auf einen zusätzlichen Eintrag beim Konto des OneDrive Personal (OneDrive Consumer) gestoßen.

Dort finden wir nämlich eine neue, mögliche Einstellung, ab wann der persönliche Tresor, den es ausschließlich in OneDrive Personal gibt, inaktiv wird und sich selbst wider schließt. Nun, ein Vergleich mit dm realem Leben hinkt, aber es macht durchaus Sinn, unterschiedliche Zeiten zu hinterlegen. Denn bei einem Desktop Gerät, welches zu Hause steht, kann ich die Inaktivitätssperre des OneDrive Tresors länger setzen, als bei einem mobilen Gerät, welches ich auf Reisen mitnehme. Die obige Abbildungen zeigen zwei verschiedene Einstellungen mit dem gleichen Account, links das Desktop Gerät (in deutscher Sprache), rechts das mobile Gerät (in englischer Sprache). Eine nette Lösung, dieses zusätzliche, konfigurierbare Zeitschloss, das zusätzliche Sicherheit bringt.

persönlicher Tresor – Technik und Fragen

Arnd Rößner: Supportende für Windows Server 2008/R2 und WSUS 3.0 am 14. Januar 2020

Supportende für Windows Server 2008/R2 und WSUS 3.0 am 14. Januar 2020  – heise online

Arnd Rößner: Support für WSUS 3.0 SP2 endet

Windows Server Update Services (WSUS) 3.0 SP2 fällt am Stichtag 14. Januar 2020 aus dem Support. Eigentlich wäre das Supportende bereits am 11. Juli 2017 gewesen. Das Enddatum für die erweiterte Unterstützung für Windows Server Update Services (WSUS) 3.0 SP2 wurde vom 11. Juli 2017 auf den 14. Januar 2020 verschoben und somit den Ablaufdaten […]

Michael Greth: Adoption und Change Management strategisch angehen

In ihrem Vortrag zeigt Senior Adoption & Change Consultant Birgit Hauptmann, wie wichtig es ist, den Wandel in Unternehmen mit einer robusten Change Strategie zu begleiten.

Michael Greth: SPS22 SharePointSendung Die Goldenen Zwanziger | Adventskalender | Daten sind Gold | Powerplattform | LernOS

Die letzte Sendung in diesem Jahrzehnt würdigt die Adventskalender der Community und die ESPC Community Reporter, stellt nützliche Ebooks vor, zeigt, wie aus Daten Gold werden kann, wirft einen tieferen Blick auf die Power Plattform, lernt mit LernOS und lässt 20 Jahre SharePoint in kurzer Zeit Revue passieren.

Michael Greth: SCHON GEWUSST? – SharePoint: Digitaler Adventskalender | Teams Meetings & Geräte | Forms in Stream | S01E08

In der monatlichen Video-Reihe – „SCHON GEWUSST?“ stellen die Spezialisten von nteam Berlin Neuigkeiten rund um Microsoft und die Themen „Zusammenarbeit“ und „Kommunikation“ vor. Themen im Monat Dezember: SharePoint: Digitaler Adventskalender - Teams Meetings & Geräte - Formulare in Stream

Michael Greth: Whitepaper : Cloud 2020 – Reality Check und Prognose

Ein neues Jahr ist immer Anlass für Vorhersagen, was uns in der nächsten Zeit wohl erwarten wird. Nicki Borell hat sich in hat sich in einigen Online-Medien und auch bei Gartner umgesehen und deren Prognosen einem Realitätscheck insbesondere auch mit Blick auf die Microsoft-Welt unterzogen. Nachzulesen im kostenlosen Whitepaper.

Kostenloser Download der deutschen Version

Bent Schrader: Flackernde Desktop-Icons in einer RDS-Umgebung

Bei einem größeren Kunden, den ich seit einigen Jahren betreue, wurde ich am Ende des vergangenen Jahres mit einem merkwürdigem Phänomen konfrontiert, welches ich so noch nie erlebt habe. Im Rahmen eines größeren Projektes, bei dem sämtliche File-Services verschiedener Bereiche zentralisiert und homogenisiert werden, meldete ein Administrator eines Bereiches ein ungeklärtes Verhalten bei der Arbeit mit dem Terminalserver.

Problem

Der Administrator hatte in relativ kurzer Zeit mehrere Komponenten migriert bzw. erneuert. So wurden sowohl die Benutzerdaten auf ein neues zentrales System verschoben, gleichzeitig aber auch der bestehende Remote Desktop Server-Farm (RDS) in der Version 2008 R2 durch Server der Version 2016 ersetzt. Via Gruppenrichtlinien wurde über die Ordnerumleitung unter anderem auch der Desktop an zentrale Stelle umgeleitet. Einige Benutzer klagten nach der Migration des Bereiches über „flackernde“ Desktop-Icons in ihrer RDP-Sitzung. Da das Problem nicht bei allen Benutzern auftrat, konnte ich mich von dem Phänomen lediglich mit Hilfe eines aufgenommenen Videos überzeugen – die Icons flackerten tatsächlich im gefühlten Sekundentakt.

Ursache

Zunächst hatte ich die Erstellung der Thumbnails (thumbs.db) im Verdacht. So existiert eine Gruppenrichtlinieneinstellung, die die Erstellung der Thumbnails auf Netzlaufwerken unterbindet. Allerdings war genau das vom Kunden nicht gewünscht.

Lösung

Nach intensiver Recherche stieß ich letztendlich auf den folgenden Artikel im Netz. Dieser beschreibt, dass im Benutzer-abhängigen Teil der Registry ein Schlüssel im CLSID-Pfad fehlt, der, obwohl er keinerlei Werte enthält, bei Nichtvorhandensein für das Flackern verantwortlich ist. Der folgende Registrierungsschlüssel ist dabei als Ursache verantwortlich:

HKCU\SOFTWARE\Classes\CLSID\{031E4825-7B94-4dc3-B131-E946B44C8DD5}

Sobald dieser Schlüssel erstellt wurde – wohlgemerkt, ohne dass sich darunter ein Wert befindet – hört der Flacker-Effekt sofort auf.

Die Umsetzung kann mit Hilfe einer Gruppenrichtlinie für die RDS-Benutzer erfolgen, bei der über die Gruppenrichtlinienerweiterung im Benutzer-Zweig der folgende Registrierungswert aktualisiert wird:

HKCU-Registrierungsschlüssel

Wichtig ist dabei, dass die Einstellung im Sicherheitskontext des jeweiligen Benutzers ausgeführt wird:

Ausführung im Sicherheitskontext des Benutzers

Mit der Umsetzung der Richtlinie ist das Problem behoben.

Fazit

Das oben beschriebene Problem ist sicher ein sehr spezielles, wenn man aber den Artikeln im Internet Glauben schenkt, auch kein extrem seltenes. Mit der beschriebenen Lösung lässt sich das Problem relativ schnell beheben, ohne die Erstellung der Thumbnails verhindern zu müssen.

Carsten Rachfahl [Hyper-V]: Neues gemeinsames Treffen der Hyper-V und Hybrid Cloud Community am 27. Januar 2020 in Berlin

Am 27. Januar ist es endlich wieder soweit! Wir haben eine Tolle Agenda für die Hyper-V Community und die Hybrid Cloud Community aufgestellt. Wir treffen uns im Dell EMC Office in Berlin in der Nähe des Flughafen Tegels.

Ich denke wir haben wieder einige interessante Sprecher und Vorträge zu Hybrid Cloud Themen am Morgen und zu Hyper-V Themen am Nachmittag zusammengetragen.

Ein Dank auch an unseren Gastgeben der Dell EMC die uns mit Getränken und Speissen versorgt.

Agenda

Kostenloses Ticket reservieren

Der Beitrag Neues gemeinsames Treffen der Hyper-V und Hybrid Cloud Community am 27. Januar 2020 in Berlin erschien zuerst auf Hyper-V Server Blog.

Arnd Rößner: Frohes Neues Jahr 2020

Hallo Zusammen, ich wünsche Euch ein Frohes Neues Jahr 2020 ! Viele Grüße Arnd Rößner

Marc Grote: Artikel fuer die Printausgabe des IT Administrator (www.it-administrator.de) – “Netzwerkkontrolle mit dem Microsoft Network Policy Server”

Hallo Leutz,

fuer die Januar 2020 Ausgabe der Print Ausgabe des IT Administrator habe ich einen Artikel zum Thema “Netzwerkkontrolle mit dem Microsoft Network Policy Server” geschrieben.
Weitere Informationen findet man hier: https://www.it-administrator.de

Gruss Marc

Marc Grote: Artikel fuer die Printausgabe des IT Administrator (www.it-administrator.de) – “Verwalten einer Hyper-V Umgebung mit dem System Center Virtual Machine Manager 2019”

Hallo Leutz,

fuer die Dezember 2019 Ausgabe der Print Ausgabe des IT Administrator habe ich einen Artikel zum Thema “Verwalten einer Hyper-V Umgebung mit dem System Center Virtual Machine Manager 2019” geschrieben.
Weitere Informationen findet man hier: https://www.it-administrator.de

Gruss Marc

Carsten Rachfahl [Hyper-V]: Neue Hyper-V Amigos Showcasts über die Sicherung von Azure Stack HCI mit Veeam Backup & Replication

Die Hyper-V Amigos (genauer Didier Van Hoye und Carsten Rachfahl (Ich)) haben drei Showcasts veröffentlicht in dem Sie sich mit der Sicherung und Rücksicherung von Azure Stack HCI aka Storage Spaces Direct beschäftigen. Da Didier und Carsten nicht nur Microsoft MVPs sondern auch Veeam Vanguards sind, liegt es natürlich nahe, das Sie als Software hierzu das Produkt Veeam Backup & Replication benutzen.

Hyper-V Amigos Showcast – Episode 19 – Windows Server 2019 as Veeam Backup Target

In diesem Showcast zeigen Sie, wie man einen 2 Knoten Storage Spaces Direct Clusters auf einen Windows Server 2019 der als Target benutzt dessen Datenvolumen mit Storage Spaces gebaut sind. 

Hyper-V Amigos Showcast – Episode 20 – Windows Server 2019 as Veeam Backup Target Part II

Im nächsten Showcast zeigen Sie, wie man einen Converged Storage Spaces Direct Cluster als Hochverfügbares Sicherungs Target für einen Azure Stack HCI Cluster benutzt. In diesem Setup hat uns die überaschend hohe Sicherungsgeschwindigkeit überrascht.

Hyper-V Amigos Show Cast – Episode 21 – Bare Metal Recovery of an S2D node with Veeam Agent for Windows Integrated in Veeam Backup & Replication

Im letzten Showcast zeigen wir, wie man einen Azure Stack HCI Knoten schützt. Wir gehen dabei durch die komplette Installation der Agenten, die Sicherung und führen auch einen Restore eines Clusterknoten durchs.

In den drei Showcasts sollten alle Informationen zum Sichern und Rücksichern einer Azure Stack HCI Installation vorhanden sein.

Viel Spaß mit Storage Spaces Direct und Veeam Backup & Replication.

Der Beitrag Neue Hyper-V Amigos Showcasts über die Sicherung von Azure Stack HCI mit Veeam Backup & Replication erschien zuerst auf Hyper-V Server Blog.

faq-o-matic: Hyper-V-VMs ohne Datenverlust entfernen

Wenn man eine Virtuelle Maschine (VM) im Hyper-V-Manager oder per PowerShell löscht, dann entfernt Hyper-V diese aus seiner Konfiguration, lässt die zugehörigen virtuellen Festplatten aber im Dateisystem. Das ist praktisch, falls man eine solche VM später noch einmal verwenden möchte, denn ihre Daten und der wichtigste Teil ihrer Konfiguration (nämlich das VM-Betriebssystem) bleiben so erhalten.

In manchen Situationen ist es aber hinderlich, dass die “äußere” Konfiguration der VM beim Löschen verschwindet. Dazu gehören die virtuellen CPUs, die RAM-Konfiguration und die virtuellen Netzwerkkarten, aber auch die eindeutige ID der VM. Zwar kann man diese “VM-Hülle” meist recht schnell neu erzeugen, aber auch das hat Nachteile. So entstehen dabei etwa neue virtuelle Netzwerkkarten, die das vorhandene VM-Betriebssystem neu einrichtet, wodurch die vorhandene IP-Konfiguration unwirksam wird.

Eine Abhilfe bestünde darin, eine solche VM vor dem Löschen zu exportieren. Den so erzeugten Export kann man später wieder importieren oder schlicht registrieren. Dadurch arbeitet die betreffende VM wieder wie vorher. Der Nachteil: Das ist ein wenig umständlich, außerdem ändern sich dadurch evtl. Speicherpfade.

Während man also eine vorhandene VM (die z.B. einfach komplett im Host-Dateisystem kopiert wurde) einfach registrieren kann, fehlt das Gegenstück, das “Ent-Registrieren”. Hier hilft ein kleines PowerShell-Skript, das die Konfigurationsdaten der VM vor dem Löschen sichert und sie danach wieder in den vorgesehenen Ordner zurück kopiert.

$VMName = Read-Host 'Enter VM name'
# get VM data
$VMData = Get-VM $VMName -ErrorAction SilentlyContinue
if (!$VMData) {
  "VM $VMName not found."
  Return
}
# get config folder
$VMConfLoc = $VMData.ConfigurationLocation

# save VM metadata
$VMBackupLoc = $VMConfLoc + '\_VMConf\'
Copy-Item -Path ($VMConfLoc + '\Virtual Machines') -Destination $VMBackupLoc -Recurse

# remove the VM
Remove-VM -Name $VMName -Force

# restore VM metadata
Copy-Item -Path ($VMBackupLoc + '*') -Destination ($VMConfLoc + '\Virtual Machines') -Recurse

# remove the backup folder
Remove-Item $VMBackupLoc -Recurse

"$VMName successfully unregistered." 
"Find its configuration data at $VMConfLoc"

Hier der Download:
Note: There is a file embedded within this post, please visit this post to download the file.

faq-o-matic: Notepad++: Updates aus politischen Gründen gestört

Wer dieser Tage versucht, den beliebten Texteditor Notepad++ über seine Update-Funktion zu aktualisieren, wird wahrscheinlich auf Probleme stoßen. Der Download funktioniert auf diesem Wege nicht.

Der Entwickler der Software gibt auf seiner News-Seite einen Hinweis auf die wahrscheinliche Ursache. Die letzten beiden Versionen hat er mit einem Namen versehen, der sich auf den Uiguren-Konflikt in China bezieht. Das habe zu DDOS-Attacken geführt. Hier wird der Grund für die Update-Probleme zu suchen sein.

Ein manueller Download über die Webseite funktioniert. Die herunterzuladende Datei scheint aktuell nicht manipuliert zu sein.

Michael Greth: ESPC 2019 Keynote The Intelligent Workplace with Microsoft 365

Zum Abschluss des Jahres 2019 gaben JeffTeper, Dan Holme, Naomi Moneypenny und andere in der Keynote „The Intelligent Workplace with Microsoft 365“ auf der European SharePoint, Office 365 and Azure Conference in Prag einen Über- und Ausblick auf die neuesten Innovationen und Lösungen für Content Collaboration, Teamarbeit, Prozesstransformation, Mitarbeiterengagement und Kommunikation sowie Knowledge Sharing und …

Continue reading

Carsten Rachfahl [Hyper-V]: Webinar Ignite 2019 Azure Stack HCI News Part 2 am 20. Dezember um 11 Uhr (in Deutsch) and 4:30 pm (in Englisch)

  • ​Deutsch Sprachiges Webinar
  • Englisch speaking Webinar

 

Am Donnerstag den 20. Dezember um 11 Uhr findet der zweite Teil des Webinars "Ignite 2019 Azure Stack HCI News - Part 2(in Deutsch)" statt. In diesem Webinar schauen wir uns die Neuhigkeiten rund um Storage Spaces Direct die auf der Microsoft Ignite 2019 im November verkündet wurden.

Hier ein Auszug aus dem Inhalt:

  • News zu Azure Stack HCI 
  • Q&A

Klingt spannend? Dann meldet euch zum Webinar an denn ich kann versprechen es wir interessant.

Carsten

P.S.: Wenn Ihr keine Zeit habt meldet euch trotzdem an, Ihr bekommt dann den Link zur Aufzeichnung automatisch zugeschickt.

P.P.S.: Den ersten Teil findet ihr als Aufzeichung  im Webinar Archiv!


Der Beitrag Webinar Ignite 2019 Azure Stack HCI News Part 2 am 20. Dezember um 11 Uhr (in Deutsch) and 4:30 pm (in Englisch) erschien zuerst auf Hyper-V Server Blog.

Michael Greth: Office 365 Groups: The Definitive Cookbook

Office 365 Groups sind das Framework, wie die verschiedenen Tools in Office 365 miteinander verbunden sind. Im AvePoint Kochbuch "Office 365 Groups: The Definitive Cookbook" haben sich diverse Experten zusammengetan und bieten zwanzig praxiserprobte Rezepte für die Erstellung, Verwaltung und Verwendung von Office 365 Groups.

Michael Greth: Die digitale Reise hat begonnen – Von Daten zu Informationen und zum Mehrwert

Felix Gerdes, Insight Director Digital Innovation, zeigt in seinem Vortrag auf dem Microsoft Business Summit 2019 anhand konkreter Projekte wie mit der richtigen Strategie Schritt für Schritt aus Daten Informationen, Wissen und Unternehmenswerte erzeugt werden können.

Michael Greth: WhitePaper Microsoft Teams und Power Apps

Download Tipp zum Nikolaus: Das Whitepaper „Microsoft Teams and PowerApps“ zeigt, wie man Microsoft Teams mit Hilfe von PowerApps an individuelle Anforderungen anpassen kann.

Download des Whitepapers

Quelle: https://powerapps.microsoft.com/en-us/blog/introducing-the-microsoft-teams-and-power-apps-whitepaper/

Michael Greth: ESPC19 Community Reporters live aus Prag

In Prag läuft vom 2.-5.12.2019 die European SharePoint, Office365 and Azure Conference mit einer erweiterten Liveberichterstattung durch die Community Reporter.

Die ESPC19 Community Reporter erfassen den Pulsschlag der Konferenz, führen während der gesamten Dauer der Veranstaltung Interviews mit den Referenten, Teilnehmern und Anbietern durch und tragen dazu bei, wichtige Themen und Inhalte sowohl für die …

Continue reading

Michael Greth: SCHON GEWUSST? Microsoft Teams „Features Update“ | nteam Innovation Café | S01E07

In der monatlichen Video-Reihe – „SCHON GEWUSST?“ stellen die Spezialisten von nteam Berlin Neuigkeiten rund um Microsoft und die Themen „Zusammenarbeit“ und „Kommunikation“ vor. Themen im Monat November: Microsoft Team, nteam Innovation Cafe und Surface Hub 2S Spezial

faq-o-matic: Einen Batch-Befehl für alle Domänencontroller ausführen

Um in einem klassischen Windows-Batch ein Kommando für alle Domänencontroller der aktuellen Domäne auszuführen, eignet sich folgender Code:

for /f "skip=2" %%a in ('netdom query dc^|find /V "."') do @echo %%a

Dieser Code bereinigt die Ausgabe von “netdom query dc” um alles, was kein Domänencontroller-Name ist. Versucht man das direkt in der Kommandozeile, gibt man nur jeweils ein Prozentzeichen an:

for /f "skip=2" %a in ('netdom query dc^|find /V "."') do @echo %a

Statt @echo %%a füge man das Kommando ein, das man für jeden DC-Namen ausführen möchte. Ein Ping ginge dann in einem Batch z.B. so:

for /f "skip=2" %%a in ('netdom query dc^|find /V "."') do (@ping -n 1 %%a)

faq-o-matic: NirSoft FullEventLogView: Remote-Fehler behoben

Nir Sofer, Autor zahlreicher wichtiger Admintools für Windows, hat auf unseren Hinweis hin einen Fehler in seinem Eventlog-Manager FullEventLogView behoben. Der Bug verhinderte es, per Kommandozeile die Ereignisprotokolle eines anderen Rechners zu exportieren.

In der neuen Fassung v1.38 ist der Fehler behoben. Damit ist es jetzt (wieder) möglich, Ereignisse aus den Windows-Eventlogs von einem Remote-Rechner über die Kommandozeile in eine CSV-Datei zu exportieren. Dies klappt mit einem Kommando nach folgender Art:

FullEventLogView.exe /scomma "c:\some\path\file.csv" /datasource 2 /computername SERVER007

Hier geht es zum Download:

[FullEventLogView – Event Log Viewer for Windows 10 / 8 / 7 / Vista]
http://www.nirsoft.net/utils/full_event_log_view.html

Carsten Rachfahl [Hyper-V]: Langsame Performance nach Festplatten Erweiterung beim S2D Cluster

​da wir nun schon mehrfach ​Kundenanfragen hatten,​ die nach einer Festplattenerweiterungen im S2D Cluster ​Performanceprobleme festgestellt haben, möchte ich euch hier kurz aufzeigen, wie ihr überprüfen könnt, ob die Festplatten korrekt zum Storagepool hinzugefügt wurden.

Die Performance Probleme entstehen dadurch, dass die hinzugefügten Festplatten ​keine korrekte Bindung zu den Cache Laufwerken erhalten. Natürlich nur, wenn ihr auch Cache Laufwerke in eurem System habt. Erfolgt die Bindung zu den Cache Laufwerken nicht, so werden die hinzugefügten Festplatten direkt (ohne Cache) angesprochen. ​Ihr könnt euch sicher vorstellen, wie sich das auf die Performance eures Storage Spaces Direct System auswirkt, wenn plötzlich die z.B. hinzugefügten HDDs direkt angesprochen werden. ​​​

​Wenn Ihr euer Storage Spaces Direct System durch weitere Festplatten erweitern wollt, dann empfehlen wir euch, den Server dafür herunter zu fahren, die Festplatten zu stecken und im Anschluß den Server wieder zu starten.

Diese Vorgehensweise mag zwar etwas länger dauern, denn ihr müsst ja nach jedem Neustart zunächst einmal die Storagejobs abwarten bis ihr mit dem nächsten System fortfahren könnt, aber mit dieser Vorgehensweise hatte ich bisher nie die oben beschriebene Problematik.

​Wie könnt ihr nun überprüfen, ob die Festplatten wie gewünscht eurem Pool hinzugefügt wurden.

​Nachdem euer Server wieder hochgefahren ist, solltet ihr mit ​get-physicaldisk  überprüfen ob alle Festplatten vom System erkannt wurden. Idealerweise seht Ihr die hinzugefügten Festplatten mit dem Flag 'CanPool' True - d.h. die Festplatten wurden noch nicht dem Storagepool hinzugefügt. Es dauert etwas, bis Windows die hinzugefügten Festplatten automatisch in den Storagepool aufnimmt - also etwas Geduld. 

​Ich lasse bei solchen Arbeiten immer folgende Dauerabfrage in einer administrativen PowerShell laufen

do{get-storagejob | ft; sleep 5; get-virtualdisk | ft; sleep5;}while(1)

​damit sehe ich genau, welche Storagejob gerade laufen und auch wann ein AddPhysicalDisk Job gestartet bzw. abgeschlossen wurde.

​Jetzt stellt sich die Frage, wie kann ich überprüfen, ob die Festplatten korrekt in den Storagepool hinzugefügt wurden. Zunächst zählen wir die für das S2D System sichtbaren PhysicalDisks am besten per PowerShell. Damit können wir überprüfen, ob auch wirklich alle Festplatten korrekt von Server erkannt wurden.

Get-PhysicalDisk | group model -NoElement

​Um die Bindung der Festplatten an die Caching Device zu überprüfen, gibt es verschiedene Möglichkeiten.

  • Ihr könnt euch die Performance Counter von "Cluster Storage Hybrid Disks" ansehen.

​In diesem Beispiel hat der Server 4 Caching Devices 0-3. Alle Storagepool Festplatten sollten hier eine 1 zu 1 Bindung haben, wenn ihr die Bindings durchzählt und auf die Anzahl eurer Festplatten pro Server kommt passt alles.

​Mit folgenden PowerShellbefehlen könnt ihr das pro S2D Knoten abfragen

$perfcount= New-Object System.Diagnostics.PerformanceCounterCategory('Cluster Storage Hybrid Disks')
$CacheDrive = New-Object System.Diagnostics.PerformanceCounterCategory('Cluster Storage cache stores')
​$Hybriddiks=$perfcount.GetInstanceNames()
foreach($CD in $CacheDrive.GetInstanceNames()){
    $Hybriddiks -match ":$CD"
    $i=($Hybriddiks -match ":$CD").Count
    Write-Output " Es sind $i Zuordnungen für das Cache Device $CD"
}

  • ​Ihr könnt ​die Clusterlogs überprüfen

​​ Get-ClusterLog -TimeSpan 2 erzeugt unter "c:\windows\cluster\reports" eine "Cluster.log" Datei. 

Im Abschnitt [=== SBL Disks ===] findet ihr die gewünschte Infos. Microsoft hat in seinen DOCs zu Storage Spaces Direct​ unter der Überschrift "Langsame EA-Leistung" die unterschiedlichen Stati beschrieben.

Wenn ihr ein Storage Spaces Direct System mit Cache Laufwerken habt, müssen alle Festplatten mit dem Status "cachediskstateinitializedandbound" aufgeführt sein. Die Clusterlog muss natürlich auf jedem Host erzeugt werden. ​In dem unteren Bild seht ihr den Auszug aus einer Clusterlog Datei, bei der zwei Festplatten keine Bindung zu den Cache Devices haben.

​Wem es zuviel Arbeit ist, auf jedem Server ein Clusterlog zu erstellen und dieses auszuwerten, der kann sich das PowerShell Script von Darryl van der Peijl "Get-CacheDiskStauts.ps1" herunterladen und ausführen. An dieser Stelle ein dickes Dankeschön an Darryl für seine tolle Communityarbeit rund um das Thema Storage Spaces Direct.

​Ich empfehle euch, die hier beschriebenen Schritte nach dem hinzufügen von Festplatten immer ​durch zu führen. Solange ihr den neu gewonnen Festplattenplatz noch keiner VirtualDisk zugewiesen habt, ist es relativ einfach diese Festplatten aus dem Storagepool zu entfernen und nochmals hinzu zufügen. Sind die Festplatten bereits einer VirtualDisk zugewiesen, müsst ihr erst dafür sorgen genügend freiverfügbaren Festplattenplatz ​ zu haben, bevor eine Festplatte entfernt werden kann. 

In diesem Sinne weiterhin erfolgreiches Arbeiten. Eure Petra

Der Beitrag Langsame Performance nach Festplatten Erweiterung beim S2D Cluster erschien zuerst auf Hyper-V Server Blog.

faq-o-matic: Wie viele Cores braucht mein VM-Host?

Komischerweise nehmen die Missverständnisse über die CPU-Belastung durch Virtualisierung deutlich zu, seit die CPUs mit Kernen nur noch so um sich werfen. Daher hier noch mal ausdrücklich:

  • Es ist generell überhaupt kein Problem, die CPU eines Virtualisierungs-Hosts zu überbuchen. Ganz im Gegenteil: Genau dafür ist Virtualisierung da.
  • Eine CPU kümmert sich auch ohne Virtualisierung nie nur um eine Aufgabe, sondern schaltet ständig zwischen Aufgaben hin und her. Ob es sich dabei um verschiedene Programme innerhalb eines Betriebssystems handelt oder um verschiedene Programme innerhalb mehrerer Betriebssysteme, ist der CPU am Ende egal.
  • „Gängige“ Anwendungen lasten eine CPU (oder auch einen Kern) niemals auch nur ansatzweise aus. Dadurch ist die CPU statistisch gesehen fast immer im Leerlauf. 
  • In der Praxis ist eine CPU-Überbuchung von 10:1 fast nie ein Problem. Auch eine Überbuchung von 20:1 kann durchaus funktionieren. Heißt: Ein Beispiel-Host habe 8 Cores, dort laufen 40 „gemischte“ VMs, die jeweils 2 Cores haben (Verhältnis 10:1). Mit großer Wahrscheinlichkeit wird die CPU nicht der Engpass sein. (Wahrscheinlich wird man vorher feststellen, dass das RAM nicht reicht.)
  • Ein Verhältnis von 5:1 (also: fünf vCPUs zu einem physischen Core) ist als generelle Richtlinie üblich, dabei bleiben für “allgemeine” Anforderungen noch genügend Reserven.
  • Wenn die VMs (einzelne oder alle) wirklich höhere Anforderungen stellen (Terminalserver, stark belastete Datenbankserver usw.), kann mehr Designaufwand erforderlich sein. Selbst dann ist in den meisten Fällen aber noch eine CPU-Überbuchung möglich.
  • Ein 1:1-Verhältnis zwischen physischem Core und VM-CPU ist technisch praktisch nie erforderlich.

faq-o-matic: Exekutive Schraubstock Vorsitzende

Dieser Tage bekam ich eine schöne Mail. Lest selbst.

Von: Paul
Betreff: Re: Nachverfolgen

Lieber Freund,

Mein Name ist Paul Raphael und ich arbeite als Exekutive Schraubstock Vorsitzende bei einer der Filialen der UBS Investition Bank auf London.

Können Sie als Kompagnon einer vertraulichen Beziehung vertrauen und bereit sein, als Weiter von Kin/Erbe und Begünstigter einer nicht beanspruchten Summe von 22,3 Millionen Pfund Sterling in meiner Bank vorgestellt zu werden? Die Gelder gehören einem verstorbenen Kunden, der zusammen mit seiner Familie bei einem Flugzeugabsturz ohne Weiter von Kin/Erbe oder Spuren einer nächsten bekannten Familie ums Leben gekommen ist.

Bitte beachten Sie, dass dies zu 100% risikofrei ist und juristisch durchgeführt wird, ohne dass Gesetze verletzt werden.

Wenn Sie können, bestätigen Sie bitte die folgenden Informationen:

•       VOLLSTÄNDIGER NAME

•       WOHNADRESSE

•      …

•       ALTER

Wenn Sie das oben Gesagte erneut bestätigen, werde ich Ihnen ausführliche Informationen darüber geben, wie Sie die Gelder erfolgreich und juristisch in Ihrem Namen beanspruchen können.

Ihre Antwort wird sehr geschätzt.

Mit freundlichen Grüßen,

Paul Raphael.

SharePointPodcast: SPPD415 Freikarte für ESPC 2019 gewinnen

In dieser Folge haben wir mal wieder eine Freikarte zu verlosen und der Gewinner kann sich auf die European SharePoint, Office365 and Azure Conference 2019 in Prag freuen – also mitmachen. Und in der nächsten Woche gibt es vom Microsoft Business Summit in Frankfurt Livestreams der SharePointSendung – einfach vormerken.

Themen

Trends

Tipps

 

 

faq-o-matic: cim 2019: Die “offiziellen” Videos

Die Organisatoren der cim in Lingen haben nun die Videos der 2019er-Konferenz für die einzelnen Sessions veröffentlicht.

Carsten Rachfahl [Hyper-V]: Aufzeichnung Webinar “Synthetic Networking in Azure Stack HCI” mit Dan Cuomo (in English)

Hier findet Ihr die Aufzeichnung des Webinars "Synthetic Networking in Azure Stack HCI". Dan Cuomo (Senior Program Manager im Microsoft Networking Core Team) hat uns einen richtig tiefen Einblick in die Hyper-V Switch und deren Optimierungen gegeben. Er spricht über LBFO und die SET Switch und erläutert auch warum Ihr unbedingt die SET Switch nehmen sollt.

Ich finde das Webinar ist ein muss für jeden Hyper-V Administrator und gibt euch auch Argumente warum man gerade kein LACP bei einer Hyper-V Switch braucht.

Aber schaut selbst:

P.S.: Das Video ist eines von über 35 Webinar Aufzeichnungen welche ihr in meinem Webinar Archiv findet. Interesse? Dann erhaltet Ihr hier Zugriff und verpasst auch kein weiteres Webinar. 

Der Beitrag Aufzeichnung Webinar “Synthetic Networking in Azure Stack HCI” mit Dan Cuomo (in English) erschien zuerst auf Hyper-V Server Blog.

Carsten Rachfahl [Hyper-V]: Webinar Synthetic Networking in Azure Stack HCI am 10. Oktober um 17 Uhr (in English)

 

Am Donnerstag den 10. Oktober um 17 Uhr findet unser Webinar "Synthetic Networking in Azure Stack HCI (in Englisch)" statt. Diesmal wir es wieder ein Knaller mit einem speziellen Gast aus Redmond. Es ist Dan Cuomo (Senior Program Manager im Microsoft Networking Team). Er wird über die Network Best Practices in Storage Spaces Direct 2019 sprechen und es sind auch einige Demos geplant. 

Hier ein Auszug aus dem Inhalt:

  • LBFO vs SET – Why you should be using SET 
  • How offloads and accelerations for synthetic traffic works
  • ​Demos
  • Q&A

Klingt spannend? Dann meldet euch zum Webinar an denn ich kann versprechen es wir interessant.

Carsten

P.S.: Wenn Ihr keine Zeit habt meldet euch trotzdem an, Ihr bekommt dann den Link zur Aufzeichnung automatisch zugeschickt.

Der Beitrag Webinar Synthetic Networking in Azure Stack HCI am 10. Oktober um 17 Uhr (in English) erschien zuerst auf Hyper-V Server Blog.

SharePointPodcast: SPPD414 Developer Developer Developer

Zuverlässig wie fast jede Woche  .. ja die Schlagzahl wird wieder erhöht und heute gibt es Tipps für Entwickler und Artikel und Links, die mit aufgefallen sind.

Termine

Themen

Trends

Tipps

 

Marc Grote: Artikel fuer die Printausgabe des IT Administrator (www.it-administrator.de) – “Windows Server 2019 mit Windows Defender Application Control schuetzen”

Hallo Leutz,

fuer die Oktober 2019 Ausgabe der Print Ausgabe des IT Administrator habe ich einen Artikel zum Thema “Windows Server 2019 mit Windows Defender Application Control schuetzen” geschrieben.
Weitere Informationen findet man hier: https://www.it-administrator.de

Gruss Marc

Marc Grote: Artikel fuer die Printausgabe des IT Administrator (www.it-administrator.de) – “Neues BitLocker Management in Intune und System Center Configuration Manager (SCCM)”

Hallo Leutz,

fuer die Oktober 2019 Ausgabe der Print Ausgabe des IT Administrator habe ich einen Artikel zum Thema “Neues BitLocker Management in Intune und System Center Configuration Manager (SCCM)” geschrieben.
Weitere Informationen findet man hier: https://www.it-administrator.de

Gruss Marc

faq-o-matic: cim 2019: Session-Videos als Direktlinks

Die Sessions der diesjährigen cim in Lingen gab es auch vollständig als Live-Stream im Web zu sehen. Als Aufzeichnungen sind sie bei YouTube verfügbar.

Da ein Neuneinhalb-Stunden-Video aber möglicherweise etwas unhandlich ist, findet ihr hier Direktlinks zu den einzelnen Vorträgen der cim 2019 in Lingen:

Don't contact us via this (fleischfalle@alphasierrapapa.com) email address.